Samstag, 18. November 2017

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Nachtgedanken

Strom & Propheten

TOAST auf die FEINDSCHAFT

In Fleury, einem Flecken, der während des I. Weltkrieges dem Boden gleich gemacht worden war, wurde an der Stelle des ehemaligen Bahnhofs ein Museum errichtet:
„Musee de la Bataille“
Großzügig angelegte Parkplätze von historischen Kanonen bewacht, umgeben den klassizistischen Museumsbau. In den Ausstellungsräumen präsentiert sich das liebevoll herausgeputzte Kriegswerkzeug. Unter dem Glassturz auf weichem Filz liegen die Preziosen, die aus ihrem tödlichen Zusammenhang gerissen wurden und jetzt vielleicht sogar an unser Mitgefühl appellieren sollen.
Pomadig streckt sich der Revolver hinter dem Vitrinenglas, während die Eiergranaten und die bunten Orden den Blick in die Öffentlichkeit genießen. Kleine Hinweisschilder katalogisieren die Militaria, die selbstbewusst ihre Rolle als Ausstellungsexemplar genießen.
Oder verhöhnen sie am Ende doch nur den gefallenen Soldaten?
Wie eingeschüchterte Kinder stehen Soldatenpuppen in der Ecke herum und lächeln hilflos erstarrt. Indifferent und steifarmig strecken sie die Hände in die Luft. Oder wollen sie gerade mit dem angefeuchteten Zeigefinger den Hauch geschichtlicher Vergänglichkeit spüren?
Und während ich einem Soldaten in sein Puppenauge blicke, scheint er seine Lippen zu bewegen.
Oder versucht er sich gerade tastend an der ersten Frage seines Lebens? Der Frage nach dem:
Warum?
Aber in seiner Sprachlosigkeit wird er kaum das Geheimnis, das die Herrschenden umgibt und sie an der Macht hält, lüften.
Und den Museumsbesucher überkommt für Sekunden der fatale Gedanke, dass es Kriege aus Versehen geben könnte. Denn diesen Pappkameraden gleich welcher Nationalität traut man keinen wohl kalkulierten Willensakt zu. Ich setze mich auf einen Stuhl und betrachte von dort aus die ausgestellten Schnappschüsse von der Front und aus der Etappe, während ich immer wieder im Verdun-Tagebuch des Großvaters lese:
„ … wäre ich ein Zyniker, dann könnte ich behaupten, dass der Krieg eine nützliche Funktion hat. Allein, wenn man schon an die Zerstörung des Kriegsgerätes denkt. Schon diese Vernichtungsarbeit macht unseren Aufenthalt hier unvergesslich. Ohne vage Spekulation kann man behaupten, dass diese Zerstörung hier die Nachfrage auf dem Absatzmarkt steigern wird. So schafft man immer wieder sichere Arbeitsplätze.
Aus dieser Sicht muss man einen Toast auf die Feindschaft der Völker aussprechen. Und wir hier vorne dürfen auch noch den Krieg besingen und für die Rüstungsindustrie unsere Kriegsanleihen verpulvern.
Mein Freund Müller meint in seiner trockenen Art, dass am Börsenkurs mächtig Blut klebe. Das könne nur keiner sehen…“
Dieses planmäßige Zerstören mit dem ökonomischen Hintergedanken verkommt durch die Museumsperspektive zu einer Art Sandkastenspiel. Denn in einem Ausstellungsraum proben in einem improvisierten Chaos von Betonstücken und Eisenmüll seit Jahren einige militärische Figuren den Grabenkrieg ohne sich vom Fleck zu rühren.
Und über diesem Kriegsschauplatz in Miniaturausgabe wacht an langen Seilen unter der Museumsdecke die gegnerische Luftabwehr. Trotz der knallig leuchtenden Kokarden machen die Flugkörper einen flügellahmen Eindruck. Manch alter Kampfflieger wird wohl bei diesem traurigen Anblick mit Wehmut an seine Heldenzeiten gedacht haben. An eine Zeit, in der er mit jugendlichem Leichtsinn und Überheblichkeit die Schlachtfelder der Massenheere überflog, um sich selber als Individuum zu fühlen.
Von der Museums-Galerie aus kann sich der Besucher über das wohl kalkulierte Chaos des Miniaturkriegsschauplatzes nur wundern, während Dias - von bewegter Stimme kommentiert- Kriegsbilder auf die Leinwand werfen. Gleichzeitig blitzen auf einem Schaubild hektisch kleine Lämpchen auf, um die verschiedensten militärischen Optionen darzustellen.
Der Kommentar vom Band gibt sich beflissen, als seien nun die Kriegsabsichten aller beteiligten Nationen selbst für den letzten Museumsbesucher nachvollziehbar. Natürlich darf bei derartigen Kommentaren auch nicht das obligatorische Schlusswort fehlen:
Nie wieder Krieg!
Aber der Protest gegen den „Krieg“ setzt voraus, dass Konfliktparteien den „Krieg“ als eine vermeidbare Gewalttat ansehen. Und nach dem Rundgang durch das Museum frage ich mich, ob nicht gerade diese vermeintliche Genauigkeit, mit der sich dieser museale Bezirk zum Richtmaß macht, eine Distanz schafft zwischen dem Besucher und der ausgestellten Geschichte. Eine Distanz, die diese Geschichte nicht zu seiner Geschichte werden lässt.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 6   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

2 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von DrKnoll, 14.06.2013, 13:35 Uhr

Jeden Abend, wenn ich mich hinter meinen Schreibtisch setze, erhole ich mich. Denn der Berufsalltag mit seinen Selbstverständlichkeiten definiert die Grenzen, die auch ich nicht überschreiten darf. Aber wenn ich dann mein weißes Schreibpapier sehe...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von DrKnoll, 13.06.2013, 18:30 Uhr

Auch Ich Suche das stille Glück Und wehre mich Wenn es zu gemütlich wird

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 10.06.2013, 21:06 Uhr

Wer nur selten vor den Spiegel steht, wird eines Tages vom Alter überrascht. Deswegen betrachte ich mich jeden Tag im Spiegel. So werde ich nur langsam älter. Ich werfe mir dann einen langen Blick zu und denke: Wir zwei müssen uns noch eine Zeit...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 09.06.2013, 11:30 Uhr

Fräulein Trudchen weinte sich durch sämtliche Filme, die von der verpassten Liebe erzählten. Dabei war sie nicht einmal in der Lage einem Menschen, also auch einem Mann, in die Augen zu sehen. Und schon seit frühster Jugend behaupteten ihre Eltern,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 07.06.2013, 22:35 Uhr

Er war ein Junggeselle, der immer schwarze Kleidung trug. So wirkte er wie ein Witwer, der schon im voraus die Frauen betrauerte, die sich auf ihn einließen. Bei jeder Frau holte er sich das, was er brauchte. Dabei war er nicht einmal...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von DrKnoll, 06.06.2013, 20:33 Uhr

„Natürlich beschäftigt mich der Gedanke an den Tod. Dafür lebe ich lange genug allein, um zu wissen, dass mich keiner betrauern wird.“ Frau Koch sah mich müde an, rieb ihre Stirn, als müsse sie ihre Gedanken festhalten, um dann doch irgendwie zu...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von DrKnoll, 05.06.2013, 20:55 Uhr

Menschen, die sich moralisch geben, verharren oft nur auf ihrem Standpunkt. Die Moral ist ihr Argument. So, als gäbe es keinen Widerspruch zwischen den Dingen. Warum sollen sie da also noch argumentieren? Denn eine Antwort haben sie immer. Und wer...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von DrKnoll, 04.06.2013, 19:55 Uhr

Was ist schon die Wahrheit? Selbst Pontius Pilatus wusste darauf keine Antwort und wusch seine Hände in Unschuld. Der Rest ist bekannt. Da der Mensch aber immer wieder die ewige „Wahrheit“ sucht, will er sich im Laufe seines Lebens wenigstens auf...

Mehr...   |   Kommentare (6)

Kommentar Von DrKnoll, 03.06.2013, 21:00 Uhr

Der nächste Friedens- Nobelpreis gebührt: BRADLEY MANNING  (z.Z in Haft )   Zu den von Manning weitergegebenen Videos sollen unter anderem die Videoaufnahmen des Beschusses und Todes irakischer Zivilisten und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 01.06.2013, 13:50 Uhr

Ich halte mich seit Jahren an das Sprichwort:        „Nulla dies sine linea“ Da kommt etwas zusammen Was zusammen gehört

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 30.05.2013, 16:00 Uhr

In seinem Berufsleben war er ein umtriebiger Mann. Aber wenn er dann zu Hause an seinem Schreibtisch sass und weit über die Landschaft blickte, fühlte er sich wie ein Eremit, der sein Leben als Einzelgänger genoß. Vielleicht, dachte er, steckt in...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 28.05.2013, 20:50 Uhr

Ach Wie die Zeit vergeht Das nenne ich Anpassung An die Wirklichkeit

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 26.05.2013, 15:55 Uhr

  Die Fähigkeit „Kritik“ zu üben ( also auch Selbst-Kritik ) sollte konstruktiver Natur sein und nicht so erfolgen wie früher beim Parteitag der KPDSU. Bei der Kritik geht es nicht darum „Verlierer“ oder „Gewinner“ zu rekrutieren, sondern es sollte...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von DrKnoll, 25.05.2013, 21:55 Uhr

Wenn ich die Figuren, die ich darstellen soll, nicht  aus ihrem Theater-Schlaf erwecke, rächen sie sich an mir wie ein Alptraum rätselhafter Bilder. Dann werfen  mich diese Figuren einfach auf die Bühne wie in ein leeres Zimmer, in dem sie...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

Satire

von DrKnoll
Registriert seit 2011-10-11 08:26:00.0
347 Blogeinträge
284 Kommentare


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Zuletzt kommentierte Blogeinträge

Heidi Kaellner   KARUSSELL
Manfred Selzle   An dem Tag, als ich erschossen wurde
DrKnoll   TOAST auf die FEINDSCHAFT
Gast_1316924435   TOAST auf die FEINDSCHAFT
rechtundunrecht   NICHTS, ALS DIE WAHRHEIT

Blog-Statistiken

Blogs: 804 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10431
Neue Blog-Einträge: 2

Neu in den Leserblogs