Mittwoch, 3. September 2014

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

augsburg ab acht

Die Kolumne über das Nachtleben

Alice im Wunderkeller

Es hat etwas von Alice im Wunderland. Ich folge zwar keinem Kaninchen in seinen Bau. Dafür ist meine Neugier ebenfalls unermesslich groß, als ich die Treppenstufen in den Keller hinuntergehe und in der Bar lande. Die Schiemann-Brüder haben vor kurzem ihren Fuggerkeller eröffnet und kommen seither in fast jedem Gespräch vor. „Warst du schon  da?“, werde ich laufend gefragt und frage auch jeden, den ich treffe „Warst du schon da?“. Lange haben sie an ihrem Traum gearbeitet, haben viel saniert und investiert und nun ihren Traum wahr gemacht.


Der führt den Gast und somit auch mich erst einmal in eine Bar an der Maximilianstraße. Von dort aus geht es sofort weiter: Bin ich gerade noch in der gemütlichen Tapas-Bar mit dumpfen Licht, ein paar Hochtischen, einer wagenradgroßen Deckenlampe, habe den Duft von Oliven in der Nase, bin ich im nächsten Moment, vorbei an einem Kamin und einer langen Tafel, schon im Restaurant.


Und dafür muss ich - anders als Alice – keine Getränke zu mir nehmen, die mich verkleinern oder vergrößern, sondern gehe  gerade einmal fünf Schritte. Getränke nehme ich natürlich trotzdem zu mir, und zwar im Restaurant mit Blick auf die nächste Welt: die ist weiß – weiße Loungemöbel und weiße Wände. Einzig das blaue und lilafarbene Licht hüllt den Raum in immer wieder andere Farbspiele.


Im Restaurant ist jeder Tisch besetzt, auch wandern im Verlauf des Abends andere Neugierige durch die verschiedenen Welten. Aber es ist trotzdem  Platz genug für weitere Gäste. Vielleicht traut sich der eine oder andere noch nicht in den Keller, denke ich mir. Dabei wartet dort keine Herzkönigin, die einem den Kopf abhacken will.


Meine Freundin und ich testen uns durch die Karte, essen leckere Spinatnocken und Kürbis-Risotto und löffeln den Zitronen-Bratapfel- mit Rosmarin-Eis aus Buttermilch um die Wette. Das Schöne ist, dass sich der ganze Abend zwischen diesen Welten abspielen kann. Nach dem Essen ziehen wir mit unserem Getränk an die Tapas-Bar, um uns am Ende doch auf einer der weißen Couchen gepflegt abzulegen. Wer hier hergeht, muss in der kalten Novembernacht nicht von einer Lokalität in die nächste ziehen.
Ich wähle später trotzdem die Treppe nach oben und nehme noch einen Absacker in der Berghütte und ziehe in die Auster weiter. Zwar nicht märchenhaft, aber auch schön.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 7   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Weitere Beiträge

Kommentar Von Miriam Zissler, 01.09.2014, 18:25 Uhr

Für alles gibt es seine Zeit. Auch beim Plärrer. Denn der ist nicht nur am Abend schön. Mit meinen Vater war ich am Samstagmittag auf einen Gockel. Gemächlich geht es da auf Schwabens größtem Volksfest zu, die ersten Besucher drehen gemütlich ihre...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 25.08.2014, 17:35 Uhr

Diese Pizza trage ich gedanklich immer mit mir herum. Der Geruch hat sich in meinem Kopf festgesetzt, ja richtiggehend eingebrannt und ist immer wieder abrufbar. Dabei esse ich sie zugegebenermaßen gar nicht so oft. Eigentlich nur, wenn ich ins...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 18.08.2014, 18:46 Uhr

Als Heike mich am Feiertag um halb vier abholt, setzt der Regen ein, wieder einmal. Damit muss ich zwar zwangsläufig rechnen, wie schon so oft in diesem Sommer, freuen tue ich mich dennoch nicht. „Letztes Jahr war es wie auf Ibiza, heuer ist es wie...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 11.08.2014, 18:36 Uhr

Was ist los, wenn hunderte Menschen schwer bepackt in einer langen Schlange stehen und trotzdem bestens gelaunt sind? Dabei kann es sich tatsächlich nur um Besucher des Lechflimmerns handeln. Sobald das Wetter einigermaßen passt und der Film den...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 04.08.2014, 18:00 Uhr

Ich weiß nicht mehr, wie das früher einmal war. Damals, als es noch kein Smartphone gab. Da hat man wahrscheinlich den Wetterbericht im Fernsehen oder in der Zeitung angeschaut, mal im Radio gehört, ob es nun regnen soll oder nicht und ist so oder so...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 28.07.2014, 18:00 Uhr

Ob ich auch reserviert habe, will ein Kollege wissen. Ich denke insgeheim, den Laden will ich in Augsburg sehen, wo man am Sonntagabend keinen Platz mehr bekommt. Gut, das Wetter war nur so lala und die ARD sendet immer noch fleißig...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 21.07.2014, 15:20 Uhr

Vor über einer Woche ist das Sommermärchen mit dem Sieg der Nationalelf wahr geworden, am Samstag hat es mit dem Musikpicknick der Golden Glimmer Bar im Parkhäusl nochmals einen Nachschlag erhalten. Es sind Feste, die nur in diese Jahreszeit passen....

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 07.07.2014, 17:20 Uhr

Ich bin ein Belohnungsmensch. Das funktioniert in etwa so: Ich mache etwas Besonderes, das laut meiner eigenen Definition etwas Besonderes ist, und dann belohne ich mich dafür. Der Lohn kann schon einmal ein Paar Schuhe oder ein Duft sein, aber am...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 30.06.2014, 18:00 Uhr

Ich gebe zu: Ich lebe unter einem Diktat. Ich bin nicht mehr frei in meinen Entscheidungen und ich bin immer müde. So müde. Der Diktator ist die Fußball-WM. Sie gibt zur Zeit den Takt in meinen Leben vor. Das bedeutet, dass ich viel Zeit vor dem...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 23.06.2014, 17:38 Uhr

Eigentlich schaue ich Fußballspiele gerne zu Hause an. Da bin ich, wie es scheint, mittlerweile eine Ausnahme. Aber da bleiben mir die Fußballweisheiten anderer Menschen erspart, vor allem wenn sie von meinen eigenen abweichen. Und die eigenen sind...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 16.06.2014, 16:40 Uhr

Das Grenzenlos-Festival am Oberhauser Gaskessel ist ein wunderbarer Ort zum Entschleunigen. Viel wird davon geredet, vom Alltagsstress, vom absoluten Limit, dem Ende der Fahnenstange. Auf Grenzenlos ist das alles anders. Da können sich die Besucher...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 02.06.2014, 19:45 Uhr

Mediterran also. Das soll es in der neuen Lokalität N8stallung im Schlachthof geben. Mediterran? Da kann ich mir erst einmal gar nichts drunter vorstellen. Das kann alles sein, von Feta bis Fisch, von Couscous bis Cannelloni. Deshalb gehe ich ins...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 26.05.2014, 18:00 Uhr

Musik liegt in der Luft. Zumindest in meiner vergangen Woche, die schon so sommerlich leicht daher kam. Die Musik hat ihr das i-Tüpfelchen aufgesetzt. Im Grandhotel sitze ich an einem der ersten wirklich lauen Abende unter den Bäumen, komme mit...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 05.05.2014, 18:20 Uhr

Zugegeben, ich reise sehr gerne – und das nicht zu selten. Und dabei gilt oft das Motto „je weiter, desto besser“. Doch es gibt einen Urlaub, der sich in mein Gedächtnis gemeißelt hat, obwohl ich dafür nicht um die halbe Welt fliegen musste. Die...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 28.04.2014, 20:55 Uhr

Die große Liebe? Nein, das ist der FC Bayern wirklich nicht. Warum auch. Schon seit vielen, vielen Jahren habe ich mein Herz an den FC Augsburg vergeben. Deshalb zögere ich keine Sekunde, als ein Kollege vergangenen Mittwoch mit mir auf den Plärrer...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diese Kolumne

Ausgehen in Augsburg: In dieser Stadt ist viel geboten. Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.


Diese Kolumne durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community
Zuletzt aktive Mitglieder