Sonntag, 28. August 2016

20. Januar 2016 05:44 Uhr

Augsburg

Wie man eine halbe Million Euro versteckt

Die Insolvenz einer Baufirma beschäftigt nach Jahren noch die Justiz. Jetzt verriet der Lebensgefährte der Unternehmerin, was er mit einer halben Million Euro machte. Von Peter Richter

i

Die Insolvenz eines Unternehmens hatte noch einmal ein nachspiel vor Gericht. 
Foto: Alexander Kaya (Symbol)

Vor bald sechs Jahren ging eine alteingesessene Augsburger Baufirma in Insolvenz. Bis heute warten Gläubiger, darunter viele Handwerksbetriebe der Region, auf ihr Geld –mehr als eine Million Euro. Einige von ihnen werden, wie jetzt in einem Prozess vor dem Amtsgericht publik wurde, ihr Geld wohl bekommen. Die Staatsanwaltschaft hatte im Vorfeld des Prozesses beim Angeklagten 460000 Euro beschlagnahmen lassen.

Der 52-Jährige, der in einem vorangegangenen Prozess gegen die Bauunternehmerin als Zeuge noch geschwiegen hatte, hat als Angeklagter jetzt gestanden, der Frau geholfen zu haben, ihr Vermögen vor ihren Gläubigern zu verstecken. Anders als erwartet wurde es ein kurzer Prozess. Denn Verteidiger Stefan Mittelbach signalisierte gleich zu Beginn ein Geständnis seines Mandanten. Worauf Staatsanwalt und Gericht eine Geldstrafe von nicht mehr als 360 Tagessätzen in Aussicht stellten.

ANZEIGE

Vom Vater geerbt

Die Frau, die das Unternehmen mit zuletzt 50 Beschäftigen vom Vater geerbt hatte, ist im Vorjahr vor dem Landgericht wegen vorsätzlichen Bankrotts verurteilt worden. Dennoch konnte sie im Berufungsverfahren einen Erfolg verbuchen. Anders als das Amtsgericht setzte das Landgericht die 15-monatige Haftstrafe zur Bewährung aus.

Die heute 59-Jährige hatte 2010 ihr Wohnhaus sowie mehrere Grundstücke verkauft und sich die Gelder in bar auszahlen lassen. Wie die Frau dem Gericht später erzählte, sei sie dann mit einem geleasten Fiat Panda, auf dem Rücksitz ein Koffer mit einer Million in bar, nach England gefahren. Die nächsten 15 Monate hat sie unweit des Seebades Brighton gelebt. Die eine Million Euro will sie in dieser Zeit mit wechselnden Liebhabern durchgebracht haben. Trotz zweifelnder Nachfragen in beiden Verfahren blieb sie bei dieser Version.

Nach England überwiesen

Wie jetzt im Prozess herauskam, hatte ihr Lebensgefährte im März 2010 das Wohnhaus der Unternehmerin in Neusäß gekauft, allerdings weit unter Wert. Nur zwei Monate später verkaufte er es wieder zum Preis von fast einer halben Million Euro. „Das Geld habe ich ihr nach England überwiesen“, gestand jetzt der Angeklagte. Er wurde wegen Beihilfe zum Bankrott zu 340 Tagessätzen verurteilt. Mit 6800 Euro fiel die Geldstrafe für ihn dennoch niedrig aus. Er verdient nur wenig Geld.

Aufmerksamer Beobachter in beiden Prozessen war Rechtsanwalt Robert Hänel. Wie der Anwalt im Gespräch mit unserer Zeitung verriet, gibt es nach England einen blühenden Insolvenztourismus. „Im Internet werben Firmen, wie sie Schuldnern in England zu einer schnellen Restschuldbefreiung verhelfen können.“ Nur im Fall der Frau hat das nicht geklappt. In England, wo sie Privatinsolvenz anmeldete, stimmte der Insolvenzverwalter dem nicht zu. Im Gegenteil, er zeigte sie bei der Augsburger Staatsanwaltschaft an.

i

Schlagworte

England | Augsburg | Mittelbach | Neusäß | Fiat

Ihr Wetter in Augsburg-Stadt
28.08.1628.08.1629.08.1630.08.16
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Gewitter
	                                            Wetter
	                                            Regenschauer
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter17 C | 31 C
13 C | 26 C
12 C | 24 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region

Fachkräfte-Kampagne der Region Augsburg