Mittwoch, 22. November 2017

03. Januar 2016 19:41 Uhr

Neu-Ulm

79-Jähriger nach Unfall scheinbar unverletzt - dann tot

Am Sonntag ist ein 79-Jähriger nach einem Unfall zwischen Krumbach und Roggenburg gestorben. Dabei schien er direkt nach dem eher harmlosen Unfall unverletzt.

i

Am Sonntag ist ein 79-Jähriger nach einem Unfall zwischen Krumbach und Roggenburg gestorben. Dabei schien er direkt nach dem eher harmlosen Unfall unverletzt.
Foto: Alexander Kaya/Symbolbild

Ein Todesfall am Sonntagmittag auf der Staatsstraße 2019 zwischen Krumbach und Roggenburg gibt der Polizei Rätsel auf. Ein 79-jähriger Mann aus dem Landkreis Neu-Ulm fuhr mit seinem Pkw auf gerader Strecke laut Zeugenaussagen auffallend langsam und kam dann auf Höhe des Ingstetter Weihers ohne Fremdeinwirkung nach rechts von der Fahrbahn ab.

Nachdem der Wagen im Graben zum Stehen gekommen war, war der Mann laut Polizei ansprechbar und scheinbar unverletzt. Fünfzehn Minuten später wurde der 79-jährige aber plötzlich bewusstlos. Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen durch Polizeibeamte und Notarzt seien erfolglos geblieben, hieß es. Der Mann starb wenig später auf dem Weg in das nahegelegene Krankenhaus.

ANZEIGE

Die Ermittlungen zur Unfall- und Todesursache dauern an. Ob eine Vorerkrankung möglicherweise als Ursache in Frage kommt ist Bestandteil der Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. AZ

i

Schlagworte

Krumbach | Roggenburg | Polizei | Neu-Ulm

Mehr zum Thema

Alle Infos zum Messenger-Dienst