Donnerstag, 22. Februar 2018

13. Februar 2018 06:00 Uhr

Tests

Schummelverdacht in der Prüfung

An der Hochschule Augsburg hatte ein Fall drastische Folgen. Tricksen Studenten mehr als früher? Die Meinungen gehen auseinander, besonders an der Uni. Von Anahit Chachatryan und Eva maria Knab

i

An Universität und Hochschule gibt es strenge Vorschriften, um Schummeln bei Prüfungen vorzubeugen. Wie viel nützt das?

Die Gerüchteküche an der Hochschule Augsburg brodelte. Angeblich habe ein Student der Betriebswirtschaftslehre Unterschleif begangen, hieß es. Er habe sich im Vorhinein die Prüfungsarbeit mit den Musterlösungen besorgt. Dass an den Grüchten etwas dran sein könnte und es in der Prüfungszeit tatsächlich einen Verdachtsfall von Schummelei gegeben hat, wird auf Anfrage unserer Zeitung von der Hochschule bestätigt.

„Wir konnten es nicht zu 100 Prozent beweisen, aber vieles hat auf einen Unterschleif hingedeutet“, sagt Professor Anton Frantzke, Vorsitzender der Prüfungskommission. Doch ehe es zur Klausur kam, schöpfte die Prüfungskommission Verdacht und stellte den Studenten zur Rede. Zum Inhalt des Gesprächs wurde nichts mitgeteilt. Auch über die Möglichkeiten, vorab an eine Prüfungsarbeit mit Musterlösungen zu gelangen, wollte sich Frantzke nicht äußern. Als Folge des Gesprächs ließ sich der junge Mann jedoch freiwillig exmatrikulieren.

ANZEIGE

Zum ersten Mal

War das ein Einzelfall? Oder schummeln, spicken und plagiieren Studenten an der Hochschule öfter? Innerhalb von zehn Jahren sei so etwas zum ersten Mal passiert, versichert Frantzke. Bei 25 000 Prüfungen pro Semester, kommt es nach seinen Erfahrungen nur zu zwei oder drei Auffälligkeiten. Es könnte auch passieren, dass manches übersehen wird, gibt der Professor zu: „Wir sind ja keine Detektive“. Obwohl Prüfungsschummelei an der Hochschule eher selten vorkommt, gibt es laut Frantzke einige Vorkehrungen dagegen – zum Beispiel eine Software, die schriftliche Ausarbeitungen auf Plagiate überprüft. Die Studenten säßen bei den Klausuren immer weit auseinander, sodass sie nicht abschreiben können und es seien immer Aufsichtspersonen vor Ort. Der Vorsitzende der Prüfungskommission hat jedoch auch ein Grundvertrauen in die Studierenden: „Wir wollen den Studenten nicht unterstellen, dass sie schummeln“. Schließlich sei das Verhältnis zwischen Studierenden und Dozierenden an der Hochschule viel familiärer als in etwa an Universitäten mit deutlich mehr Studenten.

Eine höhere Hemmschwelle

Er vermutet, dass aufgrund des persönlicheren Miteinanders die Hemmschwelle höher sei zu schummeln. Wie sieht man das an der Uni Augsburg? Im Wintersemester 2017/18 wurden dort fast 65 600 Prüfungen angemeldet. Auch hier sollen Anti-Spickmaßnahmen das Schummel-Risiko verringern. So müssen während der Prüfungen die Tische bis auf das Schreibzeug leer sein. Die Taschen müssen auf dem Boden stehen. Außerdem gelten Handys als unerlaubte Hilfsmittel und sind im Prüfungsraum unzulässig. Manchmal sei sogar nur das Mitführen eines Handys unerlaubt. Dazu werden gesonderte Ankündigungen vor Prüfungsbeginn gemacht, an die sich jeder Student zu halten hat. Um gegen Plagiat-Versuche vorzugehen gibt es auch an der Universität eine Software, die die elektronisch abgegebenen Hausarbeiten überprüft. Die Maßnahmen sind allerdings kein Garant dafür, dass keine Schummel-Versuche gestartet werden. „Wenn gespickt wird, dann ganz traditionell, etwa mit Spickzettel oder Aufkleber auf dem Lineal“, so Klaus Prem von der Pressestelle.

Dort kommt man zum Schluss, dass die Zahl der aufgeflogenen Unterschleifversuche nicht ins Gewicht fällt. Ein verstärkter Trend zum Spicken sei nicht erkennbar. Von Fakultät zu Fakultät variieren die Spickzahlen von durchschnittlich 15 pro Prüfungstermin in Massenfächern wir Wirtschaftswissenschaften bis hin zu durchschnittlich ein bis zwei entdeckten Versuchen von Unterschleif in den meisten anderen Fakultäten, so der Pressesprecher Prem. Im Jahresdurchschnitt werden vier Plagiate in allen Fachbereichen entdeckt. Laut Prem seien diese wenigen entdeckten Spickversuche sogar zu vernachlässigen.

Heute ist alles festgelegt

Die geringe Zahl steht im Widerspruch zu den Einschätzungen der Studierenden. In einer nicht repräsentativen Umfrage unserer Zeitung gaben sehr viele Studenten zu: Sie haben schon mal geschummelt, gespickt oder plagiiert. Als Ursprung des Übels wird oft die Umstellung der deutschen Studiengänge auf das europaweite Bachelor- und Master-System genannt. In den Zeiten der Diplomstudiengänge habe man mehr Freiheiten gehabt, sich die Lerninhalte auszusuchen. Heute sei alles festgelegt, es zähle nur noch die Note. Der Leistungsdruck steige und die Lerninhalte stünden teilweise in keinem sinnvollen Zusammenhang zum späteren Beruf. Christian, 20, sagt: „Ich brauche mindestens zwei Drittel von dem, was ich lernen muss, später nicht mehr. Wenn ich die Wahl habe: entweder Bulimie-Lernen oder abschreiben und spicken - dann ist ja klar, was ich nehme.“

Auch die Fülle der Prüfungen wird von studentischer Seite kritisiert. So kann es sogar vorkommen, dass Hausarbeiten nicht komplett gelesen werden, weil die Dozenten keine Zeit dafür haben. Eine Studentin versuchte etwas Gewagtes, um herauszufinden, ob ihre Arbeit wirklich gelesen wird. „Ich habe mal einfach in einer Hausarbeit mittendrin ‚Penis’ reingeschrieben. Ist natürlich niemandem aufgefallen.“

Prem wiederum verteidigt die aktuellen Strukturen zu verteidigen: Mit der Umstellung der Studiengänge sollte das abgefragte Wissen praxisbezogener sein. Durch die Einführung einer kontinuierlichen Leistungskontrolle sei der Studienerfolg kalkulierbarer geworden. Am Ende des Studiums stehe nicht mehr der „Horror einer alles entscheidenden, unüberschaubaren Monsterprüfung“. 

i

Ihr Wetter in Augsburg-Stadt
22.02.1822.02.1823.02.1824.02.18
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Schneefall
	                                            Wetter
	                                            Schneefall
                                                Wetter
                                                bedeckt
Unwetter-6 C | -1 C
-6 C | 0 C
-8 C | 0 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Braucht Augsburg ein Fest am Wertachbrucker Tor?
Braucht Augsburg das Wertachbrucker-Tor-Fest?

Fasching auf Rathausplatz
Braucht die Veranstaltung ein neues Konzept?

Diskussion
Wie finden Sie die Tarifreform?

Augsburger Geschichte

Jobs in Augsburg



Alle Infos zum Messenger-Dienst
Mitmachen und gewinnen!

Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region