Montag, 28. Juli 2014

19. März 2014 11:31 Uhr

Gersthofen

Deuter stoppt Produktverkauf über Amazon und Co.

Deuter hat den Verkauf seiner Produkte über Amazon und Co. verboten. Zwei Sachen waren der Gersthofer Outdoor-Firma ein Dorn im Auge.

i
Deuter, Gersthofen.

Nach dem Sportartikelhersteller Adidas hat auch die Gersthofer Outdoor-Marke wie Deuter Händlern den Verkauf ihrer Produkte über Amazon oder andere Internetversandhändler verboten.

Deuter: "Der Endverbraucher soll zufrieden sein"

"Wir wollen sicherstellen, dass die Endverbraucher mit unseren Produkten zufrieden sind. Dazu ist eine Beratung unerlässlich", sagte Deuter-Verkaufsleiter Andreas Herrlinger am Dienstag in Gersthofen und bestätigte damit einen Bericht des Focus Online. Gegenüber der Plattform erklärte er: "Bei unseren Produkten spielt das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle". Gute Isolation bei Schlafsäcken und überzeugender Tragekomfort von Rucksäcken ließen sich nur mit qualifizierter Beratung garantieren, so Herrlinger. "Dies ist nur durch qualifizierte Händler und nicht durch Drittplattformen zu ermöglichen."

ANZEIGE

Ebay und Co.: Präsentation der Ware gefällt Deuter nicht

Die Darstellung der Produkte gefällt dem Gersthofer Outdoor-Artikel-Hersteller bei Internetversandhändlern ebenfalls nicht besonders. Focus Online sagte Herrlinger: "Die Darstellung der Ware ist dort oft nicht gelungen."

Auch Outdoor-Ausstatter Lowa will seine Schuhe nicht mehr über Internetversandhändler verkaufen. Neben der fehlenden Beratung war Lowa auch die Präsentation der Produkte ein Dorn im Auge. Bei Deuter und Lowa gelten die neuen Vertriebsvereinbarungen seit dem 1. März. Von Amazon war dazu zunächst keine Stellungnahme zu bekommen. dpa/AZ

i

Artikel kommentieren

Die neuesten Kommentare

Schlagworte

Amazon | Gersthofen | Adidas | eBay