Sonntag, 25. September 2016

08. November 2009 14:20 Uhr

Vergiftetes Fleisch tötet Dackel

Ein Unbekannter hat im Westallgäu vergiftetes Fleisch ausgelegt.

i

Tragisch endete am vergangenen Donnerstag ein Spaziergang für einen Dackel samt Besitzer.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte ein Unbekannter in einem Waldstück zwischen Bechtersweiler und Dürren (Westallgäu) Fleischabfälle, die mit einer blauen Flüssigkeit durchsetzt waren, ausgelegt. Hierbei dürfte es sich bei der Flüssigkeit um Kälteschutzmittelgehandelt haben.

ANZEIGE

Kurze Zeit später, nachdem der Hund von dem Fleisch etwas aufgenommen hatte, setzten Vergiftungserscheinungen ein. Auch ein sofortiger Tierarztbesuch konnte das Tier nicht mehr retten.

Die Polizei geht davon aus, dass es der Unbekannte gezielt auf Füchse und freilaufenden Hunde abgesehen hatte.

i

Schlagworte

Westallgäu | Polizei


Alle Infos zum Messenger-Dienst