Dienstag, 20. Februar 2018

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Reise in den Weltraum

Blog zum Thema Raumfahrt von Gunter Oley

Komet im Anflug: Nasa versteckt ihre Sonden hinter dem Mars

Erst im vergangenen Jahr ist der Komet Siding Springs entdeckt worden. Vielleicht kommt er sogar zum ersten Mal seit seiner Entstehung vor 4,5 Milliarden Jahren in die Nähe der Sonne. Für die Sonden, die um den Mars kreisen, kann der Himmelskörper zur Gefahr werden.

Anfang Januar 2013 entdeckte der Astronom Robert McNaught mit einem Teleskop des Siding Springs Observatoriums im Südwesten Australiens einen bislang unbekannten Himmelskörper. Bei den weiteren Beobachtungen stellte sich heraus, dass es ein Komet aus der Oortschen Wolke ist, der sich mit zunehmendem Tempo dem sonnennächsten Punkt seiner Umlaufbahn nähert. Er erhielt die Bezeichnung C/2013 A1 Siding Springs.

Schnell wurde klar, dass der Komet auf seiner Bahn den Mars im Visier hat, auch ein Einschlag auf dem Planeten lag im Bereich des Möglichen. Dies haben die weiteren Beobachtungen, auf deren Basis die Flugbahn immer präziser berechnet werden konnte, inzwischen nahezu ausgeschlossen - Siding Springs wird knapp am Mars vorbeischrammen. Für astronomische Verhältnisse ist es wahrlich ein Streifschuss, wohl mit etwas mehr als 130000 Kilometern Entfernung wird der Komet am 19. Oktober den Mars verfehlen. Hätte er stattdessen die Erde erreicht, wäre das etwa ein Drittel der Entfernung zwischen unserem Planeten und dem Mond. Bislang ist auch kein Komet gesehen worden, der unserer Erde so nahe gekommen ist, der bislang knappste beobachtete Vorbeiflug erfolgte in der zehnfachen Entfernung.

Für die Wissenschaftler der Nasa ist die Entdeckung des Kometen ein willkommener Glücksfall und ein gefährliches Ereignis zugleich. Derzeit befinden sich mit dem Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) und dem Mars Odyssey Orbiter zwei aktive Sonden in der Umlaufbahn um den Mars, am 21. September - also etwa einen Monat vor dem Kometenvorbeiflug - wird die Forschungssonde Maven den Mars erreichen.

Die Wissenschaftler wollen die unverhoffte Gelegenheit nutzen, den kosmischen Vagabunden mit den Instrumenten ihrer Raumsonden aus geringer Entfernung zu untersuchen. Ihr Interesse gilt einerseits dem Kern des Kometen, andererseits der Zusammensetzung seines Schweifs. Die Beobachter vermuten, dass der Himmelskörper zum ersten Mal in die Nähe der Sonne gelangt. Wenn sich diese Annahme bestätigt, würde die Analyse seiner Bestandteile viel über den Zustand der Materie während der Entstehung unseres Sonnensystems verraten.

Gleichzeitig ist der Schweif des Kometen eine Gefahr für die Raumsonden sowohl der Nasa wie auch für Mars Express der Esa und die Mars Orbiter Mission der indischen Raumfahrtbehörde, die ebenfalls Mitte September eintrifft. Relativ zum Mars bewegen sich der Komet und die Bruchstücke seines Schweifes mit einer Geschwindigkeit von 56 Kilometern pro Sekunde. Bei solch einem Tempo haben auch winzig kleine Teilchen von einem halben Millimeter Durchmesser eine gewaltige Zerstörungskraft, sollten sie mit einer Forschungssonde kollidieren. Die größte Wahrscheinlichkeit für einen solchen Treffer besteht nach den Berechnungen der Nasa etwa 90 Minuten nach der nächsten Annäherung von C/2013 A1 an den Mars.

Die Teams der Nasa haben deshalb für die drei Raumsonden Bahnmanöver errechnet, um sie in der Phase der größten Gefahr hinter dem Mars vor dem Kometen und dessen Schweif zu verstecken. Die erste Bahnkorrektur hat MRO bereits am 2. Juli durchgeführt, eine weitere ist für den 27. August geplant. Mars Odyssey soll am 5. August seine Flugbahn so anpassen, dass die Sonde Mitte Oktober in Bezug auf den Kometenschweif im Marsschatten fliegt. Dorthin wird auch Maven gesteuert, nach dem Einschwenken in die Umlaufbahn am 21. September erfolgt am 9. Oktober eine entsprechende Apassung der Bahn.

Für die Marsrover Opportunity und Curiosity ist der Komet dagegen ungefährlich. Selbst wenn Bruchstücke auf den Mars stürzen, werden sie nach den bisherigen Berechnungen sogar in der dünnen Marsatmosphäre verglühen. Die beiden Rover wiederum können dann eventuell Sternschnuppen am Marshimmel beobachten.

(27. Juli 2014, Sonntag)

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 59   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Gunter Oley, 31.12.2017, 19:32 Uhr

Spitzenreiter bei der Zahl von Raketenstarts war 2017 miti 29 Weltraummissionen die USA. Allein 18 davon gehen auf das Konto von SpaceX, das damit soviel Starts abwickelte wie China. Im nächsten Jahr stehen für den Betrieb der ISS wichtige Missionen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 30.12.2017, 20:05 Uhr

Erstmals nach einem Fehlschlag soll am 10. Januar in Sriharikota wieder eine PSLV starten. Die indische Trägerrakete bringt einen weiteren Erdbeobachtungssatelliten der Baureihe Cartosat 2 sowie 30 Kleinsatelliten ins All. Auf den Tag genau elf Jahre...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 29.12.2017, 21:00 Uhr

In etwas mehr als einem Jahr soll die Planetensonde New Horizons im Kuipergürtel am Asteroiden 2014 MU69 vorbeifliegen. Deshalb nehmen die Astronomen den Himmelskörper genau ins Visier. Vielleicht hat er sogar einen kleinen Mond. Mit dem...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 28.12.2017, 22:42 Uhr

Am Donnerstagmorgen ist der russische Raumfrachter Progress MS-06 über dem südlichen Pazifik verglüht. Er war mehr als ein halbes Jahr am Heck der Raumstation ISS angedockt. Hoffnung gibt es für Angosat 1, es gibt wieder eine Datenverbindung zwischen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 27.12.2017, 23:53 Uhr

Fast neun Stunden nach dem Start auf einer Zenit von Baikonur aus ist Angosat 1 erfolgreich ausgesetzt worden. Doch kurz darauf ging der Kontakt verloren. Doch der Grund für die Panne ist diesmal nicht die Oberstufe Fregat, die für den Absturz von...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 26.12.2017, 21:53 Uhr

Am Montagabend hat China drei weitere Satelliten der Yaogan-30-Reihe in den Erdorbit gebracht. Eine Langer Marsch 2C startete mit den Raumsonden vom Kosmodrom Xichang. Nach offiziellen Angaben sollen sie elektromagnetische Übertragungen erfassen. Vom...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 25.12.2017, 12:31 Uhr

Seit gut einer Woche ist der Raumfrachter Dragon CRS-13 an der ISS angedockt. Den größten Teil der Fracht muss die Besatzung der Station entladen. Ein neues Experiment wird jedoch an der Außenseite der Raumstation installiert. Es soll erfassen, wie...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 24.12.2017, 22:27 Uhr

Seine letzte Zugfahrt hat Angosat 1 am Sonntag in Baikonur absolviert. An der Spitze einer Zenit-Trägerrakete montiert wurde er zur Startrampe 45 des von Russland genutzten Kosmodroms gefahren. Der Start ist für Dienstagabend geplant. Wie üblich in...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 23.12.2017, 23:37 Uhr

Erfolgreich haben eine H-2A und eine Falcon-9 ihre Nutzlasten in die geplanten Erdorbits gebracht. Der Start der SpaceX-Rakete sorgte für Aufregung im Westen der USA, was Elon Musk per Twitter kommentierte. Zudem startete eine Langer Marsch 2 in der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 22.12.2017, 22:14 Uhr

Am frühen Samstagmorgen unserer Zeit starten zwei Trägerraketen an beiden Ufern des nördlichen Pazifik - fast zeitgleich. Zunächst soll um 2.26 Uhr MEZ in Tanegashima in Japan eine H-2A mit zwei Satelliten abheben, eine Minute später eine Falcon-9 in...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 21.12.2017, 23:04 Uhr

Nach der Definition der Astronomie ist seit dem frühen Donnerstagabend in Deutschland Winter, nachdem die Sonne den Punkt der Wintersonnenwende durchlaufen hat. Die Sonnenscheindauer nimmt nun wieder zu, noch verschiebt sich der Sonnenaufgang aber...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 20.12.2017, 23:54 Uhr

In etwa einem Jahr will die Esa mit Cheops einen neuen Planetenjäger ins All schicken, der über bereits bekannte Exoplaneten zusätzliche Informationen gewinnen soll. Den Startauftrag für das Weltraumobservatorium hat Arianespace erhalten. Inzwischen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 19.12.2017, 23:45 Uhr

Wie geplant hat am Dienstagvormittag Sojus MS-07 an der Raumstation ISS angekoppelt. Mit zwei Weltraumneulingen steigt die Zahl der ISS-Besucher auf 229. Mehr als die Hälfte stammen aus den USA, die anderen aus 17 weiteren Ländern. Um 9.39 Uhr MEZ...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 18.12.2017, 22:30 Uhr

Nach dem Start in der klirrenden Kälte von Baikonur bereitet sich die Besatzung von Sojus MS-07 auf das Andocken an der ISS vor. Vor knapp zwei Wochen hat Cygnus OA-8 Gene Cernan die Raumstation verlassen, heute fand die Mission des Raumfrachters ein...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 17.12.2017, 22:04 Uhr

Reger Flugbetrieb findet derzeit rund um die Raumstation ISS statt. Am Donnerstag verließ Sojus MS-05 die Station, heute machte sich Sojus MS-07 auf den Weg dorthin. Etwas früher dran war Dragon CRS-13, der Raumfrachter wurde von der Crew der ISS...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diese Kolumne

Der Weltraum, unendliche Weiten - sie faszinieren mich seit meiner Jugend. In ferne Galaxien sind wir Menschen bislang allerdings nur im Film gereist. Einige Hundert Menschen haben es bis in eine Erdumlaufbahn, mehr als ein Dutzend sogar bis zum Mond geschafft. Damit erkunden wir derzeit gerade mal unseren "Vorgarten", doch das ist mindestens genauso spannend. Von der Raumfahrt (und ein bisschen aus der Astronomie) erzählt dieses Blog. Hoch über unseren Köpfen ist immer etwas los.

von Gunter Oley
Registriert seit 2009-06-03 22:03:00.0
1449 Kolumneneinträge
60 Kommentare


Diese Kolumne durchsuchen
Blog-Suche

Blog-Statistiken

Blogs: 806 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10544
Neue Blog-Einträge: 0

Neu in den Kolumnen