Sonntag, 21. Januar 2018

03. Januar 2018 20:50 Uhr

Bayern

Beamtenbund bemängelt zu wenig Beamte in Bayern

In Deutschland fehlen dem Staat über 200.000 Mitarbeiter, moniert der Beamtenbund. Auch in Bayern ist die Personalsituation in Teilbereichen wie der Justiz angespannt.

i

Deutschland und Bayern fehlt es an Beamten. Der Beamtenbund sieht deutschlandweit Bedarf für mehr als 200.000 Staatsdiener. Allein Kommunen würden über 130.000 Erzieher benötigen.
Foto: Franziska Gabbert, dpa (Symbolfoto)

Dem Staat fehlen nach einer Einschätzung des Beamtenbundes mehr als 200.000 Mitarbeiter. Die größte Lücke tut sich danach bei den Kommunen auf, die bundesweit mehr als 130.000 Erzieher benötigten, um ihren Aufgaben gerecht zu werden.

Die Polizeien von Bund und Ländern bräuchten nach Berechnungen des Verbandes 8500 weitere Mitarbeiter, in Schulen fehlten 32.000 Lehrer, in der Justiz 3000 Beamte sowie in den Jobcentern 1500, im Gesundheitsdienst 2500.

ANZEIGE

Bayern steht im Vergleich gut da - Personalmangel herrscht in der Justiz

Auch in Bayern gebe es zu wenig Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst. Rolf Habermann, Vorsitzender des Bayerischen Beamtenbundes, spricht von einer angespannten Personalsituation in einigen Bereichen. Im Vergleich mit anderen Bundesländern stehe Bayern aber gut da. Dennoch fehle es besonders in der Justiz an Beamten.

Ein Grund für die offenen Stellen sei die Altersstruktur. Immer mehr Beamte gingen demnach in Ruhestand, während es zu wenig neue Auszubildende und Bewerber gebe. Dabei steige der Bedarf an Personal aufgrund der zunehmenden Bevölkerungszahl eigentlich. Der Beamtenbund fordert daher, die Besoldungsstrukturen für Beamte zu überdenken. Im Konkurrenzkampf mit der freien Wirtschaft müsse der Staat als Arbeitgeber attraktiv bleiben. (mit afp)

Lesen Sie auch:

Wo Beamte wenig verdienen

Wo Beamte wenig verdienen  

i

Schlagworte

Augsburg | Deutschland

Ein Artikel von
Philipp Kinne

Günter Holland Journalistenschule
Ressort: Volontär


Alle Infos zum Messenger-Dienst