Sonntag, 20. April 2014

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

augsburg ab acht

Die Kolumne über das Nachtleben

Alice im Wunderkeller

Es hat etwas von Alice im Wunderland. Ich folge zwar keinem Kaninchen in seinen Bau. Dafür ist meine Neugier ebenfalls unermesslich groß, als ich die Treppenstufen in den Keller hinuntergehe und in der Bar lande. Die Schiemann-Brüder haben vor kurzem ihren Fuggerkeller eröffnet und kommen seither in fast jedem Gespräch vor. „Warst du schon  da?“, werde ich laufend gefragt und frage auch jeden, den ich treffe „Warst du schon da?“. Lange haben sie an ihrem Traum gearbeitet, haben viel saniert und investiert und nun ihren Traum wahr gemacht.


Der führt den Gast und somit auch mich erst einmal in eine Bar an der Maximilianstraße. Von dort aus geht es sofort weiter: Bin ich gerade noch in der gemütlichen Tapas-Bar mit dumpfen Licht, ein paar Hochtischen, einer wagenradgroßen Deckenlampe, habe den Duft von Oliven in der Nase, bin ich im nächsten Moment, vorbei an einem Kamin und einer langen Tafel, schon im Restaurant.


Und dafür muss ich - anders als Alice – keine Getränke zu mir nehmen, die mich verkleinern oder vergrößern, sondern gehe  gerade einmal fünf Schritte. Getränke nehme ich natürlich trotzdem zu mir, und zwar im Restaurant mit Blick auf die nächste Welt: die ist weiß – weiße Loungemöbel und weiße Wände. Einzig das blaue und lilafarbene Licht hüllt den Raum in immer wieder andere Farbspiele.


Im Restaurant ist jeder Tisch besetzt, auch wandern im Verlauf des Abends andere Neugierige durch die verschiedenen Welten. Aber es ist trotzdem  Platz genug für weitere Gäste. Vielleicht traut sich der eine oder andere noch nicht in den Keller, denke ich mir. Dabei wartet dort keine Herzkönigin, die einem den Kopf abhacken will.


Meine Freundin und ich testen uns durch die Karte, essen leckere Spinatnocken und Kürbis-Risotto und löffeln den Zitronen-Bratapfel- mit Rosmarin-Eis aus Buttermilch um die Wette. Das Schöne ist, dass sich der ganze Abend zwischen diesen Welten abspielen kann. Nach dem Essen ziehen wir mit unserem Getränk an die Tapas-Bar, um uns am Ende doch auf einer der weißen Couchen gepflegt abzulegen. Wer hier hergeht, muss in der kalten Novembernacht nicht von einer Lokalität in die nächste ziehen.
Ich wähle später trotzdem die Treppe nach oben und nehme noch einen Absacker in der Berghütte und ziehe in die Auster weiter. Zwar nicht märchenhaft, aber auch schön.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 9   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Weitere Beiträge

Kommentar Von Miriam Zissler, 31.03.2014, 15:26 Uhr

Natürlich. In Augsburg ist es am schönsten. Keine Frage. Immer? Nein, nicht immer. Eigentlich genau in einem Fall nicht. Nämlich wenn ein Horde Frauen, wahlweise allesamt im Dirndl gekleidet oder prinzessinenhaft mit einem Krönchen im Haar, durch die...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 26.03.2014, 16:40 Uhr

So viele Gründe hatte ich bislang nicht, abends in die Jakoberstraße zu gehen. Mit einer Ausnahme: das Barium. Jetzt gibt es noch einen Grund weniger. Denn am Samstag hat das Lokal nach neun Jahren geschlossen. Einfach so? Nein, natürlich nicht...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 16.02.2014, 12:00 Uhr

Zahlen begleiten mich nunmehr seit drei Jahren, seit ich diese Kolumne schreibe. 150 waren es seitdem. Dabei habe ich mit Zahlen noch nie etwas am Hut gehabt – so habe ich zu Schulzeiten in Mathematik niemals Land gesehen, im Studium Zahlen gemieden...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Miriam Zissler, 03.02.2014, 13:30 Uhr

Das Theater platzt aus allen Nähten. Im Großen Saal sind sogar die Stehplätze vergriffen und vor den Türen an den Rängen wird um Einlass gebeten und irgendwann gebettelt. „Ich will nur einen Blick auf sie werfen“, sagen die einen. „Aber ich komme...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 27.01.2014, 20:46 Uhr

Schleudert den Purchen zu Poden!“, „Eine Sandale, eine Sandale“ oder „Ich möchte, dass ihr mich von jetzt an Loretta nennt“ – bei diesen Filmzitaten muss ich unweigerlich lachen. Und das hört bei „Das Leben des Brian“ von Monty Python gar nicht mehr...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 20.01.2014, 18:31 Uhr

Wenn etwas fehlt, dann weiß man es oft gar nicht. Es ist einfach nicht da. Es kann einem also auch gar nicht fehlen. Aber wenn es dann da ist, weiß man plötzlich: Genau das hat immer gefehlt. Das passiert jetzt zugegebenermaßen nicht allzu häufig....

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 13.01.2014, 17:00 Uhr

Vergangene Woche habe ich ein Essensbild auf Facebook gesehen. Das ist an sich nichts Ungewöhnliches. Es gibt eine ganze Reihe von Menschen, die in dem sozialen Netzwerk ihre Freunde an ihren selbst gekochten Speisen, selbst gebackenen Kuchen oder...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 16.12.2013, 18:30 Uhr

Ein Spaziergang über den Christkindlesmarkt hat schon etwas Himmlisches. Da ertönen weihnachtliche Lieder, die Englein singen und es duftet nach gebrannten Mandeln. Auf der Weihnachtsinsel kommt man dem Himmel sogar noch ein Stückchen näher, stelle...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 02.12.2013, 18:25 Uhr

Früher war alles anders. Früher habe ich den Satz mit genervtem Augenrollen, leisem Zungenschnalzen, gefolgt von einem Stöhnen, quittiert – und dann jegliche Unterhaltung eingestellt. Denn zeitliche Vergleiche hinken. Das war früher. Heute bin ich...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 25.11.2013, 17:30 Uhr

Es war wie mein zweites Wohnzimmer. Es war stilvoll und gemütlich, es war gediegen und geschmackvoll, es war etwas für Jung und Alt. Es war ein richtiges Kaffeehaus. Und es fehlt. Die Rede ist vom Eickmanns. Während andere auch heute noch von Helmut...

Mehr...   |   Kommentare (4)

Kommentar Von Miriam Zissler, 18.11.2013, 18:16 Uhr

Kürzlich  assyrisches Menü beim Italiener gegessen. Wo ist der Fehler? Stimmt, es hört sich ungewöhnlich an, ist aber für das multikulturelle Augsburg vollkommen normal. Es gibt also keinen Fehler. Denn im Trieste wird italienische Kost wie Pizzen,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 04.11.2013, 17:21 Uhr

Es war nicht ein Appläuschen, sondern schon ein ohrenbetäubendes Donnergrollen, das sich über die Brechtbühne entlud. Horst Thieme ist dort mit seinem Poetry-Slam eingezogen und hat an Halloween alles in Bewegung gesetzt, was in Augsburg einen Draht...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 28.10.2013, 15:00 Uhr

Mit der Kunst ist es oft nicht so einfach. Das ist aber nicht weiter schlimm, soll es ja auch gar nicht. Da sieht, hört, fühlt man nicht immer auf den ersten Blick, was einem der Künstler und sein Werk sagen wollen. Probieren ist gefragt – etwa bei...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 21.10.2013, 19:20 Uhr

Manchmal ist der Weg das Ziel. Und manchmal dauert der Weg einfach ein bisschen länger. Im Fall des japanischen Restaurants Manyo eine gefühlte Ewigkeit. Irgendwann, also genauer gesagt vor ein paar Jahren, ist es bei mir in der Schublade „für...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Miriam Zissler, 14.10.2013, 17:10 Uhr

Während etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes und etwas Blaues eine glückliche Ehe machen sollen, reichte mir am Wochenende schon ein Dreiklang zum vollkommenen Glück. Etwas Abschließendes, etwas Wiederkehrendes und etwas Neues hieß mein...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

Ausgehen in Augsburg: In dieser Stadt ist viel geboten. Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community
Zuletzt aktive Mitglieder