Samstag, 1. Oktober 2016

13. Januar 2015 16:37 Uhr

Unterallgäu

Schuss löst sich: 50-jähriger Jäger stirbt bei Jagdunfall

Es passierte, als der Jäger von der Kanzel die Holzleiter gerabsteigen wollte. Ein 50-jähriger Jäger wurde bei einem Jagdunfall im Unterallgäu tödlich verletzt.

i

Bei einem Jagdunfall im Unterallgäu ist ein 50 Jahre alter Mann seinen Verletzungen erlegen.
Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Der Jagdausflug eines 50 Jahre alten Jägers endete in der Nacht auf vergangenen Donnerstag tödlich. Wie die Polizei jetzt berichtet, war der 50-Jährige in einem Unterallgäuer Revier auf der Jagd und verbrachte die Nacht auf einem Hochsitz in einem Wald.

Als er den Hochsitz verlassen wollte, verstaute er nach derzeitigem Ermittlungsstand der Memminger Kriminalpolizei sein rechtmäßig mitgeführtes Jagdgewehr im Futteral und hängte es sich über seine Schulter.

ANZEIGE

Schuss löst sich, als Jäger vom Hochsitz herabsteigt

Der Jäger stieg von der Kanzel über die Holzleiter herunter. Laut Polizei löste sich dabei ein Schuss, der den Jäger traf und ihn tödlich verletzte. Offensichtlich hatte es der 50-Jährige versäumt, das Gewehr vor dem Absteigen zu Entladen.

Der Tote wurde dann am Vormittag von einem anderen Jäger gefunden. AZ

i

Schlagworte

Polizei | Kripo


Alle Infos zum Messenger-Dienst