Montag, 27. April 2015

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

augsburg ab acht

Die Kolumne über das Nachtleben

Sommer, Sonne, endlich draußen!

Ganz ehrlich: In geschlossenen Räumen bekommen ich mittlerweile Erstickungsanfälle. Der Herbst war zu lang, der Winter hat gar nicht mehr aufgehört, und jetzt habe ich einen großen Nachholbedarf an frischer Luft und, ja, vielleicht auch dem einem oder anderen Sonnenstrahl. Diesbezüglich bin ich genügsam geworden. Am Wochenende lautet mein Motto deshalb: draußen.


Draußen im Biergarten. Das erste Mal heuer – und das wohlgemerkt im Juni. Der Weg zur Kulperhütte ist bekannt, das Umfeld des Biergartens an der Wertach momentan im Umbruch. Das Fundament der neuen Hütte ist fertig, die Wände stehen ebenfalls und schon lässt  sich erahnen, wie schön es einmal werden wird. Von der Baustelle merke ich Freitagabend freilich wenig, als ich mich an eine Biertischgarnitur setze, meine Gedanken treiben lasse, im Hintergrund Stimmengewirr und das Klappern von Geschirr wahrnehme. Über die Bäume in den Wertachauen schwebt ein Heißluftballon – Idylle pur.


Schnell einatmen, Luft anhalten, gedanklich abspeichern, bevor die nächste Wetterkatastrophe uns ereilt, Dauerregen einsetzt oder sich der Herbst frühzeitig einstellt! Deshalb geht es am Samstagabend gleich wieder nach draußen: diesmal in die Maxstraße.


Ein Freund feiert Geburtstag, wir sitzen vor dem Sommacal und ich genieße nicht nur den lauen Abend, sondern auch die Aussicht. Hier ist der Umbau der Maximilianstraße schon weit vorangeschritten und ich fühle mich nicht mehr eingezäunt wie auf einer Weide. Noch dazu falle ich mit dem Stuhlbein nicht bei jeder Bewegung in ein tiefes Loch, wie es sich früher zwischen dem Kopfsteinpflaster klaffte. Der Stuhl steht ebenerdig, der Tisch auch und das neue Ambiente der Außenbestuhlung gefällt mir – was ich vorher nicht für möglich hielt – außerordentlich gut.


Der Grund meiner guten Laune? Zweifelsohne das schöne Wetter, das mich auch am Sonntag nach draußen gehen lässt: auf das Grenzenlos-Festival. Dort gibt es, wo man geht und steht, etwas zu sehen: Kinder-Töpfchen, die an einer Leine hoch über den Köpfen der Festival-Besucher baumeln. Einen Didgeridoo-Spieler, der aus seinem langen Holzinstrument summende Töne hervorbringt, oder ein Straßenkünstler, der auf einem hohen Rad mit Messern hantiert.


Daneben beobachte ich noch etwas anderes: dunkle Wolken, die langsam aufziehen. Schnell noch einmal einatmen, bevor es wieder nach drinnen geht. Drinnen, soll aber diesmal nur ein kurzer Zwischenstopp werden, bevor es hoffentlich bald wieder nach draußen gehen kann.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 7   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Weitere Beiträge

Kommentar Von Miriam Zissler, 20.04.2015, 18:10 Uhr

Der Abend war gut, keine Frage. Gerade hatte der FC Augsburg gegen Stuttgart gewonnen, das Spiel war in der zweiten Halbzeit geradezu nervenaufreibend gewesen. Wann das zweite Tor für den FCA fallen würde, war eine quälende Frage. Eine andere Frage,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 13.04.2015, 18:35 Uhr

Als ob jemand den Schalter umgedreht hat. Das, woran nach gefühlt sechs Monaten Winter beinahe niemand mehr richtig geglaubt hat, trat am Freitag dann doch noch mit vollkommener Vehemenz ein: der Frühling. Diesmal hat er sich nicht langsam...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 03.03.2015, 11:00 Uhr

Vor ein paar Jahren besuchte ich meine Freundin Lisa in Israel. Wir flanierten in Tel Aviv über den Markt, aßen Falafel am Stand, Couscous und Hummus in ein paar der zahlreichen Cafés und Restaurants und tranken Tee mit frischer Minze und frisch...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Miriam Zissler, 26.02.2015, 14:00 Uhr

In der Woche vor der Oscar-Verleihung gehe ich besonders oft ins Kino. Das hat meistens – also nicht immer – den Grund, dass ich mir noch all die interessanten Filme ansehen will, die für einen Oscar nominiert sind. Vergangene Woche war ich also an...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 16.02.2015, 18:45 Uhr

Es ist Valentinstag und plötzlich gingen alle zum Essen. Gut, der „Tag der Liebenden“ ist in diesem Jahr auch auf einen Samstag gefallen … Das machte sich bereits im Vorfeld bei den Restaurants bemerkbar. Denn bei der Reservierung kassierten meine...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 09.02.2015, 18:00 Uhr

"Gubü“ sagt eine Freundin dazu. Das ist weder Kindersprache noch eine Krankheit, damit ist ein Restaurant gemeint, das gut bürgerliche Küche anbietet. Eigentlich kein Problem, könnte man denken. Ist es oft aber doch. Während ich auf Anhieb...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 02.02.2015, 18:30 Uhr

Bei der Brechtnacht lassen sich wunderbar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wie ich finde. Seit vergangenem Jahr wurde das Theater als Dreh- und Angelpunkt des Festivals festgelegt. Eine gute Wahl, denn für mich ist es eines der schönsten und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 19.01.2015, 18:30 Uhr

So ein großer Ball wie der Opernball will vorbereitet sein. Ist es doch ein besonderer Anlass, sich einmal die Haare schön frisieren, sich vielleicht auch einmal professionell schminken zu lassen. Dann könnte man den Nachmittag ruhig angehen lassen,...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Miriam Zissler, 12.01.2015, 18:30 Uhr

Was man an einer Einrichtung verloren hat, weiß man oft erst, wenn es sie nicht mehr gibt: So ist das mit der Mahagoni-Bar. Klar gibt es die noch, aber seit der Klub 2006 von der Armenhausgasse an den Ulrichsplatz gezogen ist, ist es nicht mehr...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 01.12.2014, 18:55 Uhr

Zugegeben, ich bin auch lange Zeit achtlos daran vorbeigelaufen, habe das Lokal nur aus den Augenwinkeln betrachtet. Da hatte ich meistens wenig Zeit, denn es liegt auf meiner Schnellstrecke zwischen Moritz- und Königsplatz. Wenn ich keine Lust habe,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 24.11.2014, 17:30 Uhr

Kunst ist ein Fluchtwort. Bei dem Thema steht man schnell einmal alleine da. Doch nicht in Augsburg, nicht an diesem Wochenende. Da frönten rund 2500 Besucher gemeinsam der Kunst. Denn da wurde treppauf, treppab, in Fluren und Zimmern der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 17.11.2014, 19:45 Uhr

Hach, früher war alles viel besser! Ein Satz, der oft bemüht wird, oft aber gar nicht zutrifft. Erst am Freitag muss ich daran denken, als ich ein Lokal besuche, in dem ich zu meiner Schulzeit am Fugger-Gymnasium mindestens einmal wöchentlich war:...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 03.11.2014, 18:00 Uhr

Machen wir uns nichts vor, nicht jedes italienische Restaurant ist eine Augenweide. Muss es auch gar nicht, denn es kommt ja vor allem auf die inneren Werte an: Da fällt die Qualität des Essens schon mehr ins Gewicht, die über Jahre gepflegte...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 27.10.2014, 18:00 Uhr

Es hat sich in all den Jahren nicht viel verändert, stelle ich fest. Schon damals, in meinen Jugendjahren, war es eine kleine Reise, raus aus der Stadt, rein in die Diskotheken, die diesen Namen tatsächlich auch verdienten. Das Roxanne in Horgau, das...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 13.10.2014, 18:40 Uhr

Ich kann mich gar nicht mehr erinnern. Weder wann ich das letzte Mal im Planetarium war, noch wann ich das letzte Mal die Augusta-Arcaden betreten habe. Das Planetarium habe ich wahrscheinlich das letzte Mal zu meiner Schulzeit besucht, die Passage,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diese Kolumne

Ausgehen in Augsburg: In dieser Stadt ist viel geboten. Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.


Diese Kolumne durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neu in den Kolumnen
Neues aus der Community