Dienstag, 26. Mai 2015

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Ich trau mich . . .

mal sehen was dabei rauskommt.

Winter, stille Welt in Eis und Schnee

Mühelos verwandelt der Winter die Natur in einen Traum aus Eis und Schnee, in ein Schauspiel voller Eleganz und Mystik.
Für einen Moment könnte man fast vergessen, dass für die Natur eine harte Zeit angebrochen ist.
Im Winter gehen die Uhren in der Welt der Pflanzen und Tiere langsamer. Sie führen jetzt ein Leben auf Sparflamme.

Ein Reiher, mein graues Model in diesen Wintertagen voller Schnee und Eis. Täglich bin ich ihm begegnet auf seiner Suche nach Futter. Er steht immer am gleichen Ort. Eigentlich ist auch er ein Zugvogel. Vielleicht ahnt er, dass der Winter nicht gar so streng wird. Seine Energie teilt sich dieser graue Schreitvogel bewusst ein. Nur keine unnötige Störung, nur kein unnötiger Flug. Die Kornlach am Rande von Nördlingen, ein kleiner Nebenfluß der Eger, ist eisfrei und seine Nahrungssuche im seichten Ufer scheint noch Erfolg zu haben.

Das Leben auf Sparflamme kann für die Wildtiere manchmal ganz schön anstrengend sein. Sie sind im Winter längst nicht so auf der Hut vor ihren natürlichen Feinden wie sonst. Wenn Spaziergänger ihre Hunde frei laufen lassen, ja da muss das Wild plötzlich auf körperliche Höchstleistung umschalten. Das ist sehr schwierig denn der Herzschlag, die Herzfrequenz muss sehr schnell umschalten. Gehetzte Tiere können auch sterben. Darum, Hunde im Wald und auf der Flur immer an der Leine zu führen.

Die Nahrungsaufnahme im Winter ist ein weiteres Problem. Zwar gibt es einzelne Felder mit Zwischenfrüchten, die von Landwirten unangetastet bleiben. Auch legen die Jäger zum Schutz der Tiere Wildäcker an. Doch wenn eine dicke Schneeschicht diese Fressquelle versiegen lässt, überstehen das nur die Stärksten.

Da möchte man als Reh doch lieber Zugvogel sein. Diese sind längst in wärmere Gefilde geflogen. Dort kennt man keine Schneeprobleme. Auch Dachs und Eichhörnchen lässt der Winter kalt. Die einen hocken in ihrem frostfreien Bau tief unter der Erde und verschlafen die dunklen Monate. Die anderen haben sich im Herbst einen Vorrat von Eicheln und Bucheckern angelegt. Ganz schlau machen es die Fledermäuse. Die sind im Oktober in die Höhle ihres Vertrauens verduftet und schauen frühestens im April mal nach, wie es draußen denn so aussieht.

Wahre Überlebenskünstler, das sind sie jetzt alle, Fauna und Flora.

 

Bilder zu Winter, stille Welt in Eis und Schnee

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 5   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Weitere Beiträge

Kommentar Von Heidelore, 25.05.2015, 16:45 Uhr

so sagt man im Ries, genauer gesagt - im Nördlinger Ries. Am 6. Juni 2015 um 14 Uhr zieht der traditionelle Messumzug durch unsere romantische Stadt. Er eröffnet für die Rieser Bevölkerung eine ganz besondere Jahreszeit. Sie können sich darauf...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 17.05.2015, 08:20 Uhr

Ich habe mal wieder gelauscht. Ihr wisst ja, Kirchtürme sind meine Leidenschaft. Ganz nah und doch nicht zu sehen, so belausch ich diskret und sehr neugierig, was die junge Rasselbande - FÜNF an der Zahl - vor sich hin plappert, gackert und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 13.05.2015, 20:25 Uhr

  Entspannt - entschleunigt - macht gemütlich - unsere Schritte ein klein wenig langsamer, aber nicht behäbig oder gar langweilig. Dazu gehört auch die Leidenschaft zur Wolle. Sie wärmt an kühlen Tagen und kühlt in der Hitze des Sommers. Wolle...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 10.05.2015, 08:40 Uhr

an meine Kinder - danke, dass es euch gibt . . . Kinder sind wie kleine Fallschirme - eines Tages kommt die Zeit - sie lernen fliegen - koppeln sich ab - der Wind treibt sie vor sich her - und irgendwann werfen sie den Anker für ihr eigenes Leben...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 08.05.2015, 08:50 Uhr

Kennst du das Nördlinger Ries? Nein, noch nicht? Dann wird es aber Zeit. Glaub mir, das Ries ist schon etwas ganz Besonderes, was Einzigartiges.Da gibt es zwar keinen Zoo – ABER  jede Menge Natur und Kultur, Wanderwege und Erlebnispfade,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 03.05.2015, 15:50 Uhr

Und wieder heißt es: Nördlingen läuft rund Der Nördlinger Stadtlauf für Jung und Alt, Laufen und Walken zum 12. Mal in unserer lebenswerten, liebenswerten romantischen Stadt aus dem Mittelalter. Der teilnehmerstärkste Lauf in Schwaben, im Bayerischen...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidelore, 01.05.2015, 18:40 Uhr

im Ries in Bayerisch Schwaben. Aus allen Himmelsrichtungen werden sie kommen, die brummenden, krächzenden, dröhnenden, schnaubenden und jubelnden  Biker und Chopper,  Moto-Cross-Maschinen, Enduro, Roller, Triker, Gespanne – vom Norden und Süden,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 29.04.2015, 21:45 Uhr

ein gemütliches Dorf, malerisch gelegen inmitten von duftenden Feldern, Wiesen und Wäldern, Bächlein, Wegen und Fluren. Der  Wennenberg als  innerer Kraterring erzählt die Geschichte vom Urknall der Entstehung vor 15 Millionen Jahren. Das ...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 26.04.2015, 11:00 Uhr

Sondern ein faires Miteinander. Gib Rassismus keine Chance. Miteinander fröhlich sein - tanzen - singen – spielen – füreinander sorgen – sich kümmern – annehmen so wie man ist – egal welche Hautfarbe . . . Paula Print, die Abgesandte,...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Heidelore, 24.04.2015, 19:00 Uhr

"Wir sind zu VIERT" - so möchten sie klappern. Wie die Orgelpfeifen - groß - mittel - klein - sehr klein, so sitzen sie im Nest auf dem Tanzhaus in Nördlingen. Ob das Allerkleinste den morgigen Tag erreichen wird?  Es klingt grausam, aber...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Heidelore, 21.04.2015, 07:00 Uhr

. . . am Stadtrand von Nördlingen. Nicht nur in Holland gibt es die "Hoch" - Zeit der Tulpenblüte. In einem Garten vor den Stadttoren von Nördlingen ergießt sich ein wahres Blütenmeer aller Farben und Sorten dieser bunten Frühlingspracht. ...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidelore, 08.04.2015, 20:00 Uhr

Da möchte man tatsächlich singen, tanzen und springen. Ich hab ihn für dich eingefangen bevor die zauberhafte Pracht wieder verblüht. Nördlinger Friedhof auf dem Emmeramsberg, blau, nichts als blau auf allen Wegen, zwischen den Hecken, auf...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidelore, 05.04.2015, 21:55 Uhr

 . .  und das alles auf dem Schwedenweg. Falls mich heute jemand vermisst hat – ich war mal „kurz“ auf dem Albuch. Im Jahr 1634, inmitten des dreißigjährigen Krieges, marschierte ein schwedisch-protestantisches Heer von Bopfingen am Ipf bis hinüber...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 01.04.2015, 16:00 Uhr

Wann wird es wieder richtig Frühling? Versteckt unter einem natürlichem Regenschirm, einem grünen Blätterdach, verharrt die Amsel still und zwitschert leise fragend ihr heiteres Lied: „wann wird es wieder richtig Frühling?“ Ob der Wettergott ihren...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Heidelore, 30.03.2015, 16:50 Uhr

Warum Oettingen? das fünfte Storchennest in Oettingen, gleich hinter der evangelischen Kirche St. Jakob – gegenüber der Kindertagesstätte Jakobus: die Stromleitung ist isoliert, der Horst in Arbeit – das Glück der Störche vollkommen. . .  Die...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Über diesen Blog

Alles was mir so in und um Nördlingen begegnet - alles was mich freut und auch das was mich ärgert.


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community
Zuletzt aktive Mitglieder