Montag, 11. Dezember 2017

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Rainer Bonhorst

Kommentare zum Heimat- und Weltgeschehen

Brecht empfiehlt: Wählen Sie sich ein anderes Volk

Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?“ Als Bertolt Brecht seine bitter-ironische Frage stellte, hatten ihn gerade seine kommunistischen Freunde tief enttäuscht. Sie hatten den Arbeiteraufstand vom 17. Juni 1953 zusammengeschossen. Heute geht es bei uns und unseren Freunden weniger blutig zu. Aber es gibt dieser Tage so manche Regierung, die sich heimlich, in tiefer Nacht vielleicht, ein anderes Volk wünscht. Der arme Barack Obama. Die arme Angela Merkel. Der arme Nicolas Sarkozy. Muss man nicht Mitleid mit ihnen haben? Barack Obama wird grausam abgestraft, weil er das Unmögliche nicht geschafft hat, den amerikanischen Karren in zwei Jahren aus dem Dreck zu ziehen. Angela Merkel sieht ihre Truppen in Auflösung, obwohl Deutschland blüht und gedeiht. Nicolas Sarkozy sieht Paris brennen und erfährt wie seine Vorgänger, dass es eines nun mal nicht gibt: gelassene Franzosen. Aber gegen welches Volk sollten die bedrängten drei ihr eigenes eintauschen? Im Moment wären die Briten zu empfehlen. David Cameron mutet seinen Landsleuten ein Sparprogramm zu, das in seiner Härte an die gnadenlose Margaret Thatcher erinnert. Und was tun die Engländer? Sie gehen einfach weiter ihrer Arbeit nach. Dabei konnten sie auch schon mal anders. Vor dem Antritt der Eisernen Lady war es für die Briten eine der leichtesten Übungen, ihr Land streikend und protestierend zum Stillstand zu bringen. Hat Margaret Thatcher in den achtziger Jahren etwa heimlich ihr Volk gegen ein anderes, braveres ausgetauscht und keiner hat es gemerkt? Wer weiß. Die Chefs in Washington, Berlin und Paris werden sich mit ihrem Volk abfinden müssen. Und eine Welt voller Briten wäre wohl auch ein bisschen zu … britisch. Im Übrigen haben die Völker bei uns – so unterschiedlich sie sind – eines gemeinsam: Sie haben etwas zu sagen. Man muss sich anstrengen, um es ihnen recht zu machen. Das Volk mag es nicht, wenn man an seinen Sorgen vorbei regiert. Und es mag es nicht, wenn man ihm populistisch nach dem Mund redet. Es ist, wie es ist. David Cameron, der Mann, der seinem Volk am meisten abverlangt, steht am besten da. Kann das mit rechten Dingen zugehen? Sind die Briten besonders empfänglich für Blut, Schweiß und Tränen? Oder ist es die Kleinigkeit, dass Mr. Cameron seinen Ministern und Staatssekretären genauso viel zumutet wie seinem Volk? Sollte das etwa ein Rezept für erfolgreiche Politik sein? Das wäre ja ein Ding.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 246   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

1 Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 06.06.2011, 08:40 Uhr

Neulich saß ich mit Leuten zusammen, die man mit etwas bösem Willen Gutmenschen nennen könnte. Und ich habe mich den ganzen Abend gefragt: Was ist eigentlich so schlecht an denen? Dumme Frage? Keineswegs. Das Wort Gutmenschen ist ja kein Kompliment....

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 05.04.2011, 13:15 Uhr

Die neue Politik der Farben hat einen weiteren Höhepunkt erreicht, als Horst Seehofer erklärte, die CSU werde ökologisch. Mit anderen Worten: Schwarz wird Grün. Nun gut, große Männer sind schon immer großzügig mit den Farben umgegangen. Goethe hat...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 22.03.2011, 16:55 Uhr

Maximo, der uns zum Flughafen fuhr, entwickelte seine ganz eigene Sicht, als wir über die Katastrophen dieser Welt sprachen. Er stammt aus der Dominikanischen Republik und verdient sich in New York sein Geld als Fahrer. Seine Heimat, diese von vielen...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 17.03.2011, 16:00 Uhr

Wer herumläuft, dessen Gedanken laufen mit ihm herum. Ich bin in letzter Zeit ziemlich viel an verschiedenen Orten und in verschiedenen Ländern herumgelaufen und wage darum mal ein paar Bemerkungen zur Kultur der mechanisch nicht unterstützten...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 07.03.2011, 15:55 Uhr

Das libysche Drama nimmt seinen Lauf. Wir hoffen wohl alle, dass das vom Tyrannen verordnete Blutvergießen mit einem Sieg der Menschen endet, die sich nach Freiheit sehnen. Mir geht, während ich über Libyen nachdenke, noch etwas anderes durch den...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 28.02.2011, 17:30 Uhr

Hier ein Geständnis: Ich habe es gelegentlich genossen, unbefugterweise mit Herr Doktor angesprochen zu werden. Wer Glück hat, kommt ab und zu im Laufe eines längeren Lebens in den Genuss eines solchen unverdienten Kompliments. Das Schöne daran ist,...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 21.02.2011, 13:11 Uhr

Ich bin nur ein Mann und zudem ein älteres Semester. Aber ich sage trotzdem einfach mal etwas zur großen deutschen Frauendebatte. Da ist ja wieder etwas passiert. Zur starken Frau, die bisher diese Debatte beherrschte, ist die feige Frau...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 14.02.2011, 17:34 Uhr

Ich habe die Ägypten-Story der vergangenen Wochen wie einen Film oder Fotoreigen genossen. Bilder einer Revolution könnte man das nennen, was sich vor meinen Augen und in meinem Kopf zugetragen hat. Auf dem Hauptbild, dem Hauptfilm sind...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 07.02.2011, 12:06 Uhr

Ich gebe es gerne zu: Ich war kein Wunderkind. Wäre ich vielleicht eines geworden, wenn mich die amerikanisch-chinesische Tigermutter Amy Chua in die Finger bekommen hätte? Eines weiß ich sicher: Die Bestseller-Autorin, über deren Erziehungsmethoden...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 31.01.2011, 16:14 Uhr

Mir geht es wie den meisten Leuten. Man fährt einfach mal nach Tunesien, genießt das Land, ärgert sich über die aufdringlichen Händler und macht sich wegen der Politik keinen Kopf. Meine Tunesien-Reise ist eine Ewigkeit her, aber es war nie ein...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 24.01.2011, 11:42 Uhr

Ich rede hier sonst nicht über Bücher, die ich gerade lese. Heute tue ich es, weil mich die Tagebücher von Fritz J. Raddatz tiefer in eine Welt hineinziehen als die Lektüre manches Romans. Die Tagebücher (1982 bis 2001) bieten einen Paparazzo-Blick...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 17.01.2011, 14:38 Uhr

Neulich hab ich etwas Überraschendes erfahren, und zwar von einem, der es wissen muss. Wir haben über das Thema Korruption gesprochen. Über die weltweite Korruption. Die hat ja stark an Ansehen verloren. Früher hat man die Sache nicht so eng gesehen....

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 10.01.2011, 12:11 Uhr

Heute trau ich mich mal ganz weit weg. Amerika ist nichts dagegen. Ich sage nur: Australien. Neulich hab ich mit einer gebürtigen Australierin geplaudert. Sie kam zum Glück nicht aus Queensland, wo der halbe Staat unter Wasser steht. Wir haben...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 03.01.2011, 15:01 Uhr

Früher bin ich gerne mit meiner Familie nach Dänemark in Urlaub gefahren. Gibt es ein liebenswerteres Land? Freundliche Menschen, weltoffen, weite Strände, schöne Orte, sogar Sonne, kurz: nördlicher Charme. Hätte mir damals jemand gesagt, dieses...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Rainer_Bonhorst, 28.12.2010, 12:49 Uhr

Vorab eine Warnung. Diese Kolumne wird streckenweise ein bisschen traurig. Zunächst einmal handelt sie nur vom großen Aufatmen nach dem Fest. So schön es auch war, es ist auch schön, wenn die Feierlichkeiten wieder vorbei sind. Frei nach Wilhelm...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Über diesen Blog

Kommentare zum Heimat- und Weltgeschehen. Das Thema, wenn es denn beschrieben sein muss: Alles was uns bewegt.

von Rainer_Bonhorst
Registriert seit 2007-06-05 16:26:00.0
77 Blogeinträge
11 Kommentare


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Blog-Statistiken

Blogs: 804 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10471
Neue Blog-Einträge: 2

Neu in den Leserblogs