Samstag, 24. Februar 2018

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Sola fide - Allein der Glaube

Am Reformationstag erinnern wir uns besonders an Martin Luther und seine Rechtfertigungslehre aus dem Römerbrief. Martin Luther erklärte, dass Rechtfertigung durch den Glauben allein der Artikel sei, mit dem die Kirche steht oder fällt. Diese Kardinallehre der protestantischen Reformation wurde als Schlachtfeld gesehen, auf dem um nichts weniger als das Evangelium selbst gekämpft wurde.

Rechtfertigung kann als der Akt definiert werden, durch den der ungerechte Sünder vor dem gerechten und heiligen Gott gerecht gemacht wird. Was der Mensch, der von Gott als ungerechte Person betrachtet wird, also am meisten benötigt ist die Gerechtigkeit.

Rechtfertigung durch den Glauben allein bedeutet Rechtfertigung durch die Gerechtigkeit oder den Verdienst Christi allein, nicht durch unsere Tugend oder unsere guten Taten. Die Streitfrage der Rechtfertigung kreist um die Frage nach Verdienst und Gnade. Rechtfertigung durch Glauben bedeutet, dass die Werke, die wir Menschen tun, nicht gut genug sind, um uns die Rechtfertigung vor Gott verdienen zu können, also aus einer persönlichen Leistung heraus. 

Der Apostel Paulus sagt im Römerbrief Kapitel 3 Vers 20: …Weil  aus Werken des Gesetzes kein Fleisch [das bedeutet kein Mensch], vor ihm gerechtfertigt werden kann. Rechtfertigung ist forensisch. Dieser lateinische Begriff bedeutet gerichtlich oder Gericht. Wenn Gott uns die Gerechtigkeit Christi zurechnet, dann werden wir als gerecht gezählt. Die protestantische Theologie bekräftigt, dass Glaube die instrumentale Ursache der Rechtfertigung ist. Der Glaube ist das Mittel, durch das uns die Verdienste Christi zugeeignet, also übertragen werden.

Die römisch-katholische Theologie. Die römisch-katholische Theologie lehrt, dass die Taufe die primäre, die instrumentale Ursache der Rechtfertigung ist und das Bußsakrament die zweite, stärkende Ursache. Die katholische Sicht bekräftigt, dass Rechtfertigung durch Glauben geschieht, leugnet aber, dass sie allein aus Glauben geschieht, indem er Ablassbriefe kauft und gute Werke als eine notwendige Bedingung hinzufügt. Nach mittelalterlicher Auffassung trugen gute Taten dazu bei, Gott gnädig zu stimmen. Die Luther Theologie hingegen geht davon aus, dass Spenden für arme Menschen oder nachbarschaftliche Hilfe nicht ausreichend sind, das Wohlwollen bzw. die Gerechtigkeit Gottes zu erreichen. Nach Luthers Auffassung ist es selbstverständlich anderen zu helfen, da der Mensch die durch Gott erfahrene Liebe an andere weitergibt.

Der Glaube, der rechtfertigt, ist ein lebendiger Glaube. Lebendiger Glaube ist kein leeres Glaubensbekenntnis, das man auswendig aufsagt, sondern Glaube ist persönliches Vertrauen, der für das Heil allein an Christus, dem Retter, hängt. Rettender Glaube ist auch ein bußfertiger Glaube, der Christus als Herrn und Heiland ergreift. Die Bibel sagt aus, dass wir nicht durch unsere guten Werke gerettet sind, sondern durch das, was uns durch den Glauben angerechnet wird, nämlich die Gerechtigkeit von Jesus Christus.  

Der himmlische Vater überträgt uns durch den Glauben an seinen Sohn und dessen vollkommenes Erlösungswerk am Kreuz von Golgatha die Gerechtigkeit von Jesus Christus. Es ist eine echte Anrechnung, keine „juristische Fiktion“. Jesus bemerkte einmal, dass wir auf keinen Fall ins Himmelreich kommen werden, es sei denn, wir hätten den Glauben eines Kindes. Ein kindlicher, ein vertrauender Glaube ist also eine Voraussetzung zur Teilhabe am Reich Gottes. Es ist nicht eine Verstandessache, sondern eine Herzenssache. Ohne eigenen Verdienst und ohne eigene Leistung, aus der Gnade Gottes durch Glauben an Christus bekommen wir die Liebe Gottes geschenkt.

Gott, Er selbst kommt zu uns in diese Welt und schenkt sich bedingungslos. Deshalb feiern wir Weihnachten. Erst wenn man den Heiland Jesus Christus im Glauben ergreift, erst dann folgen die guten Werke gewirkt durch Gott dem Gläubigen nach. Das bedeutet, es gibt eine Reihenfolge, die einzuhalten ist. Der Mensch erkennt immer mehr durch den Geist Gottes den individuellen Plan für sein Leben und beginnt in den vorbereiteten Werken,  

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 121   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 08.02.2018, 19:23 Uhr

2018 begeht die Tradition des Vereins "Frühstücks-Treffen für Frauen" in Augsburg ihren  25. Geburtstag.   Im Jahre 1993 wurde zum ersten Mal in Augsburg ein "Frühstücks-Treffen für Frauen" veranstaltet. Organisiert durch den...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 06.02.2018, 07:34 Uhr

Martin Luther soll gesagt haben: „Wo der Glaube ist, da ist auch Lachen.“ Ein herzhaftes Lachen als Ausdruck der inneren Freude über Gottes erfahrene Wohltaten: „Da war unser Mund voll Lachen und unsere Zunge voll Jubel“; da sagte man unter den...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 25.01.2018, 15:02 Uhr

Eheleute, die sich lieben…sagen sich tausend Dinge, ohne zu sprechen.   Die Marriage Week ist die Woche der Ehepaare. In diesem Jahr in der Zeit vom 07. bis 14. Februar 2018. Attraktive Angebote und Arrangements rund um das Thema Ehe finden im Raum...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 11.01.2018, 08:19 Uhr

Der Leitgedanke in diesem Jahr lautet «als Pilger und Fremde unterwegs». In Augsburg findet der Eröffnungsgottesdienst am 14. Januar statt, um 11.00 h in der Evang. Heilig Kreuz Kirche. Hartmut Steeb, der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 31.12.2017, 15:22 Uhr

Alexander Maclaren, geboren in Glasgow,Schottland, war der Sohn von David Maclaren eines Baptistenpfarrers. Er hat gesagt: „Wahrer Friede entsteht nicht durch die Abwesenheit von Problemen, sondern durch die Gegenwart Gottes. Der Friede wird genau...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 28.12.2017, 08:51 Uhr

Stollen, Striezel, Christbrot sind weitere Namen dieses edlen Weihnachtsgebäckes. Der Christstollen unterstand früher einem kirchlichen Dogma, was unter anderem verbot Milch und Butter zu verwenden. Im Jahre 1470 wurde das Butterverbot aufgehoben und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 20.12.2017, 18:41 Uhr

Katharina von Bora war es ein gemeinsames Anliegen mit ihrem Ehemann Martin Luther, den Glauben auch im Alltag zu gestalten. In kleinen liturgischen Feiern versuchte das Ehepaar, die Inhalte der Bibel umzusetzen. So geht das Lied „Vom Himmel hoch, da...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 16.12.2017, 08:33 Uhr

Kerzen sind in unseren Breitengraden nicht aus der Adventszeit wegzudenken. Sie verbreiten warmes Licht und helfen uns zur Besinnung. Eine Flamme übt auf uns eine große Faszination aus – durch ihre dauernd wechselnde Gestalt, durch ihre Dynamik und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 06.12.2017, 08:27 Uhr

Im 4. Jahrhundert nach Christus war Nikolaus Bischof in Myra, dem heutigen Demre in der Türkei. Dass Nikolaus so stark mit den Kindern in Verbindung gebracht wird, hat seinen Ursprung in einer dramatischen Begebenheit zu seiner Zeit. Die Stadt Myra...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 05.12.2017, 18:37 Uhr

Heute ist Nikolausabend und es ist in vielen Familien Brauch, dass Kinder ihre Schuhe oder die Stiefel vor die Tür stellen, damit diese vom Nikolaus mit Süßigkeiten gefüllt werden.  Am nächsten Morgen ist dann die Freude groß, wenn sie nach dem...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 30.11.2017, 08:30 Uhr

Das farbige Transparentpapier, das nur auf dem Tisch liegt oder an einer weißen Wand hängt, wirkt in seinen Farben eher stumpf und langweilig. Sobald wir ein Transparent aber an die Fensterscheibe hängen oder vor eine Lichtquelle halten fangen die...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 22.11.2017, 09:20 Uhr

Der Buß- und Bettag ist ein Feiertag der evangelischen Kirche. Im Lauf der Geschichte wurden Buß- und Bettage immer wieder aus aktuellem Anlass angesetzt. Angesichts von Notständen und Gefahren wurde die ganze Bevölkerung zu Umkehr und Gebet...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 16.11.2017, 10:15 Uhr

Generationenwechsel bei der GWE. Die Gesellschaft zur Förderung von Wirtschaftswissenschaften und Ethik ist ein eingetragener Verein zur Förderung von Forschung und Lehre in den Wirtschaftswissenschaften auf der Grundlage einer Ethik, die auf dem...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Marion Christa Nickel, 16.09.2017, 17:29 Uhr

Das Team vom Frühstücks-Treffen für Frauen in Augsburg lädt wieder ein zu einer ganz besonderen Frühstücksveranstaltung mit Vortrag und Musik. Die Veranstaltung findet statt am Samstag, 21.10.2017 Zeit: von 9 Uhr bis 11.15 Uhr Ort: Kolpinghaus,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

Auffrischen – vorbeugen – verbinden – informieren - vertiefen. Unsere Ehe bleibt Baustelle. Wer nicht daran arbeitet und für eine glückliche Ehe investiert, hat irgendwann das Nachsehen. Ein Leben lang mit einem Menschen glücklich sein – wer träumt(e) nicht davon? Die steigenden Trennungs- und Scheidungsraten scheinen jedoch eine andere Sprache zu sprechen.

von Marion Christa Nickel
Registriert seit 2012-02-21 18:58:00.0
262 Blogeinträge
159 Kommentare


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche
Lieblings-Seiten

Frühstückstreffen



Blog-Statistiken

Blogs: 806 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10546
Neue Blog-Einträge: 0

Neu in den Leserblogs