Samstag, 2. August 2014

Registrieren | Neueste Einträge | Aktuellste Themen | Forum | Benutzerliste | Suche | Regeln | Hilfe

Augsburg: Die CSU und die freie Meinung
sort Ersten ungelesenen Beitrag anzeigen Thema durchsuchen
11.06.2013 19:39 Uhr
pro musica
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 11.01.10
Beiträge: 8986

 

Zitat von Theodor

 

Evident insofern, dass es einfach nicht stimmen kann. Wie gesagt, die Nummer ist nicht so prickelnd, es sei denn, man will sich über die AZ aufregen.

I

Im Sommer 2009 gab es eine Kampfabstimmung bezüglich der Kränzle-Nachfolge für den Bezirksvorsitzenden zwischen Johannes Hintersberger und Christian Ruck. Ruck gewann knapp. Die Entscheidung war völlig offen. Es gab lange Reden der beiden Kandidaten und eine demokratische Wahl. Damals können also weder Bernd Kränzle noch Rolf von Hohenhau "Ruck vom Feld gekickt" haben. Selbst dann nicht, wenn Ruck verloren hätte, denn es handelte sich um eine demokratische Wahl.

II

Am 8. Juni 2011 trat Max Becker gegen Tobias Schley um den Vorsitz des Kreisverbandes West an. Becker wurde offen von Kurt Gribl und Christian Ruck unterstützt. Das Schley überhaupt einen Gegenkandidaten haben sollte, gab Becker kurz vor der Versammlung bekannt (zwei oder drei Tage vorher). Becker verlor haushoch. Es handelte sich um eine demokratische Wahl. Damals gab es Ärger, weil die Delegierten im Kreisverband West nicht die Delegierten-Vorschläge der CSU-Ortsverbände akzeptierten, sondern eigene Vorschläge machten. Damals drehten sich die Mehrheitsverhältnisse in der Bezirks-CSU. Ein extra bestellter CSU-Landes"kommissar" befand, dass alles in Ordnung war. Wie gesagt: Es handelte sich um eine demokratische Wahl.

III

Wenige Wochen später trat Ruck bei der Bezirksversammlung als amtierender Bezirksvorsitzender nicht mehr an, weil er wusste, dass er gegen seinen Herausforderer Johannes Hintersberger keine Chance mehr haben sollte. Hintersberger wurde mit zirka 80 Prozent der Stimmen gewählt. Es handelte sich um eine demokratische Wahl. Ullrich wusste nun, dass er mit einer Mehrheit bei der Aufstellungsversammlung bezüglich der Direktkandidatur zum Bundestag rechnen konnte. Und er überlegte sich die Sache sehr lange.

IV

Als er dann seinen Hut in den Ring warf...entschloss sich Rainer Schaal dazu, gegen Ullrich zu kandidieren. Im März dieses Jahres gab es diesbezüglich eine Aufstellungsversammlung mit zirka 160 Delegierten. Ullrich gewann knapp (82:75). Es handelte sich um eine demokratische Wahl.

Jetzt nennen Sie mir eine Situation, die es RvH oder BK ermöglichte "Ruck aus dem Feld zu kicken"!

Es gehört zur guten Tradition in unserem Parteiensystem, dass man sich hinter den Kulissen für eine Sache oder eine Person stark macht. RvH hat sich bei Wahl I für Ruck (!) hinter den Kulissen stark gemacht. Und bei der letzten Wahl Schaal vs. Ullrich hat er sich heraus gehalten. Beides ist natürlich nicht gesichert, habe ich aber von verschiedenen Seiten erzählt bekommen. Aber darum soll es nicht gehen. Sie wollten wissen, was ich unter "evident" verstehe. Ich habe Ihnen geantwortet.

 

Dieser Teil Ihres Postings ist irrelevant, weil zu 2) die Voraussetzung nicht stimmt. Dass das Verhalten von BK und RvH nicht akzeptabel ist, steht auf einem anderen Blatt. Aus meiner Sicht ist es durchaus nachvollziehbar, wenn die AZ diese alberne Kohlhaas-Nummer dergestellt abstraft...In Ordnung ist aber diese überzogene Aufladung deshalb noch lange nicht.

Sommer 2009 ist lange her

Becker verlor nicht haushoch sondern knapp mit 6 Stimmen - jaja es war einne demokratische Wahl...mit Vorgaben an denen sich der Kreis West nicht hielt. So ne Schande...

Den Rest hat Monte gut beantwortet.

________
„Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Mutigen ist sie die...

Zuletzt geändert von pro musica, am 11.06.2013 um 19:43 Uhr
11.06.2013 20:13 Uhr
Medienteufel
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 28.03.08
Beiträge: 4951

 

Zitat von pro musica

 

Sommer 2009 ist lange her

Becker verlor nicht haushoch sondern knapp mit 6 Stimmen - jaja es war einne demokratische Wahl...mit Vorgaben an denen sich der Kreis West nicht hielt. So ne Schande...

 

 47 Delegierte votierten bei der Kreisvertreterversammlung, die in Bergheim stattfand, für Schley, auf Becker entfielen 36 Stimmen. Es gab eine ungültige Stimme.

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Tobias-Schley-behauptet-sich-im-Amt-id15439111.html

________
Wer lügt, hat die Wahrheit wenigstens gedacht.

11.06.2013 20:16 Uhr
P59
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 05.07.07
Beiträge: 1508

... nachdem bereits andere die Dinge klargestellt haben, will ich Sie nicht mit Wiederholungen langweilen.

________
Mehr zum Verfasser gibt´s hier

Zuletzt geändert von P59, am 11.06.2013 um 20:22 Uhr
11.06.2013 20:28 Uhr
Lindemann
Erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 24.08.11
Beiträge: 1247

 

Zitat von P59

.....die Macht an sich reißen....


Die Macht..... alle wollens die Macht und vergessen dabei vollständig, dass die "Mächtigen" in einer Demokratie die obersten Diener des Volkes sein sollten.

Und genau deswegen funktioniert die Demokratie nicht mehr. Es kommen die falschen Leute mit den falschen Motiven an die Hebel der Macht.

 

11.06.2013 20:28 Uhr
germit
Erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 10.12.07
Beiträge: 1351

Bericht im "Stern":

http://www.stern.de/politik/deutschland/drohung-gegen-leserbriefschreiberin-wie-die-kleine-frau-holm-die-csu-granden-in-die-knie-zwang-2023440.html

11.06.2013 20:43 Uhr
Theodor
Ständiges Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 20.01.13
Beiträge: 470

 

Zitat von pro musica

 

Sommer 2009 ist lange her

Becker verlor nicht haushoch sondern knapp mit 6 Stimmen - jaja es war einne demokratische Wahl...mit Vorgaben an denen sich der Kreis West nicht hielt. So ne Schande...

Den Rest hat Monte gut beantwortet.

Es waren 11 Stimmen Differenz. Sie haben Recht. Da hat mir meine Erinnerung einen Streich gespielt. Entscheidend ist aber, dass die 83 Delegierten des Kreisverbandes West von den Ortsverbänden dorthin geschickt wurden, und dass Herr Rucks Kandidat Max Becker abgeblitzt ist.

Monte hat gar nichts gut beantwortet. Monte hat genau das gemacht, was Frau Holm gemacht hat und hier in diesem Forum die meisten User machen: Vermutungen plausibilisiert, die sich in Kommentare und Meinungsartikel der AZ hinein lesen lassen. Es ist vollkommen absurd, jemand mit  schlichten Schlussfolgerungen aus einer Faktenlage heraus, von etwas überzeugen zu wollen, woran er glauben will.

Genau das mache ich aber dämlicherweise. In einem von  Woddy Allens Filmen gibt es folgenden Dialog:  Eine jüdische Atheistin fragt ihren gläubigen Großvater, was er denn machen würde, wenn es irgend jemand gelänge, ihn davon zu überzeugen, dass es Gott nicht gibt.

Darauf hin der orthodoxe Großvater: "Das ist nicht möglich."

"Und wenn selbst der Allheilige herunter stiege und sagte: "Ich bin eine Illusion, mich gibt es nicht?"

Großvater: "Ich würde trotzdem weiter in die Synagoge gehen."

Übersetzt heißt das in unserem Fall: Selbst wenn alle Delegierten, die gegen Ruck oder für Ullrich gestimmt haben, vollkommen überzeugend bei monte und Ihnen und allen anderen Meinungsgläubigen Stein und Bein schwören würden, dass sie niemand geködert, gestriegelt usw. hat, sondern, dass sie aus reiner inneren Überzeugung für den aus ihrer Sicht besseren Mann stimmten, wären Sie und monte kein Jota von dem Unsinn, den sie hier verbreiten...abzubringen. Vor allem auch deshalb nicht, weil Ihr beide euch für euer Moral- und Empörungsgedöns nicht fürchten müsst. Ihr beide seid nämlich sicher vor dem, was den beiden Herren BK und RvH bezüglich ihres Blödsinns ins Gesicht bläst: gesellschaftliche Ächtung.

@montebaldo: Sie enttäuschen mich schwer. Der Bezirksverband der Augsburger CSU ist in zwei Lager gespalten. Okay! Natürlich wird dort bei jeder Abstimmung gekämpft. Natürlich wird hinter den Kulissen wild gearbeitet. Auf der schwächeren Seite standen (und stehen) Kurt Gribl und Christian Ruck. Wären die beiden auf der stärkeren Seite, käme ich nicht im hintersten Winkel meines Hirns auf den Gedanken, dass RvH oder Ullrich oder Kränzle oder wer auch immer von Gribl oder Ruck aus dem "Feld gekickt wurden".

Es geht hier um parteipolitische Machtarbeit, um die Bildung von Hausmacht und machtvollen Seilschaften. Darin sind mehr oder weniger viele (wenn nicht alle) verwickelt und beteiligt: Ruck, Kränzle, Gribl, von Hohenhau. Ullrich, Hintersberger...das geht runter bis zur JU. Das ist politischer Alltag.Am Ende steht aber eine demokratische Wahl. Deshalb ist es objektiv falsch, was Frau Holm behauptet hat. Und es ist sehr charmant von mir formuliert, wenn ich sage...Frau Holm habe sich vertan.

Es läuft in diesem Forum systemisch immer so, dass man etwas Falsches behauptet, um es dann zu skandalisieren. Und wenn das mal fest implementiert ist, weil im Prinzip jeder das gleiche Falsche sagt, dann ist das wie im platonischen Höhlengleichnis, wenn plötzlich einer kommt und sagt, dass die Wahrheit eine ganz andere ist.

Zuletzt geändert von Theodor, am 11.06.2013 um 21:41 Uhr
11.06.2013 20:49 Uhr
Theodor
Ständiges Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 20.01.13
Beiträge: 470

 

Mir gefällt die Passage, in der "Herr Michael Höringer" zitiert wird.

11.06.2013 20:58 Uhr
forest
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 26.07.08
Beiträge: 6473

Ein gescheiter Rechtsanwalt berät seinen Klienten umfassend. Er unterbreitet ihm das Angebot, den Weg der Abmahnung zu beschreiten, macht hier 800 € für die Abgemahnte.

Ein noch gescheiterer Rechtsanwalt rät von der Abmahnung ab, weil das für den Mandanten unabsehbare Konsequenzen nach sich ziehen könnte und nimmt für den Rat 1.500 €.

Welcher von beiden ist letztlich billiger?

11.06.2013 21:06 Uhr
budy1410
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 17.10.07
Beiträge: 5819

Der Satz, sollte ihn V. Hohenau wirklich so gesagt haben, ist eigentlich schon eine Frechheit:

Für mich heisst das, nicht sein anwaltschftliches Vorgehehen tut ihm leid, sondern dass sich so viele Bürger darüber empört haben. Das lässt tief blicken...

„Es tut mir leid, dass mein anwaltschaftliches Vorgehen gegen eine Lesebriefschreiberin so große Entrüstung ausgelöst hat. ..."

________
Für alle Trolle:   "Sie ignoriere ich nicht mal" 

11.06.2013 21:38 Uhr
Promihi
Sehr erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 14.06.08
Beiträge: 2189

Ein Mann, der sich gegen den Bau kraft seines Amtes mit Kopf und Fuß so gegen den Bau der Mobilitätsscheibe am Augsburger Hbf empört hat, will plötzlich bei der Stadtratswahl 2014 als Kandidat der CSU in den den neuen Stadtrat gewählt werden?

Das kann doch nicht wahr sein?

11.06.2013 21:53 Uhr
Wildfeuer
Ständiges Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 24.01.13
Beiträge: 310

 

Zitat von budy1410

Der Satz, sollte ihn V. Hohenau wirklich so gesagt haben, ist eigentlich schon eine Frechheit:

Für mich heisst das, nicht sein anwaltschftliches Vorgehehen tut ihm leid, sondern dass sich so viele Bürger darüber empört haben. Das lässt tief blicken...

„Es tut mir leid, dass mein anwaltschaftliches Vorgehen gegen eine Lesebriefschreiberin so große Entrüstung ausgelöst hat. ..."

Das war doch allen sonnenklar, dass v. Hohenhau nur wegen des Öffentlichkeitsdruckes und vermutlich auch auf Druck aus München einen Rückzieher machte.
Dasselbe gilt genauso für Kränzle, dessen Charakter dem von Hohenhau in nichts nachsteht: ich - ich - ich und nochmal ich. 

11.06.2013 22:03 Uhr
budy1410
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 17.10.07
Beiträge: 5819

 

Zitat von Wildfeuer

Das war doch allen sonnenklar, dass v. Hohenhau nur wegen des Öffentlichkeitsdruckes und vermutlich auch auf Druck aus München einen Rückzieher machte. 

Da haben Sie sicher Recht... aber es dann auch noch so öffentlich zu sagen grenzt m.E. schon sehr an Dummheit.

________
Für alle Trolle:   "Sie ignoriere ich nicht mal" 

11.06.2013 22:40 Uhr
forest
Äußerst erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 26.07.08
Beiträge: 6473

Der Bund der Steuerzahler Bayern e.V. hat seine Adresse in der Nymphenburger Straße 118 in München. Sein Präsident ist ein Rolf Baron von Hohenhau.

Sitz der CSU ist in der Nymphenburger Straße 64 in München.

Die Watschn kann man sich dort zu Fuß abholen.

----

Ein Rückblick aus Sicht der SZ im Oktober 2012

Zuletzt geändert von forest, am 11.06.2013 um 23:45 Uhr
12.06.2013 06:22 Uhr
HamsterX  
Erfahrenes Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 15.02.11
Beiträge: 605

 

Zitat von Promihi

Ein Mann, der sich gegen den Bau kraft seines Amtes mit Kopf und Fuß so gegen den Bau der Mobilitätsscheibe am Augsburger Hbf empört hat, will plötzlich bei der Stadtratswahl 2014 als Kandidat der CSU in den den neuen Stadtrat gewählt werden?

Das kann doch nicht wahr sein?

Es ist wahr! Ebenso ein sicherer Listenplatz.

________
Ungebildete verwenden Anglizismen falsch. Halbgebildete verwenden sie richtig. Gebildete Menschen verwenden Anglizismen gar nicht.

12.06.2013 07:09 Uhr
dhuber2013
Aktives Mitglied


ist gerade online
Registriert seit: 30.01.13
Beiträge: 70
d..... Wahlvolk

viel schlimmer find ich die werden alle wieder gewählt..... warum nur.....

Schlagworte

CSU Augsburg


Auf einen Beitrag antworten

 
Um antworten zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Alle Zeitangaben in MEZ. Es ist jetzt 6:31 AM Uhr.