Mittwoch, 17. Januar 2018

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Dickicht am Lochbach

Ein Wasser in Augsburg

Nimmt die CSU Einfluß aufs Verwaltungsgericht?

Augsburger klagten voriges Jahr gegen das Umweltamt der Stadt Augsburg. Zur Verhandlung erschien der Vorsitzende vom Umweltausschuß, CSU-Stadtrat Josef Hummel als ehrenamtlicher Richter. Er war in mehrfacher Hinsicht befangen.

 

Als Stadtrat gehört er der beklagten Seite an - im Umweltausschuß war er vorher schon mit dem Wasserkraftwerk T 2 und dem verpfuschten Ufer am Lochbach befaßt - er wohnt in Haunstetten und kennt die Privatbetreiber vom T 2 in Haunstetten persönlich. Am Verhandlungstag trug er eine Perücke über seiner Glatze.

 

Der Kläger machte Besorgnis der Befangenheit geltend, worauf das Gericht stattgab und die Verhandlung platzte.

 

---

Das Bayerische Staatsministerium des Inneren empfiehlt in Richterliches Ehrenamt beim Verwaltungsgericht: „Fühlt sich ein ehrenamtlicher Richter sonst in seiner Entscheidung nicht völlig frei oder liegt ein anderer Grund vor, der Misstrauen gegen seine Unparteilichkeit rechtfertigen könnte – etwa weil er der Vertretung einer Körperschaft, z. B. als Mitglied des Gemeinderats oder Kreistags, angehört, deren Interessen durch das Verfahren berührt werden –, so hat er dies dem Gericht unverzüglich nach Ladung zur Sitzung anzuzeigen."

Und die Vw-GO besagt: § 54 Ausschließung und Ablehnung von Gerichtspersonen; (1) Für die Ausschließung und Ablehnung der Gerichtspersonen gelten §§ 41 bis 49 der Zivilprozeßordnung entsprechend. (2) Von der Ausübung des Amtes als Richter oder ehrenamtlicher Richter ist auch ausgeschlossen, wer bei dem vorausgegangenen Verwaltungsverfahren mitgewirkt hat. (3) Besorgnis der Befangenheit nach § 42 der Zivilprozeßordnung ist stets dann begründet, wenn der Richter oder ehrenamtliche Richter der Vertretung einer Körperschaft angehört, deren Interessen durch das Verfahren berührt werden.

 

---

Zum Bild: Mit Bescheid vom Umweltamt wurde 2014 in den Gärten der Anlieger bloß herumgebaggert - ohne das verpfuschte Ufer zu erneuern!

Inzwischen geht vom Ufer eine Sicherheitsgefahr für die Anlieger aus!

(©Alchima 22.4.2015)

1 von 1

Bilder zu Nimmt die CSU Einfluß aufs Verwaltungsgericht?

1 von 1
Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 16   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Alchima, 03.02.2015, 14:00 Uhr

Bei Eisgefahr mußten Wasserkraftbetreiber früher gewisse Regeln beachten! In historischen Bekanntmachungen der Stadt Augsburg findet man hierzu umfangreiche:   Vorschriften über das Eisnen in den städtischen Werkkanälen   1. Das Eisnen in den...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Alchima, 16.12.2014, 14:15 Uhr

Im April wurde am Lochbach für ein Bodengutachten mordsmäßig gebaggert und gebohrt. Dafür wurde sogar von der Stadt ein Bescheid erlassen. Das war angeblich wichtig, damit das Kanalufer vom Alten Mühlenkraftwerk T 2 an der Martinistraße, zur...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Alchima, 02.05.2014, 15:40 Uhr

Im EDR-Gutachten zum Lochbach in Haunstetten, das die Stadtwerke Augsburg 2007 in Auftrag gaben, empfahlen die Ingenieure betonierte Kanalwandungen. Denn die undichten Holzbohlenwände werden durch Biber und Wühltiere gefährdet. Ihre Gänge wirken als...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Alchima, 22.04.2014, 15:55 Uhr

Die Untere Wasserrechtsbehörde der Stadt Augsburg will wissen, ob sich die provisorischen Träger, die die eingebrochene Uferwand stützen, evtl. um Millimeter bewegen. Fünf der Eisenträger werden jetzt von einem Gutachterbüro immer wieder mit einem...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Alchima, 10.04.2014, 10:45 Uhr

Die Bodeneingriffe im Wasserschutzgebiet Haunstetten fanden gestern statt. Wir danken allen Unterstützern. Die Baggerschürfungen fanden nun nicht an den angekündigten Stellen hinter der Uferwand statt, sondern in sicherem Abstand zum Bach. Die 23 cm...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Alchima, 07.04.2014, 10:35 Uhr

Die Uferwände im Unterhaltsbereich vom privaten Kraftwerk T 2 am Lochbach in Haunstetten sind hinterspült und kippen, ein Teil ist eingebrochen und mußte notgestützt werden. Ein Fachmann hat sich das neulich vor Ort angesehen. Mit bloßem Auffüllen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Alchima, 23.03.2014, 18:50 Uhr

„Davon habe ich nichts gewußt“, kann Kurt Gribl nicht sagen. Schon als er ein noch unbekannter Kandidat der CSU war, wurde er über das Gebaren der Stadt Augsburg im Wasserschutzgebiet informiert. Als OB ist er für die Verwaltung verantwortlich und in...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Alchima, 15.03.2014, 09:40 Uhr

„Wenn die Verwaltung etwas sagt oder tut, dann wird das schon richtig sein."  -  Diese Ansicht hörte ich oft aus dem Munde von Stadträtinnen und Stadträten. Das ist erschreckend! Wer kontrolliert in Augsburg die Stadtverwaltung noch? OB Gribl,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Alchima, 10.03.2014, 17:00 Uhr

„In unserem Land sollen auch alle zuhause sein können, die hier leben.“ sagte Joachim Gauck 2012 in seiner Antrittsrede als Bundespräsident. Unsere Familie lebt seit Jahrzehnten in Haunstetten am Lochbach, im Stauwasserbereich vom ehem....

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Alchima, 04.03.2014, 10:45 Uhr

Man kann ein Kraftwerk mit Staueinrichtung als gefährliche Anlage im Sinne des BGB betrachten, wie von PuK im letzten Blogbeitrag angeregt. Eine gefährliche Anlage, durch die immer wieder Dritte geschädigt werden, müßte man entweder stillegen oder...

Mehr...   |   Kommentare (4)

Kommentar Von Alchima, 25.02.2014, 09:55 Uhr

Es liegen zahlreiche Einwendungen gegen eine Aufstau-Bewilligung für die private Betreiberin vom Kraftwerk T 2 in Haunstetten vor. Diese müssten in einem Erörterungstermin behandelt werden. Stattdessen werden die Anlieger seit Wochen mit...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Alchima, 19.02.2014, 15:40 Uhr

Im Umweltamt der Stadt Augsburg arbeitet der „Herr der Stauhöhen". Für Kraftwerksbetreiber ist ER ein wichtiger Partner. Er bestimmt gewissermaßen die Rendite  -  denn je mehr Stauhöhe er erlaubt, desto mehr Strom macht ein Kraftwerk. Die...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Alchima, 14.02.2014, 17:30 Uhr

2010 packte die Betreiberin vom alten Mühlenkraftwerk T 2 in Haunstetten dicke Holzbohlen auf ihr Streichwehr, um höher aufzustauen. Damit verursachte sie flächendeckende Überschwemmungen. Mehrere Betroffene riefen bei der Stadt Augsburg an. „Der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Alchima, 11.02.2014, 10:15 Uhr

Staut das Kraftwerk T 2 an der Martinistraße in Haunstetten den Lochbach nicht auf, sondern der Leerschuß ist geöffnet, fließt das Wasser neben dem Kraftwerk ungehindert weiter. Das sieht man dann im ganzen südlichen Rückstaubereich, denn dann sinkt...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

Nach einem Blick hinauf zu den Sternen, schaue ich nun tief unter den Wasserspiegel, wo im Dickicht kapitale Karpfen dümpeln. Wer in Augsburg Wasser erleben durfte, hat was zu erzählen ...

von Alchima
Registriert seit 2011-11-16 13:24:00.0
41 Blogeinträge
100 Kommentare


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Blog-Statistiken

Blogs: 804 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10522
Neue Blog-Einträge: 0

Neu in den Leserblogs