Donnerstag, 19. Oktober 2017

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

augsburg ab acht

Die Kolumne über das Nachtleben

Wenn im Kino der Film zur Nebensache wird

Mit dem Freiluftkino ist es immer so eine Sache. Die meistdiskutierte Frage vorab ist nicht etwa die des Programms. Die hat sich schnell erledigt. Denn es stehen an einem Abend zwei Filme zur Auswahl, es gibt also den einen oder den anderen oder eben gar keinen, wenn einem die beiden Streifen überhaupt nicht zusagen.


Meine Freundin und ich mussten nicht lange überlegen. Wir wählten: Kino 2. Aber darum geht es ja beim Lechflimmern nur so nebenbei, gerne wird von den Besuchern auch einmal ein Kompromiss in Kauf genommen, nur um dabei zu sein. Viel wichtiger ist das Drumherum. Also die tatsächlich meistdiskutierte Frage vorab: Was ziehe ich an und was nehme ich mit? Vergangene Woche habe ich den Sommer an dieser Stelle an seine Beständigkeit erinnert und er hat sich zugleich von seiner besten Seite gezeigt.


Von daher war diese Frage ebenfalls schnell ausdiskutiert. Die Antwort lautete kurz und knapp: wenig. So sahen es die vielen anderen Gäste wohl auch, die am Sonntagabend ins Familienbad strömten.
Es wurden keine Biwaks aufgebaut, wie sonst schon einmal zu unbeständigeren Zeiten. Es waren vielmehr die praktischen Gegenstände, die die Kinogänger im Freien nicht missen wollten: Etwa ihren eigenen Klappstuhl oder ihre Polstergarnitur, die sie unter den Arm geklemmt hatten, als sie das Plärrerbad betraten. Dass sich hier untertags tausende Freibadbesucher im Wasser und auf den Wiesen getummelt hatten, konnte man freilich nur noch vermuten. Es ging gemütlich zu.


Für die heißen Temperaturen hatten meine Freundin und ich deshalb auch einen „leichten“ Film gewählt. „Die Gärtnerin von Versailles“, ein Frauenfilm, wie wir im kleinen Kino des Lechflimmerns feststellen.
Vornehmlich weibliche Gäste jeglichen Alters hatten sich für die Romanze, einen Kostümfilm um eine Landschaftsgärtnerin, die sich in ihren Chef verliebt und mit ihm den Park von Versailles fürden Sonnenkönig Ludwig XIV gestaltet, entschieden. Der Film plätscherte so vor sich hin – für mich war es an diesem Abend genau das Richtige. Die zwei jungen Frauen, die sich um ihre brautschleiertragende Freundin direkt hinter meinem Stuhl platziert hatten, fanden ihn offenbar nicht so spannend. Sie ratschten lieber. Es ging unter anderem um Thermomix-Rezepte. Vor dem Film durfte ich einer Begleiterin meinen Namen auf den Bauch schreiben und sie umarmen. Die Braut sei für diese Aufgabe zu schüchtern, wurde mir erzählt.


Der Mann neben mir, der seine Frau begleitete, fasste sich am Ende des Films ebenfalls kurz und knapp. „Süß“, beantwortet er ihre Frage, wie ihm der Film gefallen habe.
Ob er ihn nett fand, oder ob es ein vernichtendes Urteil war, konnte ich nicht heraushören. Aber wie gesagt, der Film ist im Freiluftkino ja sowieso zweitrangig.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 5   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Miriam Zissler, 12.10.2015, 00:00 Uhr

Gefühlt ist jetzt plötzlich Winter. Denn gefühlt bin ich vor einer Woche noch im Straßencafé draußen gesessen, habe mir ein Eis gekauft und bin ins Lechflimmern gegangen. Gut, das alles ist tatsächlich schon Wochen her, aber der Supersommer hat noch...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 03.08.2015, 18:20 Uhr

Als Stimmungskanone ist der Augsburg nun nicht wirklich bekannt. Mal ein kurzes Klatschen, mal ein kleiner Jubel, passt scho! Damit ist ja unmissverständlich zum Ausdruck gebracht worden, dass es einem superwahnsinniggut gefällt. Nichts g’sagt ist...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 20.07.2015, 17:40 Uhr

Ich war geradezu verzückt. Die Wiese war voller bunter Decken. Die einen kariert, die anderen mit Punkten, die nächste so groß, dass gleich eine Gruppe von Leuten darauf Platz fand. Gemütlich saßen und lagen die Picknicker im Grün am Parkhäusl, Babys...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 13.07.2015, 17:35 Uhr

Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert“, sagt Hannibal, Anführer einer Gruppe ehemaliger Soldaten, die Menschen in Notlagen helfen, stets am Ende jeder Sendung der amerikanischen Serie „Das A-Team“. Was die Serie mit den Blues Brothers zu tun hat?...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Miriam Zissler, 29.06.2015, 14:23 Uhr

Lieber Sommer, da bist Du also. Etwas spät, aber noch nicht zu spät. Da will ich mal nicht nachtragend sein. Aber Du hast gefehlt. Etwa bei der Nacht des Lichts, als mir der Wind so um die Ohren pfiff, dass ich mir am frühen Abend sehnlichst eine...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 18.05.2015, 18:47 Uhr

Die farbigen Einaugen starren einen erwartungsvoll durch die großen Schaufensterscheiben an. Sie zieren nicht nur die Plakate und das Programm des diesjährigen Jugendfestivals Modular, sondern seit kurzem auch die Zentrale in der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 11.05.2015, 18:50 Uhr

Zuletzt war es eine einzige Betonwüste. Der Blick im Parkbiergarten fiel in der vergangenen Saison von den grauen Betonplatten zu einer grauen Umrandung des gräulich eingetrübten Sees. Wer sich das nicht anschauen wollte, konnte nur noch einen Blick...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 04.05.2015, 18:25 Uhr

Eigentlich war es noch viel zu früh, als ich mit meinen Freundinnen gemeinsam die Rockfabrik betrat: 21.30 Uhr – wahrlich keine Discozeit. Aber wir hatten es nicht mehr ausgehalten. DJ NT legte nach über zehn Jahren Abstinenz in der Rocke wieder auf...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 28.04.2015, 19:35 Uhr

Ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen. Wenn ich mit dem Auto von der Sommestraße in die ehemalige Reese-Kaserne einbiege, krallen sich meine Hände immer noch fest ans Lenkrad und ich verringere die Geschwindigkeit drastisch. In dem Moment...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 20.04.2015, 18:10 Uhr

Der Abend war gut, keine Frage. Gerade hatte der FC Augsburg gegen Stuttgart gewonnen, das Spiel war in der zweiten Halbzeit geradezu nervenaufreibend gewesen. Wann das zweite Tor für den FCA fallen würde, war eine quälende Frage. Eine andere Frage,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 13.04.2015, 18:35 Uhr

Als ob jemand den Schalter umgedreht hat. Das, woran nach gefühlt sechs Monaten Winter beinahe niemand mehr richtig geglaubt hat, trat am Freitag dann doch noch mit vollkommener Vehemenz ein: der Frühling. Diesmal hat er sich nicht langsam...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 03.03.2015, 11:00 Uhr

Vor ein paar Jahren besuchte ich meine Freundin Lisa in Israel. Wir flanierten in Tel Aviv über den Markt, aßen Falafel am Stand, Couscous und Hummus in ein paar der zahlreichen Cafés und Restaurants und tranken Tee mit frischer Minze und frisch...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Miriam Zissler, 26.02.2015, 14:00 Uhr

In der Woche vor der Oscar-Verleihung gehe ich besonders oft ins Kino. Das hat meistens – also nicht immer – den Grund, dass ich mir noch all die interessanten Filme ansehen will, die für einen Oscar nominiert sind. Vergangene Woche war ich also an...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Miriam Zissler, 16.02.2015, 18:45 Uhr

Es ist Valentinstag und plötzlich gingen alle zum Essen. Gut, der „Tag der Liebenden“ ist in diesem Jahr auch auf einen Samstag gefallen … Das machte sich bereits im Vorfeld bei den Restaurants bemerkbar. Denn bei der Reservierung kassierten meine...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diese Kolumne

Ausgehen in Augsburg: In dieser Stadt ist viel geboten. Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.

von Miriam Zissler
Registriert seit 2011-01-24 16:16:00.0
195 Kolumneneinträge
111 Kommentare


Diese Kolumne durchsuchen
Blog-Suche

Blog-Statistiken

Blogs: 802 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10385
Neue Blog-Einträge: 3

Neu in den Kolumnen