Dienstag, 22. Juli 2014

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Greater Augsburg

Notizen aus Stadt und Land

Die Entlassung von Manager Rollmann oder die Probleme des FC Augsburg

Der FC Augsburg hat sich von Manager Jürgen Rollmann getrennt. Der Mann war erst zwei Monate im Amt. Nach dieser überraschenden Personalentscheidung muss die Professionalität der Führungsebene des Fußball-Bundesligisten hinterfragt werden.

Zwölf Jahre lang ging es beim FCA nur bergauf. Mit dem Antritt von Präsident Walther Seinsch begann ein scheinbar unaufhörlicher Aufstieg. Zweite Liga, eine neue, wundervolle Fußballarena, Bundesliga, Klassenerhalt 2012. Seinsch schien vieles richtig zu machen. Eine ganze Region, Greater Augsburg,  genoss den Höhenflug. Wir sonnten uns im Licht unserer Fußballhelden.

Das Stadion war voll, die Euphorie schien manchmal grenzenlos. Bundesweit zollten die Medien dem Augsburger Fußballwunder Respekt. Selbst die FAZ schrieb von der "Anfieldroad an der B17".

Walther Seinsch ist der Architekt und Geldgeber dieses Aufschwungs. Der Mann gilt als schwierig im Umgang, aber er hat Visionen. Und ihm gelang es, die richtigen Führungskräfte um sich zu scharen. Andreas Rettig ist das beste Beispiel. Nach dem Zweitliga-Aufstieg 2006 organisierte der Fußball-Netzwerker den Durchmarsch in die Bundesliga. Rettig machte Fehler, war manchmal dünnhäutig, aber meistens lag er goldrichtig. In Kombination mit Erfolgstrainer Jos Luhukay schaffte er es, den FCA nach ganz oben zu führen.

Mit dem Abgang von Rettig und Luhukay im Frühjahr 2012 begannen die Probleme. Offenbar glaubte Seinsch, er könne es nun ohne erfahrene Kräfte schaffen. Seinsch verließ sich auf Seinsch. Er holte den Nachwuchs-Koordinator Manfred Paula als Manager und Drittliga-Trainer Markus Weinzierl als neuen Coach. Die Saisonplanung ging daneben. Neuzugänge mit klingenden Namen wie Aristide Bancé und Giovanni Sio passten charakterlich nicht zu dem bodenständigen Verein. Sie sind schwer integrierbar, ihre Leistungen dürftig. Sie haben Sprachprobleme und schon heute ihre Zukunft in Augsburg wieder hinter sich.

Als die Zahl der Niederlagen zunahm, schickte Seinsch Manfred Paula wieder in die Nachwuchsabteilung und zog den Joker Jürgen Rollmann. Rollmann? Ex-Torwart, Ex-Pressesprecher der bayerischen SPD, zuletzt Triathlon-Manager. Offenbar wieder ein Missverständnis. Wer nach zehn Wochen einen Manager wegen "unüberbrückbarer Differenzen" wieder entlässt, hat sich vorher nicht richtig mit dem Kandidaten auseinander gesetzt. Schnellschüsse taugen nicht im Millionengeschäft Bundesliga.

Was nun, Walther Seinsch? Die Situation beim FC Augsburg ist nicht so verfahren wie es scheint. Die Saison ist gelaufen. Nach frustrierenden neun Punkten in der Vorrunde ist der Abstieg sehr wahrscheinlich. Der Präsident sollte sich nun besinnen und wieder auf Professionalität im Management setzen. Seinsch ist wichtig für den FCA, aber er ist nicht genug. Der Verein braucht einen neuen Manager, der das Bundesligageschäft kennt.

Gemeinsam mit dem jungen, talentierten Trainer Markus Weinzierl sollte ab dem Januar die Planung für die Operation Wiederaufstieg in der Saison 2013/2014 beginnen. Der FCA hat die allerbesten Chancen. Er hat ein halbes Jahr Zeit für die Planung, der Verein wird dank der Erstliga-Fernsehgelder einer finanzstärksten Clubs der zweiten Liga sein – mit dem schönsten Stadion. Und auch die Fans werden den Abstieg verzeihen. Wichtig ist nun die nächste Saison. Es muss wieder um den Aufstieg gehen. 

Und wenn es anders kommt und der FC Augsburg trotz aller Rückschläge doch noch in der Bundesliga bleibt? Dann glaubt Greater Augsburg wieder an Wunder. 

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 19   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Die neuesten Kommentare

Weitere Beiträge

Kommentar Von Jürgen Marks, 14.04.2014, 16:15 Uhr

Mit der Mitte ist das so eine Sache. Irgendwie fühlen sich die meisten Menschen dort wohler als an den Rändern. In der Politik ist das so, wo die Wahlen in der Mitte entschieden werden. Und in Greater Augsburg ist das auch so. In allen Städten ist...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Jürgen Marks, 30.03.2014, 19:00 Uhr

Die Zeiten, in denen die CSU in Greater Augsburg dominierte, sind vorbei. Die Minderheit, die noch wählen geht, hat bei der Kommunalwahl entschieden, dass sie eine buntere politische Landschaft mag. Der Mehrheit aber ist das offenbar egal. In der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Jürgen Marks, 12.01.2014, 16:30 Uhr

Wir schreiben das Jahr 2011. Im Juli berichtet der Augsburger Versandhändler Weltbild von seinem Rekordjahr. Der Umsatz klettert auf 1,66 Milliarden Euro. Das Internet-Geschäft wächst um 21 Prozent. Und der Jahresgewinn wird auf eine mittlere...

Mehr...   |   Kommentare (14)

Kommentar Von Jürgen Marks, 17.12.2013, 14:25 Uhr

Plötzlich geht alles ganz schnell. Ein TV-Magazin sendet einen kritischen Beitrag über den Namensgeber des Friedberger „Wernher-von-Braun-Gymnasiums“. Und schon wird der Name des Physikers, der wegen des Einsatzes von Zwangsarbeitern beim Raketenbau...

Mehr...   |   Kommentare (6)

Kommentar Von Jürgen Marks, 06.12.2013, 14:00 Uhr

Liebe Leserinnen und Leser, die Augsburger Allgemeine bietet Ihnen ab dem kommenden Donnerstag (12. Dezember) neue Info-Pakete: In jedem Monat können Sie künftig 20 Artikel in unserem beliebten Online- oder Mobilportal kostenlos lesen. Wer unseren...

Mehr...   |   Kommentare (637)

Kommentar Von Jürgen Marks, 25.09.2013, 17:00 Uhr

Unternehmen denken nicht in kommunalen Grenzen. Das belegt die aktuelle Diskussion um den Kuka-Standort. Für Gersthofen ist es zwar nicht schön, sollte der börsennotierte Anlagenbauer ganz nach Augsburg abwandern. Doch für die Menschen im Großraum...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Jürgen Marks, 05.09.2013, 19:30 Uhr

Irgendwie mangelt es gerade an guten Nachrichten in Greater Augsburg. Wir hocken trotz Wahlkampf im späten Sommerloch. Nur schlechte Neuigkeiten scheren sich nicht um Jahreszeiten. Die Schlechteste von allen hat nur mittelbar mit...

Mehr...   |   Kommentare (9)

Kommentar Von Jürgen Marks, 31.08.2013, 09:30 Uhr

Augsburg im Frühjahr 2030. Die Oberbürgermeisterin gibt überraschend ihr Amt auf. Sie sei die ständigen Querelen in ihrer Partei leid und wolle künftig kürzertreten. In der Stadt verbreitet sich die Nachricht rasend schnell. Denn die Welt der totalen...

Mehr...   |   Kommentare (10)

Kommentar Von Jürgen Marks, 25.08.2013, 16:40 Uhr

Die Schlacht auf dem Lechfeld gilt als die Geburtsstunde der Deutschen. König Otto einte im Jahr 955 erstmals Sachsen, Bayern, Schwaben und Franken. Gemeinsam schlugen sie die ungarischen Aggressoren zurück, die in Süddeutschland eine Bischofsstadt...

Mehr...   |   Kommentare (10)

Kommentar Von Jürgen Marks, 23.08.2013, 16:00 Uhr

Im vergangenen Jahr wählte das US-Magazin Forbes Steve Ballmer zum schlechtesten Vorstandschef Amerikas. Diesen Titel hat er sich redlich verdient. In den 13 Jahren seiner Amtszeit bei Microsoft hat er es nicht vermocht, das einst wertvollste...

Mehr...   |   Kommentare (9)

Kommentar Von Jürgen Marks, 30.07.2013, 17:35 Uhr

Der Presseclub Augsburg hatte mich zu einer Diskussionsrunde mit Zeitungswissenschaftler Horst Röper und Michael Anger vom DJV eingeladen. Es ging um die „Zeitung der Zukunft“. Viele der mehr als 50 Besucher beteiligten sich interessiert an dem...

Mehr...   |   Kommentare (20)

Kommentar Von Jürgen Marks, 12.07.2013, 19:48 Uhr

Es gehört zu den Schwächen von Politik und Gesellschaft, Unangenehmes gerne zu verdrängen. Bei der Volkskrankheit Demenz funktioniert das nicht mehr. Immer mehr Familien leiden auch in Greater Augsburg unter dem unheimlichen Vergessen. Partner,...

Mehr...   |   Kommentare (13)

Kommentar Von Jürgen Marks, 09.07.2013, 14:00 Uhr

In Augsburg ticken die Uhren anders. Da veröffentlicht die Münchner Abendzeitung Mitte Mai eine werbliche Verlagsbeilage mit dem schönen Titel: “Augsburg hat mehr - die Fuggerstadt auf ihrem Weg in die Zukunft”. Darin sind Anzeigen regionaler...

Mehr...   |   Kommentare (20)

Kommentar Von Jürgen Marks, 03.07.2013, 18:07 Uhr

Der Wirtschaftsführer Andreas Kopton hat für seinen Vorschlag, Schwaben in Westbayern umzutaufen, verbale Prügel bezogen. Damit hätte der Norddeutsche, der seit Jahrzehnten in der Region lebt, rechnen müssen. Denn die bayerischen Schwaben sind stolz,...

Mehr...   |   Kommentare (12)

Kommentar Von Jürgen Marks, 16.06.2013, 16:45 Uhr

Es ist nicht lange her, da zogen Kaufhäuser die Menschen magnetisch in die Augsburger Innenstadt. Wegen Karstadt und Kaufhof strömte auch die Region in die City. Nun berichtet mein Kollege Stefan Krog von der geplanten Kaufhof-Schließung und den...

Mehr...   |   Kommentare (22)

Über diese Kolumne

Notizen aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet


Diese Kolumne durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neu in den Kolumnen
Neues aus der Community