Dienstag, 16. Januar 2018

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

REVIEWS FOR THE MASSES

Marc´s movies and more

Happy Birthday, Ridley!

80 Jahre bist du nun alt. Was hast du uns nicht alles für ganz besondere Momente im Kino beschert. Immer dann, wenn du uns auf eine deiner Reisen in die ferne Vergangenheit, oder die nicht minder ferne Zukunft mitnahmst, liefst du zur cineastischen Hochform auf. Ob Gladiator, Kreuzritter, oder Replikantenjäger, stets war es ein Faszinosum, deinen tragischen Helden auf der Suche nach sich selbst und ihrer verloren gegangenen Menschlichkeit zuzusehen. Ausgerechnet dein ikonischster Heroe hatte dafür allerdings so gar keine Zeit. Das ultimativ Böse aus dem All ließ nur noch Platz für den Urinstinkt des Überlebens. Dass ausgerechent dein härtester Protagonist eine Frau ist, widerlegt auf wunderbare Weise deinen Ruf als ausgewiesener Männerfilm-Regisseur. Auch den bösen Vorwurf lediglich ein Meister der Bilder zu sein, kannst du entspannt weglächeln, denn du hast "Alien" gedreht. Damit ist alles gesagt. Andererseits, ein paar mehr Zeilen hast du dir redlich verdient:

Der englische Begriff „alien“ steht für fremd, andersartig, seltsam. Die damit verbundenen Assoziationen reichen von Unkenntnis, Unverständnis bis hin zu Gefahr und Bedrohung. So gesehen ist „Alien“ ein genialer Titel für einen Science-Fiction-Film über ein unbekanntes Wesen. Als Zuschauer ist man entweder neugierig, angespannt, oder möglicherweise bereits beunruhigt, je nach persönlicher Interpretation des Begriffs. Regisseur Ridley Scott macht sich diese breite Spektrum an potentiellen Erwartungshaltungen zu Nutze und lässt sein Publikum lange Zeit im Unklaren über Aussehen, Motive und Eigenheiten des Wesens. Allerdings macht er von Beginn an deutlich, dass etwas Unheilvolles in den Tiefen des Weltraums lauert. Die spärliche Instrumentierung zu den Anfangscredits verbreitete durch ihre Disharmonien eine bedrohliche und düstere Grundstimmung, die konsequent bis zum Abspann durchgehalten wird. So ahnt man bereits beim Vorspann, dass der Besatzung des Raumfrachters „Nostromo“ eine besonders unheimliche Begegnung der dritten Art bevorsteht.

Score, Bildsprache und Drehbuch bilden eine perfekt miteinander harmonierende Einheit des Grauens. Die für sich genommen recht simple Geschichte verläuft lehrbuchmäßig auf einer sich zwar langsam, aber stetig steigernden Spannungskurve, die in der finalen Konfrontation zwischen Heldin und Monstrum kulminiert. Mit jedem Plotbaustein rückt die Mannschaft dem unausweichlichen Verderben einen Schritt näher. Alles beginnt mit einem mysteriösen Notsignal, das den Schiffscomputer dazu veranlasst die Besatzung der Nostromo aus dem Kälteschlaf zu wecken und den Kurs in Richtung Ursprung des Signals zu ändern. Auch die Ankunft auf dem unwirtlichen Planeten sowie die Entdeckung eines fremdartigen Raumschiffs lassen nichts Gutes erahnen. Das riesenhafte Skelett des Piloten mit deutlich erkennbar zerborstener Brustplatte sowie ein riesiges Areal Fassgroßer Eier im Schiffsrumpf verstärken diesen Eindruck. Geschickt platziert Scott auf dem Höhepunkt der Spannung den ersten Schockmoment, als das Besatzungsmitglied Kane von einem Facehugger angegriffen wird. Das handtellergroße, klauenähnliche Wesen springt aus einem geöffneten Ei, durchbricht das Glasvisier des Helms und saugt sich am Gesicht seines Opfers fest. Sämtliche Attribute der gefährlichen Spezies werden hier bereits deutlich: seine ausgeprägte Aggressivität und Angriffslust, gepaart mit enormer Geschwindigkeit und tödlicher Effizienz. Das volle Ausmaß der über die Ahnungslosen hereinbrechenden Katastrophe wird aber erst wenige Szenen später deutlich.

Der Facehugger ist von selbst abgefallen und hat keine sichtbaren Schäden hinterlassen. Als die Mannschaft beim Essen zusammensitzt zeigt der eben aus dem Koma erwachte Kane einen gesunden Appetit, bis das Grauen im wahrsten Wortsinn aus ihm herausbricht. Zunächst schient Kane sich lediglich verschluckt zu haben, was allerdings kaum sein darauf folgendes Winden unter größten Schmerzen erklärt. Hier kommt der Schock nicht plötzlich, sondern mit Vorankündigung. Trotzdem ist  man zunächst paralysiert ob der eruptiven Gewalt und Brutalität mit der sich das Alien den Weg durch Kanes Brust bahnt. Die Darsteller waren ebenfalls nur fragmentarisch über Ablauf und Ausgang der Szene informiert, um die fassungslosen Reaktionen möglichst real wirken zu lassen. Mit blankem Entsetzen erkennt die Crew, dass Kane der Spezies als Wirt gedient hat.

Scotts Bildästhetik unterstreicht die verstörende Wirkung geschickt. Die vorherrschend Farbe in dieser Sequenz ist weiß. Die Messe ist hell ausgeleuchtet, Wände Mobiliar sowie Kleidung werden von weiß dominiert. In diese Szenerie der Reinheit und des Friedens platzt der fremdartige Organismus, greift sie quasi von innen heraus an und zieht eine deutlich sichtbare Blutspur nach sich. Als sich die Mannschaft am sichersten fühlt und gesellig beisammensitzt, wird sie mit brachialer Wucht angegriffen. Die völlige Ohnmacht des Menschen gegenüber der außerirdischen Spezies wird hier auch visuell klar herausgearbeitet.

Die Crew scheint dem ständig wachsenden und mordenden Biest hilflos ausgeliefert. Technik und Rationalität ziehen eindeutig den Kürzeren gegenüber barbarischem Horror und aggressivem, triebgesteuertem Handeln. Das Oscar-prämierte Alien und Setdesign des Schweizer Künstlers H.R. Giger unterstreicht diesen Gegensatz eindrucksvoll. Das Alien erscheint als Mischung aus Reptil und Insekt und bedient dabei die Urängste bzw. die gängige Vorstellung von Ekel vieler Menschen. Zudem gibt es zahlreiche Szenen die eindeutig sexuell motiviert sind (phallische Einstellungen, Befruchtung, Penetration) und die Triebhaftigkeit des Wesens unterstreichen. Am Ende ist es eine Frau, die das Grauen überlebt und die Kreatur besiegen kann. Hätte die Mannschaft auf Lt. Ripley gehört - sie bestand als Einzige auf Einhaltung der Quarantänevorschriften und wollte den infizierten Kane nicht an Bord lassen -, wäre ihr die tödliche Begegnung mit dem Monster sogar gänzlich erspart geblieben. Ripley verkörpert Werte wie Vernunft, Tatkraft und Ausdauer und verfügt damit über klassische männliche Heldenattribute. Eine deutliche Umkehrung bis dato etablierter und gängiger Genre-Konventionen. Die zu diesem Zeitpunkt noch relativ unbekannte Sigourney Weaver spielt Lt Ripley als zurückhaltenden, aber prinzipientreuen und geradlinigen Charakter. Es dauert eine Weile, bis sich das Publikum mit ihr identifizieren kann und bis ihre Protagonistenrolle erkennbar wird.

Der weibliche Held ist nicht die einzige Abkehr von etablierten Science-Fiction-Topoi. Der bereits erwähnte inhaltliche Abgesang auf Technikgläubigkeit und Fortschrittsgedanken wird durch das schmuddelige Aussehen der Nostromo und ihrer Mannschaft auch optisch umgesetzt. Das insbesondere in Star Trek positiv besetzte Motiv der Erforschung fremder Welten und Spezies ist hier ausschließlich mit Gefahr, Bedrohung und Tod verbunden. Ein letztlich überaus galliger Kommentar zu uramerikanischen Werten im Allgemeinen und dem Frontier-Gedanken im Speziellen.

"Alien" hat Filmgeschichte geschrieben und den Science-Fiction-Horror auf ein völlig neues Level gehoben, an dem sich bis heute sämtliche Epigonen messen lassen müssen. Bis dato waren außerirdische Filmmonster meist zum Brüllen komisch gewesen und die Entscheidung sie nur schemenhaft, oder gar nicht zu zeigen, in jedem Fall die Klügere. Mit Gigers Kreatur war das Grauen nun auch visuell in ungeahnte Dimensionen vorgedrungen. Für Ripley-Darstellerin Sigourney Weaver und Regisseur Ridley Scott begann jeweils eine beispiellose Karriere, wobei beide mit ihren Filmen nicht mehr allzu häufig jene Perfektion erreicht haben, die "Alien" auszeichnet. Optik, Akustik und Dramaturgie verschmelzen zu einer Symphonie des Grauens. Am Ende steht ein zeitloser Klassiker. Ein nervenaufreibender Schocker par Excellence und ein Referenz-Werk des Spannungskinos.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 100   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von marcus Lachmund, 12.01.2018, 17:32 Uhr

Wer kennt das nicht. Die immergleiche, öde Fahrt zum und vom Arbeitsplatz im überfüllten Zug des Grauens. Der französische Actionthriller-Spezialist Jaume Collet-Serra hat aus diesem Allerweltsszenario einen Spannungsfilm gebastelt und dafür mal...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 31.12.2017, 21:03 Uhr

Das Kinojahr 2017 war mal wieder super heroisch. Das konnte durchaus Spaß machen, aber mitunter auch etwas ermüden. Der Spinnen-Mann erlebte seinen dritten Frühling, der Krallenmann seinen kernigen Abgang, die Wunder-Frau sorgte für Hoffnung und der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 24.12.2017, 16:09 Uhr

Weihnachtszeit, stade Zeit. Weihnachtszeit, für Filme Zeit. So weit, so gut, aber was tun bei der schier unendlichen Auswahl? Weihnachtsklassiker gibt es ja mehr als genug, aber muss es unbedingt immer die süße österreichische Kaiserin, der nervige...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 16.12.2017, 07:23 Uhr

Im Kino: "Star Wars: Die letzten Jedi" ( Rian Johnson) Rot ist die Farbe der Liebe, der Leidenschaft, der Energie, aber auch der Impulsivität, Aggression und Wut. Beim neuen, inzwischen achten Teil der Star Wars-Saga dominierte sie nicht...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 12.12.2017, 18:43 Uhr

Endlich ist es wieder soweit. Die alljährlichen Festtage stehen an. Nein, gemeint ist nicht das Fest der Liebe, Vergebung und der stetig wachsenden Beschenkung. Trotzdem gibt es gewisse Parallelen. Auch hier geht es um ein überirdisches Phänomen, das...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 11.12.2017, 19:10 Uhr

Im Kino: "Daddy´s Home 2" (von Sean Anders) Manchmal ist es einfach schön, einen alten Bekannten wieder zu sehen, zumal wenn der sich jahrelang rar gemacht hat. Das gilt insbesondere auch für lieb gewonnene Darsteller, vor allem wenn man...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 03.12.2017, 20:40 Uhr

Konzertkritik: Depeche Mode in der Hans-Martin-Schleyerhalle am 28.11.17 Draußen ist es kalt, dunkel und nass. Also trübe und trist. Böse Zungen würden sagen, typisches Depeche Mode-Wetter halt, passend zum düsteren, schwermütigen Sound. Wie...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 13.11.2017, 19:05 Uhr

Im Kino: "Mord im Orient-Express" ( von Kenneth Branagh ) Britisches Understatement ist Kenneth Branaghs Sache nicht. Dem schauspielernden Regisseur wird gerne ein übergroßes Ego plus ein gehöriges Maß an Narzissmus nachgesagt. So ganz...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 09.11.2017, 22:42 Uhr

DVD/Bluray-Tipp: Unlocked (von Michael Apted) Ja, Michael Apted kann´s noch. Mit 76 Lenzen ist er ohnehin im besten Agenten-Thriller-Alter. John le Carré schreibt ja selbst im neunten Lebensjahrzehnt noch fesselnde Spionagegeschichten. Was die...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von marcus Lachmund, 02.11.2017, 09:14 Uhr

Im Kino: "Thor - Tag der Entscheidung" ( von Taika Waititi) Chris Hemsworth war gelangweilt von seiner Rolle als Hammerschwingender Donnergott Thor. Und das völlig zu recht. Dem vielversprechenden, weil selbstironischen und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 29.10.2017, 10:10 Uhr

DVD/Bluray-Tipp: "King Arthur" ( von Guy Ritchie) Seit dem kolossalen Erfolg der „Herr der Ringe“-Trilogie (den müden „Hobbit“-Nachklapp vergessen wir einfach mal) scheinen Mittelalter und Fantasy untrennbar verbunden. Zumindest im...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von marcus Lachmund, 06.10.2017, 19:16 Uhr

Im Kino: "Blade Runner 2049" (von Denis Villeneuve) Erinnerungen prägen einen Großteil der menschlichen Identität. Das memorierte Erlebte formt den Charakter, die Sicht auf die Umwelt, vor allem aber das Bild von sich selbst....

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 03.10.2017, 14:34 Uhr

Im Kino: "Kingsman: The Golden Circle" (von Matthew Vaughn) Nun hat er es also doch getan. Eigentlich hatte Matthew Vaughn nie ein Sequel eines seiner Filme drehen wollen. Eigentlich. Ob es daran lag, dass die Fortsetzung seiner...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 04.09.2017, 13:04 Uhr

Wenn gleich zu Beginn New Orders Über-Clubhit „Blue Monday“ aus den Dolby Atmos-Boxen wummert, dann fläzt sich nicht nur der geneigte Synthpop-Fan wohlig in den Kinosessel. Natürlich hilft eine Affinität zum coolen Elektro-Sound der 80er, aber der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

Das Kino ist längst nicht mehr der einzige Ort um neue Filme zu genießen, aber immer noch der beste. Unmittelbarer, intensiver und exklusiver ist nach wie vor kein Filmerlebniss. Fundierte und hoffentlich dennoch unterhaltsame Reviews zu aktuellen Kinofilmen abseits der Legionen schnell reingetippter Eindrücke sind das Ziel. Und wenn es nur für die Motivation reicht mal wieder die Couch gegen den Kinosessel einzutauschen, dann hat es sich schon gelohnt. Bei Lust und Laune, oder auch besonderen Anlässen, wird auch mal der ein oder andere Klassiker auseinander genommen, das ein oder andere popkulturelle Phänomen seziert sowie sich den neuesten Entwicklungen in Tinseltown und Konsorten gewidmet.

von marcus Lachmund
Registriert seit 2016-11-05 14:35:47.0
17 Blogeinträge
2 Kommentare


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Zuletzt kommentierte Blogeinträge

InaPaule Klink   Jane Bourne auf Terroristenhatz
InaPaule Klink   „Bube, Dame, König Artus!“

Blog-Statistiken

Blogs: 804 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10522
Neue Blog-Einträge: 1

Neu in den Leserblogs