Donnerstag, 14. Dezember 2017

Forum | Suche | Regeln

Klage eines Unternehmers gegen IHK-Mitgliedschaft in Augsburg gescheitert
sort Ersten ungelesenen Beitrag anzeigen Thema durchsuchen
05.05.2011 18:09 Uhr
Gast_833874029
gelöscht
Beiträge: 10312

Aber Martin, ihre maroden Auslandkunden zahlen nur wenn die IHK's sich einschalten, seltsame Kundenbeziehung und das noch im Ausland. Die IHK ist eine Lobbyistenvereinigung und Lobbyismus steht der Bestechung und Korruption nahe.

Die "guten" Taten dort sind rein zufällig oder Alibi.

05.05.2011 23:25 Uhr
Bongo
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 07.10.07
Beiträge: 16132

Die IHK sollte den Beweis antreten müssen, welche Leistungen sie für ihre geforderten Beiträge erbringt. Verwirrt

________
  

06.05.2011 08:03 Uhr
Gast_989792743
gelöscht
Beiträge: 2236

Zitat von Martin


[ ] Sie haben Kunden u. a. in Frankreich, Belgien, Spanien und Italien. Die Zahlungsmentalität dort ist mehr als unterirdisch.

Martin

Nein Martin, nach Spanien bin ich noch nicht vorgedrungen. Dafür habe ich aber Finnland und Polen im Programm. Und da habe ich insgesamt weniger Kummer, als mit deutschen Kunden.

Außerdem gibt es den nächsten Service dann auch nur gegen Vorkasse - und schon hat man wieder den längeren Hebel :-)

06.05.2011 08:12 Uhr
Redaktion
Ehrenmitglied


ist gerade online
Registriert seit: 30.04.07
Beiträge: 95677
Klage gegen IHK gescheitert
Beiträge sind rechtens
Klage gegen IHK gescheitert

________
www.augsburger-allgemeine.de - Alles was uns bewegt

06.05.2011 08:12 Uhr
michael-pramann
Aktives Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 31.01.09
Beiträge: 47
Auftrag der Kammern!!

Auftrag der Kammern?

Mir wird übel.

Michael Pramann

Zwangsmitglied der Handwerkskammer Hildesheim

FREIWILIIGES Mit glied im Bundesverband für freie Kammern www.bffk.de

www.kammerspartakus.wordpress.com/

06.05.2011 08:17 Uhr
Martin
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 25.01.07
Beiträge: 17867

Zitat von Hunsrücker

Nein Martin, nach Spanien bin ich noch nicht vorgedrungen. Dafür habe ich aber Finnland und Polen im Programm. Und da habe ich insgesamt weniger Kummer, als mit deutschen Kunden.


Das kann ich bestätigen, dass entgegen aller Klischees in Osteuropa inkl. Russland eine erstaunlich gute Zahlungsmoral herrscht. Ein weiterer Vorteil der IHK-Lösung ist übrigens, dass die Kunden freundlich in Landessprache von der Handelskammer angeschrieben werden, was a) wirkungsvoller und b) nicht so ein Hammer wie eine Vollstreckungsankündigung ist. Man möchte den Kunden ja trotzdem behalten. Sehr wirkungsvoll hat sich übrigens auch erwiesen, den KL oder GF anzurufen (sofern die englisch sprechen, was leider auch nicht immer der Fall ist) und ihm die Situation mit den Löhnen für das eigene Personal und die laufenden Kosten schildern und ihm durch die Blume zu stecken, dass man aufgrund der Rahmenbedingungen sonst leider gezwungen wäre, Insolvenz (für den Kunden) zu beantragen. Das fürchten die, wie der Teufel das Weihwasser.

Zitat von Hunsrücker

Außerdem gibt es den nächsten Service dann auch nur gegen Vorkasse - und schon hat man wieder den längeren Hebel :-)

Komplette Vorkasse ist bei uns zum Glück recht selten, ein paar habe ich mit 50% VK. Die restlichen 50% kommen dann frühestens in 6 Monaten, aber ein Kunde der später zahlt und überlebt ist mir lieber als einer, an dem ich nichts mehr verdienen kann.

Martin

06.05.2011 08:31 Uhr
Gast_989792743
gelöscht
Beiträge: 2236

Zitat von Martin

...

Nun gut,

es geht darum, welchen Sinn und Unsinn die IHK macht. Ich bin nicht bei der IHK und lebe auch! Also muß man doch darauf verzichten können?

06.05.2011 08:54 Uhr
Martin
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 25.01.07
Beiträge: 17867

Zitat von Hunsrücker

Nun gut,

es geht darum, welchen Sinn und Unsinn die IHK macht. Ich bin nicht bei der IHK und lebe auch! Also muß man doch darauf verzichten können?


Natürlich. Ich bin schließlich nicht "freiwillig" Mitglied. Mir ging es nur darum ein Beispiel zu finden, bei dem man einen echten Nutzen einer IHK-Zwangsmitgliedschaft zu erkennen vermag. Und dieser wiegt den Mitgliedsbeitrag bei weitem nicht auf (abgesehen davon, dass diese Leistung extra kostet, und das nicht zu knapp). Einen weiteren Vorteil konnte ich bisher über all die Jahre nicht erkennen.

Martin

06.05.2011 13:31 Uhr
james16
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 14.02.11
Beiträge: 1835
IHK Zwangsmitgliedschaft

Zitat von Redaktion
Klage gegen IHK gescheitert
Beiträge sind rechtens
Klage gegen IHK gescheitert

Von einem einzelnen Richter zu erwarten, daß er das politisch motivierte System kippt, ist ja auch etwas viel erwartet.
Etwas Hoffnung besteht ja noch beim EuGH. Vielleicht könnte es auch helfen, wenn ein Zusammenschluss von IHK-Gegnern zu einer freiwilligen Konkurrenzveranstaltung eine Gleichberechtigung solcher Institutionen fordert. Ich muß ja auch nicht zum TÜV, sondern zu irgendeinem Testverein.

________
Giovanni, nimm Dich nicht so wichtig ( A.G.Roncalli Papst Johannes XXIII )

06.05.2011 17:46 Uhr
Gast_788015605
gelöscht
Beiträge: 16044

Zitat von Redaktion
Klage gegen IHK gescheitert
Beiträge sind rechtens
Klage gegen IHK gescheitert

Schade, das der gute Mann mit seiner Klage gegen den Förderverein für gesheiterte Existenzen gescheitert ist.

06.05.2011 18:47 Uhr
Gast_848628774
gelöscht
Beiträge: 3277

Zitat von Martin

Der einzige Fall, in dem ich die IHK-Mitgliedschaft wiederholt als positiv erlebt habe, ist der, wenn es um ausstehende Forderungen im Ausland geht. Dann unterstützen die ausländischen IHKen bei der Forderungseintreibung mit erstaunlich gutem Erfolg. Allerdings läßt sich die IHK diese Dienstleitung zusätzlich vergolden, egal wie viel man jährlich an Beiträgen bezahlt...

Martin

Nur ein paar sachliche Zwischenfragen, lieber Martin, ich hoffe, Sie oder andere können mir diese beantworten, da ich "kein Selbstständiger" bin und also auch keine Beiträge bezahle:

- wie hoch ist im Durchschnitt so ein Zwangsbeitrag im Jahr?

- wohin fliessen diese Zwangsbeiträge bei der IHK?

- kann es sein, dass diese Beiträge auch dazu beitragen, dass unsere Azubis in D bei der IHK ihre Ausbildung und Prüfungen machen können?

- dass die IHK staatlich anerkannte Fortbildungen anbietet zum angemessenen Preis?

Oder werden diese Beiträge nur für die meiner Meinung nach "sinnlose, monatlich erscheinende Zeitschrift "Bayerisch Schwäbische Wirtschaft" der IHK" verwendet? Zwinkernd

Ich bin mir heute sehr unsicher - hab also keine Meinung, sondern nur Fragen. Freue mich auf Ihre Antworten.

06.05.2011 22:34 Uhr
Gast_848628774
gelöscht
Beiträge: 3277
thanks.... and...

Zitat von bobbel66

Nur ein paar sachliche Zwischenfragen, lieber Martin, ich hoffe, Sie oder andere können mir diese beantworten, da ich "kein Selbstständiger" bin und also auch keine Beiträge bezahle:

- wie hoch ist im Durchschnitt so ein Zwangsbeitrag im Jahr?

- wohin fliessen diese Zwangsbeiträge bei der IHK?

- kann es sein, dass diese Beiträge auch dazu beitragen, dass unsere Azubis in D bei der IHK ihre Ausbildung und Prüfungen machen können?

- dass die IHK staatlich anerkannte Fortbildungen anbietet zum angemessenen Preis?

Oder werden diese Beiträge nur für die meiner Meinung nach "sinnlose, monatlich erscheinende Zeitschrift "Bayerisch Schwäbische Wirtschaft" der IHK" verwendet? Zwinkernd

Ich bin mir heute sehr unsicher - hab also keine Meinung, sondern nur Fragen. Freue mich auf Ihre Antworten.

06.05.2011 22:55 Uhr
Gast_1444600011
gelöscht
Beiträge: 2733

Zitat von bobbel66
thanks.... and...

Hallo bobbel, Du und (die inzwischen gelöschten) 3 oder 4 Stunden warten - bist net gwohnt - oder? Verwirrt

Aber, wie alles im Leben, sind solche Fragen nicht so einfach beantwortbar.

Eine nicht vollständige Erklärung ist:

- ein Selbstständiger bezahlt 40 Euro Grundbeitrag

- dazu kommt eine Variable abhängig vom Gewerbeertrag minus einer Freistellungspauschale, multipliziert mit einem Umlagesatz.

Beispiel: 60TEuro Gewerbeertrag minus 15.340 Freibetrag, ergibt 44.660 multipliziert mit dem Umlagesatz von 0,26 % (für Kapitalgesellschaften ) ergibt Euro 116,11 plus 40 Euro = Jahresbeitrag 156,11

Unterstellen wir, dass vom Gewerbeertrag je nach Kommune 1.500 Euro Gewerbesteuer und rund 30 % Einkommenssteuer abgehen, bleiben netto40.500 Euro; der IHK-Beitrag sind knapp 0,4 % davon. Klingt wenig, ist wenig und trotzdem viel, wenn keinerlei Leistungen in anspruch genommen werden.

Übrigens, internationale Konzerne zahlen manchmal auch nicht viel mehr, wenn sie ihre Ertragssituation auf gegen Null oder darunter rechnen können.

Für alle Spezialisten und Bürokraten: dieses sind angenommene Zahlen und Fakten, die mir als Mitglied dieser IHK, der sich jedoch für Details nicht interessiert, zur Verfügung stehen. Diese Ausführungen erheben keinerlei Anspruch auf Richtigkeit bis in die letzte Einzelheit.

06.05.2011 23:05 Uhr
perro
Erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 30.07.09
Beiträge: 887

Zitat von james16
IHK Zwangsmitgliedschaft

Von einem einzelnen Richter zu erwarten, daß er das politisch motivierte System kippt, ist ja auch etwas viel erwartet.
Etwas Hoffnung besteht ja noch beim EuGH. Vielleicht könnte es auch helfen, wenn ein Zusammenschluss von IHK-Gegnern zu einer freiwilligen Konkurrenzveranstaltung eine Gleichberechtigung solcher Institutionen fordert. Ich muß ja auch nicht zum TÜV, sondern zu irgendeinem Testverein.

In den "unteren Instanzen" erreicht man eh meistens so gut wie nichts. Die kleinen Amts/Langgerichtsstuten- und Hengste machen sich doch die Pfoten für so etwas nicht schmutzig. Unschuldig Das lassen die mal schön die andersfarbigen Roben entscheiden. Da kann man nur weiterwackeln und weiterblechen um dann doch irgendwann "Land in Sicht" zu sehen. Ja!

perro

06.05.2011 23:13 Uhr
Gast_1444600011
gelöscht
Beiträge: 2733

Zitat von bobbel66
thanks.... and...

2. Teil

Die Verwendung der Gelder ist per Satzung (oder wie auch immer genannt) geregelt. Der Löwenanteil fliesst in dieVerwaltungskosten, Teile in die "Politische Landschaftspflege" Ehrenamtshonorare z.B. für selbst in den eigenen Reihen für zweifelhaft befundene Präsidenten (wir haben ja den Kaspar, der einst die Umbenennung in IHK Allgäu forderte)

Ist alles nachlesbar im Geschäftsbericht.

Fortbildungsmassnahmen, nun ja, da bezahlt jeder Teilnehmer kräftig mit.

Schlagworte

Keine Schlagworte vergeben.

Alle Zeitangaben in MEZ. Es ist jetzt Thu Dec 14 16:04:14 CET 2017 Uhr.