Mittwoch, 28. September 2016

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Menschenskinder

Vom ganz normalen Alltagswahnsinn

Sixpack für Sechsjährige

Er weiß genau, wie er einmal sein will. Eher klein, viele „Muckis“ und dünn. Denn dann, so denkt sich’s der Sechsjährige aus, ist er schnell und hat viel Kraft. Wie konkret seine Vorstellungen inzwischen sind, zeigt sich am Morgen im Bad. Der Bub liegt nackt auf dem Teppich, zieht den Bauch fest ein und fragt: „Hab’ ich einen Sixpack?“ Der Rippenbogen ragt hervor, darunter die Bauchhöhle. Muskelpakete sind nicht erkennbar. Drum streckt er den Bauch weit raus. Eine süße Wölbung, echt zum Knutschen. Aber ein Sixpack?

Am besten nicht hoch hängen, beschließen die etwas überraschten Eltern. Die hat zuvor schon der große Bruder mit „Figurproblemen“ konfrontiert. Der Achtjährige glaubt, dass er zu dünn ist, und will mehr essen.

Au Backe, das hat er tatsächlich öfter gehört von Mama und Papa, die der Anblick des schmalen Kindes manchmal regelrecht erbarmt. Sie haben sich nichts Schlimmes dabei gedacht, aber seither vermeiden sie tunlichst Anspielungen in diese Richtung. Sie wissen ohnehin, wo er’s herhat. Der Großvater war Schneider, der Urgroßvater auch und der Ururgroßvater ebenso ... Nun leisten Mama und Papa Aufbauarbeit und helfen sich mit Astrid Lindgrens Karlsson. Der sagt von sich, er sei „ein Mann in seinen besten Jahren, gerade richtig dick“. Oder dünn. Auf jeden Fall richtig.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 2   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Carmen Jung, 18.02.2016, 11:50 Uhr

Seit langem hat es ihn mal wieder so richtig erwischt. Die Ferien sind nicht ganz vorbei, da fiebert der Elfjährige. An Schule ist nicht zu denken. Der Bub findet diese Tatsache nicht übermäßig schlimm. Es sei noch das beste am Kranksein, findet er....

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Carmen Jung, 02.02.2016, 10:56 Uhr

Sein Tag war schön. Wie schön, ist an seiner Kleidung abzulesen. Je höher der Verschmutzungsgrad, um so größer ist häufig der Spaß gewesen. Denn der Neunjährige geht von Natur aus keiner „Batzerei“ aus dem Weg. Schon gleich gar nicht, wenn er bei der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Carmen Jung, 19.01.2016, 11:35 Uhr

Es ist ein Interessenskonflikt, der sich über Tage zieht. Der Neunjährige baut liebevoll mit (fast) allem, was er hat, eine Landschaft für seine Spiel-Tiere aus Kunststoff. In seiner hölzernen Burg residieren keine Ritter mehr, sondern der weiße und...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Carmen Jung, 22.12.2015, 11:10 Uhr

Die Buben werden größer. Doch so groß sind sie noch nicht, dass die Vorweihnachtszeit nicht etwas Besonderes für sie wäre. Da ist die Arbeit am Wunschzettel. Eine Aufforderung braucht’s dafür nicht. Der Elfjährige überrascht sogar mit künstlerischer...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Carmen Jung, 21.10.2015, 10:30 Uhr

Am liebsten trägt der Bub seine Arbeitshose. Sie sieht so aus wie das Beinkleid eines wackeren Handwerkers. Und nicht selten ist sie auch genauso dreckig wie die des Profis nach einem langen Tag auf dem Bau. Zwei von der Sorte besitzt der Neunjährige...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Carmen Jung, 29.09.2015, 10:50 Uhr

Manches kann ein Neunjähriger noch nicht wissen. Deshalb wundert er sich über die Weinbestellung der Eltern im Gasthaus. Er fragt, warum sie trockenen Weißwein bestellten und was denn ein nasser Wein sei. Einem Nicht-Weintrinker das mit dem trockenen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Carmen Jung, 30.07.2015, 06:15 Uhr

Es fällt ihm diesmal fast so schwer wie das Warten auf Weihnachten. Schon vor Wochen will der Neunjährige wissen: „Wie lange dauert’s noch, bis die großen Ferien kommen?“ Weil’s ihm endlos vorkommt, beschließt er, sich die Wartezeit zu verkürzen....

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Carmen Jung, 02.07.2015, 09:22 Uhr

Sie hätte einfach nicht fragen sollen. Ja, ihre Buben wollen gerne mal wieder spielen, aber es muss Monopoly sein. Genau das mag Mama gar nicht. Doch die Brüder machen einen Vorschlag, dem sie nicht entkommt: „Wir spielen erst, was Du willst, und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Carmen Jung, 18.06.2015, 18:00 Uhr

Der Neunjährige ist klein und dünn, der elfjährige Bruder groß und noch dünner. Das war er schon mit neun Jahren. Deshalb ist klar: Längenmäßig holt ihn der jüngere Bruder niemals ein. Davon zeugt ein Holzbalken im Elternhaus. Jedes Jahr wenn...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Carmen Jung, 11.06.2015, 11:30 Uhr

Es ist jedes Jahr dasselbe. Der Urlaub auf dem Bauernhof ist so schön, dass die Buben nichts unternehmen wollen. Auch die Eltern mögen den Hof in Niederbayern. Doch eine ganze Woche zwischen Streichelzoo und Kuhstall ist ihnen zu langweilig. Also...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Carmen Jung, 21.05.2015, 12:10 Uhr

Autsch – das hat wehgetan. Und es ist sehr gut zu hören, wie tief der Schmerz geht. Der Neunjährige ist auf der Jagd nach seinem größeren Bruder mit dem Fuß am Türrahmen hängen geblieben. Tränenüberströmt liegt er auf der Couch. Alles was sonst...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Carmen Jung, 31.03.2015, 18:15 Uhr

Das ist ganz nach dem Geschmack der Buben: Am Vormittag ist die Familie zum Frühstücksbuffet in eine Gaststätte geladen. Es gibt Eier bis zum Abwinken und süße Brotaufstriche. Ganz nach Herzenslust. Selbstverständlich werden die Vitamine links liegen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Carmen Jung, 18.02.2015, 17:30 Uhr

Fragen über Fragen. Am besten wäre es, Eltern wüssten alles. Zum Beispiel eine Antwort auf diese Frage: „Können Pinguine schwitzen?“ Mama und Papa müssen dem achtjährigen Sprössling eine Antwort schuldig bleiben. Nicht zum ersten Mal. Bleibt die...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Carmen Jung, 19.01.2015, 17:20 Uhr

Der Achtjährige macht sich Gedanken über seine berufliche Zukunft. Ganz genau will er wissen, welche Schulabschlüsse es gibt, welcher nötig ist für diesen oder jenen Beruf. Bald verkündet er, Abitur zu machen, weil er dann alles werden könne: erst...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Carmen Jung, 08.01.2015, 07:00 Uhr

Versteh’ einer die Frauen – achtjährige Buben jedenfalls haben dann und wann ihre liebe Müh’ damit. Schon allein deshalb weil grundlegendes Wissen fehlt, wie sich neulich herausstellt, als der Sohn aus heiterem Himmel fragt: „Mama, was ist das...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Über diese Kolumne

"Menschenskinder" sind immer für eine Überraschung gut. Mal sind sie krank, mal sind sie wütend, oft sind sie lieb und ständig haben sie neue Ideen. Ein Tag mit Kindern ist meistens spannend. Die lieben Kleinen sehen das Leben mit anderen Augen. Sie können sich über Kleinigkeiten freuen, sie bringen einen zum Lachen und an die frische Luft, sie gehen einem zu Herzen und können einen in den Wahnsinn treiben. Redakteurin Carmen Jung schildert in ihrem Blog den ganz normalen Alltagswahnsinn einer Familie mit zwei Buben.

von Carmen Jung
Registriert seit 25.01.2012
94 Kolumneneinträge
54 Kommentare


Diese Kolumne durchsuchen
Blog-Suche

Zuletzt kommentierte Kolumneninträge

THOMAS MARX   Der Hase ist Bürgermeister
Heidi Kaellner   Eine Hose für alle Tage
Carmen Jung   Was Achtjährige (noch) nicht verstehen
Lumpazi   Was Achtjährige (noch) nicht verstehen
Larkin   Die Hässlichkeit kehrt zurück

Blog-Statistiken

Blogs: 812 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10723
Neue Blog-Einträge: 1

Neu in den Kolumnen