Sonntag, 25. Januar 2015

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Ich trau mich . . .

mal sehen was dabei rauskommt.

Winter, stille Welt in Eis und Schnee

Mühelos verwandelt der Winter die Natur in einen Traum aus Eis und Schnee, in ein Schauspiel voller Eleganz und Mystik.
Für einen Moment könnte man fast vergessen, dass für die Natur eine harte Zeit angebrochen ist.
Im Winter gehen die Uhren in der Welt der Pflanzen und Tiere langsamer. Sie führen jetzt ein Leben auf Sparflamme.

Ein Reiher, mein graues Model in diesen Wintertagen voller Schnee und Eis. Täglich bin ich ihm begegnet auf seiner Suche nach Futter. Er steht immer am gleichen Ort. Eigentlich ist auch er ein Zugvogel. Vielleicht ahnt er, dass der Winter nicht gar so streng wird. Seine Energie teilt sich dieser graue Schreitvogel bewusst ein. Nur keine unnötige Störung, nur kein unnötiger Flug. Die Kornlach am Rande von Nördlingen, ein kleiner Nebenfluß der Eger, ist eisfrei und seine Nahrungssuche im seichten Ufer scheint noch Erfolg zu haben.

Das Leben auf Sparflamme kann für die Wildtiere manchmal ganz schön anstrengend sein. Sie sind im Winter längst nicht so auf der Hut vor ihren natürlichen Feinden wie sonst. Wenn Spaziergänger ihre Hunde frei laufen lassen, ja da muss das Wild plötzlich auf körperliche Höchstleistung umschalten. Das ist sehr schwierig denn der Herzschlag, die Herzfrequenz muss sehr schnell umschalten. Gehetzte Tiere können auch sterben. Darum, Hunde im Wald und auf der Flur immer an der Leine zu führen.

Die Nahrungsaufnahme im Winter ist ein weiteres Problem. Zwar gibt es einzelne Felder mit Zwischenfrüchten, die von Landwirten unangetastet bleiben. Auch legen die Jäger zum Schutz der Tiere Wildäcker an. Doch wenn eine dicke Schneeschicht diese Fressquelle versiegen lässt, überstehen das nur die Stärksten.

Da möchte man als Reh doch lieber Zugvogel sein. Diese sind längst in wärmere Gefilde geflogen. Dort kennt man keine Schneeprobleme. Auch Dachs und Eichhörnchen lässt der Winter kalt. Die einen hocken in ihrem frostfreien Bau tief unter der Erde und verschlafen die dunklen Monate. Die anderen haben sich im Herbst einen Vorrat von Eicheln und Bucheckern angelegt. Ganz schlau machen es die Fledermäuse. Die sind im Oktober in die Höhle ihres Vertrauens verduftet und schauen frühestens im April mal nach, wie es draußen denn so aussieht.

Wahre Überlebenskünstler, das sind sie jetzt alle, Fauna und Flora.

 

Bilder zu Winter, stille Welt in Eis und Schnee

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 8   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 1

Beitrag 

kommentieren

Weitere Beiträge

Kommentar Von Heidelore, 23.01.2015, 14:00 Uhr

Zarte Schneegebilde verwandeln graue Januartage . . . Der Blick vom Riegelberg über eine bizarre Baumlandschaft hinüber nach Holheim mit seiner katholischen Pfarrkirche St. Michael, über weiß bestäubte Äcker und Wiesen. Mystisch als Abschluss im Bild...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 18.01.2015, 08:00 Uhr

„100 Sekunden Leben  - DIE   BESCHEIDENE“ eine ältere Frau mit Einkaufstrolley geht still ihren Weg. „Erzählen Sie kurz aus Ihrem Leben, erzählen Sie wie es Ihnen heute geht, erzählen Sie, wie Sie Ihr Leben gestalten“ . . . „ . . . .was ich mach?...

Mehr...   |   Kommentare (6)

Kommentar Von Heidelore, 17.01.2015, 11:25 Uhr

Ich habe mich mit den Turmfalken auf dem Kirchturm Daniel in Nördlingen unterhalten - und die erzählten mir: Er war Vogel des Jahres 2007 Daniel, der Westfrontalturm der St. Georgskirche - er verjüngt sich nach oben und ist durch...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 15.01.2015, 14:55 Uhr

Ein Bayer in Pommern geboren. Pommern und Bayern – passt das zusammen? Was ist Heimat? Wie empfinde ich? Wie fühle ich mich? Fragen über Fragen, ganz ehrlich, ich fühle mich wie ein in Pommern geborener Bayer, genau genommen – ich bin ein Rieser, das...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 07.01.2015, 17:10 Uhr

"Also wenn es schon in so einem winzigen Teil des Universums so viele Planeten gibt, wird es wohl auch mehr als nur eine Erde mit vernunftbegabten Lebewesen geben... " so erzählt Gunter . . . Oh ja - das kann ich mir auch sehr gut...

Mehr...   |   Kommentare (5)

Kommentar Von Heidelore, 03.01.2015, 10:00 Uhr

Wendelstein, die Katze im Glück, Neujahrsgrüße vom Kirchturm Daniel: Wendelstein, die Glückskatze und höchste Angestellte von Nördlingen, hat wie immer alles im Griff . . .

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 30.12.2014, 14:45 Uhr

„Ferien juhu“ – so jauchzt mein Enkelmädchen Franca, holt flink den Schlitten aus dem Keller – und schon geht`s mit Papa hinaus in die weiße Pracht.Winterfreude pur – auf Papas Rücken . . . Auf der Marienhöhe in Nördlingen Der erste...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 24.12.2014, 11:30 Uhr

Millionen Menschen, weltweit sind sie auf der Flucht vor Hunger und Not, vor Krieg und Verderben. Ein Zeichen der Menschlichkeit in Maihingen im Nördlinger Ries, da findest du Bethlehem. Das Kloster hat „das“ Klopfen vernommen und seine Pforten...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Heidelore, 22.12.2014, 12:25 Uhr

Nur noch ein paar Stunden kann man sie betrachten, bestaunen und vorweihnachtliche Stimmung fühlen, die vielen Krippen auf dem Weg durch die Nördlinger Innenstadt. Eine dieser bemerkenswerten Stationen führt direkt durch die evangelische...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 19.12.2014, 13:15 Uhr

Draußen schneit' s, es ist so weit, begonnen hat die Weihnachtszeit. Der Opa holt vom Abstellraum den Weihnachtsschmuck und schmückt den Baum. Sein Enkel hilft, so gut er kann und freut sich auf den Weihnachtsmann. Zum Schluss die Lämpchen...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Heidelore, 16.12.2014, 12:00 Uhr

Am Kirchberg in Mönchsdeggingen, am steil abfallenden Hang steht die evangelische Kirche St. Georg mit ihrem für das Ries charakteristischen Wehrturm, der in seinem Unterbau wohl noch aus dem 11. Jh. stammt. Etwa 60 Meter westlich dieser Kirche mit...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 11.12.2014, 08:35 Uhr

vor langer, langer Zeit. Ihr Haar war weiß und hochgesteckt. Die Haut war faltenlos und roch nach „Marylan“. Rund war sie, gemütlich und kuschelig. Kleider, sie trug immer Kleider, und in der Mitte, in der Taille war sie geschmückt mit einem Gürtel...

Mehr...   |   Kommentare (4)

Kommentar Von Heidelore, 07.12.2014, 09:15 Uhr

Bethlehem steht für Krieg, Flucht, Vertreibung, Hunger, Not, Ausweglosigkeit, Unmenschlichkeit, für Ablehnung und verschlossene Türen. In der katholischen Pfarrkirche St. Salvator in Nördlingen ist die Krippe wieder aufgebaut. Sie ist  EINE  von...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 01.12.2014, 08:00 Uhr

die vorweihnachtliche Zeit, sie erzählt von Krippen und Wegen, von Ochs und Esel, von der Herbergssuche bis hin zur Ankunft im Stall von Bethlehem. Die  STADE  Zeit, im  Ferienland Donau-Ries kannst du sie erleben, und ganz besonders in...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 28.11.2014, 12:50 Uhr

Alle Jahre kehrt sie wieder ein, die stille Vorweihnachtszeit, die Zeit der Ruhe und Besinnung. Unsere Stadt beginnt zu strahlen. Kerzenschein und Lichterglanz huscht durch enge Gassen und lässt die Vergangenheit neu aufleuchten. Der Weihnachtsbaum,...

Mehr...   |   Kommentare (7)

Über diesen Blog

Alles was mir so in und um Nördlingen begegnet - alles was mich freut und auch das was mich ärgert.


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community
Zuletzt aktive Mitglieder