Montag, 20. November 2017

14. November 2017 15:12 Uhr

Augsburg

Stadt Augsburg sieht Alternativen zur Ledvance-Schließung

Die Stadt Augsburg möchte zusammen mit der Gewerkschaft und den Wirtschaftskammern die Ledvance-Schließung nicht einfach akzeptieren. Es soll um Arbeitsplätze gekämpft werden.

i

Ledvance schließt sein Werk in Augsburg - 650 Mitarbeiter sind davon betroffen.
Foto: Silvio Wyszengrad

Die Entscheidung des Lampenherstellers Ledvance, sein Augsburger Werk zu schließen, stößt bei Politik und Wirtschaftskammern auf Unverständnis. Das Aus sei auch deshalb nicht nachvollziehbar, weil in früheren Gesprächen mit der Unternehmensleitung dieses Szenario nicht zur Sprache kam. „Die Werksschließung ist nicht alternativlos“, heißt es daher. Man sehe sehr wohl die Chance, dass Teilbereiche des Unternehmens erhalten und somit Arbeitsplätze gerettet werden, sagte Augsburgs Wirtschaftsreferentin Eva Weber (CSU) am Dienstag.

Diese Erkenntnis habe man in einer kurzfristig angesetzten Sitzung der „Augsburger Allianz für Arbeitsplätze“ gewonnen und vertrete sie offensiv. Dem Gremium gehören neben Vertretern der Wirtschaftskammern führende Gewerkschafter, die Stadt und die Agentur für Arbeit an. Zudem nahmen an der zweistündigen Sitzung zwei Vertreterinnen des bayerischen Wirtschaftsministeriums teil.

ANZEIGE

Anlass des Krisengesprächs war die am Montag verkündete Schließung des Ledvance-Werks und der damit verbundene Verlust von 650 Arbeitsplätzen. Offen ist gegenwärtig die Zukunft des Logistik-Standorts in Augsburg mit knapp 100 Mitarbeitern. „Uns geht es jetzt vor allem um die Mitarbeiter, die bereits am früheren Osram-Standort immer wieder durch ein Wechselbad der Gefühle gegangen sind“, sagt Weber, die nach der Sitzung der Allianz über die Ergebnisse informierte. Die Stadt sehe sich gegenwärtig in der Rolle eines Moderators.

Stadt Augsburg führt Gespräche mit der Unternehmensführung von Ledvance

Weber bestätigte, dass es bereits Gespräche mit der Unternehmensführung gegeben habe, ohne auf Details einzugehen. In der nächsten Woche soll es ein Treffen geben, an dem auch Oberbürgermeister Kurt Gribl teilnimmt. Gribl, der Anfang der Woche wegen der Sondierungsgespräche zur Jamaika-Koalition in Berlin weilte, ist in die aktuellen Entwicklungen in Augsburg eingebunden. „Wir stehen in einem engen Austausch“, sagt Weber. Stadt und Freistaat wollen das Aus des Werks in dieser Form jedenfalls nicht akzeptieren. Oberbürgermeister Gribl hatte bereits am Freitag mit Ministerpräsident Horst Seehofer gesprochen, als sich nach Informationen unserer Redaktion das Aus des Werkes ankündigte.

In der Allianz für Arbeitsplätze ist man überzeugt, dass zumindest Teilbereiche des Unternehmens fortgeführt werden können. Erwartet wird, dass die Geschäftsleitung dies ernsthaft prüft. Vonseiten der Kammern, aber auch aus dem Betriebsrat und der Gewerkschaft komme das eindeutige Signal, an Lösungen mitzuarbeiten. Erinnert wird daran, dass es sehr wohl innovative Ideen gebe, wie die Zukunft im Augsburger Werk aussehen könne. Denn die Probleme waren bereits zu Zeiten der früheren Firmenleitung von Osram benannt worden.

Seit dem Jahr 2008 habe es unter Beteiligung vieler Akteure aus der Region diverse Versuche gegeben, Konzepte zu entwickeln und diese umzusetzen. Beteiligt daran waren Gewerkschaft, Universität, Hochschule und Forschungseinrichtungen. „Diese Zukunftskonzepte sind von den Geschäftsführungen allerdings nie aufgenommen, angenommen oder umgesetzt worden“, heißt es in einer Erklärung der Allianz für Arbeitsplätze. Aus diesem Grund müsse es machbar sein, mögliche Alternativkonzepte zu prüfen und keine Ad-hoc-Maßnahmen zur Werksschließung zu ergreifen.

Allianz für Arbeitsplätze sieht Perspektiven im Bereich Maschinenbau und Logistik

Wie zu hören ist, sieht man in der Allianz für Arbeitsplätze speziell für die Sparten Maschinenbau und Logistik dauerhafte Perspektiven. Im Maschinenbau arbeiten laut Betriebsrat 150 Experten. Mitarbeiter, deren Arbeitsplatz nicht gerettet werden kann, sollten zumindest dann in Transfergesellschaften aufgefangen und qualifiziert werden, um in einem anderen Unternehmen eine neue Stelle zu finden. Für die Auszubildenden bei Ledvance wäre denkbar, dass sie ihre Lehre in anderen Unternehmen fortsetzen können. Auch diese Überlegung wird von den Wirtschaftskammern bereits ins Spiel gebracht.

Die „Allianz für Arbeitsplätze“ ist kein neues Instrument. Sie kam im Jahr 2011 erfolgreich zum Einsatz, als die Firma Manroland einen Insolvenzantrag stellte. Unmittelbar nach Bekanntgabe des Insolvenzantrags tagte die Allianz für Arbeit. Die Lübecker Firmengruppe Possehl stieg ein. Im Rückblick sagt Wirtschaftsreferentin Weber, dass die Einbindung der örtlichen Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft mit ein Grund für die rasche und positive Entscheidung der neuen Eigentümer gewesen sei: „Die Stadt war damals von Anfang an in die Gespräche nach der Insolvenz eingebunden und hatte sowohl mit den bisherigen Gesellschaftern von Manroland als auch mit dem neuen Investor konstruktive Gespräche geführt.“

Margarete Heinrich, die Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, greift das Management von Ledvance an: „Mit der angekündigten Schließung entzieht man sich der Verantwortung gegenüber der Belegschaft und deren Familien.“ Es gehörten Alternativvorschläge auf den Tisch gelegt.

Lesen Sie auch unsere Kommentare:

Ledvance: Schließung des Werks in Augsburg ist völlig unverständlich

Ledvance-Werk schließt: Niedergang begann vor über zehn Jahren 

i

Ihr Wetter in Augsburg-Stadt
20.11.1720.11.1721.11.1722.11.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regen
	                                            Wetter
	                                            Regenschauer
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter3 C | 5 C
2 C | 9 C
-1 C | 12 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Ein Artikel von
Michael Hörmann

Augsburger Allgemeine
Ressort: Lokalnachrichten Augsburg


Augsburger Geschichte

Jobs in Augsburg



Alle Infos zum Messenger-Dienst
Beilage: Ferien Journal

Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region