Sonntag, 24. September 2017

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Ich trau mich . . .

mal sehen was dabei rauskommt.

Winter, stille Welt in Eis und Schnee

Mühelos verwandelt der Winter die Natur in einen Traum aus Eis und Schnee, in ein Schauspiel voller Eleganz und Mystik.
Für einen Moment könnte man fast vergessen, dass für die Natur eine harte Zeit angebrochen ist.
Im Winter gehen die Uhren in der Welt der Pflanzen und Tiere langsamer. Sie führen jetzt ein Leben auf Sparflamme.

Ein Reiher, mein graues Model in diesen Wintertagen voller Schnee und Eis. Täglich bin ich ihm begegnet auf seiner Suche nach Futter. Er steht immer am gleichen Ort. Eigentlich ist auch er ein Zugvogel. Vielleicht ahnt er, dass der Winter nicht gar so streng wird. Seine Energie teilt sich dieser graue Schreitvogel bewusst ein. Nur keine unnötige Störung, nur kein unnötiger Flug. Die Kornlach am Rande von Nördlingen, ein kleiner Nebenfluß der Eger, ist eisfrei und seine Nahrungssuche im seichten Ufer scheint noch Erfolg zu haben.

Das Leben auf Sparflamme kann für die Wildtiere manchmal ganz schön anstrengend sein. Sie sind im Winter längst nicht so auf der Hut vor ihren natürlichen Feinden wie sonst. Wenn Spaziergänger ihre Hunde frei laufen lassen, ja da muss das Wild plötzlich auf körperliche Höchstleistung umschalten. Das ist sehr schwierig denn der Herzschlag, die Herzfrequenz muss sehr schnell umschalten. Gehetzte Tiere können auch sterben. Darum, Hunde im Wald und auf der Flur immer an der Leine zu führen.

Die Nahrungsaufnahme im Winter ist ein weiteres Problem. Zwar gibt es einzelne Felder mit Zwischenfrüchten, die von Landwirten unangetastet bleiben. Auch legen die Jäger zum Schutz der Tiere Wildäcker an. Doch wenn eine dicke Schneeschicht diese Fressquelle versiegen lässt, überstehen das nur die Stärksten.

Da möchte man als Reh doch lieber Zugvogel sein. Diese sind längst in wärmere Gefilde geflogen. Dort kennt man keine Schneeprobleme. Auch Dachs und Eichhörnchen lässt der Winter kalt. Die einen hocken in ihrem frostfreien Bau tief unter der Erde und verschlafen die dunklen Monate. Die anderen haben sich im Herbst einen Vorrat von Eicheln und Bucheckern angelegt. Ganz schlau machen es die Fledermäuse. Die sind im Oktober in die Höhle ihres Vertrauens verduftet und schauen frühestens im April mal nach, wie es draußen denn so aussieht.

Wahre Überlebenskünstler, das sind sie jetzt alle, Fauna und Flora.

 

Bilder zu Winter, stille Welt in Eis und Schnee

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 0   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Heidi Kaellner, 19.03.2017, 12:03 Uhr

11. August 2017 - längst sind die DREI Nördlinger Jungstörche flügge und Hotel Mama für dieses Jahr geschlossen. Die Jugend steht auf eigenen Füßen, sie sammeln sich tagsüber mit „Gleichgesinnten“ zur Futtersuche und sind tatsächlich bei Anbruch der...

Mehr...   |   Kommentare (5)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 04.03.2017, 21:11 Uhr

20. August 2017 – Reisefieber  noch sind die Altstörche da, genießen die Zweisamkeit auf ihren Horsten, räumen fleißig ihre Wohnung auf bis auch sie sich dann letztendlich auf das ungewisse ReiseAbenteuer einlassen werden.     14. August...

Mehr...   |   Kommentare (18)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 01.01.2017, 15:18 Uhr

Nördlingen hat sie, die Idee für das Neue Jahr. Ja man könnte sogar sagen: ein Schmankerl für die Postleitzahl 86…   „Tapetenwechsel“, dem Alltag entfliehen, als Tourist in der eigenen Stadt – in einem anderen Viertel schlafen, frühstücken, auf...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 20.12.2016, 12:54 Uhr

tiefe Trauer in dieser „oh du fröhliche – oh du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit “  . . . Welt (ging) geht verloren?   Ich sitze unter der wunderbaren Kuppel im Kirchenschiff, gleite mit den Augen in die Höhe, versinke in die...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 15.12.2016, 09:54 Uhr

Der Kirchturm Daniel in Nördlingen, die letzte Chance am Wochenende im Advent zur Turmbesteigung in den Abendstunden.   Eilmeldung: Freitag und Samstag, die letzte Chance am Wochenende im Advent zur Turmbesteigung in den Abendstunden, um den...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 10.12.2016, 10:08 Uhr

Hund abzugeben, Szenen wie diese finden tatsächlich im Auffanglager Tierheim für die abgeschobenen „besten Freunde“ der Menschen statt. Das ist hauptsächlich kurz nach den Feiertagen – und jetzt wieder ganz besonders nach Weihnachten. 17...

Mehr...   |   Kommentare (4)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 25.11.2016, 10:28 Uhr

Nördlingen, die romantische Stadt, sie schmückt sich. Am Freitag, den 25. November 2016 um 14 Uhr ist es wieder soweit. Der Weihnachtsbaum, die stolze Tanne inmitten unserer Stadt bekommt ihr Festtagskleid. Schulkinder machen sich ans...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 15.11.2016, 10:43 Uhr

Supermond am 14. November 2016, der größte seit 70 Jahren - über dem Ries. Es war ein gigantisches Schauspiel als sich das riesige, glut – blut – rote Mondgesicht langsam über den äußeren Kraterrand schob.  Die erste Stunde war wohl die...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 18.10.2016, 09:55 Uhr

Sankt Georg hat es erwischt, die evangelische Kirche inmitten von Nördlingen, der Stadt aus dem Mittelalter. Keine Angst, es ist nur ein Spiel, eine gekonnte Vorführung  aus der guten alten Zeit. Löschgruppe 4 eröffnete das „Spektakel“,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 12.10.2016, 10:32 Uhr

Hätten Sie`s gewusst? Hast du es gewusst? Ganz ehrlich – ich habe es nicht gewusst, ich meine das sonnenbewusste Leben, das Wachstum der Sonne entgegen. Bienenweiden – Augenweiden am Rande von Nördlingen, bunte Blühwiesen, pure Bienenweiden...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 25.05.2016, 08:09 Uhr

Hunde und Katzen, ja das waren und sind noch immer Begleiter meiner Familie. Pferde und Hasen, ja auch die werden stets artgerecht gehalten, versorgt, gehegt und gepflegt. Alle Tiere haben - den Bedürfnissen entsprechend – Offenstall in...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 15.05.2016, 14:15 Uhr

so schallt es  von den FÜNF Jugendlichen auf dem Brot-und Tanzhaus in Nördlingen. ALLE haben es bis heute geschafft: die vier Brocken und auch das Bröckerl. Sie kuscheln, schmiegen sich aneinander - das Bröckerl fein in die Mitte genommen. Ob...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 24.04.2016, 08:22 Uhr

29. März 2017 - Kohlmeise? Oder Blaumeise? Wer ist der neue Mieter? Wer wird der neue Mieter? März 2017 - es ist wieder soweit. Sie singen, jubilieren und werben. Ein neuer Nistkasten wird neugierig erkundet Das bisschen Haushalt...

Mehr...   |   Kommentare (5)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 13.04.2016, 14:18 Uhr

lässt alles Leben völlig verstummen. Die Burgruine Niederhaus im Kartäusertal über dem Forellenbach im bittergelben Frühlingskleid. Derzeit landauf und landab das gleiche Bild! Muss das sein? Totalherbizid zum Abtöten der...

Mehr...   |   Kommentare (7)

Kommentar Von Heidi Kaellner, 23.03.2016, 17:54 Uhr

Oettingen am 3. August 2016: die Jugend sammelt sich. In den nächsten Tagen werden sie gemeinsam ihre Reise ins Winterquartier antreten, dann ist dieses grandiose, allabendliche Schauspiel vorbei.    Oettingen am 1. August 2016, die Hochburg der...

Mehr...   |   Kommentare (8)

Über diesen Blog

Alles was mir so in und um Nördlingen begegnet - alles was mich freut und auch das was mich ärgert.

von Heidi Kaellner
Registriert seit 2009-01-22 20:03:00.0
521 Blogeinträge
1120 Kommentare


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Zuletzt kommentierte Blogeinträge

Heidi Kaellner   Flucht und Vertreibung
Heidi Kaellner   Flucht und Vertreibung
Püppi   Flucht und Vertreibung
Lumpazi   Flucht und Vertreibung
Heidi Kaellner   Oettingen im Ries, die Stadt der Störche - 17 Nester - plus "Elfie"

Blog-Statistiken

Blogs: 799 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10334
Neue Blog-Einträge: 1

Neu in den Leserblogs