Dienstag, 28. Juni 2016

17. März 2016 17:38 Uhr

Aichach-Friedberg

Betrunkene greifen immer häufiger Krankenpfleger an

Sie wollen nur helfen. Doch immer öfter werden Mitarbeiter der Kliniken an der Paar von betrunkenen Patienten angegangen. Die Klinikleitung zieht Konsequenzen. Von Michael Schanzl und Nicole Simüller

i

Immer häufiger greifen aggressive Patienten das medizinische Personal an den Kliniken an der Paar an. Vor allem in der Notaufnahme bekommen die Mitarbeiter das zu spüren.
Foto: Symbolfoto: Ralf Lienert

Plötzlich stürzt ein Betrunkener aus einem Behandlungszimmer des Friedberger Krankenhauses. Ein Krankenpfleger hatte sich mit einem Kollegen auf Jugoslawisch unterhalten. Als ihm der Pfleger seine Hilfe anbietet, schlägt der 25-Jährige zu und verletzt ihn am Arm. „Scheiß Ausländer, den mach ich kalt“, brüllt der Betrunkene, bis die Pflegedienstleitung ihn des Hauses verweist. Laut Atemalkoholtest hat er über zwei Promille Alkohol im Blut.

Ein Einzelfall ist der Übergriff, der diese Woche am Amtsgericht Aichach verhandelt worden ist, nicht. Immer häufiger werde die Polizei zu Übergriffen in das Krankenhaus gerufen, weiß der Friedberger Hauptkommissar Wolfgang Hamann: „Die Hemmschwelle zur Gewalt gegenüber den Helfenden ist in den letzten Jahren gesunken.“

ANZEIGE

Richter rügt Angeklagten

Amtsrichter Walter Hell rügt bei der Verhandlung den 25-Jährigen: „Wenn man sein Leben der Hilfe von Kranken und Verletzten widmet, darf man am Arbeitsplatz keine Angst vor Angriffen haben müssen.“ Der Angeklagte stand bereits mehrfach wegen Delikten in Zusammenhang mit Alkoholmissbrauch vor Gericht. Wegen Körperverletzung verurteilt ihn Hell zu sechs Monaten Haft.

Dass die Gewaltbereitschaft von Patienten steigt, bestätigt Tobias Köhler, der Ärztliche Direktor des Friedberger Krankenhauses: „Die Aggressivität von Patienten gegenüber dem medizinischen Personal ist ein echtes Problem.“ Fast immer handle es sich dabei um Betrunkene.

Steigende Aggressivität von Patienten stellt auch Katrin Stief fest, die seit drei Jahren die Leitung der Notaufnahme am Aichacher Krankenhaus inne hat. „Verbale Angriffe kommen ganz oft“, sagt sie. Auch die Zahl der körperlichen Übergriffe nehme zu. Das hänge zum Teil aber auch damit zusammen, dass die Patientenzahlen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen seien.

Deeskalationskurse am Krankenhaus

Nachts sei in der Notaufnahme nur eine Schwester da. Wenn dann ein Patient eingeliefert werde, der selbst aggressiv sei oder mehrere aggressive Bekannte dabei habe, erfordere das viel Fingerspitzengefühl. „Wir versuchen dann, die Situation zu beruhigen.“ Wie das geht, lernt das Personal in eigenen Kursen. Doch diese seien nicht pauschal anwendbar. Die Lage könne „von jetzt auf gleich anders“ werden.

Die 28-Jährige erinnert sich an einen Vorfall vom Februar. Ein Faschingsgänger kam mit drei Promille Alkohol im Blut in die Notaufnahme. „Erst war er noch ganz zugänglich. Aber dann hat er nichts mehr mit sich machen lassen. Er wollte sofort gehen. Dabei konnte er nicht mehr stehen.“ Der Mann habe das Personal aufs Übelste beleidigt. Letztlich musste die Polizei kommen. Stief ist dankbar, dass die Beamten in solchen Fällen sehr schnell da sind. Sie mussten auch bei einem Vorfall eingreifen, als Betrunkene, die einen Bekannten aus einer Disco in die Notaufnahme brachten, den Wartebereich demolierten.

Notrufknopf für das Personal

Stief versucht, solche Situationen nicht an sich heranzulassen. „Ich nehme das so jemandem nicht übel“, sagt sie. Ärgerlich sei aber, wenn andere Patienten zeitgleich dringender Hilfe bräuchten. In solchen Momenten sei den Leuten ihr Verhalten nicht bewusst. Das treffe nicht nur auf Betrunkene zu, sondern auch auf demente Patienten. Oder auf Menschen, die nach einem Unfall oder wegen einer schweren Erkrankung in einer psychischen Ausnahmesituation in die Notaufnahme kämen.

Damit das Krankenhauspersonal in solchen Fällen schnell Kollegen zu Hilfe holen zu kann, wurde Stief zufolge vor circa zwei Jahren ein Notrufknopf eingeführt. Dr. Krzysztof Kazmierczak, Geschäftsführer der Kliniken an der Paar, fordert die Mitarbeiter ausdrücklich dazu auf, in heiklen Situationen einen Kollegen, den diensthabenden Arzt oder die Polizei zu rufen. „Das ist besser, als den Helden zu spielen.“ Allerdings schätzt er die Situation an den Kliniken an der Paar im Vergleich zu Großstadtkliniken als ruhig ein.

Klinik will in drastischen Fällen die Behandlung verweigern

Das sieht Roland Wengert, Leiter der Polizeiinspektion Aichach, genauso. Lediglich vier Einsätze seit Anfang 2015 gab es ihm zufolge am Aichacher Krankenhaus wegen randalierender Betrunkener. Insgesamt sei das „kein großes Problem“, sagt er. Weitere Einsätze kämen wegen JVA-Insassen oder wegen psychisch auffälliger Personen hinzu.

Dennoch: Nach dem jüngsten Vorfall am Friedberger Krankenhaus wurde an den Kliniken an der Paar überlegt, was in solchen Fällen zu tun sei. Wenn die Situation eines aggressiven Patienten nicht lebensbedrohlich sei, werde man die Behandlung verweigern, kündigt Kazmierczak an. Dass ein Krankenhaus das tun könne, wüssten viele Patienten nicht. Er stellt klar: „Wir werden als Firma null Toleranz für so was zeigen.“

i

Schlagworte

Friedberg | Aichach | Polizei | Walter Hell | Paar

Ihr Wetter in Aichach
28.06.1628.06.1629.06.1630.06.16
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                wolkig
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                Gewitter
Unwetter15 C | 24 C
14 C | 25 C
13 C | 23 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Top-Angebote

Umfrage zum Parkraumkonzept
Gibt es in Aichach ausreichend Parkplätze?

Würden Sie für eine schönere Altstadt ...
... auf einige Parkplätze verzichten?

Partnersuche