Freitag, 28. November 2014

Registrieren | Neueste Einträge | Aktuellste Themen | Forum | Benutzerliste | Suche | Regeln | Hilfe

Der Fall Gustl Mollath
sort Ersten ungelesenen Beitrag anzeigen Thema durchsuchen
14.11.2012 23:28 Uhr
Vergänglich
Erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 10.01.09
Beiträge: 658
Geplante Intrige?!

Hier findet sich der Prüfbericht der HypoVereinsbank aus dem Januar 2003.

Auf dessen Seite 15 wird unter Punkt 2 "Zusammenfassendes Ergebnis" / 2.1. "Vorwürfe des Herrn Mollath bezüglich der 'schweizer Geschäfte'" ausgeführt:

  • Die Anschuldigungen des Herrn Mollath klingen in Teilbereichen zwar etwas diffus, unzweifelhaft besitzt er jedoch "Insiderwissen". Alle nachprüfbaren Behauptungen haben sich als zutreffend herausgestellt. Die geleisteten Provisionszahlungen hat das Bankhaus Leu mehr oder weniger direkt bestätigt.
  • Es ist nicht auszuschließen, dass Herr Mollath die Vorwürfe bezüglich des Transfers von Geldern von Deutschland in die Schweiz in die Öffentlichkeit bringt. Er selbst spricht in diesem Zusammenhang auch vom "größten und wahnsinnigsten Steuerhinterziehungsskandal" in dem auch die HypoVereinsbank verstrickt sei.
  • Herr Mollath, der einen Handel mit Autoersatzteilen betreibt, war bisher auf die finanzielle Unterstützung durch seine Frau angewiesen (u.a. HVB-Darlehen über ca. 82 TEUR). Dies birgt die Gefahr, dass er eventuell versucht sein Wissen zu "verkaufen". Hinzu kommt, dass Herr Mollath möglicherweise noch über vertrauliche Belege/Unterlagen aus dem Besitz seiner Frau verfügt.


Dies dürfte einerseits erklären, weshalb die HVB keine strafrechtlichen Schritte eingeleitet hat - und andererseits eine Mafia-ähnliche und offenbar mit der CSU direkt verbundene Struktur aus Finanzwelt, Steuerhinterziehern, Staatsanwälten, Psychiatern und Richtern Gustl Mollath in die Psychiatrie gebracht hat.

Beate Merk wusste bei ihrer Rede im Landtag am 08.03.2012, dass es diesen Bericht gab und bezog sich ausdrücklich auf diesen. Dabei behauptete Merk beispielsweise (S. 25), dass

"sich aus dem Bericht nur Hinweise auf möglicherweise strafrechtlich relevante Verstöße einzelner HVB-Mitarbeiter [ergaben], die nichts mit der von Mollath angezeigten Problematik und auch nichts mit seiner damaligen Ehefrau zu tun hatten".


Schlimmer kann man den Landtag gar nicht falsch informieren. Dies bei damit bekannter willkürlicher Einweisung von Herrn Mollath in die Psychiatrie und damit sowohl Freiheitsberaubung als auch schwerer Körperverletzung.

Die Justizministerin Merk hat sich mit ihrer Rede und ihrem Vorgehen aktiv an diesen schweren Verbrechen sowie der Strafvereitelung im Amt beteiligt und ist aus meiner Sicht deshalb nicht nur sofort aus dem Amt zu entfernen, sondern darüber hinaus wegen Verdunkelungsgefahr zusammen mit den involvierten Staatsanwälten in U-Haft zu nehmen.

 

Zuletzt geändert von Vergänglich, am 15.11.2012 um 00:25 Uhr
15.11.2012 07:52 Uhr
heletz
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 20.11.07
Beiträge: 19262

Man muß sich diese Zeugenaussage mal zu Gemüte führen.

________
Ein Hinweis: Gott sei Dank muß man nur in Schulen und Behörden die neue Rechtschreibung verwenden.

15.11.2012 07:54 Uhr
Lebensfreude
Ständiges Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 26.02.09
Beiträge: 300
Justizministerin Merk

Eine Ministerin, die zu Lasten eines Bürgers auf der Seite einer kriminellen Bank steht, hat in der Politik nichts verloren.

Die Hypovorstände haben Milliarden ihrer Kunden und des Steuerzahlers verbraten, in die eigene Tasche gesteckt u.a.m.

Leider viel mit Duldung von unseren Politikern.

Noch kein Vorstandsmitglied und keiner der Politiker in den Aufsichtsräten wurde angeklagt oder verurteilt -gell Herr Schmid aus Schwaben.

Auch in diesem Fall steht Merk klar auf der Bankenseite. Was gibt es dafür?

15.11.2012 08:20 Uhr
leopold
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 02.02.08
Beiträge: 16093

 

Zitat von Lhotse
Das Vertrauen schwindet

Hat Bayern seinen Fall Dreyfus? Haben Politik, Strafverfolgungsbehörden, Richter und Ärzte einen unbequemen und lästigen Zeugen mundtot gemacht und auf die Teufelsinsel Psychiatrie geschickt? Sozusagen gedealt zugunsten von zu schützenden "Ehrenmännern"? Ich wills nicht glauben.Aber ähnliches gab es schon einmal. Zu eifrige Steuerfahnder wurden für nicht zurechnungsfähig erklärt und  in den Ruhestand geschickt. Das Schlimme ist, mittlerweile  trau  ich's den Zuständigen zu.


Das haben Sie schön gesagt.

15.11.2012 08:38 Uhr
leopold
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 02.02.08
Beiträge: 16093

 

Zitat von Vergänglich
Geplante Intrige?!

Hier findet sich der Prüfbericht der HypoVereinsbank aus dem Januar 2003.

Auf dessen Seite 15 wird unter Punkt 2 "Zusammenfassendes Ergebnis" / 2.1. "Vorwürfe des Herrn Mollath bezüglich der 'schweizer Geschäfte'" ausgeführt:

  • Die Anschuldigungen des Herrn Mollath klingen in Teilbereichen zwar etwas diffus, unzweifelhaft besitzt er jedoch "Insiderwissen". Alle nachprüfbaren Behauptungen haben sich als zutreffend herausgestellt. Die geleisteten Provisionszahlungen hat das Bankhaus Leu mehr oder weniger direkt bestätigt.
  • Es ist nicht auszuschließen, dass Herr Mollath die Vorwürfe bezüglich des Transfers von Geldern von Deutschland in die Schweiz in die Öffentlichkeit bringt. Er selbst spricht in diesem Zusammenhang auch vom "größten und wahnsinnigsten Steuerhinterziehungsskandal" in dem auch die HypoVereinsbank verstrickt sei.
  • Herr Mollath, der einen Handel mit Autoersatzteilen betreibt, war bisher auf die finanzielle Unterstützung durch seine Frau angewiesen (u.a. HVB-Darlehen über ca. 82 TEUR). Dies birgt die Gefahr, dass er eventuell versucht sein Wissen zu "verkaufen". Hinzu kommt, dass Herr Mollath möglicherweise noch über vertrauliche Belege/Unterlagen aus dem Besitz seiner Frau verfügt.


Dies dürfte einerseits erklären, weshalb die HVB keine strafrechtlichen Schritte eingeleitet hat - und andererseits eine Mafia-ähnliche und offenbar mit der CSU direkt verbundene Struktur aus Finanzwelt, Steuerhinterziehern, Staatsanwälten, Psychiatern und Richtern Gustl Mollath in die Psychiatrie gebracht hat.

Beate Merk wusste bei ihrer Rede im Landtag am 08.03.2012, dass es diesen Bericht gab und bezog sich ausdrücklich auf diesen. Dabei behauptete Merk beispielsweise (S. 25), dass

"sich aus dem Bericht nur Hinweise auf möglicherweise strafrechtlich relevante Verstöße einzelner HVB-Mitarbeiter [ergaben], die nichts mit der von Mollath angezeigten Problematik und auch nichts mit seiner damaligen Ehefrau zu tun hatten".


Schlimmer kann man den Landtag gar nicht falsch informieren. Dies bei damit bekannter willkürlicher Einweisung von Herrn Mollath in die Psychiatrie und damit sowohl Freiheitsberaubung als auch schwerer Körperverletzung.

Die Justizministerin Merk hat sich mit ihrer Rede und ihrem Vorgehen aktiv an diesen schweren Verbrechen sowie der Strafvereitelung im Amt beteiligt und ist aus meiner Sicht deshalb nicht nur sofort aus dem Amt zu entfernen, sondern darüber hinaus wegen Verdunkelungsgefahr zusammen mit den involvierten Staatsanwälten in U-Haft zu nehmen.

 


Daumen raufJe mehr herauskommt, desto mehr kommt mir der Verdacht, dass hinter der Sache eine Riesenschweinerei steckt. Sonderbarerweise wird immer noch recht zögerlich berichtet. Es kommt selten vor, dass man hier im Forum mehr erfährt, als beispielsweise in der SZ steht. Der damalige - jetzt pensionierte - Richter gibt sich entrüstet.

15.11.2012 08:42 Uhr
Noro
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 25.09.12
Beiträge: 2262

 

Zitat von Lhotse
Das Vertrauen schwindet

Hat Bayern seinen Fall Dreyfus? Haben Politik, Strafverfolgungsbehörden, Richter und Ärzte einen unbequemen und lästigen Zeugen mundtot gemacht und auf die Teufelsinsel Psychiatrie geschickt? Sozusagen gedealt zugunsten von zu schützenden "Ehrenmännern"? Ich wills nicht glauben.Aber ähnliches gab es schon einmal. Zu eifrige Steuerfahnder wurden für nicht zurechnungsfähig erklärt und  in den Ruhestand geschickt. Das Schlimme ist, mittlerweile  trau  ich's den Zuständigen zu.

nur ob wir einen Emile Zola haben der mit einem "J'accuse..." -Artikel dem Fall die Aufmerksamkeit gibt die er verdient? Ich weiß es nicht.

 

Zitat von leopold

 


Daumen raufJe mehr herauskommt, desto mehr kommt mir der Verdacht, dass hinter der Sache eine Riesenschweinerei steckt. Sonderbarerweise wird immer noch recht zögerlich berichtet.

Sehe ich genauso. Die Vortrags Saläre von Steinbrück werden enorm aufgeblasen und das hier verschwindet fast als Randnotiz. Hier steckt mehr dahinter. Die Reaktion von Beate Merk in Report Mainz hat Bände gesprochen.

________
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Zuletzt geändert von Noro, am 15.11.2012 um 08:45 Uhr
15.11.2012 09:41 Uhr
heletz
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 20.11.07
Beiträge: 19262

 

Zitat von Noro

 

... Die Reaktion von Beate Merk in Report Mainz hat Bände gesprochen.

Heute ist für 21.15 h im BR Kontrovers ebenfalls ein Beitrag angekündigt.

________
Ein Hinweis: Gott sei Dank muß man nur in Schulen und Behörden die neue Rechtschreibung verwenden.

15.11.2012 09:55 Uhr
Lügendedektor
Erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 15.10.12
Beiträge: 1400
Für diese menschenverachtende, niederträchtige Verbrechen

 

 

sollten Frau Merk mit sämtlichen Mitwissern  unverzüglich  in eines ihrer Luxushotels mit 3-Mannzelle, Rundumverpflegung, mit Farbfernseher und integrierter Toilette eingewiesen und untergebracht werden.

 

Wie es aussieht, zieht hier der größte Politskandal der Nachkriegszeit herauf.

 

Welcher mutige Richter fertigt wegen Verdunkelungs- und Fluchtgefahr unverzüglich die 

Haftbefehle aus?

15.11.2012 12:17 Uhr
forest
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 26.07.08
Beiträge: 6809

Der Ausschuss für Verfassung, Recht, Parlamentsfragen und Verbraucherschutz des bayerischen Landtags will sich laut seinem Vorsitzenden nicht mit dem Fall befassen.

Aus der Homepage des bayerischen Landtags:

Der Ausschuss behandelt daneben auch Beschwerden gegen Richter und Staatsanwälte. Dabei sind aber stets die Grundsätze der Gewaltenteilung und der richterlichen Unabhängigkeit zu beachten. Da der Landtag aus diesen Gründen keine Befugnis hat, gerichtliche Entscheidungen auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen, aufzuheben oder abzuändern, kann sich der Ausschuss mit Beschwerden gegen die Tätigkeit der Justiz auch nur in einem engen Rahmen befassen.

Der Ausschuss und seine Mitglieder

15.11.2012 12:33 Uhr
heletz
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 20.11.07
Beiträge: 19262

 

Zitat von leopold

 


.... Der damalige - jetzt pensionierte - Richter gibt sich entrüstet.

Das wundert mich doch sehr!

Warum wacht der erst jetzt auf?

Hat der damals in der Verhandlung geschlafen?

Warum kommt er JETZT erst daher und hat nicht damals nachgefragt?

Alles sehr merkwürdig!

________
Ein Hinweis: Gott sei Dank muß man nur in Schulen und Behörden die neue Rechtschreibung verwenden.

15.11.2012 13:31 Uhr
nulmer
Sehr aktives Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 18.07.07
Beiträge: 108
Mollath ist gefährlich

sagt unsere Justizministerin!

wann sagt sie endlich für wen er gefährlich ist?

15.11.2012 14:02 Uhr
heletz
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 20.11.07
Beiträge: 19262

 

Zitat von Remarc

...

PS: Das die Psychatrie da mitspielt, ist der nächste Hammer.

Nee, nee: Daß ein deutsches Gericht da mitmacht, ist der nächste Skandal!

________
Ein Hinweis: Gott sei Dank muß man nur in Schulen und Behörden die neue Rechtschreibung verwenden.

15.11.2012 14:11 Uhr
Noro
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 25.09.12
Beiträge: 2262

 

Zitat von nulmer
Mollath ist gefährlich

sagt unsere Justizministerin!

wann sagt sie endlich für wen er gefährlich ist?

treffend, sehr treffend.

________
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

15.11.2012 15:01 Uhr
forest
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 26.07.08
Beiträge: 6809

Mollath-Homepage

Fachanalysen

hier scroll down zu

"Persönliche Stellungnahme von Rudolf Heindl (Richter i. R.)"

 

15.11.2012 15:19 Uhr
harbinger
Erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 19.05.11
Beiträge: 1001

 

Zitat von forest

Mollath-Homepage

Fachanalysen

hier scroll down zu

"Persönliche Stellungnahme von Rudolf Heindl (Richter i. R.)"

 

Danke für den Link.

Wenn die Stellungnahme von Heindl auch nur zur Hälfte stimmt, kann man das bayerische Justizsystem getrost als korrupten Saustall bezeichnen.

Man kann wirklich nicht so viel essen, wie man kotzen könnte...

________

Schlagworte

Gustl Mollath | Beate Merk


Auf einen Beitrag antworten

 
Um antworten zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Alle Zeitangaben in MEZ. Es ist jetzt 3:50 AM Uhr.