Donnerstag, 24. Juli 2014

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Nachtgedanken

Strom & Propheten

Der Paradiesvogel

Irgendwann beschloss er die Kommunikation mit seinen Mitmenschen auf das Notwendigste zu reduzieren. Und ich vermute er sprach vor allem mit seinem Computer, weil der ihn verstand. Aber wenn Sie denken sollten, wir sollten ihm ein Haustier schenken, dann kann ich nur davon abraten. Dafür kenne ich ihn schon zu lange.
Kurz, in jedem Menschen steckt die Sehnsucht nach dem Einzelgänger. Ich kann das akzeptieren. Davon lebt der "Krimi" oder "Western". Nur der Film-Held allein ist in der Lage den kleinsten, gemeinsamen Nenner, an den sich die Gesellschaft glaubt halten zu müssen, zu überwinden.
Im alten Griechenland allerdings betrachtete man diesen Typus von Mensch, den Einzelgänger, eher mit Skepsis. Denn man glaubte im Einzelgänger die Anlage einer diktatorischen Persönlichkeit zu erkennen.
Aber eine Gesellschaft, die ständig eine harmonisierende Grundstimmung einklagt, hat zeitweilig einen faden Beigeschmack. Da wird der Einzelgänger gelegentlich zu einem „Paradiesvogel“, dem man nur raten kann auf den nächsten Baum zu fliegen.
Kurz, er liebte die Bildersprache, die in seinem Kopf ihre Ergänzung suchte.  Und er sehnte sich geradezu nach dieser pastoralen Idylle, wenn er vor seinem Computer saß wie vor einem Bildaltar.
Und gelegentlich fühlte er sich wie ein Eremit, der bewegungslos auf seinem Stuhl saß wie eine Statue. Die Statue eines herrischen Gottes, dessen Blick sich in der Weite des Datenuniversums verlor. Und selbst, wenn er nicht wusste, was sich gerade in seinen Träumen abspielte, so konnte er trotzdem nichts an dieser Handlung ändern.
Wenn er dann aber das Klicken seiner Tastatur hörte, dann wusste er:
Ab jetzt war mit Allem zu rechnen.
Denn mit Worten ließen sich Phantasiewelten errichten.
Da konnte man sich nur fragen, warum Gott diese Welten nicht erschaffen hatte, als er die "Welt" anlegte?
War das nicht Grund genug die Schöpfungsgeschichte mit weiteren Kapiteln zu ergänzen? Das wäre immerhin eine Art von ästhetischem Gottesbeweis, dachte er. Denn auch die Worte sehnten sich danach, dass sie einer wieder erkannte. Denn immerhin:
„Am Anfang war das Wort…“

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 12   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Weitere Beiträge

Kommentar Von DrKnoll, 14.06.2013, 13:35 Uhr

Jeden Abend, wenn ich mich hinter meinen Schreibtisch setze, erhole ich mich. Denn der Berufsalltag mit seinen Selbstverständlichkeiten definiert die Grenzen, die auch ich nicht überschreiten darf. Aber wenn ich dann mein weißes Schreibpapier sehe...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von DrKnoll, 13.06.2013, 18:30 Uhr

Auch Ich Suche das stille Glück Und wehre mich Wenn es zu gemütlich wird

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 12.06.2013, 21:14 Uhr

In Fleury, einem Flecken, der während des I. Weltkrieges dem Boden gleich gemacht worden war, wurde an der Stelle des ehemaligen Bahnhofs ein Museum errichtet: „Musee de la Bataille“ Großzügig angelegte Parkplätze von historischen Kanonen bewacht,...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von DrKnoll, 10.06.2013, 21:06 Uhr

Wer nur selten vor den Spiegel steht, wird eines Tages vom Alter überrascht. Deswegen betrachte ich mich jeden Tag im Spiegel. So werde ich nur langsam älter. Ich werfe mir dann einen langen Blick zu und denke: Wir zwei müssen uns noch eine Zeit...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 09.06.2013, 11:30 Uhr

Fräulein Trudchen weinte sich durch sämtliche Filme, die von der verpassten Liebe erzählten. Dabei war sie nicht einmal in der Lage einem Menschen, also auch einem Mann, in die Augen zu sehen. Und schon seit frühster Jugend behaupteten ihre Eltern,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 07.06.2013, 22:35 Uhr

Er war ein Junggeselle, der immer schwarze Kleidung trug. So wirkte er wie ein Witwer, der schon im voraus die Frauen betrauerte, die sich auf ihn einließen. Bei jeder Frau holte er sich das, was er brauchte. Dabei war er nicht einmal...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von DrKnoll, 06.06.2013, 20:33 Uhr

„Natürlich beschäftigt mich der Gedanke an den Tod. Dafür lebe ich lange genug allein, um zu wissen, dass mich keiner betrauern wird.“ Frau Koch sah mich müde an, rieb ihre Stirn, als müsse sie ihre Gedanken festhalten, um dann doch irgendwie zu...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von DrKnoll, 05.06.2013, 20:55 Uhr

Menschen, die sich moralisch geben, verharren oft nur auf ihrem Standpunkt. Die Moral ist ihr Argument. So, als gäbe es keinen Widerspruch zwischen den Dingen. Warum sollen sie da also noch argumentieren? Denn eine Antwort haben sie immer. Und wer...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von DrKnoll, 04.06.2013, 19:55 Uhr

Was ist schon die Wahrheit? Selbst Pontius Pilatus wusste darauf keine Antwort und wusch seine Hände in Unschuld. Der Rest ist bekannt. Da der Mensch aber immer wieder die ewige „Wahrheit“ sucht, will er sich im Laufe seines Lebens wenigstens auf...

Mehr...   |   Kommentare (6)

Kommentar Von DrKnoll, 03.06.2013, 21:00 Uhr

Der nächste Friedens- Nobelpreis gebührt: BRADLEY MANNING  (z.Z in Haft )   Zu den von Manning weitergegebenen Videos sollen unter anderem die Videoaufnahmen des Beschusses und Todes irakischer Zivilisten und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 01.06.2013, 13:50 Uhr

Ich halte mich seit Jahren an das Sprichwort:        „Nulla dies sine linea“ Da kommt etwas zusammen Was zusammen gehört

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 30.05.2013, 16:00 Uhr

In seinem Berufsleben war er ein umtriebiger Mann. Aber wenn er dann zu Hause an seinem Schreibtisch sass und weit über die Landschaft blickte, fühlte er sich wie ein Eremit, der sein Leben als Einzelgänger genoß. Vielleicht, dachte er, steckt in...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 28.05.2013, 20:50 Uhr

Ach Wie die Zeit vergeht Das nenne ich Anpassung An die Wirklichkeit

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 26.05.2013, 15:55 Uhr

  Die Fähigkeit „Kritik“ zu üben ( also auch Selbst-Kritik ) sollte konstruktiver Natur sein und nicht so erfolgen wie früher beim Parteitag der KPDSU. Bei der Kritik geht es nicht darum „Verlierer“ oder „Gewinner“ zu rekrutieren, sondern es sollte...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 25.05.2013, 21:55 Uhr

Wenn ich die Figuren, die ich darstellen soll, nicht  aus ihrem Theater-Schlaf erwecke, rächen sie sich an mir wie ein Alptraum rätselhafter Bilder. Dann werfen  mich diese Figuren einfach auf die Bühne wie in ein leeres Zimmer, in dem sie...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

Satire


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community