Donnerstag, 23. Oktober 2014

29. Januar 2013 12:43 Uhr

Wetter in Bayern

Auf den Dauerfrost folgt der Dauerregen

Erst Dauerfrost, jetzt Dauerregen. Das Tauwetter hat Bayern erreicht. Und damit gibt es wieder eine Warnung des Deutschen Wetterdienstes.

i
Der Dauerregen ist in Bayern angekommen. Symbolbild

Nach tagelangem Dauerfrost ist das Tauwetter nach Bayern gekommen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte am Dienstag vor Hochwasser in Bächen und Flüssen, überfluteten Straßen, Erdrutschen und unter Wasser stehenden Kellern. Ein Tief sorgt in der Mitte und im Süden von Deutschland für Dauerregen, wie der DWD in Offenbach mitteilte.

Dauerregen setzte in Bayern ein

Im Bayerischen Wald und im südöstlichen Alpenraum schneite es am Dienstagmorgen noch. Doch tagsüber stieg die Schneefallgrenze rasch auf 1500 Meter. Von Westen setzte Dauerregen ein, der bis Mittwochmittag anhalten soll. Der Niederschlag und die mit deutlich steigenden Temperaturen verbundene Schneeschmelze sorgen dafür, dass vereinzelt bis zu 50 Liter Wasser pro Quadratmeter innerhalb von 18 bis 24 Stunden abfließen. Am östlichen Alpenrand könnten es noch mehr sein, so der Wetterdienst.

ANZEIGE

Dazu kommen nach der Vorhersage der Meteorologen starke Windböen, auf den Bergen teils schwere Sturmböen, auf Brocken und Fichtelberg sogar Orkanböen. Auch für die Küsten kündigte der DWD Sturmböen an. dpa/AZ

i

Artikel kommentieren


Neu in den Foren