Donnerstag, 30. Juli 2015

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Ich trau mich . . .

mal sehen was dabei rauskommt.

Winter, stille Welt in Eis und Schnee

Mühelos verwandelt der Winter die Natur in einen Traum aus Eis und Schnee, in ein Schauspiel voller Eleganz und Mystik.
Für einen Moment könnte man fast vergessen, dass für die Natur eine harte Zeit angebrochen ist.
Im Winter gehen die Uhren in der Welt der Pflanzen und Tiere langsamer. Sie führen jetzt ein Leben auf Sparflamme.

Ein Reiher, mein graues Model in diesen Wintertagen voller Schnee und Eis. Täglich bin ich ihm begegnet auf seiner Suche nach Futter. Er steht immer am gleichen Ort. Eigentlich ist auch er ein Zugvogel. Vielleicht ahnt er, dass der Winter nicht gar so streng wird. Seine Energie teilt sich dieser graue Schreitvogel bewusst ein. Nur keine unnötige Störung, nur kein unnötiger Flug. Die Kornlach am Rande von Nördlingen, ein kleiner Nebenfluß der Eger, ist eisfrei und seine Nahrungssuche im seichten Ufer scheint noch Erfolg zu haben.

Das Leben auf Sparflamme kann für die Wildtiere manchmal ganz schön anstrengend sein. Sie sind im Winter längst nicht so auf der Hut vor ihren natürlichen Feinden wie sonst. Wenn Spaziergänger ihre Hunde frei laufen lassen, ja da muss das Wild plötzlich auf körperliche Höchstleistung umschalten. Das ist sehr schwierig denn der Herzschlag, die Herzfrequenz muss sehr schnell umschalten. Gehetzte Tiere können auch sterben. Darum, Hunde im Wald und auf der Flur immer an der Leine zu führen.

Die Nahrungsaufnahme im Winter ist ein weiteres Problem. Zwar gibt es einzelne Felder mit Zwischenfrüchten, die von Landwirten unangetastet bleiben. Auch legen die Jäger zum Schutz der Tiere Wildäcker an. Doch wenn eine dicke Schneeschicht diese Fressquelle versiegen lässt, überstehen das nur die Stärksten.

Da möchte man als Reh doch lieber Zugvogel sein. Diese sind längst in wärmere Gefilde geflogen. Dort kennt man keine Schneeprobleme. Auch Dachs und Eichhörnchen lässt der Winter kalt. Die einen hocken in ihrem frostfreien Bau tief unter der Erde und verschlafen die dunklen Monate. Die anderen haben sich im Herbst einen Vorrat von Eicheln und Bucheckern angelegt. Ganz schlau machen es die Fledermäuse. Die sind im Oktober in die Höhle ihres Vertrauens verduftet und schauen frühestens im April mal nach, wie es draußen denn so aussieht.

Wahre Überlebenskünstler, das sind sie jetzt alle, Fauna und Flora.

 

Bilder zu Winter, stille Welt in Eis und Schnee

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 3   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Weitere Beiträge

Kommentar Von Heidelore, 29.07.2015, 10:15 Uhr

„ Natur und Kultur sind die Quellen aus denen er seine Formen und Arbeiten schafft“, so erzählt man sich über  Herbert Schweda.„der spielerische Umgang mit Form und Größe in unterschiedlichsten  Techniken lassen meine Entwürfe zwischen kraftvoller...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Heidelore, 25.07.2015, 13:30 Uhr

Schweindorf – Donauwörth – Toulouse – Nördlingen . . . durch schmale Straßen und geheimnisvolle Gassen, vorbei an altem Fachwerk und stattlichen Bürgerhäusern.Sternförmig laufen die einst wichtigen Handelsstraßen von den fünf Stadttoren bis hin zum...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Heidelore, 17.07.2015, 14:45 Uhr

Grosselfingen, einen Steinwurf weit von Nördlingen entfernt, links siehst du den Tafelberg Ipf, rechts den Blasienberg – und mittendrin thront der mächtige Kirchturm Daniel, das Wahrzeichen im Nördlinger Ries. Was für ein großartiger Blick, was für...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 14.07.2015, 09:00 Uhr

10 Jahre Benefiz Motorradrundfahrt und ALLE kamen zur Geburtstagsfeier der Muskeltour 2015  Seht ihr die unendlich vielen ausgestreckten Hände? Nördlingen im Ries in Bayerisch Schwaben. Aus allen Himmelsrichtungen kamen sie, die brummenden,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 08.07.2015, 21:50 Uhr

Zwiegespräch, vom „Berger T(h)or Cafe“ hinüber zum Kirchturm Daniel. Ein kleiner Kräuter – und Gemüsegarten auf dem Fensterbrett, dazu der Blick hinüber zum Kirchturm Daniel – und über allem der azurblaue Sommerhimmel. Alles sieht nach einem...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 05.07.2015, 20:30 Uhr

das Standbild des Kaisers Maximilian I. (um 1500) am Brot – und Tanzhaus in Nördlingen was ist mit „Maximilianus“ geschehen? Sein rechtes Auge ist bedeckt, vom Zahn der Zeit zernagt. Auch das linke Auge ist inzwischen voll besetzt – oder rieselt der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 30.06.2015, 08:55 Uhr

vom Weizen, Zwickel und auch Pils, von Bränden und Geisten, von Blütenlikören und Destillaten . . . Weiberbier : die vier Grundzutaten und dazu dein spezielles G`schmäckle. Also ich hätte gerne die Holunderblüte in meinem ganz speziellen Bier....

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 28.06.2015, 08:55 Uhr

Nördlinger Jungstorch DER AU724 und sein erster Ausflug . . . so ein Schlingel, er hat sich wohl verrechnet - landet inmitten der Altstadt in engen Gassen und Höfen. Landen in der Enge geht ja noch - aber das Starten? Die Rollbahn ist für so einen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 20.06.2015, 12:00 Uhr

  Es ist schon ein besonderes schönes Fleckchen Natur, das Allgäu im Nördlinger Ries. Eine Anhöhe in weiß-grün-braunem Sommerleuchten verbindet den Lachberg mit dem Albuch und dem Schönefeld. Wo der Hirtenweg in Herkheim aufhört . . .  . . . da...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 17.06.2015, 07:50 Uhr

Die Ziegelmühle bei Munningen, ein Kleinod zwischen Oettingen und Nördlingen. Idyllisch gelegen an der naturbelassenen Wörnitz versteckt sich das denkmalgeschützte Anwesen zwischen dichten Baumgruppen, grünen Wiesen und quirligen Wasserfällen. Ein...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 13.06.2015, 08:50 Uhr

Die Mess in Nördlingen im Ries spurtet dem Ende entgegen. Ich bin kein "MessMensch" - ABER - ein einziges Mal mit dem Riesenrad in die Höhe gleiten - über das lichtdurchflutete Spektakel blicken - das war mein Wunsch . . . das Fotografieren...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 09.06.2015, 08:55 Uhr

Ein Zwitschern und Tschilpen, ein Locken und Flattern . . . zwischen Stahl und Eisen hat sich eine Amselfamilie gemütlich eingerichtet. Vier - oder gar mehr? - Schnäbel recken sich dem Futterangebot der Amselmutter zwitschernd entgegen. Die kleine...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidelore, 07.06.2015, 09:35 Uhr

eine Oase am Rande von Nördlingen, ein Ort der Entspannung inmitten geschichtsträchtiger Natur und Kultur. Wandere mit mir über die Marienhöhe, Teil des Inneren Kraterrings – atme den Duft der dichten Baumlandschaft, lausche dem  Zwitschern der...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidelore, 02.06.2015, 09:15 Uhr

Zivilisationsmüll - die größte Gefahr für die Jungstörche: auf Wiesen, Felder und Äcker, an Wegrändern und Lichtungen, überall ist der Storch auf Futtersuche. Ist sein Schlund gefüllt, dann nimmt er noch Nistmaterial mit seinem Schnabel auf und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidelore, 27.05.2015, 09:00 Uhr

http://www.noerdlingen.biz/webcams/storchenkamera/ auch du kannst live dabei sein. Die webcam/Storchencamera macht es möglich. Die Störche im Ries, sie sind ein Teil der Kultur in der Natur. Seit Jahrhunderten haben sie sich im Ries niedergelassen,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

Alles was mir so in und um Nördlingen begegnet - alles was mich freut und auch das was mich ärgert.


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community