Samstag, 21. Oktober 2017

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Reise in den Weltraum

Blog zum Thema Raumfahrt von Gunter Oley

Komet im Anflug: Nasa versteckt ihre Sonden hinter dem Mars

Erst im vergangenen Jahr ist der Komet Siding Springs entdeckt worden. Vielleicht kommt er sogar zum ersten Mal seit seiner Entstehung vor 4,5 Milliarden Jahren in die Nähe der Sonne. Für die Sonden, die um den Mars kreisen, kann der Himmelskörper zur Gefahr werden.

Anfang Januar 2013 entdeckte der Astronom Robert McNaught mit einem Teleskop des Siding Springs Observatoriums im Südwesten Australiens einen bislang unbekannten Himmelskörper. Bei den weiteren Beobachtungen stellte sich heraus, dass es ein Komet aus der Oortschen Wolke ist, der sich mit zunehmendem Tempo dem sonnennächsten Punkt seiner Umlaufbahn nähert. Er erhielt die Bezeichnung C/2013 A1 Siding Springs.

Schnell wurde klar, dass der Komet auf seiner Bahn den Mars im Visier hat, auch ein Einschlag auf dem Planeten lag im Bereich des Möglichen. Dies haben die weiteren Beobachtungen, auf deren Basis die Flugbahn immer präziser berechnet werden konnte, inzwischen nahezu ausgeschlossen - Siding Springs wird knapp am Mars vorbeischrammen. Für astronomische Verhältnisse ist es wahrlich ein Streifschuss, wohl mit etwas mehr als 130000 Kilometern Entfernung wird der Komet am 19. Oktober den Mars verfehlen. Hätte er stattdessen die Erde erreicht, wäre das etwa ein Drittel der Entfernung zwischen unserem Planeten und dem Mond. Bislang ist auch kein Komet gesehen worden, der unserer Erde so nahe gekommen ist, der bislang knappste beobachtete Vorbeiflug erfolgte in der zehnfachen Entfernung.

Für die Wissenschaftler der Nasa ist die Entdeckung des Kometen ein willkommener Glücksfall und ein gefährliches Ereignis zugleich. Derzeit befinden sich mit dem Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) und dem Mars Odyssey Orbiter zwei aktive Sonden in der Umlaufbahn um den Mars, am 21. September - also etwa einen Monat vor dem Kometenvorbeiflug - wird die Forschungssonde Maven den Mars erreichen.

Die Wissenschaftler wollen die unverhoffte Gelegenheit nutzen, den kosmischen Vagabunden mit den Instrumenten ihrer Raumsonden aus geringer Entfernung zu untersuchen. Ihr Interesse gilt einerseits dem Kern des Kometen, andererseits der Zusammensetzung seines Schweifs. Die Beobachter vermuten, dass der Himmelskörper zum ersten Mal in die Nähe der Sonne gelangt. Wenn sich diese Annahme bestätigt, würde die Analyse seiner Bestandteile viel über den Zustand der Materie während der Entstehung unseres Sonnensystems verraten.

Gleichzeitig ist der Schweif des Kometen eine Gefahr für die Raumsonden sowohl der Nasa wie auch für Mars Express der Esa und die Mars Orbiter Mission der indischen Raumfahrtbehörde, die ebenfalls Mitte September eintrifft. Relativ zum Mars bewegen sich der Komet und die Bruchstücke seines Schweifes mit einer Geschwindigkeit von 56 Kilometern pro Sekunde. Bei solch einem Tempo haben auch winzig kleine Teilchen von einem halben Millimeter Durchmesser eine gewaltige Zerstörungskraft, sollten sie mit einer Forschungssonde kollidieren. Die größte Wahrscheinlichkeit für einen solchen Treffer besteht nach den Berechnungen der Nasa etwa 90 Minuten nach der nächsten Annäherung von C/2013 A1 an den Mars.

Die Teams der Nasa haben deshalb für die drei Raumsonden Bahnmanöver errechnet, um sie in der Phase der größten Gefahr hinter dem Mars vor dem Kometen und dessen Schweif zu verstecken. Die erste Bahnkorrektur hat MRO bereits am 2. Juli durchgeführt, eine weitere ist für den 27. August geplant. Mars Odyssey soll am 5. August seine Flugbahn so anpassen, dass die Sonde Mitte Oktober in Bezug auf den Kometenschweif im Marsschatten fliegt. Dorthin wird auch Maven gesteuert, nach dem Einschwenken in die Umlaufbahn am 21. September erfolgt am 9. Oktober eine entsprechende Apassung der Bahn.

Für die Marsrover Opportunity und Curiosity ist der Komet dagegen ungefährlich. Selbst wenn Bruchstücke auf den Mars stürzen, werden sie nach den bisherigen Berechnungen sogar in der dünnen Marsatmosphäre verglühen. Die beiden Rover wiederum können dann eventuell Sternschnuppen am Marshimmel beobachten.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 588   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 4

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Gunter Oley, 20.10.2017, 22:10 Uhr

Erst Anfang Oktober hat eine Falcon-9 zum dritten Mal in diesem Jahr zehn Iridium Next-Satelliten ins All gebracht, ein vierter Start soll kurz vor Weihnachten stattfinden. Bei zwei weiteren Starts dieser Serie darf SpaceX bereits genutzte Erststufen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 19.10.2017, 21:19 Uhr

Kommt es auf der ISS zu einem medizinischen Notfall, muss sich die Crew selbst helfen. Diese Situation hat die ISS-Expedition 53 trainiert. Bei einem Weltraumausstieg am Freitag muss ein neu installiertes Gerät am Canadarm2 schon wieder repariert...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 18.10.2017, 23:53 Uhr

In den vergangenen Jahrzehnten waren Raketen des Typs Proton die leistungsstärksten Fluggeräte der sowjetischen und später der russischen Raumfahrt. Im kommenden Jahr soll das aktuelle Modell, die Proton-M, durch eine kleinere Version ergänzt werden,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 17.10.2017, 22:41 Uhr

Hochfliegende Pläne wollen die Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace und United Launch Alliance bis 2022 umsetzen. Dann soll ein aufblasbares Weltraummodul B330 in einem Orbit um den Mond platziert werden, auf den Weg dahin bringen sie...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 16.10.2017, 23:54 Uhr

Einerseits hat Progress MS-07 die Raumstation ISS mit vier Tagen Verspätung erreicht, andererseits hat der Raumfrachter am Montagmittag fünf Minuten früher als geplant am Modul Pirs angedockt. Das Transportschiff bringt knapp drei Tonnen Nachschub...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 15.10.2017, 22:22 Uhr

Beim fünften Versuch ist am Sonntag eine Atlas-5 in Cape Canaveral gestartet. Sie transportierte mit NROL 52 einen Spionagesatelliten in eine Umlaufbahn, über dessen Einsatzzweck es bislang keine offiziellen Informationen gibt. Im fünften Anlauf ist...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 14.10.2017, 23:22 Uhr

Zwei Tage später als geplant ist am Samstag Progress MS-07 zur ISS gestartet. Statt etwas mehr als drei Stunden dauert der Anflug des Raumfrachters nun mehr als zwei Tage. Deshalb hat die Nasa einen für Mittwoch vorgesehenen Weltraumausstieg...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 13.10.2017, 22:21 Uhr

Im Abstand von weniger als zwei Stunden wollen am Samstag Roskosmos und die ULA ihre beiden verschobenen Raketenstarts nachholen. Wenn alles gelingt wie geplant, bringt eine Sojus-2.1A den Raumfrachter Progress MS-07 auf den Weg zur ISS und eine...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 12.10.2017, 14:44 Uhr

Alles schien bereit für den Start einer Sojus-Rakete mit Progress MS-07. Der vorletzte Versorgungsarm klappte zur Seite, die Zündungssequenz für die Triebwerke stand bevor. Doch dann passierte - nichts. Die Rakete blieb auf der Startrampe in Baikonur...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 11.10.2017, 23:46 Uhr

Knapp eine Stunde nach Mitternacht soll am Donnerstag eine Falcon-9 einen Kommunikationssatelliten ins All bringen. Die erste Raketenstufe war bereits einmal im Einsatz. In Baikonur ist Progress MS-07 zum Start bereit, der Raumfrachter soll einen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 10.10.2017, 23:34 Uhr

Peggy Whitson hält derzeit mehrere Rekorde für Raumfahrer aus den USA. Ein Ereignis bleibt für immer mit ihrem Namen verbunden: Heute vor zehn Jahren übernahm sie als erste Frau das Kommando über die Internationale Raumstation. Dort absolvierten...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 09.10.2017, 22:51 Uhr

Wie geplant ist am Montagmorgen unserer Zeit in Jiuquan eine Rakete Langer Marsch 2D gestartet. Sie brachte VRSS 2 in eine Erdumlaufbahn, es ist der dritte Satellit für Venezuela. Neben einer hochauflösenden Multispektralkamera hat er auch eine...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 08.10.2017, 11:23 Uhr

Am Montag sollen von drei Weltraumzentren Satelliten ins All transportiert werden. Den Auftrakt macht VRSS 2, den China für Venezuela startet. SpaceX bringt zehn weitere Iridium Next-Satelliten in eine Umlaufbahn und Japan komplettiert mit Michibiki...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 07.10.2017, 22:22 Uhr

Auch beim dritten Startversuch ist eine Atlas-5 in Cape Canaveral auf der Startrampe stehen geblieben. Diesmal ist die Pause bis zum nächsten Anlauf länger, denn der Grund für die Startverschiebung war in diesem Fall nicht das Wetter. Einige Tage...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 06.10.2017, 11:10 Uhr

Bei einem Weltraumausstieg haben Randolph Bresnik und Mark Vande Hei an einem Ende von Canadarm2 dessen Greifmechanismus ausgetauscht. Jetzt kann sich der Roboterarm wieder sicher an der ISS festhalten. Die Astronauten erledigten sogar noch zwei...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diese Kolumne

Der Weltraum, unendliche Weiten - sie faszinieren mich seit meiner Jugend. In ferne Galaxien sind wir Menschen bislang allerdings nur im Film gereist. Einige Hundert Menschen haben es bis in eine Erdumlaufbahn, mehr als ein Dutzend sogar bis zum Mond geschafft. Damit erkunden wir derzeit gerade mal unseren "Vorgarten", doch das ist mindestens genauso spannend. Von der Raumfahrt (und ein bisschen aus der Astronomie) erzählt dieses Blog. Hoch über unseren Köpfen ist immer etwas los.

von Gunter Oley
Registriert seit 2009-06-03 22:03:00.0
1380 Kolumneneinträge
60 Kommentare


Diese Kolumne durchsuchen
Blog-Suche

Blog-Statistiken

Blogs: 802 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10386
Neue Blog-Einträge: 1