Montag, 25. September 2017

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Luther-Von der Freiheit eines Christenmenschen

Von der Freyheith eines Christenmenschen (lateinischer Titel: De libertate christiana) ist eine der zentralen Schriften Martin Luthers. Er hat die 30 Thesen 1520 verfasst als Reaktion auf die gegen ihn gerichtete päpstliche Bannandrohungsbulle „Exsurge Domine“.  

Luther schreibt: Damit wir gründlich erkennen, was ein Christenmensch ist und wie es mit der Freiheit steht, die ihm Christus erworben und gegeben hat, wovon Paulus viel schreibt, stelle ich zwei Sätze auf:

Ein Christenmensch ist ein freier Herr über alle Dinge und niemandem untertan.
Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht aller Dinge und jedermann untertan.

Diese zwei Sätze liegen klar bei Paulus vor: 1.Korinther Kap. 9. Ich bin frei in allen Dingen und habe mich zu jedermanns Knecht gemacht. Ebenso Römerbrief Kap.13: Ihr sollt niemand etwas schuldig sein, außer dass ihr einander liebt. Liebe aber, die ist dienstbar und untertan dem, was sie liebt. Ebenso heißt es von Christus im Brief an die Galater im Kapitel 4: Gott hat seinen Sohn gesandt, von einem Weib geboren und dem Gesetz untertan gemacht.

Um diese beiden widersprüchlichen Redeweisen von der Freiheit und der Dienstbarkeit zu verstehen, müssen wir daran denken, dass ein jeder Christenmensch von zweierlei Natur ist, von geistlicher und leiblicher. Nach der Seele wird er ein geistlicher, neuer, innerer Mensch genannt, nach Fleisch und Blut wird er ein leiblicher, alter und äußerer Mensch genannt.  

Zuerst nehmen wir uns den inwendigen, geistlichen Menschen vor, um zu sehen, was dazu gehört, dass er ein rechter, freier Christenmensch sei und heiße. Hier ist es offensichtlich, dass kein äußerliches Ding ihn frei und recht machen kann, wie immer es heißen möge.
Denn sein Rechtsein und seine Freiheit, wie umgekehrt auch seine Bosheit und seine Gefangenschaft, sind nicht leiblich noch äußerlich. Was hilft es der Seele, dass der Leib nicht gefangen, frisch und gesund ist, isst, trinkt, lebt, wie er will? Umgekehrt, was schadet es der Seele, dass der Leib gefangen, krank und matt ist, hungert, dürstet und leidet, wie er es gerade nicht freiwillig tut? Keines dieser Dinge reicht an die Seele heran, sie zu befreien oder zu fangen, recht oder schlecht zu machen. Es hat die Seele nichts anderes, weder im Himmel noch auf Erden, worin sie leben kann, recht, frei und Christ sei, als das heilige Evangelium, das Wort Gottes von Christus gepredigt.

Wie Jesus selbst in Johannes Kapitel 11 sagt: Ich bin das Leben und die Auferstehung. Wer an mich glaubt, der lebt ewiglich. Ebenso in Johannes Kapitel 17: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Ebenso Matthäus Kapitel 4: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von allen Worten, die aus dem Mund Gottes gehen.

Daher müssen wir nun gewiss sein, dass die Seele aller Dinge entbehren kann bis auf das Wort Gottes, und ohne Gottes Wort ist ihr durch gar nichts geholfen. Wenn sie aber das Wort hat, so braucht sie auch sonst nichts mehr, sondern sie hat an dem Wort Genüge, Speise, Freude, Friede, Licht, Erkenntnis, Gerechtigkeit, Wahrheit, Weisheit, Freiheit und alles Gute im Überschwang. Entsprechend lesen wir im Psalter, besonders im Ps 119, dass der Prophet nach nichts sonst schreit als nach Gottes Wort. Und in der Schrift wird es für die die allerhöchste Plage und Gottes Zorn gehalten, wenn er sein Wort von den Menschen nimmt. Umgekehrt für keine größere Gnade, wenn er sein Wort hin sendet, wie in Ps 106 steht: Er hat sein Wort ausgesandt, damit hat er ihnen geholfen. Und Christus ist um keines anderen Amts willen gekommen als das Wort Gottes zu predigen. 

Die Werke machen nicht gerecht, ebensowenig wie sie gläubig machen. Aber der Glaube, gleich wie er gerecht macht, so tut er auch gute Werke. Da nun die Werke niemand gerecht machen und der Mensch zuvor gerecht sein muss, bevor er wirkt, ist es offenkundig, dass allein der Glaube aus reiner Gnade durch Christus und sein Wort die Person völlig gerecht und selig macht. Und dass kein Werk, kein Gebot einem Christen zur Seligkeit nötig sei, sondern er von allen Geboten frei ist und aus reiner Freiheit umsonst alles tut, was er tut, und nichts, womit er seinen Nutzen oder seine Seligkeit sucht – denn er ist schon zufrieden und selig durch seinen Glauben und Gottes Gnade –, sondern nur um Gott darin zu gefallen.  

Aus dem allem ergibt sich die Folgerung, dass ein Christenmensch nicht in sich selbst lebt, sondern in Christus und seinem Nächsten. In Christus durch den Glauben, im Nächsten durch die Liebe. Durch den Glauben fährt er über sich in Gott. Aus Gott fährt er wieder unter sich durch die Liebe und bleibt doch immer in Gott und in göttlicher Liebe. Gleich wie Christus im Johannes Kapitel 1,51 sagt: Ihr werdet den Himmel offen stehen sehen und die Engel auf- und absteigen über den Sohn des Menschen. Sieh, das ist die rechte geistliche christliche Freiheit, die das Herz frei macht von allen Sünden, Gesetzen und Geboten, welche alle andere Freiheit übertrifft wie der Himmel die Erde.
Die gebe uns Gott recht zu verstehen und zu behalten. 

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 147   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 1

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 16.09.2017, 17:29 Uhr

Das Team vom Frühstücks-Treffen für Frauen in Augsburg lädt wieder ein zu einer ganz besonderen Frühstücksveranstaltung mit Vortrag und Musik. Die Veranstaltung findet statt am Samstag, 21.10.2017 Zeit: von 9 Uhr bis 11.15 Uhr Ort: Kolpinghaus,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 27.08.2017, 23:35 Uhr

Die Wiederentdeckung der Antike im Zeitalter der Renaissance führte dazu, dass der Mensch in den Mittelpunkt rückte und zum Maß aller Dinge erhoben wurde. Die Idee des Humanismus ist der wichtigste Motor der Renaissance. In vielen Menschen erwachte...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 24.08.2017, 20:48 Uhr

Es sieht so aus, als würde sich der Mensch mit der Zeit selber abschaffen wollen. Als wäre der Mensch ein Hindernis für den Fortschritt. Human Factor oder Economic Factor. Menschenfeindliche Programme nicht nur in der Arbeitswelt. Tun wir wirklich...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 12.08.2017, 21:40 Uhr

Sie gefährden eine Beziehung. Eine Beziehung gewinnt Leben, wenn ich versuche, den Partner positiv zu sehen, ihn anzunehmen wie er ist. Nicht nur in Zeiten des sogenannten "Honeymoon", sondern auch im Alltagsleben.Bisweilen redet man...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 06.08.2017, 08:46 Uhr

Fake News sind beabsichtigt und gezielt in Umlauf gebrachte Falschnachrichten. Im Prinzip gab es so etwas schon immer, erklärt der Tübinger Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen: "Auch in den Klatsch- und Promi-Magazinen tauchen Fake News auf,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 22.07.2017, 14:01 Uhr

In den ersten Monaten geschieht schon viel, so wissen nicht nur Mütter und Väter, sondern auch Psychologen zu berichten.   Das Ehepaar Claudia und Eberhard Mühlan sind Mitgründer und leitende Mitarbeiter bei Team F – Neues Leben für Familien und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 18.07.2017, 07:48 Uhr

Martin Luther hat das Neue Testament in elf Wochen übersetzt. Siebzig Experten haben insgesamt 2600 Wochen an der Revision gearbeitet. Die Lutherbibel, wie sie von Anfang der Entstehung her bereits hieß, war ein großer medialer und wirtschaftlicher...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 28.06.2017, 19:53 Uhr

Mit dieser Frage veröffentlichte in dieser Woche die Deutsche Evangelische Allianz (DEA) eine Stellungnahme und lehnt die Ehe für homosexuelle Partnerschaften ab und erklärt, dass es sich dabei nicht um eine Diskriminierung handelt, wie im...

Mehr...   |   Kommentare (37)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 09.06.2017, 18:53 Uhr

Wir freuen uns sehr auf die nächste Vernissage der Kunstmalerin Elvina Santos. Ihr Thema: Grün – viel Grün   Wer es am 21.Juni nicht zur Eröffnung um 19 Uhr schafft, hat noch bis 29.Juli 2017 die Gelegenheit im Kulturhaus Abraxas im Ballettsaal ihre...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 31.05.2017, 20:16 Uhr

Am kommenden Wochenende feiern wir Pfingsten. Das Pfingstfest ist der Geburtstag der Kirche. Mit der Ausgießung des Heiligen Geistes begann die Gemeindezeit. Neun Tage nach Christi Himmelfahrt findet dieses Fest statt. Bevor Jesus in den Himmel...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 24.05.2017, 19:31 Uhr

Dunant war unnachgiebig in seinen Ansichten, aber manchmal unsicher im Umgang mit seinen Mitmenschen. Das Leben des Henry Dunant war ein auf und ab, ein Wechselbad des Erfolgs und der Niederlage. Doch seine Beharrlichkeit hat die Rotkreuzbewegung ins...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 23.05.2017, 09:02 Uhr

Am kommenden Donnerstag, also übermorgen, feiern wir Christi Himmelfahrt. Im 16. Jahrhundert nutzten die Leute den Anlass dazu, mit Prozessionen um ihre Felder zu ziehen und für eine gute Ernte zu beten. Abends trafen sie sich dann zum Tanzen, Essen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 08.05.2017, 10:03 Uhr

Miterleben – Mitmachen – so steht es auf dem Einladungsflyer. Zusammen mit einer Gruppe von neugierigen Besuchern durfte ich feststellen, dass diese Ausstellung wirklich ein Erlebnis ist. An allen drei Veranstaltungsorten: Rathaus, St.-Annakirche,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 01.05.2017, 09:59 Uhr

Ein Vortrag von Prof. Dr. Horst Nespeta über seinen Werdegang und sein authentischer Lebensbericht waren für mich sehr eindrucksvoll. Auch seine Ausführungen, ob wir die richtigen Dinge tun in unserem Leben und im Alltag. Professor Nespeta studierte...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

Auffrischen – vorbeugen – verbinden – informieren - vertiefen. Unsere Ehe bleibt Baustelle. Wer nicht daran arbeitet und für eine glückliche Ehe investiert, hat irgendwann das Nachsehen. Ein Leben lang mit einem Menschen glücklich sein – wer träumt(e) nicht davon? Die steigenden Trennungs- und Scheidungsraten scheinen jedoch eine andere Sprache zu sprechen.

von Marion Christa Nickel
Registriert seit 2012-02-21 18:58:00.0
248 Blogeinträge
154 Kommentare


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche
Lieblings-Seiten

Frühstückstreffen



Zuletzt kommentierte Blogeinträge

Wolfgang Hagen   Ehe für alle eine Gewissensfrage?
Peter P.   Ehe für alle eine Gewissensfrage?
Georg Kr.   Ehe für alle eine Gewissensfrage?
Marion Christa Nickel   Ehe für alle eine Gewissensfrage?
Heidi Kaellner   Ehe für alle eine Gewissensfrage?

Blog-Statistiken

Blogs: 799 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10337
Neue Blog-Einträge: 3

Neu in den Leserblogs