Sonntag, 2. August 2015

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Ich trau mich . . .

mal sehen was dabei rauskommt.

Friedhofsgedanken – im weißen Mantel des Schweigens

Ja damals, früher – anno dazumal . . . als Kind – oh mein Gott, der Friedhof flößte uns Kindern immer Angst und Schrecken ein. Dieser Ort war ein Ort der Geister, der Begegnungen und nächtlicher Tänze der Toten. Einen großen Bogen machten wir um ihn. Eine riesige Mauer umgab und umgibt noch heute diesen eigentlich sehr stillen Ort. Früher wurden abends die Tore verschlossen – früher . . .

. . . und heute? Heute ist alles ganz anders. Das Tor, die drei Tore sind immer offen, am Tag und auch des Nachts. Leben, ja Leben ist heutzutage auf unserem Friedhof. Dieser stille Ort ist sehr oft ein Ort der Begegnung. Man trifft sich rein zufällig auf dem Weg in die Stadt mit vollen Einkaufstaschen und mit den neuesten Nachrichten aus dem Städtle – denn

. . . mein/unser Wohngebiet liegt am Fußes des „Totenberges“ am Emmeramshügel. Der Weg in die Stadt ist durch unseren Friedhof eine enorme Abkürzung. Wir umrunden praktisch im Friedhof diesen Emmeramsberg.

Winter - im weißen Mantel des Schweigens Am Emmera(m)nsberg 6,

irgendwie zieht mich dieses kleine und sicher sehr alte Häuschen auf dem Nördlinger Friedhof immer wieder in seinen Bann. In der Jahreszeit des Winters umhüllt sich das stumme Denkmal einer längst vergangenen Zeit mit einem weißen Mantel des Schweigens.

Was war der Sinn und Zweck - damals? Ich hab mich schlau gemacht und nachgefragt. Vorhin erhielt ich diese Mail:

„Liebe Heidi

Zu Deiner Frage: Dr. Sponsel und ich suchen immer noch wegen dieses Hauses. Ich habe einmal in den Beerdigungsbüchern den Hinweis gelesen "am Gebeinehaus/Beinerhaus". Die Hausnummer 6 existiert nicht in den Einwohnerbüchern. Wir beide gehen aber davon aus, dass früher mal hier Gebeine lagen, später wurde es dann eine Gartengeräte-Unterkunft.

Aber man muss sagen, dass dies ein sehr altes Haus ist. Schau Dir mal die hölzernen Bolzen an, die die Balken sichern. Wir werden auch ein dentrologisches Gutachten noch erstellen lassen, dass wir das Baujahr feststellen können. Jedenfalls gehen unsere Bemühungen in Richtung des Erhaltes dieses alten Häuschens.

Herzliche Grüße und weiterhin "Gut Licht". Siegfried“ . . .

Danke Siegfried, also damals vermutlich im Mittelalter ein Aufbewahrungsort für die Toten. Ist schon gruselig . . . damals – aber heute nicht mehr.

 

Bilder zu Friedhofsgedanken – im weißen Mantel des Schweigens

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 8   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Weitere Beiträge

Kommentar Von Heidelore, 01.08.2015, 16:20 Uhr

Pilotprojekt Blühflächen zwischen Nördlingen und Kleinerdlingen. Das sogenannte „Greening“ ist hier voll geglückt. Für Natur und Umwelt steht die bunte Blumenvielfalt in einem sehr breiten Streifen am Rande des Rübenackers von Familie Sienz. Hier...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 29.07.2015, 10:15 Uhr

„ Natur und Kultur sind die Quellen aus denen er seine Formen und Arbeiten schafft“, so erzählt man sich über  Herbert Schweda.„der spielerische Umgang mit Form und Größe in unterschiedlichsten  Techniken lassen meine Entwürfe zwischen kraftvoller...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Heidelore, 25.07.2015, 13:30 Uhr

Schweindorf – Donauwörth – Toulouse – Nördlingen . . . durch schmale Straßen und geheimnisvolle Gassen, vorbei an altem Fachwerk und stattlichen Bürgerhäusern.Sternförmig laufen die einst wichtigen Handelsstraßen von den fünf Stadttoren bis hin zum...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Heidelore, 17.07.2015, 14:45 Uhr

Grosselfingen, einen Steinwurf weit von Nördlingen entfernt, links siehst du den Tafelberg Ipf, rechts den Blasienberg – und mittendrin thront der mächtige Kirchturm Daniel, das Wahrzeichen im Nördlinger Ries. Was für ein großartiger Blick, was für...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 14.07.2015, 09:00 Uhr

10 Jahre Benefiz Motorradrundfahrt und ALLE kamen zur Geburtstagsfeier der Muskeltour 2015  Seht ihr die unendlich vielen ausgestreckten Hände? Nördlingen im Ries in Bayerisch Schwaben. Aus allen Himmelsrichtungen kamen sie, die brummenden,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 08.07.2015, 21:50 Uhr

Zwiegespräch, vom „Berger T(h)or Cafe“ hinüber zum Kirchturm Daniel. Ein kleiner Kräuter – und Gemüsegarten auf dem Fensterbrett, dazu der Blick hinüber zum Kirchturm Daniel – und über allem der azurblaue Sommerhimmel. Alles sieht nach einem...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 05.07.2015, 20:30 Uhr

das Standbild des Kaisers Maximilian I. (um 1500) am Brot – und Tanzhaus in Nördlingen was ist mit „Maximilianus“ geschehen? Sein rechtes Auge ist bedeckt, vom Zahn der Zeit zernagt. Auch das linke Auge ist inzwischen voll besetzt – oder rieselt der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 30.06.2015, 08:55 Uhr

vom Weizen, Zwickel und auch Pils, von Bränden und Geisten, von Blütenlikören und Destillaten . . . Weiberbier : die vier Grundzutaten und dazu dein spezielles G`schmäckle. Also ich hätte gerne die Holunderblüte in meinem ganz speziellen Bier....

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 28.06.2015, 08:55 Uhr

Nördlinger Jungstorch DER AU724 und sein erster Ausflug . . . so ein Schlingel, er hat sich wohl verrechnet - landet inmitten der Altstadt in engen Gassen und Höfen. Landen in der Enge geht ja noch - aber das Starten? Die Rollbahn ist für so einen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 20.06.2015, 12:00 Uhr

  Es ist schon ein besonderes schönes Fleckchen Natur, das Allgäu im Nördlinger Ries. Eine Anhöhe in weiß-grün-braunem Sommerleuchten verbindet den Lachberg mit dem Albuch und dem Schönefeld. Wo der Hirtenweg in Herkheim aufhört . . .  . . . da...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 17.06.2015, 07:50 Uhr

Die Ziegelmühle bei Munningen, ein Kleinod zwischen Oettingen und Nördlingen. Idyllisch gelegen an der naturbelassenen Wörnitz versteckt sich das denkmalgeschützte Anwesen zwischen dichten Baumgruppen, grünen Wiesen und quirligen Wasserfällen. Ein...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 13.06.2015, 08:50 Uhr

Die Mess in Nördlingen im Ries spurtet dem Ende entgegen. Ich bin kein "MessMensch" - ABER - ein einziges Mal mit dem Riesenrad in die Höhe gleiten - über das lichtdurchflutete Spektakel blicken - das war mein Wunsch . . . das Fotografieren...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 09.06.2015, 08:55 Uhr

Ein Zwitschern und Tschilpen, ein Locken und Flattern . . . zwischen Stahl und Eisen hat sich eine Amselfamilie gemütlich eingerichtet. Vier - oder gar mehr? - Schnäbel recken sich dem Futterangebot der Amselmutter zwitschernd entgegen. Die kleine...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidelore, 07.06.2015, 09:35 Uhr

eine Oase am Rande von Nördlingen, ein Ort der Entspannung inmitten geschichtsträchtiger Natur und Kultur. Wandere mit mir über die Marienhöhe, Teil des Inneren Kraterrings – atme den Duft der dichten Baumlandschaft, lausche dem  Zwitschern der...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidelore, 02.06.2015, 09:15 Uhr

Zivilisationsmüll - die größte Gefahr für die Jungstörche: auf Wiesen, Felder und Äcker, an Wegrändern und Lichtungen, überall ist der Storch auf Futtersuche. Ist sein Schlund gefüllt, dann nimmt er noch Nistmaterial mit seinem Schnabel auf und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

Alles was mir so in und um Nördlingen begegnet - alles was mich freut und auch das was mich ärgert.


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community