Freitag, 1. August 2014

22. August 2013 13:08 Uhr

Wahlen 2013

Hilfe für Unentschlossene: Der Wahl-O-Mat ist freigeschaltet

Ab sofort kann der Wähler seine politischen Vorlieben im Internet testen. Der Wahl-O-Mat ist freigeschaltet.

i
«Wahl-O-Mat» soll Entscheidungen erleichtern
Foto: DPA

Der Wahl-O-Mat ist online: Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Kultusminister Ludwig Spaenle (beide CSU) haben am Donnerstag in München den «Wahl-O-Mat» freigeschaltet.

Der Wahl-O-Mat ist online

Die Internet-Wahlhilfe richtet sich vor allem an junge Wähler. Sie können damit herausfinden, welche Partei ihrer eigenen politischen Position am nächsten steht. «Der Wahl-O-Mat ermöglicht Wahlrecht und schafft damit Bürgerrecht», sagte Spaenle im Landtag. «Er bietet jungen Menschen eine niedrigschwellige Möglichkeit, sich zu informieren, ihr Wahlrecht wahrzunehmen und auszuführen.»

ANZEIGE

Der Wahl-O-Mat vergleicht politische Positionen

Das interaktive Programm vergleicht die politischen Positionen der Parteien für die Landtagswahl mit denen der Wähler. Dazu wurden 38 Thesen in den Wahl-O-Mat eingespeist, denen der Wähler zustimmen kann. Die Themenfelder reichen dabei über Familie, Arbeitswelt, Wirtschaft, Bildung und Integration. Das bayerische Kultusministerium rechnet damit, dass mehr als eine Million Wähler das Internet-Angebot vor der Landtagswahl nutzen werden.  dpa/lby

i

Artikel kommentieren

Die neuesten Kommentare