Samstag, 23. September 2017

14. September 2017 06:11 Uhr

Kriminalität

Zahl der Anzeigen wegen Vergewaltigung steigt in Schwaben

In Schwaben werden mehr Vergewaltigungen angezeigt - die Zunahme ist aber geringer als im bayernweiten Schnitt. Zuwanderer werden im Freistaat häufiger verdächtigt als im Vorjahr.

i

Die Zahl der angezeigten Vergewaltigungen ist in Nordschwaben stärker gestiegen als im Süden und Westen.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die Zahl der Vergewaltigungen in Schwaben ist im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zu denselben Monaten des Vorjahrs gestiegen – allerdings deutlich schwächer als im bayernweiten Vergleich. Bei den zuständigen Polizeipräsidien in Augsburg und Kempten sind nach Auskunft der Behördensprecher bis Ende Juni 77 Fälle angezeigt worden. Im Vorjahreszeitraum waren es 62 gewesen. Das entspricht einer Steigerung von 24,2 Prozent. Bayernweit stieg die Zahl um knapp 50 Prozent auf 685 Fälle.

Im Norden Schwabens ist der Anstieg deutlich höher als im Süden und Westen: Die Zahl der Fälle wuchs von 20 auf 34. In Süd- und Westschwaben wurden im ersten Halbjahr 2017 43 Vergewaltigungen angezeigt, im Vorjahreszeitraum waren es 42 gewesen. Den Erkenntnissen des Kemptener Präsidiums zufolge ist die Häufigkeit der Fälle pro 100.000 Einwohner seit Jahren nahezu unverändert.

ANZEIGE

Bayernweit werden mehr Zuwanderer verdächtigt

Leicht gestiegen ist in Schwaben auch die Zahl der tatverdächtigen Zuwanderer. Im ersten Halbjahr 2017 wurden 13 von ihnen verdächtigt, im gleichen Zeitraum 2016 waren es elf gewesen. Deutlich größer ist die Zunahme in ganz Bayern. Dort wurden Zuwanderer im ersten Halbjahr 2017 für 126 Taten verantwortlich gemacht, beinahe doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum.

Die meisten Vergewaltigungen im Süden und Westen Schwabens, bei denen Zuwanderer verdächtigt werden, fanden in Gemeinschaftsunterkünften statt, erläuterte der Kemptener Hauptkommissar Jürgen Krautwald. In Nordschwaben dagegen fanden zwei von acht Vergewaltigungen, bei denen Zuwanderer unter Verdacht stehen, im öffentlichen Raum statt.

Ein neues Gesetz könnte ein Grund den Anstieg der Zahlen sein

Über Gründe für den Anstieg der Vergewaltigungen wollten sich die Sprecher der beiden Präsidien auf Anfrage unserer Zeitung nicht äußern. „Ich bitte um Verständnis, dass wir keine spekulativen Aussagen hierzu tätigen können“, sagte der Augsburger Hauptkommissar Michael Jakob. Dagegen nannte der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins bei einer Pressekonferenz am Mittwoch eine mögliche Ursache für die bayernweite Entwicklung: die Verschärfung des Sexualstrafrechts im vergangenen Jahr.

Seit 10. November 2016 ist das Gesetz in Kraft, das unter dem Schlagwort „Nein heißt Nein“ bekannt geworden ist. Es legt unter anderem fest, dass eine sexuelle Handlung auch dann als Vergewaltigung gewertet wird, wenn sich das Opfer nicht aktiv gewehrt hat.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plädierte bei einem Wahlkampfauftritt in Rosenheim am Dienstag für härtere Strafen. „Wo immer Strafen verschärft werden müssten, werden wir das tun, um den Opfern zu helfen und die Menschen vor Straftaten zu schützen“, sagte sie. Am Samstag war an einem Badesee in der Nähe von Rosenheim eine Frau vergewaltigt worden. Ein abgelehnter Asylbewerber steht unter Verdacht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Streit ums Sexualstrafrecht: Experten sehen handwerkliche Fehler

So brutal ist der Job von Rechtsmedizinerin Saskia Etzold

i

Ein Artikel von
Sebastian Mayr

Günter Holland Journalistenschule
Ressort: Volontär


Alle Infos zum Messenger-Dienst