Freitag, 24. November 2017

Forum | Suche | Regeln

Erneut Flüchtlinge im Kirchenasyl in St. Peter und Paul
Seite nächste Seite
sort Ersten ungelesenen Beitrag anzeigen Thema durchsuchen
15.12.2013 21:54 Uhr
Redaktion
Ehrenmitglied


ist gerade online
Registriert seit: 30.04.07
Beiträge: 95430
Erneut Flüchtlinge im Kirchenasyl in St. Peter und Paul

Die Stadt sagt, dass eine tschetschenische Familie nach Polen muss. Das Grandhotel fühlt sich überrumpelt und hofft auf den Landtag
Flüchtlingen droht Ausreise

Grandhotel: Ausreise statt Abschiebung
Heute hätte eine Familie aus Tschetschenien aus dem Grandhotel Cosmopolis abgeschoben werden sollen. Die Abschiebung wurde abgesagt. Die Familie muss dennoch gehen.
Grandhotel: Ausreise statt Abschiebung
 
Asyl: Polizei rückt beim Pfarrer an
Eine tschetschenische Familie flüchtete vor der Rückführung nach Polen in eine Augsburger Kirche. Doch das half ihr nichts.
Asyl: Polizei rückt beim Pfarrer an
 
Abgeschoben: Ausländeramt ignoriert das Kirchenasyl
Nach der Abschiebung einer tschetschenischen Mutter mit vier Kindern stehen die Behörden in der Kritik. Der Pfarrer gibt nach, als ihm der Druck zu groß wird.
Abgeschoben: Ausländeramt ignoriert das Kirchenasyl
 
Erneut Flüchtlinge im Kirchenasyl in St. Peter und Paul
Vor drei Monaten wurde eine Familie aus Tschetschenien trotz Kirchenasyls abgeschoben. Nun haben wieder Flüchtlinge Zuflucht in St. Peter und Paul in Oberhausen gesucht.
Erneut Flüchtlinge im Kirchenasyl in St. Peter und Paul

________
www.augsburger-allgemeine.de - Alles was uns bewegt

15.12.2013 21:54 Uhr
augustus
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 06.11.07
Beiträge: 9355

Am 18.12. soll bereits die Abschiebung dieser Familie erfolgen.

Am 17.12. gibt es eine Solidaritätsveranstaltung im Grandhotel ab 19 Uhr.

Hier weitere Hintergrundinfos:

Vorweihnachtsstimmung? Gründlich verdorben! Am Mittwoch, den 18.12. soll die erste Abschiebung, aus dem Grandhotel in das angeblich sichere Drittland Polen stattfinden, in dem jedoch für Flüchtlinge desolate Zustände herrschen. Die Abschiebung betrifft eine Familie aus Tschetschenien mit zwei Kindern.....
Der Vater der Familie war in Tschetschenien schwer gefoltert worden und muss – nach wie vor! – dringend behandelt werden. Dies wurde in einem Gutachten, das dem Eilverfahren gegen die Abschiebung unter anderem zu Grunde lag, bestätigt....

Die elfjährige Tochter, die – begeistert und bei ihren Mitschülern und Lehrerinnen beliebt – eine Integrationsklasse in einer Augsburger Schule besucht, wurde nicht gefragt. Übrigens kann man sie auch auf deutsch fragen. Sie versteht alles. Ob sie versteht, warum sie in dieser feierlichen Vorweihnachtszeit aus diesem reichen Land geworfen werden soll, wissen wir nicht.

http://grandhotelcosmopolis.wordpress.com/

Das ist ein Trauerspiel.

15.12.2013 23:37 Uhr
Bongo
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 07.10.07
Beiträge: 16132

 

Zitat von Redaktion
Augsburg: Flüchtlingen droht Ausreise

Die Stadt sagt, dass eine tschetschenische Familie nach Polen muss. Das Grandhotel fühlt sich überrumpelt und hofft auf den Landtag

Jawohl, die europäischen Gesetzte missachten und den "Gutmenschen" spielen Beifall...bei der PKW-Maut sollten wir weitermachen....

________
  

16.12.2013 00:30 Uhr
messalina
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 29.01.11
Beiträge: 2273

 

Zitat von augustus


Am 17.12. gibt es eine Solidaritätsveranstaltung im Grandhotel ab 19 Uhr.

Ich hoffe doch, man hat die durch maximale Verfahrensverzögerung gewonnene Zeit genutzt, um für Polnischunterricht der Tochter und eine ärztliche Anschlussbehandlung des Vaters am neuen Wohnort zu sorgen? Oder waren alle Grandhoteliers nur mit der Organisation der Abschiedsfeier beschäftigt? Blink

________
"Die sollen einfach nicht mehr kommen." - @jardinduvin

16.12.2013 17:18 Uhr
Gast_1518948152
gelöscht
Beiträge: 935

Die Rückführung der Familie nach Polen ist absolut richtig, da sie in Polen EU - Boden betreten haben. Die Behörden hätten die Familie bereits bei der Antragstellung in Deutschland sofort nach Polen zurückbringen sollen.

Es mag ja sein dass die Asylanten in Deutschland bessere Bedingungen als in Polen vorfinden, verfolgt werden sie dort jedenfalls nicht.

17.12.2013 10:29 Uhr
PETEGE
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 11.03.08
Beiträge: 3928

(Verstoß NUB 7.2/7.3)

17.12.2013 18:07 Uhr
harbinger
Erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 19.05.11
Beiträge: 1001

Wenn man so liest hier im Forum, wundert einen ob der Gleichgültigkeit und Menschenverachtung in unserer Gesellschaft nichts mehr...

 

________

17.12.2013 18:30 Uhr
ZeT
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 19.05.08
Beiträge: 7703

 

Zitat von FCA Fuzzi

Es mag ja sein dass die Asylanten in Deutschland bessere Bedingungen als in Polen vorfinden, verfolgt werden sie dort jedenfalls nicht.

Aber vermutlich abgeschoben.

17.12.2013 19:54 Uhr
cato
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 12.02.09
Beiträge: 4777

 

Zitat von harbinger

Wenn man so liest hier im Forum, wundert einen ob der Gleichgültigkeit und Menschenverachtung in unserer Gesellschaft nichts mehr...

 

Da haben Sie durchaus recht, wir haben einfach die Pflicht, Menschen aus dem verheerenden Bürgerkrieg in Syrien vorübergehend aufzunehmen. Aber andererseits kann es nicht angehen, daß diese Menschen instrumentalisiert werden, von wem auch immer, Demos zu veranstalten.

Vielen Menschen bei uns ist einfach nicht klar, daß wir mit Migration zurechtkommen müssen, ob wir wollen oder nicht. Weder ist eine Mauer um die Landgrenzen noch ein Netz über die Flughäfen möglich. Musterbeispiel USA: Einreise per Luft beinahe beleidigende Bürokratie, von Mexiko trotz Zaun jederzeit möglich - die Südstaaten werden von illegalen Latino-Einwanderern überschwemmt.

17.12.2013 20:02 Uhr
Gast_1518948152
gelöscht
Beiträge: 935

 

Zitat von cato

 

Da haben Sie durchaus recht, wir haben einfach die Pflicht, Menschen aus dem verheerenden Bürgerkrieg in Syrien vorübergehend aufzunehmen.


Es geht hier aber nicht um Syrer, sondern um Tschetschenen denen es in Polen nicht gefallen hat und die dann beschlossen haben nach Deutschland weiterzuziehen.

17.12.2013 20:09 Uhr
heletz
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 20.11.07
Beiträge: 24688

 

Zitat von ZeT

 

Aber vermutlich abgeschoben.

 

Ist das so?

Über die polnische Abschiebepraxis weiß ich - ehrlich gesagt - nicht Bescheid.

________
Ein Hinweis: Gott sei Dank muß man nur in Schulen und Behörden die neue Rechtschreibung verwenden.

18.12.2013 02:50 Uhr
PETEGE
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 11.03.08
Beiträge: 3928

 

Zitat von FCA Fuzzi

 


Es geht hier aber nicht um Syrer, sondern um Tschetschenen denen es in Polen nicht gefallen hat und die dann beschlossen haben nach Deutschland weiterzuziehen.

(Verstoß NUB 7.2)

18.12.2013 10:45 Uhr
Gast_1756947578
gelöscht
Beiträge: 5904

 

Zitat von heletz

 

 

Ist das so?

Über die polnische Abschiebepraxis weiß ich - ehrlich gesagt - nicht Bescheid.

SIE - und nicht Bescheid wissen, das ist ja mal was ganz Neues! Blink

18.12.2013 10:49 Uhr
Gast_1079978910
gelöscht
Beiträge: 708

 

Zitat von FCA Fuzzi

Die Rückführung der Familie nach Polen ist absolut richtig, da sie in Polen EU - Boden betreten haben. Die Behörden hätten die Familie bereits bei der Antragstellung in Deutschland sofort nach Polen zurückbringen sollen.

Es mag ja sein dass die Asylanten in Deutschland bessere Bedingungen als in Polen vorfinden, verfolgt werden sie dort jedenfalls nicht.

Daumen rauf

18.12.2013 14:34 Uhr
messalina
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 29.01.11
Beiträge: 2273

Und wieder haben die Asylanten dank ihrer Helfershelfer vier Wochen Hotelaufenthalt in Augsburg gewonnen. Damit sie heute nicht nach Polen abgeschoben werden, sagen sie jetzt:

Alle hätten versichert, dass die Familie bis Mitte Januar freiwillig nach Russland ausreist.

Wer's glaubt?  Blink Ich nicht.

Interessant finde ich den Schluss des Artikels, da sieht man, dass Polen anscheinend eine viel nachhaltigere Öffentlichkeitsarbeit in Sachen Asyl macht als Deutschland? Während man über uns erzählt, dass man da ein Stück Land und eine Eigentumswohnung bekommt, hat es Polen geschafft, dass man sogar in Augsburg das hier glaubt:

Sie (= die Aktivisten im Grandhotel) kritisieren unter anderem, dass die Flüchtlinge in Polen kein faires Verfahren erwarte und die Asylbewerber dort in ehemaligen Gefängnissen untergebracht würden.

Grandhotel: Ausreise statt Abschiebung

________
"Die sollen einfach nicht mehr kommen." - @jardinduvin

Seite nächste Seite

Alle Zeitangaben in MEZ. Es ist jetzt Fri Nov 24 04:31:06 CET 2017 Uhr.