Mittwoch, 22. November 2017

04. Dezember 2015 10:14 Uhr

Augsburg

Alle 15 Minuten nach Königsbrunn - Das sind die Pläne für die Linie 3

Zur geplanten Verlängerung der Linie 3 von Augsburg nach Königsbrunn gibt es Einzelheiten. Was ist genau geplant? Und könnten mehr Verbindungen ins Umland folgen?

i

Noch fahren ausschließlich Busse die Haltestelle Königsbrunn Zentrum an. Doch in einigen Jahren sollen Straßenbahnen der Linie 3 von Haunstetten aus zwischen beiden Bahnsteigen einfahren.
Foto: Hermann Schmid

Bei der geplanten Verlängerung der Straßenbahnlinie 3 nach Königsbrunn ist ein Durchbruch bei den Verhandlungen gelungen. Die Spitzen von Stadt Augsburg, Landkreis Augsburg, Stadt Königsbrunn und Stadtwerken gaben Details bekannt. Demnach soll die Straßenbahn zwischen der momentanen Endhaltestelle „Haunstetten West“ (Inninger Straße) in Augsburg und dem Busbahnhof an der Königsbrunner Königstherme im Viertelstundentakt fahren.

Somit würde jede zweite bzw. dritte Straßenbahn aus Augsburg (je nachdem, ob gerade der Fünf- oder 7,5-Minuten-Takt gilt) nach Königsbrunn weiterfahren. Die Strecke zwischen Haunstetten-West und Königsbrunn Zentrum wäre mit sechs Zwischenhalten ausgestattet. Als Fahrzeit sind zehn Minuten einkalkuliert. Stadtwerke-Chef Walter Casazza wollte sich noch auf keinen Zeitpunkt zur Betriebsaufnahme festlegen lassen. Klar ist, dass es bis dahin noch mehrere Jahre dauern wird.

ANZEIGE

Langwierige Verhandlungen über Tram nach Königsbrunn

Übereinstimmend verwiesen der Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl, Landrat Martin Sailer und der Königsbrunner Bürgermeister Franz Feigl auf die langwierigen Verhandlungen. Erste Überlegungen gehen bis auf das Jahr 1975 zurück. „,Die Schtrossabah kommt’, sagt der Augsburger. Und auch wenn sie sich seit Jahrzehnten ankündigt, ist es doch eine Überraschung“, so Gribl. Sailer sprach von einem „historischen Tag“. Erstmals, so Feigl, hätten in der Angelegenheit zuletzt „alle Beteiligten in die gleiche Richtung“ verhandelt.

Die Finanzen waren der größte Knackpunkt. Die Baukosten – nach derzeitigen Schätzungen 34 Millionen Euro – würden die Stadtwerke übernehmen, die auf 80 Prozent staatliche Förderung hoffen. Die Betriebskosten lägen jährlich bei 2,5 Millionen Euro. Bei 10000 Fahrgästen, mit denen auf dieser Teilstrecke täglich kalkuliert wird, wäre die Tram nicht kostendeckend. Das jährliche Defizit von 950000 Euro teilen sich der Landkreis (er trägt zwei Drittel) und die Stadt Königsbrunn (ein Drittel). Es ist damit deutlich geringer als es die Stadtwerke dem Umland noch vor drei Jahren vorgerechnet haben. Sollten weniger Fahrgäste kommen, tragen die Stadtwerke das Risiko; kommen mehr, verdienen sie.

Schnellbus würde wegfallen

Entlang der 4,6 Kilometer langen Strecke (davon 1,9 Kilometer auf Augsburger Flur, 2,7 auf Königsbrunner) gehen die Stadtwerke von einem direkten Fahrgastpotenzial (500-Meter-Umkreis um Haltestellen) von insgesamt 23000 Einwohnern aus. Mit Buszubringern wären in Haunstetten-Süd und Königsbrunn insgesamt 47000 Menschen erreichbar. Fest steht, dass im Fall des Straßenbahnbaus die Schnellbuslinie 740 wegfallen würde. Bei der Fahrzeit ist sie der Straßenbahn nicht unterlegen, weil sie von Königsbrunn-Zentrum bis in die Innenstadt ähnlich wie die Tram rund eine halbe Stunde braucht (sofern auf der B17 kein Stau ist). Allerdings fährt der Schnellbus deutlich seltener als die Tram. Sailer kündigte an, dass man als Ersatz für den Wegfall des 740ers die Zubringerfahrten zur Tram verstärken wolle.

Im nächsten Schritt soll der Entwurf der Vereinbarung den Stadträten und dem Kreistag vorgelegt werden. Mit ersten Diskussionen ist noch vor Weihnachten zu rechnen. Sailer rechnet mit einer breiten Mehrheit. „Alle Parteien hatten das Projekt im Wahlprogramm stehen.“ Beschlossene Sache, so Feigl, sei das Projekt aber gleichwohl noch nicht.

Augsburg und Königsbrunn haben die Trasse für die Straßenbahn freigehalten, wo es möglich war. Allerdings stehen nun noch Verhandlungen mit Grundstückseigentümern an. Entlang der Postillionstraße in Augsburg erschließt die Straßenbahn auf der einen Seite nur Ackerland. Auf die Frage, ob hier eine Bebauung möglich wäre, antwortete Gribl zurückhaltend. „Eine Entwicklung ist möglich, aber nicht garantiert.“

Weitere Verbindungen sind geplant

Aus Sicht von Landrat Sailer muss die Königsbrunner Tram nicht die letzte Verbindung ins Umland sein. Wie berichtet ist eine Verlängerung der geplanten Linie 5 nach Neusäß im Gespräch. Es seien noch Fragen offen, aber man sei „aufgeschlossen“, so Sailer auf Nachfrage.

i

Ihr Wetter in Augsburg-Stadt
22.11.1722.11.1723.11.1724.11.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                wolkig
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter-3 C | 13 C
2 C | 12 C
4 C | 12 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Ein Artikel von
Stefan Krog

Augsburger Allgemeine
Ressort: Lokalnachrichten Augsburg


Augsburger Geschichte

Jobs in Augsburg



Alle Infos zum Messenger-Dienst
Beilage: Ferien Journal

Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region