Mittwoch, 13. Dezember 2017

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Reise in den Weltraum

Blog zum Thema Raumfahrt von Gunter Oley

Komet im Anflug: Nasa versteckt ihre Sonden hinter dem Mars

Erst im vergangenen Jahr ist der Komet Siding Springs entdeckt worden. Vielleicht kommt er sogar zum ersten Mal seit seiner Entstehung vor 4,5 Milliarden Jahren in die Nähe der Sonne. Für die Sonden, die um den Mars kreisen, kann der Himmelskörper zur Gefahr werden.

Anfang Januar 2013 entdeckte der Astronom Robert McNaught mit einem Teleskop des Siding Springs Observatoriums im Südwesten Australiens einen bislang unbekannten Himmelskörper. Bei den weiteren Beobachtungen stellte sich heraus, dass es ein Komet aus der Oortschen Wolke ist, der sich mit zunehmendem Tempo dem sonnennächsten Punkt seiner Umlaufbahn nähert. Er erhielt die Bezeichnung C/2013 A1 Siding Springs.

Schnell wurde klar, dass der Komet auf seiner Bahn den Mars im Visier hat, auch ein Einschlag auf dem Planeten lag im Bereich des Möglichen. Dies haben die weiteren Beobachtungen, auf deren Basis die Flugbahn immer präziser berechnet werden konnte, inzwischen nahezu ausgeschlossen - Siding Springs wird knapp am Mars vorbeischrammen. Für astronomische Verhältnisse ist es wahrlich ein Streifschuss, wohl mit etwas mehr als 130000 Kilometern Entfernung wird der Komet am 19. Oktober den Mars verfehlen. Hätte er stattdessen die Erde erreicht, wäre das etwa ein Drittel der Entfernung zwischen unserem Planeten und dem Mond. Bislang ist auch kein Komet gesehen worden, der unserer Erde so nahe gekommen ist, der bislang knappste beobachtete Vorbeiflug erfolgte in der zehnfachen Entfernung.

Für die Wissenschaftler der Nasa ist die Entdeckung des Kometen ein willkommener Glücksfall und ein gefährliches Ereignis zugleich. Derzeit befinden sich mit dem Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) und dem Mars Odyssey Orbiter zwei aktive Sonden in der Umlaufbahn um den Mars, am 21. September - also etwa einen Monat vor dem Kometenvorbeiflug - wird die Forschungssonde Maven den Mars erreichen.

Die Wissenschaftler wollen die unverhoffte Gelegenheit nutzen, den kosmischen Vagabunden mit den Instrumenten ihrer Raumsonden aus geringer Entfernung zu untersuchen. Ihr Interesse gilt einerseits dem Kern des Kometen, andererseits der Zusammensetzung seines Schweifs. Die Beobachter vermuten, dass der Himmelskörper zum ersten Mal in die Nähe der Sonne gelangt. Wenn sich diese Annahme bestätigt, würde die Analyse seiner Bestandteile viel über den Zustand der Materie während der Entstehung unseres Sonnensystems verraten.

Gleichzeitig ist der Schweif des Kometen eine Gefahr für die Raumsonden sowohl der Nasa wie auch für Mars Express der Esa und die Mars Orbiter Mission der indischen Raumfahrtbehörde, die ebenfalls Mitte September eintrifft. Relativ zum Mars bewegen sich der Komet und die Bruchstücke seines Schweifes mit einer Geschwindigkeit von 56 Kilometern pro Sekunde. Bei solch einem Tempo haben auch winzig kleine Teilchen von einem halben Millimeter Durchmesser eine gewaltige Zerstörungskraft, sollten sie mit einer Forschungssonde kollidieren. Die größte Wahrscheinlichkeit für einen solchen Treffer besteht nach den Berechnungen der Nasa etwa 90 Minuten nach der nächsten Annäherung von C/2013 A1 an den Mars.

Die Teams der Nasa haben deshalb für die drei Raumsonden Bahnmanöver errechnet, um sie in der Phase der größten Gefahr hinter dem Mars vor dem Kometen und dessen Schweif zu verstecken. Die erste Bahnkorrektur hat MRO bereits am 2. Juli durchgeführt, eine weitere ist für den 27. August geplant. Mars Odyssey soll am 5. August seine Flugbahn so anpassen, dass die Sonde Mitte Oktober in Bezug auf den Kometenschweif im Marsschatten fliegt. Dorthin wird auch Maven gesteuert, nach dem Einschwenken in die Umlaufbahn am 21. September erfolgt am 9. Oktober eine entsprechende Apassung der Bahn.

Für die Marsrover Opportunity und Curiosity ist der Komet dagegen ungefährlich. Selbst wenn Bruchstücke auf den Mars stürzen, werden sie nach den bisherigen Berechnungen sogar in der dünnen Marsatmosphäre verglühen. Die beiden Rover wiederum können dann eventuell Sternschnuppen am Marshimmel beobachten.

(27. Juli 2014, Sonntag)

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 641   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 1

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Gunter Oley, 12.12.2017, 22:46 Uhr

Wie geplant ist am frühen Abend unserer Zeit in Kourou eine Ariane-5 mit vier Galileo-Satelliten gestartet. Ob die Mission ein Erfolg ist, steht aber erst nach Mitternacht fest. Am Boden geblieben sind dagegen eine Falcon-9 mit dem Raumfrachter...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 11.12.2017, 22:03 Uhr

Für vier Stunden war am frühen Morgen unserer Zeit das Startfenster der Trägerrakete Electron "Still testing" geöffnet - mit Einschränkungen. So hat auch der Überflug der ISS den Startversuch der kleinen Rakete verhindert. Denn...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 10.12.2017, 23:00 Uhr

Nach einem Fehlschlag Mitte Januar sollte am ersten Weihnachtsfeiertag in Japan wieder eine Trägerrakete SS-520 starten. Der Testflug wurde um zunächst drei Tage verschoben. Eine Langer Marsch 3B hat für Algerien den Kommunikationssatellit Alcomsat 1...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 09.12.2017, 23:31 Uhr

Innerhalb von drei Tagen ist ab Sonntag weltweit der Start von vier Trägerraketen geplant. Sie sollen neun Satelliten verschiedenster Größe und Bauart ins All bringen - und das von drei Kontinenten sowie von Ozeanien aus. Rund 5200 Kilogramm bringt...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 08.12.2017, 23:42 Uhr

In knapp einer Woche startet vom europäischen Raumfahrtzentrum Kourou wieder eine Ariane-5. Meist bringt sie bei einem Start zwei Satelliten ins All, manchmal nur einen. Am Dienstag hat sie vier Galileo-Satelliten an Bord. Diese sind am Freitag...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 07.12.2017, 01:22 Uhr

Nach einigen trüben Tagen und vor einem neuen Anlauf des Winters sollen am Donnerstag weite Teile Deutschlands bei klarem Himmel die Sonne genießen können. Sie geht kurz vor halb fünf unter - eine halbe Stunde später ist dann die Raumstation ISS zu...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 06.12.2017, 23:52 Uhr

Am Freitag könnte zum zweiten Mal von Neuseeland aus eine Rakete ins All starten. Rocket Lab bereitet die zweite Electron auf den Start vor, die drei Cubesats in eine Erdumlaufbahn transportieren soll. Im Norden von Australien soll im kommenden Jahr...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 05.12.2017, 23:53 Uhr

Erst am Mittwoch wird der Raumfrachter Cygnus die ISS verlassen. Abgekoppelt wurde er aber bereits einen Tag vorher, um den Docking Adapter für die künftigen bemannten Raumschiffe der USA zu testen. Der Start von Dragon CRS-13 wurde verschoben. Nur...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 04.12.2017, 21:57 Uhr

Knapp zwei Wochen vor dem Start von Sojus MS-07 sind die beiden Besatzungen des Raumschiffs in Baikonur angekommen. Auf der Raumstation ISS bereitet die derzeitige Crew derweilen das Ablegen des Raumfrachters Cygnus OA-8 vor. Im Sternenstädtchen bei...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 03.12.2017, 21:34 Uhr

Am Wochenende sind von den Raumfahrtzentren Plesezk in Nordrussland und Jiuquan im Nordwesten Chinas zwei Trägerraketen mit geheimen Satelliten gestartet. Zum Einsatz kamen eine Sojus-2.1B und eine Langer Marsch 2D. Um 11.43 Uhr MEZ ist am Samstag,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 02.12.2017, 22:44 Uhr

Nach mehr als 40 Jahren Flugzeit verlieren die Steuertriebwerke von Voyager 1 langsam an Leistung. Doch die Forschungssonde hat noch einen zweiten Satz Manövertriebwerke an Bord - der 37 Jahre außer Betrieb war. Nun hat die Nasa diese Motoren...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 01.12.2017, 23:24 Uhr

Vor etwa zwei Jahren erfolgten die ersten Bahnmanöver, mit denen die Raumsonde New Horizons nach der erfolgreichen Pluto-Passage in Richtung des Asteroiden 2014 MU69 gesteuert wurde. Dort soll sie in 13 Monaten ankommen. Jetzt sucht die Nasa einen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 30.11.2017, 22:34 Uhr

Die Esa will mit dem Space Rider Experimente in den niedrigen Erdorbit transportieren - und wieder zurück. Mit der Entwicklung des wiederverwendbaren Raumgleiters wurden Thales Alenia Space und ELV beauftragt. Auch die Vega, die derzeit kleinste...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 29.11.2017, 23:44 Uhr

Für rund drei Minuten hat am Mittwoch das Haupttriebwerk des Raumfrachters Progress MS-06 gearbeitet und die Raumstation ISS angeschoben. Die Bahnkorrektur gehört zur Vorbereitung des Personalwechsels, der Mitte Dezember erfolgt. Zuvor bringt Dragon...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Gunter Oley, 28.11.2017, 23:14 Uhr

Zum zweiten Mal ist in Wostotschny eine Sojus-Trägerrakete gestartet. Sie hat ihre Aufgabe wie geplant erledigt - doch die Oberstufe Fregat tauchte kurz darauf nicht am geplanten Treffpunkt im Orbit auf. Sie könnte Meteor-M 2.1 im Atlantik versenkt...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diese Kolumne

Der Weltraum, unendliche Weiten - sie faszinieren mich seit meiner Jugend. In ferne Galaxien sind wir Menschen bislang allerdings nur im Film gereist. Einige Hundert Menschen haben es bis in eine Erdumlaufbahn, mehr als ein Dutzend sogar bis zum Mond geschafft. Damit erkunden wir derzeit gerade mal unseren "Vorgarten", doch das ist mindestens genauso spannend. Von der Raumfahrt (und ein bisschen aus der Astronomie) erzählt dieses Blog. Hoch über unseren Köpfen ist immer etwas los.

von Gunter Oley
Registriert seit 2009-06-03 22:03:00.0
1430 Kolumneneinträge
60 Kommentare


Diese Kolumne durchsuchen
Blog-Suche

Blog-Statistiken

Blogs: 804 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10477
Neue Blog-Einträge: 2

Neu in den Kolumnen