Sonntag, 20. April 2014

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Ich trau mich . . .

mal sehen was dabei rauskommt.

Friedhofsgedanken – im weißen Mantel des Schweigens

Ja damals, früher – anno dazumal . . . als Kind – oh mein Gott, der Friedhof flößte uns Kindern immer Angst und Schrecken ein. Dieser Ort war ein Ort der Geister, der Begegnungen und nächtlicher Tänze der Toten. Einen großen Bogen machten wir um ihn. Eine riesige Mauer umgab und umgibt noch heute diesen eigentlich sehr stillen Ort. Früher wurden abends die Tore verschlossen – früher . . .

. . . und heute? Heute ist alles ganz anders. Das Tor, die drei Tore sind immer offen, am Tag und auch des Nachts. Leben, ja Leben ist heutzutage auf unserem Friedhof. Dieser stille Ort ist sehr oft ein Ort der Begegnung. Man trifft sich rein zufällig auf dem Weg in die Stadt mit vollen Einkaufstaschen und mit den neuesten Nachrichten aus dem Städtle – denn

. . . mein/unser Wohngebiet liegt am Fußes des „Totenberges“ am Emmeramshügel. Der Weg in die Stadt ist durch unseren Friedhof eine enorme Abkürzung. Wir umrunden praktisch im Friedhof diesen Emmeramsberg.

Winter - im weißen Mantel des Schweigens Am Emmera(m)nsberg 6,

irgendwie zieht mich dieses kleine und sicher sehr alte Häuschen auf dem Nördlinger Friedhof immer wieder in seinen Bann. In der Jahreszeit des Winters umhüllt sich das stumme Denkmal einer längst vergangenen Zeit mit einem weißen Mantel des Schweigens.

Was war der Sinn und Zweck - damals? Ich hab mich schlau gemacht und nachgefragt. Vorhin erhielt ich diese Mail:

„Liebe Heidi

Zu Deiner Frage: Dr. Sponsel und ich suchen immer noch wegen dieses Hauses. Ich habe einmal in den Beerdigungsbüchern den Hinweis gelesen "am Gebeinehaus/Beinerhaus". Die Hausnummer 6 existiert nicht in den Einwohnerbüchern. Wir beide gehen aber davon aus, dass früher mal hier Gebeine lagen, später wurde es dann eine Gartengeräte-Unterkunft.

Aber man muss sagen, dass dies ein sehr altes Haus ist. Schau Dir mal die hölzernen Bolzen an, die die Balken sichern. Wir werden auch ein dentrologisches Gutachten noch erstellen lassen, dass wir das Baujahr feststellen können. Jedenfalls gehen unsere Bemühungen in Richtung des Erhaltes dieses alten Häuschens.

Herzliche Grüße und weiterhin "Gut Licht". Siegfried“ . . .

Danke Siegfried, also damals vermutlich im Mittelalter ein Aufbewahrungsort für die Toten. Ist schon gruselig . . . damals – aber heute nicht mehr.

 

Bilder zu Friedhofsgedanken – im weißen Mantel des Schweigens

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 6   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Weitere Beiträge

Kommentar Von Heidelore, 14.04.2014, 13:40 Uhr

Geschmückt mit vielen tausend Blüten - Nördlingen - im leuchtenden Kleid des Frühlings, die "Hoch" zeit der vier Jahreszeiten. Es riecht nach Frühling, es ruft nach neuem Leben. Graue Mauern, Tore und Türme schmücken sich mit...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 08.04.2014, 09:20 Uhr

bei diesem super Frühlingswetter bin ich von morgens bis abends mit dem Radl unterwegs. Wenn man im Alter einsam ist - dann ist man selber schuld.   Einen Blick über die Schulter geworfen - Begegnung in der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 06.04.2014, 09:40 Uhr

In der Stille des Morgens: rund um den Bäumlesgraben  kann man sie beobachten in den Zweigen, den Baumstämmen und auch auf den alten Mauern am Unteren Wasserturm.   Sei es die Drossel, die Meise oder auch die Rostgans, jeder hat...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 03.04.2014, 07:00 Uhr

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Heidelore, 02.04.2014, 09:35 Uhr

"weil du bist, wie du bist, dein ganz besonderes Flair, dein besonderer Reiz, deine Ausstrahlung, deine Mauern, Gänge und Türme - eine Magie geht von dir aus" . . . Bei einer Wanderung durch die Altstadt von Nördlingen wird man gefangen...

Mehr...   |   Kommentare (10)

Kommentar Von Heidelore, 30.03.2014, 11:20 Uhr

Der Morgen ist angebrochen, wie der erste Morgen Die Amsel hat gesprochen, wie der erste Vogel Gelobt sei ihr Gesang, gelobt sei der Morgen Gelobt seien sie, wie sie frisch und munter springen Süß fällt der neue Regen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 28.03.2014, 09:45 Uhr

fast alle Störche sind wieder zurück von der langen Reise in den Süden. Auch die "Löpsinger" haben ihr Nest, wie es scheint, wieder erobert.   Gestern, 27.3.14 "tobte der Bär" hoch oben über dem Kamin gleich...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 25.03.2014, 15:35 Uhr

Wendelstein, die Kätzin auf dem Kirchturm Daniel und ausserdem die höchste Angestellte über Nördlingen. Gemeinsam haben wir das Nördlinger Storchenpaar beim Stapeln seiner FÜNF Eier auf dem Horst über dem Nördlinger Marktplatz...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 23.03.2014, 18:55 Uhr

sie segeln über weite Meere, Felsen und Berge, Wüsten und Wälder, Landschaften aus Häuser, Straßen und Stromleitungen - und fast alle sind sie wieder wohlbehalten heimgekehrt.  Was für eine geniale Leistung dieser lebendigen Wunder...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidelore, 19.03.2014, 13:00 Uhr

Tagpfauenauge, der Schmetterling des Jahres 2009. Ein Besuch im Rosengarten in Nördlingen an der Berger Mauer lohnt sich bei diesem schönen Frühlingswetter.   Noch blühen sie nicht, die duftenden Rosen - aber Schmetterlinge, sie...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidelore, 04.03.2014, 17:15 Uhr

Am Faschingsdienstag . . . magst du mich? Ja . . . und immer schön der Reihe nach . . . Das ist Liebe - juhuuuuuu

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidelore, 03.03.2014, 10:40 Uhr

mit Schwung und Humor, mit Fröhlichsein und Lachen, so feierten die Senioren in Utzmemmingen den "Gumperten Donnerstag".   Die jung gebliebenen Alten, sie ließen es sich nicht nehmen, schlüpften in die Rolle der Matrosen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 02.03.2014, 08:50 Uhr

Das Nördlinger Ries, eines der ältesten Kulturlandschaften Mitteleuropas, vereint landschaftliche Schönheit mit faszinierender Geschichte.   Eine Wanderung durch das Geotop Lindle, ein Baustein im Geopark –Projekt Donau-Ries, zeigt sich in...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidelore, 16.02.2014, 09:30 Uhr

Bitte nicht stören . . .   "Chillende" Alpakas am Mühlenweg zwischen Nördlingen und Nähermemmingen. So kann man dem Frühling genussvoll entgegen träumen. Die wärmende Wolle, das kuschelige Fell, der lässige...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 14.02.2014, 19:50 Uhr

Einsamer Schwan, Badetag im Bürgerweiher . . . mal Sonne - mal Wasser - ein Drehen und ein Wenden - mal unter Wasser - mal über Wasser . . . funkelnde Tropfen im strahlenden Sonnenlicht . . .

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

Alles was mir so in und um Nördlingen begegnet - alles was mich freut und auch das was mich ärgert.


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community
Zuletzt aktive Mitglieder