Donnerstag, 29. Juni 2017

24. August 2016 18:39 Uhr

Kreis Augsburg

So wurde die 250-Kilo-Bombe nahe der JVA Gablingen entschärft

Auf einem Feld nahe der JVA Gablingen wurde am Mittwoch tatsächlich eine 250 Kilo schwere Fliegerbombe gefunden. So liefen Suche, Evakuierung und Entschärfung ab.

i

Bei der Suche nach Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg haben Sprengstoffexperten am Mittwoch eine fast 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe in einem Feld nahe der Justizvollzugsanstalt in Gablingen im Landkreis Augsburg gefunden. Sie wurde in einer aufwendigen Aktion entschärft. Vorsichtshalber hatten sich die Polizeikräfte sogar darauf vorbereitet, die Haftanstalt zu evakuieren.

Auslöser für den Fund waren Bodenuntersuchungen, da auf dem Gelände ein Gewerbegebiet entstehen soll. Dabei stellten Fachleute an insgesamt 14 Stellen verdächtiges Metall im Boden fest. An einem dieser Punkte vermuteten sie eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe.

ANZEIGE

Auf dem Gelände, das in unmittelbarer Nähe zum Gefängnis sowie zu einer Abhöranlage des Bundesnachrichtendiensts liegt, befand sich früher der Gablinger Flugplatz, der im Zweiten Weltkrieg unter anderem den Messerschmitt-Werken diente und Ziel von Bombenangriffen war. Nach Kriegsende nutzten US-Streitkräfte das Areal zu Übungszwecken.

Zuerst fanden Experten nur eine kleinere Brandbombe

Um sieben Uhr morgens begannen die Fachleute damit, die Verdachtspunkte anzugraben. Zunächst näherten sie sich mit einem Bagger den Objekten, die Feinarbeiten erledigten die Sprengstoffexperten dann von Hand mit einem Spaten. An der Stelle, an der sie die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe vermuteten, fanden sie eine Flak-Stellung zur Abwehr feindlicher Flugzeuge sowie eine 50 Kilogramm schwere Brandbombe. Diese war jedoch nicht mehr scharf und konnte daher gefahrlos abtransportiert werden. In den anderen Löchern fanden die Experten keine gefährlichen Objekte.

Und dann, als der Bagger gerade das letzte Loch buddelte und schon keiner mehr damit rechnete, sagte Polizeisprecher Manfred Gottschalk: „Wir haben im vierzehnten Loch eine Bombe mit intakten Zündern gefunden. Wir bereiten nun eine Sperrzone im Umkreis von 500 Metern vor.“ Im Sperradius befand sich neben einem kleinen Industriegebiet und der zwischen Augsburg und Donauwörth verlaufenden Bahnlinie auch die Justizvollzugsanstalt. Zunächst stand nicht fest, ob diese geräumt werden muss. Die rund 330 Insassen hätten dann unter schwerem Polizeischutz in andere Haftanstalten gebracht werden müssen. Mehrere Polizeibusse standen seit dem Morgen für diesen Fall vor dem Gefängnis bereit.

Gegen 12 Uhr sagte Polizeisprecher Gottschalk jedoch: „Wir müssen die JVA nicht räumen.“ Die Experten hatten sich dazu entschieden, die Bombe abzutransportieren und in ein rund 300 Meter entfernt gelegenes Waldstück zu bringen, um sie dort in einem knapp vier Meter tiefen Loch zu entschärfen. Da dies relativ gefahrlos möglich war, blieb den Beamten eine Evakuierung der JVA erspart. Auch die Bahnlinie lag durch die Verlagerung der Bombe nicht mehr innerhalb der Sperrzone.

Fliegerbombe wurde vorsichtig transportiert

Zum Transport wurden Bänder an der Fliegerbombe angebracht, an denen ein Bagger sie vorsichtig anhob. Michael Filips, Sprengmeister beim Sprengkommando Ingolstadt, erklärte: „In langsamer Schrittgeschwindigkeit haben wir die Bombe transportiert, um Erschütterungen zu vermeiden.“ Zudem hielten zwei Kollegen sie von Hand fest. Zusätzlich wurde um die Entschärfungsstelle ein etwa vier Meter hoher Schutzwall aus Strohballen und mit Erde befüllten Containern aufgebaut, um im Falle einer Detonation den Splitterflug einzudämmen. Gemeinsam mit Kollegen aus München entfernte Filips am Nachmittag die beiden Zünder aus der 226 Kilogramm schweren und etwa 1,20 Meter langen Bombe. Gegen 15.45 Uhr hieß es: „Entwarnung. Die Bombe ist entschärft.“

 

Insgesamt sei die Bombe in einem guten Zustand gewesen. „Der vordere Zünder sah aber schon so aus, als könnte er Probleme machen“, sagte Filips. Und tatsächlich: Beim Aufschlag auf die Erde wurde der Zünder zerquetscht, weshalb er klemmte. Den Entschärfungsvorgang habe das in die Länge gezogen. „Wir haben etwa 30 Minuten gebraucht, bis beide Zünder ausgebaut waren.“

Über 70 Jahre nach ihrem Abwurf wird die Bombe nun vernichtet: Die Experten zersägen sie in Einzelteile, entfernen den Sprengstoff im Inneren und verschrotten sie anschließend.

Bomben-Entschärfung: Live-Blog zum Nachlesen

Wir haben live über die Entschärfung der Fliegerbombe berichtet. Hier können Sie den Ablauf in unserem Live-Blog noch einmal nachlesen.

i

Ihr Wetter in Augsburg-Land
29.06.1729.06.1730.06.1701.07.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regenschauer
	                                            Wetter
	                                            Regenschauer
                                                Wetter
                                                Regenschauer
Unwetter12 C | 19 C
11 C | 21 C
11 C | 20 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Top-Angebote

Soll es an Schulen ab bestimmten Temperaturen hitzefrei geben?
Soll es an Schulen hitzefrei geben?


Alle Infos zum Messenger-Dienst
Ein Artikel von
Sandra Liermann

Günter Holland Journalistenschule
Ressort: Volontärin


Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region

Mitmachen und gewinnen!


Partnersuche