Sonntag, 18. Februar 2018

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

REVIEWS FOR THE MASSES

Marc´s movies and more

„Mit Schirm, Charme und Schnaps“

Im Kino: "Kingsman: The Golden Circle" (von Matthew Vaughn)

Nun hat er es also doch getan. Eigentlich hatte Matthew Vaughn nie ein Sequel eines seiner Filme drehen wollen. Eigentlich. Ob es daran lag, dass die Fortsetzung seiner rotzfrechen Superhelden-Farce „Kick Ass“ so ziemlich alles vermissen lies, was das Original so kultig gemacht hatte? Oder ob er mit ansehen musste, wie sein fulminanter X-Men-Reboot „Firts Class“ unter der Regide von Franchise-Papst Bryan Singer zunehmend in Ödnis und Konformität versandete?

Bei „Kingsman: The Secret Service“ (2014) jedenfalls war Schluss mit lustig. Wer Vaughn ein wenig kennt bzw. dem Mann ein wenig zuhört, der merkt schnell, dass die poppige Adaption einer Superagenten-Comicserie so etwas wie eine Herzensangelegenheit ist.

Vor drei Jahren hatte Vaughn mit dem schmissigen, derben und höllisch unterhaltsamen Erstling eine ebenso unverhohlene wie punktgenaue Bewerbung für seine Eignung zum nächsten Bond-Regisseur abgeliefert. Und da dort die Abstände immer größer werden, kann es doch nicht schaden, die Empfehlung in eigener Sache nochmals zu bekräftigen. Das Expose heißt „Kingsam: The Golden Circle“ und knüpft nahtlos an den Vorgänger an.

Gary „Eggsy“ Unwin (Taron Egerton) ist inzwischen ein vollwertiges Mitglied des elitären Agenten-Clubs „Kingsman“. Die seinerzeit errettete Prinzessin Tilde von Schweden ist bei ihm eingezogen und Kingsman-Q „Merlin“ (Mark Strong) fast schon so etwas wie ein guter alter Kumpel. Dieses berufliche wie private Idyll erfährt ein jähes Ende, als auf einen Schlag sämtliche Kingsman-Agenten sowie deren schlossähnliches Hauptquartier mit einem simultanen Raketenangriff vernichtet werden. Eggsy und Merlin sind die einzigen Überlebenden.

Glücklicherweise gibt es für einen solchen Supergau ein spezielles Doomsday-Protokoll, das die beiden zum amerikanischen Pendant „Statesman“ lotst. Hier geht es deutlich legerer und weit weniger exklusiv zu wie bei den wie aus dem Ei gepellten Briten, schließlich befindet man sich im ländlichen Kentucky und firmiert unter der Tarnung einer den Massenmarkt beliefernden Whisky-Destillerie. Auch die Decknamen tragen dem gewöhnlicheren Umfeld Rechnung. Hier benennt man sich nicht nach den Rittern von König Artus Tafelrunde, sondern hört auf hochprozentigen Mainstream wie „Whiskey“ oder „Tequila“.  Schiebt man nur Innendienst, fallen sogar die Prozente weg und man muss mit Cocktail-Grundierungen wie „Ginger Ale“ Vorlieb nehmen. Immerhin darf der Boss (Jeff Bridges) sich „Champagne“ nennen, wobei ihm die Abkürzung „Champ“ noch besser gefällt.

Die genüsslich auf die überspitze Schippe genommen Gegensätze zwischen vermeintlich typisch britischen Eigenheiten und ihren US-amerikanischen Pendants waren bei entsprechender Expertise schon häufig ein humoristisches Feuerwerk. Matthew Vaughn zeigt sich auch hier very British - also unbedingt stilsicher - und lässt sein Gagpendel gekonnt zwischen elegantem Snobismus und rauhbeiniger Hemdsärmeligkeit, zwischen defensivem Understatement und offensivem Selbtsbewusstsein hin und her schwingen. Wohl dem, der mit Taron Edgerton, Mark Strong und v.a. Colin Firth auf der einen sowie mit Jeff Bridges, Pedro Pascal und v.a. Channing Tatum auf der anderen Seite über Darsteller verfügt, die diesen „Culture-Clash“ so richtig ausleben können.

Natürlich braucht es auch wieder einen durchgeknallten Superschurken, schließlich will die zwangsfusionierte transatlantische Agententruppe auch demonstrieren, was hochqualifizierte Ausbildung und ausgeklügelte Spezialwaffen so alles bewirken können. Die global operierende Drogenbaronin Poppy Adams (Julianne Moore) gibt ihnen dazu reichlich Gelegenheit, zumal sie einen perfiden Plan entwickelt hat, um das weltweite Drogenproblem ganz in ihrem Sinne zu lösen. Dass der gänzlich unzimperliche US-Präsident (Bruce Greenwood in seiner dritten Präsidial-Rolle)  eine zwar gegensätzliche, aber nicht minder menschenverachtende Strategie verfolgt, erhöht Zeit- und Handlungsdruck auf Seiten der Kings-/Statesman-Einsatzgruppe ganz erheblich.

Wie beim Vorgänger macht Vaughn die im Kern auserzählte Weltrettungsmission einzig durch ihre Verpackung so unwiderstehlich unterhaltend. Wieder bedient er sich unverfroren beim großen Doppelnull-Vorbild und peppt seinen Agententhriller mit aberwitzigen Gadgets, großformatigen Action-Sets, sarkastischem Humor und eleganter Coolness auf. Dabei behält er stets eine erkennbar eigene Handschrift, die sich aus überraschenden Gewaltspitzen, makabren Einschüben und einer Popart-affinen Bildsprache speist. Alles ist stets ein wenig over the top inszeniert, ohne allerdings je ins Lächerliche abzudriften. Er unterläuft damit immer wieder Mainstream-Erwartungen und Gewohnheiten, was ihn deutlich von der US-Konkurrenz nicht nur aus dem Hause Marvel abgrenzt und ihn erkennbar mit seinem ähnlich arbeitenden Landsmann Edgar Wright („Hot Fuzz“, „Baby Driver") verbindet. Allein die inzwischen in mehrfacher Hinsicht etwas ramponierte Diva Elton John stimmig in ein solch überbordendes Agentenspektakel zu integrieren ist eine Leistung, die man höchstens noch Regie-Paradiesvogel Quentin Tarantino zugetraut hätte.

Matthew Vaughns „Wortbruch“ einer Inszenierungs-Wiederholungstat hat sich also als Glücksfall fürs Publikum erwiesen. Auch der zweite „Kingsman“ ist ein Unterhaltungstorpedo mit gewitzten Mainstream-Täuschkörpern. Ein Agenten-Rummelplatz für Freunde des derberen Tonfalls, mit Charme, Esprit und Schmackes. Und auch seinen Bond-Ambitionen hat er bestimmt nicht geschadet. Spätestens nach der auf Ernsthaftigkeit und psychologische Schwere setzenden Craig-Ära drängt sich eine auflockernde Frischzellenkur geradezu auf. In bestenfalls drei Jahren dürfte es soweit sein. Wer, wenn nicht Matthew Vaughn wäre dafür die perfekte Wahl.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 37   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von marcus Lachmund, 13.02.2018, 08:53 Uhr

Taylor Sheridan war noch nicht fertig mit seiner Grenzbegehung. Zum Glück für den Kinozuschauer. Nach Mexiko (Sicario) und Texas (Hell or High Water) zieht es den momentan spannendsten Chronsiten inneramerikanischer Existenzkämpfe ins winterliche...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 02.02.2018, 14:02 Uhr

Eine große deutsche Kinokette veranstaltet regelmäßig sogenannte „Männerabende“. Dort gibt es dann verbilligte Hopfen-Getränke, ein Zielgruppen-orientiertes Hochglanzmagazin für lau, vor allem aber einen Film, der hoffentlich besonders dazu animiert,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 26.01.2018, 15:16 Uhr

Konzertkritik: Depeche Mode in Nürnberg am 21.01.18 Kalt, nass und klamm ist es. Der deutsche Januar hat ja längst den November als Schmuddelmonat Nummer 1 abgelöst. Aber was tut man nicht alles für den einzigen bayerischen Winterauftritt der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 12.01.2018, 17:32 Uhr

Wer kennt das nicht. Die immergleiche, öde Fahrt zum und vom Arbeitsplatz im überfüllten Zug des Grauens. Der französische Actionthriller-Spezialist Jaume Collet-Serra hat aus diesem Allerweltsszenario einen Spannungsfilm gebastelt und dafür mal...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 31.12.2017, 21:03 Uhr

Das Kinojahr 2017 war mal wieder super heroisch. Das konnte durchaus Spaß machen, aber mitunter auch etwas ermüden. Der Spinnen-Mann erlebte seinen dritten Frühling, der Krallenmann seinen kernigen Abgang, die Wunder-Frau sorgte für Hoffnung und der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 24.12.2017, 16:09 Uhr

Weihnachtszeit, stade Zeit. Weihnachtszeit, für Filme Zeit. So weit, so gut, aber was tun bei der schier unendlichen Auswahl? Weihnachtsklassiker gibt es ja mehr als genug, aber muss es unbedingt immer die süße österreichische Kaiserin, der nervige...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 16.12.2017, 07:23 Uhr

Im Kino: "Star Wars: Die letzten Jedi" ( Rian Johnson) Rot ist die Farbe der Liebe, der Leidenschaft, der Energie, aber auch der Impulsivität, Aggression und Wut. Beim neuen, inzwischen achten Teil der Star Wars-Saga dominierte sie nicht...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 12.12.2017, 18:43 Uhr

Endlich ist es wieder soweit. Die alljährlichen Festtage stehen an. Nein, gemeint ist nicht das Fest der Liebe, Vergebung und der stetig wachsenden Beschenkung. Trotzdem gibt es gewisse Parallelen. Auch hier geht es um ein überirdisches Phänomen, das...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 11.12.2017, 19:10 Uhr

Im Kino: "Daddy´s Home 2" (von Sean Anders) Manchmal ist es einfach schön, einen alten Bekannten wieder zu sehen, zumal wenn der sich jahrelang rar gemacht hat. Das gilt insbesondere auch für lieb gewonnene Darsteller, vor allem wenn man...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 03.12.2017, 20:40 Uhr

Konzertkritik: Depeche Mode in der Hans-Martin-Schleyerhalle am 28.11.17 Draußen ist es kalt, dunkel und nass. Also trübe und trist. Böse Zungen würden sagen, typisches Depeche Mode-Wetter halt, passend zum düsteren, schwermütigen Sound. Wie...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 02.12.2017, 00:12 Uhr

80 Jahre bist du nun alt. Was hast du uns nicht alles für ganz besondere Momente im Kino beschert. Immer dann, wenn du uns auf eine deiner Reisen in die ferne Vergangenheit, oder die nicht minder ferne Zukunft mitnahmst, liefst du zur...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 13.11.2017, 19:05 Uhr

Im Kino: "Mord im Orient-Express" ( von Kenneth Branagh ) Britisches Understatement ist Kenneth Branaghs Sache nicht. Dem schauspielernden Regisseur wird gerne ein übergroßes Ego plus ein gehöriges Maß an Narzissmus nachgesagt. So ganz...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 09.11.2017, 22:42 Uhr

DVD/Bluray-Tipp: Unlocked (von Michael Apted) Ja, Michael Apted kann´s noch. Mit 76 Lenzen ist er ohnehin im besten Agenten-Thriller-Alter. John le Carré schreibt ja selbst im neunten Lebensjahrzehnt noch fesselnde Spionagegeschichten. Was die...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von marcus Lachmund, 02.11.2017, 09:14 Uhr

Im Kino: "Thor - Tag der Entscheidung" ( von Taika Waititi) Chris Hemsworth war gelangweilt von seiner Rolle als Hammerschwingender Donnergott Thor. Und das völlig zu recht. Dem vielversprechenden, weil selbstironischen und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von marcus Lachmund, 29.10.2017, 10:10 Uhr

DVD/Bluray-Tipp: "King Arthur" ( von Guy Ritchie) Seit dem kolossalen Erfolg der „Herr der Ringe“-Trilogie (den müden „Hobbit“-Nachklapp vergessen wir einfach mal) scheinen Mittelalter und Fantasy untrennbar verbunden. Zumindest im...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Über diesen Blog

Das Kino ist längst nicht mehr der einzige Ort um neue Filme zu genießen, aber immer noch der beste. Unmittelbarer, intensiver und exklusiver ist nach wie vor kein Filmerlebniss. Fundierte und hoffentlich dennoch unterhaltsame Reviews zu aktuellen Kinofilmen abseits der Legionen schnell reingetippter Eindrücke sind das Ziel. Und wenn es nur für die Motivation reicht mal wieder die Couch gegen den Kinosessel einzutauschen, dann hat es sich schon gelohnt. Bei Lust und Laune, oder auch besonderen Anlässen, wird auch mal der ein oder andere Klassiker auseinander genommen, das ein oder andere popkulturelle Phänomen seziert sowie sich den neuesten Entwicklungen in Tinseltown und Konsorten gewidmet.

von marcus Lachmund
Registriert seit 2016-11-05 14:35:47.0
20 Blogeinträge
2 Kommentare


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Zuletzt kommentierte Blogeinträge

InaPaule Klink   „Bube, Dame, König Artus!“
InaPaule Klink   Jane Bourne auf Terroristenhatz

Blog-Statistiken

Blogs: 806 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10541
Neue Blog-Einträge: 0

Neu in den Leserblogs