Dienstag, 12. Dezember 2017

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Rezensionen und mehr

Empfehlungen für den Bereich Bücher bzw. CDs

Der "Ring des Nibelungen" 2017 in Bayreuth: Große Ideologie, K(l)eine Wirkung

Ein in sich geschlossener Ring scheint aus diesem "Ring des Nibelungen" bis zuletzt ­­nicht werden zu wollen. Frank Castof, der sich 2017 zum fünften und letzten Mal an Wagners gewaltigem Epos` versucht, scheint alle Teile der Tetralogie unverändert separat zu setzen, so, als wären es Geschwister, die nichts voneinander wissen. Nach wie vor fehlt seiner Inszenierung der Bogen, welcher die Einzelteile zu einem großen Ganzen verbindet.Für sich selbst genommen, bieten die Abende dieses "Rings" allerdings genügend Raum, um sich mit der teils grotesken Vision des 66jährigen, sogenannten "Bühnen-Zertrümmerers" zu versöhnen. Oder ist es nur die Macht der Gewohnheit, welche bewirkt, dass das Publikum in Bayreuth sowohl "Rheingold", die "Walküre" als auch "Siegfried" und die "Götterdämmerung" inzwischen mit mehr als nur gnädigem Applaus quittiert?

Katharina Wagner (39), seit zwei Jahren die alleinige Chefin auf dem "Hügel", zieht jedenfalls eine positive Bilanz. Schließlich ist sie mit verantwortlich dafür, dass der seit langem als szenischer Rabauke bekannte Regisseur nach Oberfranken berufen worden ist. "Frank Castorf wurde engagiert, weil er eine ganz eigene Ästhetik hat und weil er in Bayreuth eine völlig neue Sichtweise auf das Stück bringen sollte. Und das hat er wirklich getan." Die (oberflächliche) Versöhnung mit dem Castorp`schein Bühnen-Krawall ist mittlerweile in der Tat da, und sie scheint einigermaßen vollständig. Schließlich gibt es neben dem gelegentlichen Durcheinander in seinen Regie-Ideen auch ein paar Punkte, die geeignet sind, den traditionellen Wagner-Fan mit der aktuellen Inszenierung zu versöhnen.

So gewinnt die Darbietung zweifelsohne durch das von "denen da oben" scheinbar unbeeindruckte Dirigat des Marek Janowski. Nach drei Jahren Castorp mit dem ebenfalls in den Kritiken gerühmten Kirill Petrenko hatte der Pole 2016 die Herrschaft über die Festspielmusiker übernommen: Ein betont bescheidener, feine Nuancen mit Liebe aus den Instrumenten lockender, mittlerweile fast 80jähriger Herr. Janowski schätzt die runden Töne und bemüht sich mit Erfolg, dem Ohr des geneigt Lauschenden vollendet-ätherische Impressionen zu bescheren. Wo das Bühnenbild oben allzu unruhig oder unlogisch erscheint, umwehen den Zuhörer wie als Entschädigung diese ruhigen bis leidenschaftlichen Klänge quasi von unten. So mancher Hardcore-Wagnerianer im Publikum schließt zwischendurch die Augen, um sich - unbeeindruckt vom visuellen Geschehen - ganz dem fließenden Wohlklang aus dem Orchestergraben hinzugeben.

Damit nicht genug, serviert man im Festspielhaus auch sonst einige zurückgenommenen Elemente. Wenn man sich etwa die diesjährige "Walküre" ansieht, so gewinnt man den Eindruck, in einem klassisch-konservativen Opernhaus gelandet zu sein - keine verrückten Details, wie sie vor allem im sogenannten "Vorabend", also der "Götterdämmerung" oder Castorps "Siegfried" auftauchen. Keine überdimensionalen, ideologisch quer gedachten Bühnenbilder. Stattdessen ein einfacher Bretterbau, in und um den herum sich die bekannten Figuren tummeln. Da sich an den Zutaten im Castrof`schen Wagner-Kompott über die Jahre hinweg kaum etwas geändert hat - nur die Krokodil-Familie im "Siegfried" wuchs von Jahr zu Jahr und die Zahl der Entchen im "Rheingold" variierte - trug auch dies zur Versöhnung (oder schlicht zur Gewöhnung?) bei.

Dennoch stellt sich nach wie vor die Frage, ob sich die Kapitalismus-Kritik dieser Inszenierung nicht bereits vor Jahrzehnten überlebt hat. Frank Castorf wie sein Bühnenbildner Aleksandar Denic fahndeten gemäß eigenem Bekenntnis für ihre Interpretation nach einem modernen Schmiermittel der Macht, das Wagners sagenhaftem Nibelungengold ebenbürtig sein könnte. Dabei stießen sie auf Erdöl. Denic begab sich kurzerhand auf eine "Reise durch die Zeit, durch die Geografie, durch die Politik- und Sozialgeschichte". Und so avanciert die Szenerie in "Rheingold" seit fünf Jahren zu einer Tankstelle an der Route 66. Tankstelle, Erdöl, moralisch miserable Kapitalisten - alles offeriert als Gleichnis für den bösen, gewinnsüchtigen Westen. In dem der Sex in brutaler Weise gegen Bares eingelöst und öffentlich offeriert wird wie im "Siegfried". Und das Menschliche-Allzumenschliche willig dem Kapital geopfert wird.

Trotz der bereits erwähnten, angenehm schlichten Präsentation bleibt auch Castorfs "Walküre" ein Tummelfeld politischer Konzepte. Wotan, Fricka, Brünnhilde und Hunding spielen sich ihre Einsätze nach wie vor auf einem Ölfeld in Baku/Aserbeidschan gegen Ende des 19. Jahrhunderts zu. Flankiert von riesigen, sozialistischen, auf das Holz gepinselten Propaganda-Sätzen à la "38 Mio. Tonnen Gasöl im neuen Jahr". Als weitere Garnitur sieht man historische Videoschnipsel von in Öl glänzenden, heroisch gut-gelaunten Arbeitern, Ex-Volksheld Stalin oder auch Artikel der "Prawda". Am Schluss der "Walküre", als ein roter Stern am Bohrturm erglüht, geht Wotan seines Großgrundbesitzer-Barts verloren und mutiert zum kommunistischen Funktionär.

Dass auch hier die Absage an den Kapitalismus nicht vollständig ist, zeigt sein Griff zur Flasche: Wotan säuft Wodka. Alle weltanschaulichen Systeme haben ihre Tücken, lautet die Botschaft - welche wohl verhindern soll, dass Castorfs Präsentation der Geschichte als ausgelutscht und eindimensional wahrgenommen wird.Doch will man einen derartigen Clash ehemaliger politischer Systeme heutzutage noch sehen? Die abgenucklte Denkweise, welche hinter all dem steckt, verlockt im Grunde längst doch nur noch zum Gähnen.

Gut, dass das hölzerne Gestühl im Zuschauerraum so hart ist, dass es - gemäß dem Wunsch Wagners - dem Schlummer entgegen wirkt. Was das da auf der Bühne alles soll, fragt sich im Jahre fünf dieser Inszensierung aber vielleicht auch schon keiner mehr. Vielmehr scheint man im Opernhaus von Bayreuth gelernt zu haben, den ideologischen Kram beiseite zu lassen. Und sich über die gesangliche Würze zu freuen, die einem von ganz vorne entgegenfließt. Über eine Stimmesleistung, die in den meisten aller Fälle an diesen vier Abenden überwältigend ist, und für die der Hügel zu Recht hohes Ansehen genießt. Dabei überzeugten vor allem die Darsteller der "Walküre".

So zum Beispiel die vielfach gerühmte Brünhilde-Sängerin, Catherine Foster, welche ihrer Stimmgewalt bisweilen bewusst Zügel anzulegen schien. Oder der auch schauspielerisch überzeugende John Lundgren als Wotan, dessen Bühnenpräsenz vom Publikum in Bayreuth besonders honoriert wurde. Milde herrscht nun auch gegenüber der Regie. Und das trotz des Gewackels zwischen zwangsweise herbeizitierter Historie, politischen Schubladen von vorgestern und müder Kritik an diesem und jenem System.

Als Frank Castorf nach dem letzten Akt der "Götterdämmerung" vor den herunterwallenden Vorhang tritt, erwartet ihn kein 15-minütiges Buhkonzert, wie noch 2013. Statt dessen taucht der 66-Jährige in ein überaus angenehmes, nicht enden wollendes Klatsch-Bad von 15-minütiger Länge. Ein wenig so, als wolle man die Schmähungen von vor fünf Jahren nun doch noch zurücknehmen. Und so schließt sich zumindest auf diese Weise eine Art Ring - wenn auch die vier Abende der Castorp`schen Darbietung nach wie vor keine inhaltliche Einheit annehmen wollen. Wie es weitergehen soll in Sachen "Ring", will Festspielleiterin Katharina Wagner erst 2019 offenbaren. Schließlich ist ein bisschen Geheimnis immer gut fürs Geschäft.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 128   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Daniela Egert, 26.11.2017, 17:09 Uhr

Wer hat an der Uhr gedreht, doch es ist noch nicht zu spät! Alle Jahre wieder fluten hunderte Adventskalender von den Herstellerfirmen in die Geschäfte oder Online-Shops. Und von dort in Millionen deutscher Haushalte. Die bunten Erzeugnisse bescheren...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Daniela Egert, 08.11.2017, 23:18 Uhr

Robotti ist derzeit Elias` (6) bester Freund. Zusammen toben sie durchs Wohnzimmer, tanzen um den Tisch oder unterhalten sich über Essbares. Dabei ist Robotti kein Junge von nebenan mit einem seltsamen Namen, sondern ein kleiner Roboter. Und der hat...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Daniela Egert, 04.11.2017, 23:44 Uhr

Die meist dünnen Reclam-Hefte finden sich seit Jahrzehnten in jeder Schülerbank. Klein und kompakt ist die schier unendliche Reihe dieser Ausgabe. Und dennoch voll von dem, was Schüler – und auch Erwachsene – über ein Werk wissen müssen. Nicht anders...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Daniela Egert, 01.09.2017, 21:11 Uhr

Zusammen mit Mirabilandia ist der Freizeitpark Gardaland einer der größten Italiens. Dieser Park befindet sich am südöstlichen Ufer des Sees, damit ist er nur etwa 20 Kimometer von der Opernstadt Verona entfernt. Auch die Zahlen sind nicht schlecht:...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Daniela Egert, 18.07.2017, 12:39 Uhr

Paul (Lucien Jean-Baptiste) und seiner Frau Sali (Aissa Maiga) fehlt nur eines zum vollstaendigen haeuslichen Glück: Ein kleiner schwarzer Wonneproppen, den sie so richtig von Herzen lieben können. Auch Salis Mutter (Marie-Philomène Nga) wünscht sich...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Daniela Egert, 13.07.2017, 00:18 Uhr

Mehr als 300 Mal hat es die Geschichte vom Brandner Kaspar mittlerweile auf die Bretter des Münchner Volkstheaters geschafft. Das Ensemble war mit der Posse sogar an der Copacabana im brasilianischen Rio de Janeiro zu Gast. Und das mit einem Stück,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Daniela Egert, 08.07.2017, 21:50 Uhr

Die Minions sind nach vier Jahren auf die Leinwand zurück gekehrt. Mit sich im Schlepptau bringen sie Gru, den riesen-nasigen Adoptivvater von drei Töchtern, um die herum es in Teil 1 und 2 der Saga turbulente Verwicklungen gab. Mit dem aktuell in...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Daniela Egert, 01.06.2017, 14:56 Uhr

Der Titel seines neuen Albums „A better world“ scheint für den mittlerweile 68jaehrigen irischen Sänger Chris de Burgh mehr zu sein als eine Plattitüde. Mit mildem Lächeln begrüßt er seine Fans, welche die Münchener Philharmonie an diesem Donnerstag,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Daniela Egert, 30.06.2016, 23:10 Uhr

Kreszentia Mehler (90) bezeichnet ihre Urenkelin hartnäckig als „netten Bub“, und auch was sich sonst in der Gegenwart abspielt, will nicht mehr so richtig in ihren Kopf. Dafür erzählt sie lebendig vom Alltag während ihrer Kindheit und den religiösen...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Daniela Egert, 22.06.2016, 19:19 Uhr

„Ist Deine Mutter schizo oder was?!“ sind beleidigend gemeinte Fragen, die sich Kinder mit einem oder zwei psychisch erkrankten Elternteilen auf dem Schulhof anhören müssen. Kein Wunder, dass sie versuchen, den vermeintlichen familiären Makel so gut...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Daniela Egert, 20.06.2016, 01:17 Uhr

Düstere Wolken ballen sich vor der deutschen Küste zusammen – und das durchaus nicht nur auf dem Cover von „Die Sandwitwe“, dem neuesten Thriller mit Gänsehaut-Garantie von Dereck Meister! Für den zweiten Fall des Ermittlerteams Henning und Jansen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Daniela Egert, 17.04.2016, 22:49 Uhr

Wie kann man heute, in Zeiten des jederzeit und an jedem Ort verfügbaren Internets, noch intelligentes Fernsehen machen? Die Webpages – allen voran Youtube, Vimeo und Co – laufen den etablierten Sendern längst den Rang ab und verführen den User dazu,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Daniela Egert, 07.04.2016, 22:06 Uhr

Die „Gothic romance“ Crimson Peak versetzt seine Zuschauer in das viktorianische England: Im 19. Jahrhundert findet sich in einem fast verfallenen Haus eine seltsame Troika zusammen. Diese besteht auf der jungen Autorin Edith Cushing (Mia Wasikwska),...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Daniela Egert, 20.02.2016, 22:00 Uhr

Normalerweise läuft so eine Waschmaschine im Keller vor sich hin. Oder auch in der Küche. Dass ein Mann einer kaputten Waschmaschine hinterherläuft, und das auch noch über eine ziemlich weite Strecke, ist ziemlich ungewöhnlich. Nicht so für Ludger...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

Was tut sich gerade in der Welt der Literatur? Wir haben einen Blick darauf geworfen.

von Daniela Egert
Registriert seit 2015-11-20 09:55:41.0
18 Blogeinträge
4 Kommentare


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Blog-Statistiken

Blogs: 804 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10475
Neue Blog-Einträge: 2

Neu in den Leserblogs