Mittwoch, 20. September 2017

13. September 2017 11:42 Uhr

Flughafen München

Festnahme rettet 39-Jährigem wohl das Leben

Seine Festnahme am Münchner Flughafen endete für einen Briten nicht auf dem Polizei-Revier, sondern im Krankenhaus - in dem die Ärzte sofort eine Operation ansetzten.

i

Lebensrettende Festnahme für einen Briten am Münchner Flughafen.
Foto: Alexander Kaya (Symbol)

Seiner Festnahme am Flughafen München hat ein 39-Jähriger möglicherweise sein Leben zu verdanken. Bei der obligatorischen Gesundheitsuntersuchung vor Haftantritt habe der Mann über Herzschmerzen geklagt, teilte die Bundespolizei am Mittwoch in München mit. Daraufhin hätten die Ärzte bei ihm eine schwere, seltene Krankheit festgestellt und sofort einen Termin für eine Operation vereinbart. Laut Krankenhaus wäre der Mann sonst bald gestorben.

Mann hatte Geldstrafe nicht gezahlt

Der 39-Jährige war festgenommen worden, weil er eine Geldstrafe nicht bezahlt hatte. Er sollte deshalb in Ersatzhaft genommen werden und wurde per Haftbefehl gesucht. Grundlage war ein Strafbefehl, den das Amtsgericht Osnabrück im August 2015 wegen zweifacher Körperverletzung erlassen hatte.

ANZEIGE

Auch am Flughafen in München weigerte sich der Mann weiter, seine Strafe zu bezahlen. Der Brite wurde deshalb laut Polizei auch am Krankenbett bewacht. dpa

i


Alle Infos zum Messenger-Dienst