Freitag, 23. Februar 2018

29. April 2017 10:29 Uhr

Augsburg

Klage vor dem Amtsgericht: Wie frei dürfen sich Kinder bewegen?

Ein Kleinkind läuft in einem Supermarkt umher, eine Seniorin kommt zu Fall. Das Amtsgericht entschied nun darüber, ob der Vater des Mädchens Schmerzensgeld zahlen muss.

i

Vor dem Amtsgericht Augsburg ist es nun zu einem Zivilprozess gekommen, nachdem eine Seniorin in einem Supermarkt gestürzt war. Sie verlangte Schmerzensgeld vom Vater eines Kindes.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Kinder können einen ausgeprägten Bewegungsdrang haben. Ein dreijähriges Mädchen wollte an der Kasse eines Supermarktes in Augsburg nicht mehr im Einkaufswagen sitzen. Wie das Augsburger Amtsgericht nun berichtet, ließ es der Vater laufen. Was genau dann passierte, konnte im Zivilprozess nicht mehr aufgeklärt werden. Jedenfalls kam eine 75 Jahre alte Rentnerin zu Fall.

Sie behauptete, sie wollte noch eine Zeitung holen und das Kind sei ihr von hinten in die Beine gelaufen. Die Frau erlitt einen mehrfachen Bruch am Oberarm und prellte sich die Rippen. Sie klagte über monatelange Schmerzen. Noch immer habe sie Probleme beim Heben und Tragen. Überdies musste sie auch ihre drei Wochen später geplante Feier der Goldenen Hochzeit absagen.

ANZEIGE

Seniorin fordert Schmerzensgeld vom Vater des Mädchens

Deshalb wollte die Frau vom Vater des Mädchens ein Schmerzensgeld in Höhe von 5000 Euro und verklagte ihn vor dem Amtsgericht. Ihrer Meinung nach hatte dieser seine Aufsichtspflicht verletzt und hätte dafür sorgen müssen, dass sein Kind bei ihm bleibt.

Das Gericht wies die Schmerzensgeldklage nun ab. Nach der Beweisaufnahme gab es demnach keine Anhaltspunkte für eine Verletzung der elterlichen Aufsichtspflicht. Das Gericht hielt es nicht für ausgeschlossen, dass die Frau selbst das Kind übersehen und darüber stolperte. Ein dreijähriges Kind darf sich frei im Supermarkt bewegen, soweit es in Sicht- und Hörweite der Eltern bleibt, heißt es vom Gericht. Es könne weder den Eltern noch dem Kind zugemutet werden, dass es den ganzen Einkauf über im Wagen festgehalten oder an der Hand geführt werde. Dass es in einem Ausnahmefall wie diesem zu so schweren Verletzungen komme, sei unglücklichen Umständen zuzuschreiben. Das Urteil ist rechtskräftig. jaka

i

Schlagworte

Augsburg

Mehr zum Thema
Ihr Wetter in Augsburg-Stadt
23.02.1823.02.1824.02.1825.02.18
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Schneefall
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter-6 C | -1 C
-7 C | 0 C
-12 C | -5 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Braucht Augsburg ein Fest am Wertachbrucker Tor?
Braucht Augsburg das Wertachbrucker-Tor-Fest?

Fasching auf Rathausplatz
Braucht die Veranstaltung ein neues Konzept?

Diskussion
Wie finden Sie die Tarifreform?

Augsburger Geschichte

Jobs in Augsburg



Alle Infos zum Messenger-Dienst
Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region