Dienstag, 16. Januar 2018

16. Dezember 2009 19:50 Uhr

Augsburg

Weil der Kanal kaputt ist, floss Abwasser in den Lech

Ein etwa 100 Jahre alter Hauptkanal des Augsburger Abwassernetzes unter der Georg-Haindl-Straße ist so schwer beschädigt, dass kurzzeitig immer wieder ungeklärtes Abwasser in den Lech geleitet werden musste. Von Stefan Krog

i

Ein etwa 100 Jahre alter Hauptkanal des Augsburger Abwassernetzes unter der Georg-Haindl-Straße ist so schwer beschädigt, dass kurzzeitig immer wieder ungeklärtes Abwasser in den Lech geleitet werden musste. "Die Maßnahme ist mit dem Wasserwirtschaftsamt abgesprochen. Wir hatten keine andere Wahl", so Josef Weber, Chef des Tiefbauamtes, an das der Abwasserbetrieb angegliedert ist.

Autofahrer müssen Slalom fahren

ANZEIGE

Autofahrer müssen seit kurzem an der Fahrbahn über dem Kanal Slalom fahren, um das Gewölbe darunter zu schützen. Die Sperrung der Straße nur für Lkw war nicht beachtet worden. Grund für die Arbeiten sind Risse an dem Kanal. Seit kurzem wird das große Gewölbe durch ein Gerüst abgestützt. Nun sollen die Risse verpresst werden. "Wenn der Kanal dauerhaft ausfällt, hätten wir ein Problem. Es gibt keine Umgehung", so Weber.

Der Abwasserkanal unter der Achse Graben/Georg-Haindl-Straße/Sebastianstraße ist ein Rückgrat im Kanalnetz. Abwässer aus südlichen Stadtteilen fließen so zur Kläranlage. 600 Liter Wasser sind das pro Sekunde, wenn es nicht regnet. Das Wasser rauscht brusthoch durch den Kanal. Zeitweise wurde die Menge auf 200 Liter reduziert, weil Arbeiten sonst nicht möglich gewesen wären. Der Rest des Wassers wurde in ein Rückhaltebecken geleitet oder bei höherem Wasserstand in den Lech.

Das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth ist informiert. Im Lech finde eine starke Verdünnung der Abwasserwolken statt, heißt es dort. "Und das Problem, dass dem Wasser der Sauerstoff entzogen wird, ergibt sich bei diesen Temperaturen kaum", sagt Abteilungsleiter Kurt Nunn. Es sei aber klar, dass die Ableitung in den Lech aus ökologischen Gründen kein Dauerzustand sein könne. "Wir versuchen, die Sanierung so schnell wie möglich hinzubekommen, hoffentlich noch diese Woche", sagt Weber.

Nächstes Jahr sind größere Arbeiten nötig. "Möglicherweise müssen wir dort Fahrbahn aufgraben", so Weber. Nötig sei 2010 auch eine Sanierung des Kanals entlang dem Unteren/Mittleren/Oberen Graben bis zum Vogeltor. Allerdings erfolgt die Sanierung hier voraussichtlich unterirdisch, das heißt, der alte Kanal bekommt innen eine neue Hülle.

Jakoberwallstraße wird halbseitig gesperrt

Allerdings muss dafür die Abwassermenge reduziert werden. Eine monatelange Ableitung in den Lech kommt nicht in Frage. Aus diesem Grund soll entlang der Jakoberwallstraße ein Umgehungskanal gegraben werden. Im Sommer wird möglicherweise eine halbseitige Sperrung der Jakoberwallstraße nötig.

Die 666 Kilometer Kanalnetz unter der Stadt müssen ständig gewartet und erneuert werden. Der Hauptkanal, der nun Sorgen macht, wurde im Abschnitt Sebastianstraße bereits von 2004 bis 2007 saniert und mit einem Parallelkanal ausgestattet.

i

Schlagworte

Josef Weber | Augsburg | Donauwörth

Ihr Wetter in Augsburg-Stadt
16.01.1816.01.1817.01.1818.01.18
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regen
	                                            Wetter
	                                            Schneeschauer
                                                Wetter
                                                Schneeregen
Unwetter2 C | 8 C
0 C | 4 C
3 C | 7 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Diskussion
Wie finden Sie die Tarifreform?

Augsburger Geschichte

Jobs in Augsburg



Alle Infos zum Messenger-Dienst
Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region