Freitag, 23. Juni 2017

19. Juni 2017 14:12 Uhr

Augsburg

30 vermisste Kinder an einem Tag: Wenn Eltern im Bad nicht aufpassen

Lebensretter beklagen zunehmenden Leichtsinn. Kürzlich wurden an einem einzigen Tag 30 Kleinkinder vermisst gemeldet. Die Experten haben Vorschläge, wie es besser laufen könnte. Von Christian Mühlhause

i

Marc Fennell hat vom Aussichtsturm des Familienbades aus einen guten Überblick. Dennoch müssen Eltern auf ihre Kinder aufpassen.
Foto: Peter Fastl

Wenn sich die Wetterprognosen bestätigen, haben die Bademeister und freiwilligen Helfer von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) und der Wasserwacht in den kommenden Tagen vermutlich viel zu tun. Dienstag bis Freitag sollen es mehr als 30 Grad werden. Adam Suslowicz, Bademeister und Betriebsleiter im Familienbad am Plärrer, freut das nicht unbedingt. „Unsere Erfahrung ist: Wenn es vier Tage oder mehr am Stück richtig heiß ist, werden die Gäste deutlich anstrengender und wir haben viel mehr zu tun.“

An heißen Tagen steigt auch die Zahl der Besucher stark an und die Helfer müssen besonders wachsam sein, so wie vergangene Woche, als sie einen Fünfjährigen vor dem Ertrinken retteten. Der Bub trieb bewusstlos im tieferen Bereich des Nichtschwimmerbeckens im Familienbad (hier mehr dazu). Die Verantwortlichen beobachten, dass immer mehr Besucher schlecht oder gar nicht schwimmen können und dadurch in gefährliche Situationen geraten. Das ist besonders häufig bei Menschen aus anderen Ländern der Fall. „Wir fragen natürlich nicht, welche Staatsangehörigkeit die Personen haben, denen wir helfen, und ob es Asylbewerber sind. Fest steht aber, dass wir seit der großen Zuwanderung 2015 deutlich mehr zu tun haben“, sagt Günter Eisenrith, Leiter der Kreiswasserwacht. Auch der gerettete Bub im Familienbad hat einen Migrationshintergrund.

ANZEIGE

In Augsburg gibt es inzwischen diverse Bemühungen, um dem Problem zu begegnen. So organisiert beispielsweise das Freiwilligenzentrum der Stadt in Kooperation mit Sportvereinen Schwimmkurse für Geflüchtete. Auch gibt es Infobroschüren in mehreren Sprachen.

Wann ist die Seepferdchen-Prüfung sinnvoll?

Frank Lippmann, Vorsitzender des Kreisverbandes Augsburg/Aichach-Friedberg der DLRG, beklagt, dass die Zahl der schlechten Schwimmer in Deutschland permanent zunimmt. „In der dritten Klasse kann etwa ein Drittel gut schwimmen, ein Drittel einigermaßen und ein Drittel sind Nichtschwimmer.“ Hinzu kommt, dass das Niveau der Schüler so unterschiedlich ist, dass es für die Schwimmlehrer fast unmöglich ist, allen gerecht zu werden. Aus Lippmanns Sicht lernen die Kinder ohnehin zu spät schwimmen. Ende der ersten Klasse sollten Schüler das Seepferdchen bestehen, fordert die DLRG. Um dies zu erhalten, müssen die Kinder 25 Meter am Stück zurücklegen, vom Beckenrand springen und mit den Händen einen Gegenstand aus schultertiefem Wasser holen. In der dritten Klasse sollten sie 200 Meter am Stück schwimmen können, fordert die DLRG. Das schaffen aber viele nicht. „Wenn die Familien nur ins Spaßbad gehen, lernt es der Nachwuchs auch nicht“, so Lippmann.

Was Bademeister Suslowicz darüber hinaus auch auffällt: Immer mehr Eltern agieren nachlässig und verletzen teils ihre Aufsichtspflicht. „An dem Tag, als das mit dem Bub passierte, haben die Kollegen bei der 30. Vermisstenmeldung wegen eines Kleinkindes aufgehört zu zählen.“ Immer wieder treffen die Retter auf Eltern, die auf der Liegewiese schlafen oder die Aufsicht dem älteren Geschwisterkind übertragen haben, das vielleicht auch erst neun Jahre alt ist. Richtig sauer wird der Bademeister, wenn die Eltern ihre Kinder nach brenzligen Situationen zusammenstauchen oder handgreiflich werden. „Der Fehler liegt schließlich bei ihnen. Bei Kindern muss man damit rechnen, dass sie Anweisungen beim Spielen vergessen. Teils werden wir dann noch von den Eltern verbal attackiert, wenn wir etwas sagen.“ Solche Gäste werden dann nachdrücklich gebeten, das Bad zu verlassen.

Das Gefahrenbewusstsein fehlt

Dass immer mehr kleine Kinder unbeaufsichtigt im Becken unterwegs sind, hat auch Badegast Johannes Dambacher festgestellt, der mit seinen beiden Söhnen, fünf und sechs Jahre, ins Familienbad gekommen ist. „Ich würde das nicht machen. Vor allem unserem Jüngeren fehlt noch das Gefahrenbewusstsein.“ Der Ältere hingegen hat bereits einen Schwimmkurs gemacht. Weil der aber im Winter stattfand und der Bub krankheitsbedingt einige Termine verpasste, könne er noch nicht richtig schwimmen. Solange müsse er noch die Schwimmweste anziehen. Bademeister Suslowicz warnt allerdings davor, sich auf solche Hilfen zu verlassen. „Die Kinder können trotzdem untergehen.“

Lesen Sie auch:

Fünfjähriger fast ertrunken: Bademeister ermahnen Eltern immer öfter 

i

Schlagworte

Augsburg | DLRG | Deutschland

Ihr Wetter in Augsburg-Stadt
23.06.1723.06.1724.06.1725.06.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regenschauer
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                Regenschauer
Unwetter14 C | 28 C
15 C | 28 C
13 C | 24 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Modular-Standort
Soll Modular im Wittelsbacher Park bleiben?

Augsburger Geschichte

Jobs in Augsburg



Alle Infos zum Messenger-Dienst
Gesundheit

Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region