Donnerstag, 17. August 2017

21. April 2017 15:51 Uhr

Waffenscheine

Statistik: Zahl der kleinen Waffenscheine stark angestiegen

Im Vergleich zum Vorjahr meldeten die Behörden ein Anstieg bei den kleinen Waffenscheinen von 480 Prozent - von 5700 auf 33.000. Was das bedeutet.

i

Um zum Beispiel eine Schreckschusspistole in der Öffentlichkeit tragen zu dürfen, braucht man einen kleinen Waffenschein. Die Zahl der ausgestellten Scheine hat sich versechsfacht.
Foto: Daniel Karmann, dpa (Symbolfoto)

Die Anzahl der Träger kleiner Waffenscheine ist in Bayern im vergangenen Jahr kräftig angestiegen. Die Behörden erteilten rund 33 000 neue Scheine, wie eine Antwort von Innen-Staatssekretär Gerhard Eck (CSU) auf eine Anfrage der Landtags-Grünen zeigt.

Das ist im Vergleich zum Vorjahr (rund 5700) ein Anstieg um rund 480 Prozent. «Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein, weil der bloße Erwerb erlaubnisfrei ist», sagte die innenpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Katharina Schulze, am Freitag. 

ANZEIGE

Kriterien für einen kleinen Waffenschein

Einen kleinen Waffenschein muss beantragen, wer seine Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffe in der Öffentlichkeit tragen will. Um den Schein zu erhalten, sind nach Angaben des Innenministeriums verschiedene Voraussetzungen nötig.

Neben dem Führungszeugnis werden demnach unterschiedliche polizeiliche Datenbanken auf Einträge geprüft. Außerdem würden Erkenntnisse des Verfassungsschutzes genutzt. dpa/lby

i


Alle Infos zum Messenger-Dienst