Donnerstag, 30. Oktober 2014

Registrieren | Neueste Einträge | Aktuellste Themen | Forum | Benutzerliste | Suche | Regeln | Hilfe

Der Fall Gustl Mollath
sort Ersten ungelesenen Beitrag anzeigen Thema durchsuchen
14.11.2012 15:48 Uhr
Noro
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 25.09.12
Beiträge: 2262

 

Zitat von nulmer
na gelogen hat sie doch nicht

sie hat offensichtlich nicht alles gesagt was sie weiß- oder wissen sollte! Ärgerlich

Für mich ist die eigentliche Sauerei, daß hier jemand über Jahre in der Forensik verschwindet, weil er seine Frau attackiert haben soll und angeblich paranoide Wahnvorstellungen hat. Lt. Gutachten berichtet Frau Minister- er sei gefährlich. Alle Gutachten basieren lt. Recherche Report auf Aktenlage, kein Gutachter hat Möllath gesprochen-er hat sich verweigert. Das ist sein gutes Recht -wobei die Frage ist, ob es besonders geschickt ist.

Und wenn ich mir jetzt vorstelle, daß ein Wutausbruch gg. ein offensichtlich hinterfotziges Ehegespons ausreichend ist, um auf Dauer in der Forensik zu verschwinden, in der Umgebung von Schwerverbrechern die wg. einschlägiger Straftaten wie Sexualdelikten bzw. Mord und Totschlag dort sind - es biegt mir die Zehennägel auf.

Wer auch immer hier geschützt werden soll, deshalb sperrt man niemand weg- oder gibt es jemand anderen als die kriminelle Ehefrau, die tätliche Übergriffe bestätigen kann?

Richtig. Es geht nicht um die Klärung ob Möllath ein charakterlich einwandfreier oder einfacher Mensch ist.

Er hat der Staatsanwaltschaft detailierte Informationen über illegale Machenschaften auf dem goldenen Teller präsentiert und sie ist dem offensichtlich nciht nachgegangen.

Das riecht ziemlich stark danach als ob hier eine unangenehme Person kaltgestellt wurde. Die Staatsanwaltschaft muß nun endlich anfangen ihren Job zu tun und das aufklären. Die ist nur dummerweise dem Justizministerium unterstellt ....

________
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

14.11.2012 16:21 Uhr
spacevulture
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 07.01.10
Beiträge: 8822

 

Zitat von Noro
Das riecht ziemlich stark danach als ob hier eine unangenehme Person kaltgestellt wurde. Die Staatsanwaltschaft muß nun endlich anfangen ihren Job zu tun und das aufklären. Die ist nur dummerweise dem Justizministerium unterstellt ....

Eigentlich müsste in so einem Fall eine außerbayerische Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernehmen, zB die von BaWü, Hessen oder des Bundes. Und zwar Ermittlungen in alle Richtungen. Immerhin steht ua das Verbrechen Freiheitsberaubung nach 239 II StGB im Raum. In diesem Aspekt weist unser Rechtsstaat leider ein "Loch" auf.

14.11.2012 17:08 Uhr
leopold
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 02.02.08
Beiträge: 15852

 

Zitat von nulmer
na gelogen hat sie doch nicht

sie hat offensichtlich nicht alles gesagt was sie weiß- oder wissen sollte! Ärgerlich

Für mich ist die eigentliche Sauerei, daß hier jemand über Jahre in der Forensik verschwindet, weil er seine Frau attackiert haben soll und angeblich paranoide Wahnvorstellungen hat. Lt. Gutachten berichtet Frau Minister- er sei gefährlich. Alle Gutachten basieren lt. Recherche Report auf Aktenlage, kein Gutachter hat Möllath gesprochen-er hat sich verweigert. Das ist sein gutes Recht -wobei die Frage ist, ob es besonders geschickt ist.

Und wenn ich mir jetzt vorstelle, daß ein Wutausbruch gg. ein offensichtlich hinterfotziges Ehegespons ausreichend ist, um auf Dauer in der Forensik zu verschwinden, in der Umgebung von Schwerverbrechern die wg. einschlägiger Straftaten wie Sexualdelikten bzw. Mord und Totschlag dort sind - es biegt mir die Zehennägel auf.

Wer auch immer hier geschützt werden soll, deshalb sperrt man niemand weg- oder gibt es jemand anderen als die kriminelle Ehefrau, die tätliche Übergriffe bestätigen kann?

 

Genau deswegen sperrt man jemand weg: Warum ist die Staatsanwaltschaft damals den offensichtlich doch sehr detaillierten Vorwürfen bezüglich Geldwäsche und dubiosen Finanzgeschäften nicht wenigstens ansatzweise nachgegangen? Sollte die HVB geschützt werden?  Warum kommt jetzt - nachdem alle Vorwürfe verjährt sind - plötzlich der interne Prüfungsbericht der HVB ans Tageslicht? Hatte da doch jemand gegenüber dem Inhaftierten ein schlechtes Gewissen? Was haben wir eigentlich für eine Justiz? Es könnte einen gruseln...

14.11.2012 17:13 Uhr
Stadtwanderer
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 24.09.07
Beiträge: 22483

Eigentlich ein Fall für Amnesty International!

14.11.2012 17:47 Uhr
Simplicissimus2011
Ständiges Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 17.02.11
Beiträge: 190
Staatsanwaltschaft ist weisungsgebunden!

Leider ist nicht allen klar, dass die Staatsanwaltschaft in Deutschland und damit auch (oder vor allem?) in Bayern weisungsgebunden an die Politik ist. D.h. die Justiz kann ihr unangenehme Ermittlungen problemlos verhindern. Eine Schande für den Rechtsstaat Deutschland.

Wann geht endlich jemand gegen diesen untragbaren Zustand vor? Eine Partei, die dies im Programm hat, würde ich sofort wählen.

14.11.2012 17:50 Uhr
heletz
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 20.11.07
Beiträge: 18755

 

Zitat von leopold

 

 

...  Warum kommt jetzt - nachdem alle Vorwürfe verjährt sind - plötzlich der interne Prüfungsbericht der HVB ans Tageslicht? ...

Das ist ein arger Zufall ...

________
Ein Hinweis: Gott sei Dank muß man nur in Schulen und Behörden die neue Rechtschreibung verwenden.

14.11.2012 18:00 Uhr
forest
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 26.07.08
Beiträge: 6694

 

Zitat von leopold

... Warum kommt jetzt - nachdem alle Vorwürfe verjährt sind - plötzlich der interne Prüfungsbericht der HVB ans Tageslicht? ...


Die HVB war angeblich selbst Geschädigte ihrer Mitarbeiter. Nutznießerin neben den HVB-Leuten war "eine allgemein bekannte Person". Zu den aufklärenden Beteiligten gehört neben dem Anwalt Mollaths ein ehemaliger Richter sowie Wilhelm Schlötterer ("Macht und Mißbrauch"), der als Spitzenbeamter im Finanzministerium Einblick in Sonderbehandlungen prominenter oder auch nur "großer" Steuerzahler hatte. Offenbar sollte die "allgemein bekannte Person" geschützt werden.

Bemerkenswert ist u.a. das aufklärende Engagement Florian Streibls (Freie Wähler), immerhin Sohn des bereits bei Schlötterer viel erwähnten Ex-Finanzministers, -Ministerpräsidenten und Chef Schlötterers Max Streibl;  seither gilt  "Amigo" als bayerisches Markenzeichen.

14.11.2012 18:13 Uhr
Gast_326375014
gelöscht
Beiträge: 7296

 

Zitat von DerMichel

 

Danke, wieder ein Benutzer mehr, der sich zuerst kundig macht!

Ich schließe mich Ihrer Meinung an.

14.11.2012 18:47 Uhr
forest
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 26.07.08
Beiträge: 6694

 

Zitat von forest

Der Nürnberger Gustl Mollath soll 2003 seine Frau geprügelt und gewürgt haben. Er wurde in die Psychiatrie gesteckt. Zu Unrecht? Von Henry Stern

Wer so titelt und untertitelt, hat die Brisanz des Falles nicht erkannt oder will sie herunterspielen.

Um nicht nur zu mosern, sei die Sache ein bißchen auf die Reihe gebracht - mit Dank an die Foristen für diverse Links.

Die Faktenlage, soweit aus den Veröffentlichungen entnehmbar:

1) Am 12.08.2001 soll Mollath seine Frau verprügelt haben

2) Im November 2002 schickt Mollath Briefe an den HVB-Vorstand mit Hinweisen auf rechtswidriges Verhalten seiner Frau und Kollegen in der HVB

3) Die HVB führt daraufhin eine Innenrevision durch und erstellt einen Prüfbericht.

4) Die Prügelei wird von Frau Mollath etwa im Februar 2003 angezeigt > Gerichtsverhandlung.

5) In der Gerichtsverhandlung im September 2003 übergibt Mollath dem Gericht eine dicke Heftmappe mit „deutlichen Hinweisen“ auf ein "komplexes System der Schwarzgeldverschiebung" in der HVB Nürnberg, Frau Mollath ist Teil des Systems.

6) Laut "Sonder-Revisionsbericht Nr. 20546", seien Mollaths Angaben in  Teilbereichen vielleicht etwas diffus, aber: "Alle nachprüfbaren Behauptungen haben sich als zutreffend herausgestellt."

Die Prüfer hatten offenkundig sogar über Mollaths Vorwürfe hinaus Hinweise auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung und Geldwäsche durch HVB-Mitarbeiter gefunden. So habe ein Vermögensberater der Nürnberger HVB-Filiale einer, so wörtlich, "allgemein bekannten Persönlichkeit", dabei geholfen, Schwarzgeld zu waschen, heißt es in dem Revisionsbericht.

7) Mollath wird freigesprochen, aber wegen einer „wahnhaften Störung“ in die Klappse gesteckt. Der Gutachter bescheinigt ihm ein „paranoides Gedankensystem“.

Und jetzt kommen die Fragen:

8) Wie und warum kommt der "Sonder-Revisionsbericht Nr. 20546" der HVB aus dem Jahre 2003 Ende des Jahres 2011 an die Staatsanwaltschaft und offensichtlich auch an die SZ?

9) Warum benachrichtigt das Gericht nicht schon anläßlich der Verhandlung im Jahr 2003 sowohl die Staatsanwaltschaft sowie die Steuerfahndung beim Finanzamt?

10) Wurde dies vielleicht sogar getan, aber von der Staatsanwaltschaft und/oder dem Finanzamt nicht weiter verfolgt?

11) Falls ja, wer hat das so verfügt?

Die zuständigen Justizminister:

Manfred Weiß  13.09.1999 bis 13.10.2003

Beate Merk ab  14. Oktober 2003

Der zuständige Finanzminister: Kurt Faltlhauser, 1998 bis 2007

Zur HVB:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hypo_Real_Estate

http://de.wikipedia.org/wiki/Unicredit_Bank

 

 

14.11.2012 20:21 Uhr
Lhotse
Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 08.08.11
Beiträge: 22
Das Vertrauen schwindet

Hat Bayern seinen Fall Dreyfus? Haben Politik, Strafverfolgungsbehörden, Richter und Ärzte einen unbequemen und lästigen Zeugen mundtot gemacht und auf die Teufelsinsel Psychiatrie geschickt? Sozusagen gedealt zugunsten von zu schützenden "Ehrenmännern"? Ich wills nicht glauben.Aber ähnliches gab es schon einmal. Zu eifrige Steuerfahnder wurden für nicht zurechnungsfähig erklärt und  in den Ruhestand geschickt. Das Schlimme ist, mittlerweile  trau  ich's den Zuständigen zu.

14.11.2012 20:40 Uhr
OldMike
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 04.07.07
Beiträge: 4293

 

Zitat von Lhotse
Das Vertrauen schwindet

Hat Bayern seinen Fall Dreyfus? Haben Politik, Strafverfolgungsbehörden, Richter und Ärzte einen unbequemen und lästigen Zeugen mundtot gemacht und auf die Teufelsinsel Psychiatrie geschickt? Sozusagen gedealt zugunsten von zu schützenden "Ehrenmännern"? Ich wills nicht glauben.Aber ähnliches gab es schon einmal. Zu eifrige Steuerfahnder wurden für nicht zurechnungsfähig erklärt und  in den Ruhestand geschickt. Das Schlimme ist, mittlerweile  trau  ich's den Zuständigen zu.

vor allem, wenn man dann so etwas noch liest:

Es hätte auch einen "zweiten psychiatrischen Gutachter hinzuziehen" müssen. Mollath hatte sich vom Gutachter im Verfahren nicht explorieren lassen. Der ehemalige Schöffe Westenrieder sagte, das Gutachten sei deshalb "weitgehend nach Aktenlage" erstellt worden. Er habe es bereits damals als "schwaches Gutachten" eingeschätzt. Westenrieder, ein ehemaliger Klinikdirektor, gab an, als Schöffe an etwa 60 Verfahren beteiligt gewesen zu sein.
Einen so scharfen richterlichen Ton wie in dem Prozess gegen Mollath habe er allerdings nie vorher oder hinterher erlebt. Der Vorsitzende Richter habe den Angeklagten mehrfach zurecht gewiesen, er solle zu dem "Schwarzgeldkomplex" schweigen.

hier übrigens der Link zur Gustl Mollath Homepage

 

________
Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen. (Helmut Qualtinger)

14.11.2012 21:08 Uhr
Remarc
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 03.03.11
Beiträge: 5519

Welch ungewohnte Einigkeit, selbst die grössten Untertanen können den Filzgestank nicht leugnen. Whistleblower leben gefährlich, Assange ist ein Wüstling, Mollath ein gemeingefährlicher Irrer. 7 (!) Jahre Geschlossene ist weder mit der Prügelei noch mit der Verschwörungstheorie zu begründen, auch nicht in der Summe. Und Frau Merks Körpersprache drückte bei ihrem rethorisch verschraubten Widerspruch gegen die von der HVB bestätigten Tatsachen überdeutlich "Ich bin das Gesetz und selbst bei Fehlern unfehlbar!" aus, selbst für das psychologisch ungeschulte Auge. Narzisstische Persönlichkeitsstörung? Gründlicher kann man die Integrität der Justiz jedenfalls nicht demontieren, Bravo!

PS: Das die Psychatrie da mitspielt, ist der nächste Hammer.

14.11.2012 21:42 Uhr
OldMike
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 04.07.07
Beiträge: 4293

 

Zitat von Remarc

 

PS: Das die Psychatrie da mitspielt, ist der nächste Hammer.

ach, das gleicht sich statistisch dann schon wieder aus, wenn ein Kinderschänder mal wieder frühzeitig entlassen wird.

________
Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen. (Helmut Qualtinger)

14.11.2012 21:47 Uhr
Lumpazi
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 26.06.07
Beiträge: 4130
Es wird Zeit,

dass diese Lügentante verschwindet.

 

Mehr sog i net !!

 

 

________
Da bemühen sich viele Männer ein Leben lang, die Frauen zu verstehen, anstatt sich mit einfachen Dingen wie der Relativitätstheorie zu beschäftigen. Albert Einstein

14.11.2012 22:27 Uhr
Gast_1686762136
gelöscht
Beiträge: 3164

 

Zitat von Stadtwanderer

Eigentlich ein Fall für Amnesty International!

Ja, stimmt. Aufgrund welcher Beweise wurde der Mann verurteilt. Zeugen? Welche Ärzte? Befangenheit?

Wenn da was nicht stimmt gehts nicht nur mehr um Merks Kopf.

Schlagworte

Gustl Mollath | Beate Merk


Auf einen Beitrag antworten

 
Um antworten zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Alle Zeitangaben in MEZ. Es ist jetzt 2:38 PM Uhr.