Mittwoch, 17. Januar 2018

04. Januar 2018 00:31 Uhr

Immer mehr Betreuer gebraucht

SPD fordert, Ehrenamtliche mehr zu unterstützen

i

Die Anzahl der Betreuungsverfahren für Menschen, die ihre Angelegenheiten wegen Krankheit oder Behinderung nicht selbst regeln können, steigt in Bayern kontinuierlich. Das geht aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der Landtags-SPD hervor. Demnach stieg im Zeitraum von 2000 bis 2015 die Zahl der Betreuungsverfahren in Bayern von damals 136097 auf 183428. Am Ende des zweiten Quartals 2017 wurden bei den bayerischen Amtsgerichten bereits 184127 Verfahren erfasst.

Ein Gericht kann einen Betreuer bestellen, wenn ein Volljähriger aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr erledigen kann. Auf Grundlage der aktuellen Zahlen forderte die Landtags-SPD, die 133 Betreuungsvereine in Bayern finanziell besserzustellen. Diese Vereine übernehmen die Organisation und Weiterbildung von ehrenamtlichen Betreuern, die Kranken und deren Angehörigen helfen. Hauptamtliche Fachkräfte stehen den ehrenamtlichen Betreuern bei schwierigen Einzelfragen beratend zur Seite.

ANZEIGE

„Ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer zu gewinnen und zu unterstützen, wird in der älter werdenden Gesellschaft immer wichtiger“, teilte SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher mit. Für das Jahr 2018 wurde bereits eine Steigerung der staatlichen Garantieförderung von 750000 auf 1,5 Millionen Euro beschlossen. Laut Rinderspacher würde „jeder ehrenamtliche Betreuer den bayerischen Staatshaushalt im Vergleich zum Berufsbetreuer deutlich entlasten“. Daher forderte er weitere Zuschüsse. (dpa)

i

Schlagworte

SPD | Markus Rinderspacher


Alle Infos zum Messenger-Dienst