Donnerstag, 27. November 2014

03. April 2012 17:58 Uhr

Rückkauf durch Ostendorf gescheitert

Höflinger will nun Müller-Brot übernehmen

Der Münchner Bäcker Franz Höflinger will die insolvente Müller-Brot-Kette übernehmen. Die Übernahme durch den vormalige Müller-Brot-Besitzer Besitzer Ostendorf war gescheitert.

i
Der Münchner Bäcker Franz Höflinger hat Hoffnung auf die Übernahme der insolventen Müller-Brot-Kette.

Nach dem Scheitern der Übernahme durch Klaus Ostendorf sagte Höflinger am Dienstagnachmittag, er sei auf dem Weg zum Insolvenzverwalter Hubert Ampferl. Sein erstes Ziel wäre es, die Filialen zu retten und die Mietverträge zu verlängern. Aber «der Gläubigerausschuss müsste rasch entscheiden, sonst ist alles kaputt», sagte Höflinger der Nachrichtenagentur dpa.

Der vormalige Müller-Brot-Besitzer Besitzer Ostendorf hatte die Produktion wegen Hygienemängeln stilllegen und Insolvenz anmelden müssen. Im anschließenden Bieterverfahren hatte er vom Gläubigerausschuss zwar trotzdem den Zuschlag erhalten, steckt aber dem Vernehmen nach jetzt finanziell in der Klemme. Deshalb trat der Gläubigerausschuss am Dienstag erneut zusammen.

ANZEIGE

Der Insolvenzverwalter der Großbäckerei Müller-Brot hat die Verhandlungen mit dem früheren Eigentümer Klaus Ostendorf zum Rückkauf des Unternehmens für endgültig gescheitert erklärt. Die Gespräche seien «definitiv beendet», teilte Hubert Ampferl am Dienstag mit. Zuvor hatte bereits Ostendorf das Aus der Verkaufsverhandlungen erklärt, danach aber signalisiert, offen zu sein für weitere Gespräche, wenn der Insolvenzverwalter auf ihn zukomme. Ampferl widersprach der Darstellung Ostendorfs, er habe ständig neue Forderungen gestellt. Er habe vielmehr lediglich darauf bestanden, dass Ostendorf die in seinem Angebot formulierten Zusagen einhält: «Dazu war Herr Ostendorf offensichtlich nicht bereit.»

Müller-Brot: Insolvenzverwalter zuversichtlich

Die Familienbäckerei Höflinger will Müller-Brot zusammen mit der Tochter des Firmengründers, Evi Müller, übernehmen. Sie hatte das Traditionsunternehmen Müller-Brot bis 2003 geführt. «Die Mitarbeiter stehen voll hinter der Familie Müller. Die würden sich die Beine ausreißen», sagte Höflinger. Sie würden mehr Mitarbeiter und mehr Filialen übernehmen als Ostendorf, und es gebe auch die Chance, das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen. Er sei zuversichtlich, zu einem positiven Abschluss zu kommen. Er habe noch am Dienstag ein weiteres Darlehen aufgenommen, um den Geschäftsbetrieb von Müller-Brot für die Dauer der Verhandlungen zu sichern, sagte Ampferl. dpa

i

Artikel kommentieren

Die neuesten Kommentare

Schlagworte

Neufahrn