Sonntag, 20. April 2014

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Greater Augsburg

Notizen aus Stadt und Land

Brecht über Ullrich und die forschen Augsburger Staatsanwälte

Es ist wieder Brecht-Zeit in Augsburg. Und endlich ist das Festival dort angekommen, wo es hingehört: im Theater. Im diesem Haus hat der große Sohn der Stadt als junger Mann zwischen 1919 und 1921 seine ersten Theaterkritiken geschrieben.
Die waren übrigens oft schroff, zum Teil vernichtend. Eine Schauspielerin verklagte Brecht wegen Beleidigung. Und weil der missmutige Jung-Kritiker gelegentlich aus dem Zuschauerraum die Darsteller beschimpfte, drohte ihm 1921 Hausverbot.
Wie auch immer. Mit “Baal”, der “ Dreigroschenoper”, “Im Dickicht der Städte” und der Uraufführung seines im Alter von 15 Jahren in Augsburg geschriebenen Einakters “ Die Bibel” sind vier Brechtstücke im Programm. Was der Jung-Kritiker über die Aufführungen geschrieben hätte, werden wir leider nie erfahren. Ob Brecht nun in seinem Stammhaus Theater mehr als die zuletzt nur 8500 Festival-Besucher hinter dem Ofen hervorlockt, wissen wir in Kürze. Das Programm endet am 10. Februar.
+++
Vor zwei Jahren wurde das Brechtfest  wegen einer damaligen Augsburger Raumnot in Gersthofen eröffnet. Damals sang Ute Lemper hinreißend und Jürgen Schantin stellte sich dem Weltstar augenzwinkernd als “Provinzbürgermeister” vor. 
Vergangene Woche hörte sich das weniger bescheiden an. “Wir sind eine der finanzstärksten Kommunen bayern-, deutschland-, und europaweit”, trommelte der Bürgermeister. In der Tat: Das reiche Gersthofen hat 50 Millionen Euro auf der hohen Kante. Der arme Nachbar Augsburg sitzt dagegen auf etwa 300 Millionen Euro Schulden. 
Auch so funktioniert Greater Augsburg: Das Oberzentrum leidet an einer schwierigen Demografie, überdurchschnittlichen Sozialkosten, hohen Ausgaben für Kultur, Sport und öffentlichen Nahverkehr. Und die reichen kleinen Brüder in den umliegenden Landkreisen, deren Einwohner vom üppigen Angebot der Großstadt profitieren, weisen günstige Bauplätze für junge Familien aus.
Was würde Bert Brecht wohl dazu sagen? In seinem Kindergedicht “Alfabet” schrieb der Lyriker 1934: “Armer Mann und reicher Mann, standen da und sah’n sich an, und der Arme sagte bleich: Wär’ ich nicht arm, wärst du nicht reich.”
+++
Noch ein paar Zeilen zu dem Durchsuchungsbeschluss, den das Augsburger Amtsgericht in dieser Woche auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ, um die Nutzerdaten eines Forenschreibers bei der Augsburger Allgemeinen zu beschlagnahmen. Der hatte den Ordnungsreferenten Volker Ullrich im Eifer der Diskussion als “Rechtsbeuger” beleidigt.
Ullrich stellte Strafanzeige. Dem Vernehmen nach bereut er sein scharfes Vorgehen heute. Denn das Medienecho war so heftig wie verheerend. Sogar die größte russische Tageszeitung “Rossiskaya Gazeta” berichtete über den Fall. Meinungs- und Pressefreiheit ist zu recht ein hohes Gut, auch in Greater Augsburg. Was kaum jemand weiß: Der Ordnungsreferent wusste nichts davon, dass die forsche Staatsanwaltschaft und das Amtsgericht in diesem Fall die Verhältnismäßigkeit missachteten.
Und Brecht? Vielleicht hätte er geurteilt: “ Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann erkennen, dass A falsch war.” Oder er hätte sein “Lied von der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens” aus der Dreigroschenoper angestimmt: “ Denn für dieses Leben ist der Mensch nicht schlau genug.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 14   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Die neuesten Kommentare

Weitere Beiträge

Kommentar Von Jürgen Marks, 14.04.2014, 16:15 Uhr

Mit der Mitte ist das so eine Sache. Irgendwie fühlen sich die meisten Menschen dort wohler als an den Rändern. In der Politik ist das so, wo die Wahlen in der Mitte entschieden werden. Und in Greater Augsburg ist das auch so. In allen Städten ist...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Jürgen Marks, 30.03.2014, 19:00 Uhr

Die Zeiten, in denen die CSU in Greater Augsburg dominierte, sind vorbei. Die Minderheit, die noch wählen geht, hat bei der Kommunalwahl entschieden, dass sie eine buntere politische Landschaft mag. Der Mehrheit aber ist das offenbar egal. In der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Jürgen Marks, 12.01.2014, 16:30 Uhr

Wir schreiben das Jahr 2011. Im Juli berichtet der Augsburger Versandhändler Weltbild von seinem Rekordjahr. Der Umsatz klettert auf 1,66 Milliarden Euro. Das Internet-Geschäft wächst um 21 Prozent. Und der Jahresgewinn wird auf eine mittlere...

Mehr...   |   Kommentare (14)

Kommentar Von Jürgen Marks, 17.12.2013, 14:25 Uhr

Plötzlich geht alles ganz schnell. Ein TV-Magazin sendet einen kritischen Beitrag über den Namensgeber des Friedberger „Wernher-von-Braun-Gymnasiums“. Und schon wird der Name des Physikers, der wegen des Einsatzes von Zwangsarbeitern beim Raketenbau...

Mehr...   |   Kommentare (6)

Kommentar Von Jürgen Marks, 06.12.2013, 14:00 Uhr

Liebe Leserinnen und Leser, die Augsburger Allgemeine bietet Ihnen ab dem kommenden Donnerstag (12. Dezember) neue Info-Pakete: In jedem Monat können Sie künftig 20 Artikel in unserem beliebten Online- oder Mobilportal kostenlos lesen. Wer unseren...

Mehr...   |   Kommentare (636)

Kommentar Von Jürgen Marks, 25.09.2013, 17:00 Uhr

Unternehmen denken nicht in kommunalen Grenzen. Das belegt die aktuelle Diskussion um den Kuka-Standort. Für Gersthofen ist es zwar nicht schön, sollte der börsennotierte Anlagenbauer ganz nach Augsburg abwandern. Doch für die Menschen im Großraum...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Jürgen Marks, 05.09.2013, 19:30 Uhr

Irgendwie mangelt es gerade an guten Nachrichten in Greater Augsburg. Wir hocken trotz Wahlkampf im späten Sommerloch. Nur schlechte Neuigkeiten scheren sich nicht um Jahreszeiten. Die Schlechteste von allen hat nur mittelbar mit...

Mehr...   |   Kommentare (9)

Kommentar Von Jürgen Marks, 31.08.2013, 09:30 Uhr

Augsburg im Frühjahr 2030. Die Oberbürgermeisterin gibt überraschend ihr Amt auf. Sie sei die ständigen Querelen in ihrer Partei leid und wolle künftig kürzertreten. In der Stadt verbreitet sich die Nachricht rasend schnell. Denn die Welt der totalen...

Mehr...   |   Kommentare (10)

Kommentar Von Jürgen Marks, 25.08.2013, 16:40 Uhr

Die Schlacht auf dem Lechfeld gilt als die Geburtsstunde der Deutschen. König Otto einte im Jahr 955 erstmals Sachsen, Bayern, Schwaben und Franken. Gemeinsam schlugen sie die ungarischen Aggressoren zurück, die in Süddeutschland eine Bischofsstadt...

Mehr...   |   Kommentare (10)

Kommentar Von Jürgen Marks, 23.08.2013, 16:00 Uhr

Im vergangenen Jahr wählte das US-Magazin Forbes Steve Ballmer zum schlechtesten Vorstandschef Amerikas. Diesen Titel hat er sich redlich verdient. In den 13 Jahren seiner Amtszeit bei Microsoft hat er es nicht vermocht, das einst wertvollste...

Mehr...   |   Kommentare (9)

Kommentar Von Jürgen Marks, 30.07.2013, 17:35 Uhr

Der Presseclub Augsburg hatte mich zu einer Diskussionsrunde mit Zeitungswissenschaftler Horst Röper und Michael Anger vom DJV eingeladen. Es ging um die „Zeitung der Zukunft“. Viele der mehr als 50 Besucher beteiligten sich interessiert an dem...

Mehr...   |   Kommentare (20)

Kommentar Von Jürgen Marks, 12.07.2013, 19:48 Uhr

Es gehört zu den Schwächen von Politik und Gesellschaft, Unangenehmes gerne zu verdrängen. Bei der Volkskrankheit Demenz funktioniert das nicht mehr. Immer mehr Familien leiden auch in Greater Augsburg unter dem unheimlichen Vergessen. Partner,...

Mehr...   |   Kommentare (13)

Kommentar Von Jürgen Marks, 09.07.2013, 14:00 Uhr

In Augsburg ticken die Uhren anders. Da veröffentlicht die Münchner Abendzeitung Mitte Mai eine werbliche Verlagsbeilage mit dem schönen Titel: “Augsburg hat mehr - die Fuggerstadt auf ihrem Weg in die Zukunft”. Darin sind Anzeigen regionaler...

Mehr...   |   Kommentare (20)

Kommentar Von Jürgen Marks, 03.07.2013, 18:07 Uhr

Der Wirtschaftsführer Andreas Kopton hat für seinen Vorschlag, Schwaben in Westbayern umzutaufen, verbale Prügel bezogen. Damit hätte der Norddeutsche, der seit Jahrzehnten in der Region lebt, rechnen müssen. Denn die bayerischen Schwaben sind stolz,...

Mehr...   |   Kommentare (12)

Kommentar Von Jürgen Marks, 16.06.2013, 16:45 Uhr

Es ist nicht lange her, da zogen Kaufhäuser die Menschen magnetisch in die Augsburger Innenstadt. Wegen Karstadt und Kaufhof strömte auch die Region in die City. Nun berichtet mein Kollege Stefan Krog von der geplanten Kaufhof-Schließung und den...

Mehr...   |   Kommentare (22)

Über diesen Blog

Notizen aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community