Samstag, 28. Februar 2015

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

augsburg ab acht

Die Kolumne über das Nachtleben

Alice im Wunderkeller

Es hat etwas von Alice im Wunderland. Ich folge zwar keinem Kaninchen in seinen Bau. Dafür ist meine Neugier ebenfalls unermesslich groß, als ich die Treppenstufen in den Keller hinuntergehe und in der Bar lande. Die Schiemann-Brüder haben vor kurzem ihren Fuggerkeller eröffnet und kommen seither in fast jedem Gespräch vor. „Warst du schon  da?“, werde ich laufend gefragt und frage auch jeden, den ich treffe „Warst du schon da?“. Lange haben sie an ihrem Traum gearbeitet, haben viel saniert und investiert und nun ihren Traum wahr gemacht.


Der führt den Gast und somit auch mich erst einmal in eine Bar an der Maximilianstraße. Von dort aus geht es sofort weiter: Bin ich gerade noch in der gemütlichen Tapas-Bar mit dumpfen Licht, ein paar Hochtischen, einer wagenradgroßen Deckenlampe, habe den Duft von Oliven in der Nase, bin ich im nächsten Moment, vorbei an einem Kamin und einer langen Tafel, schon im Restaurant.


Und dafür muss ich - anders als Alice – keine Getränke zu mir nehmen, die mich verkleinern oder vergrößern, sondern gehe  gerade einmal fünf Schritte. Getränke nehme ich natürlich trotzdem zu mir, und zwar im Restaurant mit Blick auf die nächste Welt: die ist weiß – weiße Loungemöbel und weiße Wände. Einzig das blaue und lilafarbene Licht hüllt den Raum in immer wieder andere Farbspiele.


Im Restaurant ist jeder Tisch besetzt, auch wandern im Verlauf des Abends andere Neugierige durch die verschiedenen Welten. Aber es ist trotzdem  Platz genug für weitere Gäste. Vielleicht traut sich der eine oder andere noch nicht in den Keller, denke ich mir. Dabei wartet dort keine Herzkönigin, die einem den Kopf abhacken will.


Meine Freundin und ich testen uns durch die Karte, essen leckere Spinatnocken und Kürbis-Risotto und löffeln den Zitronen-Bratapfel- mit Rosmarin-Eis aus Buttermilch um die Wette. Das Schöne ist, dass sich der ganze Abend zwischen diesen Welten abspielen kann. Nach dem Essen ziehen wir mit unserem Getränk an die Tapas-Bar, um uns am Ende doch auf einer der weißen Couchen gepflegt abzulegen. Wer hier hergeht, muss in der kalten Novembernacht nicht von einer Lokalität in die nächste ziehen.
Ich wähle später trotzdem die Treppe nach oben und nehme noch einen Absacker in der Berghütte und ziehe in die Auster weiter. Zwar nicht märchenhaft, aber auch schön.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 4   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Weitere Beiträge

Kommentar Von Miriam Zissler, 26.02.2015, 14:00 Uhr

In der Woche vor der Oscar-Verleihung gehe ich besonders oft ins Kino. Das hat meistens – also nicht immer – den Grund, dass ich mir noch all die interessanten Filme ansehen will, die für einen Oscar nominiert sind. Vergangene Woche war ich also an...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 16.02.2015, 18:45 Uhr

Es ist Valentinstag und plötzlich gingen alle zum Essen. Gut, der „Tag der Liebenden“ ist in diesem Jahr auch auf einen Samstag gefallen … Das machte sich bereits im Vorfeld bei den Restaurants bemerkbar. Denn bei der Reservierung kassierten meine...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 09.02.2015, 18:00 Uhr

"Gubü“ sagt eine Freundin dazu. Das ist weder Kindersprache noch eine Krankheit, damit ist ein Restaurant gemeint, das gut bürgerliche Küche anbietet. Eigentlich kein Problem, könnte man denken. Ist es oft aber doch. Während ich auf Anhieb...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 02.02.2015, 18:30 Uhr

Bei der Brechtnacht lassen sich wunderbar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wie ich finde. Seit vergangenem Jahr wurde das Theater als Dreh- und Angelpunkt des Festivals festgelegt. Eine gute Wahl, denn für mich ist es eines der schönsten und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 19.01.2015, 18:30 Uhr

So ein großer Ball wie der Opernball will vorbereitet sein. Ist es doch ein besonderer Anlass, sich einmal die Haare schön frisieren, sich vielleicht auch einmal professionell schminken zu lassen. Dann könnte man den Nachmittag ruhig angehen lassen,...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Miriam Zissler, 12.01.2015, 18:30 Uhr

Was man an einer Einrichtung verloren hat, weiß man oft erst, wenn es sie nicht mehr gibt: So ist das mit der Mahagoni-Bar. Klar gibt es die noch, aber seit der Klub 2006 von der Armenhausgasse an den Ulrichsplatz gezogen ist, ist es nicht mehr...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 01.12.2014, 18:55 Uhr

Zugegeben, ich bin auch lange Zeit achtlos daran vorbeigelaufen, habe das Lokal nur aus den Augenwinkeln betrachtet. Da hatte ich meistens wenig Zeit, denn es liegt auf meiner Schnellstrecke zwischen Moritz- und Königsplatz. Wenn ich keine Lust habe,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 24.11.2014, 17:30 Uhr

Kunst ist ein Fluchtwort. Bei dem Thema steht man schnell einmal alleine da. Doch nicht in Augsburg, nicht an diesem Wochenende. Da frönten rund 2500 Besucher gemeinsam der Kunst. Denn da wurde treppauf, treppab, in Fluren und Zimmern der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 17.11.2014, 19:45 Uhr

Hach, früher war alles viel besser! Ein Satz, der oft bemüht wird, oft aber gar nicht zutrifft. Erst am Freitag muss ich daran denken, als ich ein Lokal besuche, in dem ich zu meiner Schulzeit am Fugger-Gymnasium mindestens einmal wöchentlich war:...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 03.11.2014, 18:00 Uhr

Machen wir uns nichts vor, nicht jedes italienische Restaurant ist eine Augenweide. Muss es auch gar nicht, denn es kommt ja vor allem auf die inneren Werte an: Da fällt die Qualität des Essens schon mehr ins Gewicht, die über Jahre gepflegte...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 27.10.2014, 18:00 Uhr

Es hat sich in all den Jahren nicht viel verändert, stelle ich fest. Schon damals, in meinen Jugendjahren, war es eine kleine Reise, raus aus der Stadt, rein in die Diskotheken, die diesen Namen tatsächlich auch verdienten. Das Roxanne in Horgau, das...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 13.10.2014, 18:40 Uhr

Ich kann mich gar nicht mehr erinnern. Weder wann ich das letzte Mal im Planetarium war, noch wann ich das letzte Mal die Augusta-Arcaden betreten habe. Das Planetarium habe ich wahrscheinlich das letzte Mal zu meiner Schulzeit besucht, die Passage,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 15.09.2014, 18:20 Uhr

Der Sommer ist in den Herbst übergegangen, das Bild, das sich am Sonntagabend in der Maximilianstraße zeigt, ist dasselbe geblieben. Es ist grau in grau, mal regnet es, dann nieselt es leicht. Es ist wenig los, das liegt am Sonntag, das liegt an...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 08.09.2014, 18:00 Uhr

Manchmal geht alles schneller als gedacht. Gerade sitze ich noch im Biergarten des Schallerzelts und genieße den lauen Abend mit netten Kollegen an Harry Winderls Bar. Da geht alles Schlag auf Schlag. Die Schürzenjäger stimmen zu ihren letzten...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 01.09.2014, 18:25 Uhr

Für alles gibt es seine Zeit. Auch beim Plärrer. Denn der ist nicht nur am Abend schön. Mit meinen Vater war ich am Samstagmittag auf einen Gockel. Gemächlich geht es da auf Schwabens größtem Volksfest zu, die ersten Besucher drehen gemütlich ihre...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diese Kolumne

Ausgehen in Augsburg: In dieser Stadt ist viel geboten. Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.


Diese Kolumne durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neu in den Kolumnen
Neues aus der Community