Freitag, 28. November 2014

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Greater Augsburg

Notizen aus Stadt und Land

Die Wundertüte oder warum moderner Journalismus noch besser wird

Dieser Tage wird häufig über die Zukunft der Zeitungen gesprochen. Vor allem eine Schar notorischer Pessimisten verschafft sich Gehör. In der sensiblen Medienbranche haben Schwarzseher Gewicht. Sie gehören zu uns wie die Weltuntergangspropheten, die auf den Marktplätzen des Mittelalters ihr Unwesen trieben.

Dabei ist nichts Besonderes passiert. Zwei überregionale Zeitungen, die schlecht gewirtschaftet haben, verschwinden in den nächsten Tagen aus den Kiosk-Regalen. Die eine, die Frankfurter Rundschau, verstand zu spät, dass die Verkehrsprobleme im Hochtaunus für ihre Leser mindestens so wichtig sind wie die Euro-Krise. Und die deutsche Financial Times türmte von Beginn an jährlich zweistellige Millionenverluste auf. Die Manager, die so ein Desaster über zwölf Jahre zuließen, gehören überall hin, nur nicht in die Schaltzentrale eines Medienhauses.

Daraus nun ein Untergangsszenario für Zeitungen zu stricken, ist hanebüchen. Das Gegenteil ist der Fall. Die Verlage haben in den letzten Jahren keine Leser verloren. Sie haben viele hinzugewonnen, die sich für ihre Nachrichten, Analysen oder Servicebeiträge interessieren. Und die Leser nutzen dabei neben der Zeitung auch neue Ausgabegeräte wie Laptop, Tabletcomputer oder Smartphone.

Ökonomen werden diese Phase der Digitalisierung vielleicht einmal so beschreiben: Mit dem Siegeszug des Internets veränderte sich die Nachfrage nach Informationsdienstleistungen, weil sich die Zahl der Vertriebswege erhöhte.

Journalisten, die ihren Beruf lieben, haben die neue Vielfalt als epochale Chance verstanden. Sie nutzen Zeitung und Internet, um ihre Leser zu informieren und niveauvoll zu unterhalten. So wie ihre Chefs Verleger sind und keine Papierhändler. Mehr als je zuvor zählt die Qualität der Inhalte. Nur das Medium wird austauschbar.

Die Veränderung der Informationsbedürfnisse ist eine spannende Herausforderung. Zu den Zeitungslesern sind digitale Nutzer hinzugekommen. Die Gruppen haben unterschiedliche Erwartungen an den Journalismus.

Zeitungsleser wünschen sich neben Nachrichten auch Analysen, Hintergründe und Kommentare. Die Zeitung ordnet das Geschehen gründlich ein, bietet Überblick und Orientierung. Internetnutzer wollen dagegen immer auf der Höhe der Nachrichtenlage sein. Es zählen Aktualität und Geschwindigkeit. Eine Redaktion muss beides leisten.

Bei Regionalzeitungen wie der unseren kommt eine wichtige Aufgabe hinzu. Der Transfer eines Gefühls, das der Kitt der lokalen Gemeinschaften ist: Heimat. Egal ob gedruckt oder digital. Wenn Zeitungen Heimatgefühl ausdrücken, treffen sie das Herz ihrer Leser.

Dass trotz der vielen publizistischen Chancen nicht nur eitel Sonnenschein in den Medienhäusern herrscht, liegt am Wandel der Geschäftsmodelle. Journalismus im Internet hat zwar an Aufmerksamkeit gewonnen, doch ist es bislang nicht gelungen, online auch Geld vom Nutzer zu verlangen.

Das könnte sich bald ändern. Denn immer mehr Verlage bieten attraktive ePaper-Versionen und experimentieren mit Online-Abonnements. US-Zeitungen wie die New York Times und das Wallstreet Journal haben Bezahlsysteme bereits erfolgreich durchgesetzt. Auch in Deutschland wächst diese Vertriebsschiene.

Innovative Verlage und veränderungsbereite Redaktionen haben durchaus die Chance, gestärkt aus dem Wandel hervorzugehen. Moderner Journalismus wird vielfältiger, er wird noch besser werden. Und das ist nun wirklich kein Anlass für Pessimismus. Im Gegenteil: Es gibt viele Gründe, an die Zukunft der Medienhäuser zu glauben.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 15   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Die neuesten Kommentare

Weitere Beiträge

Kommentar Von Jürgen Marks, 09.09.2014, 18:20 Uhr

Der Carbon-Spezialist SGL Carbon ist ein wichtiger Arbeitgeber in Greater Augsburg. In Meitingen arbeiten rund 1300 Menschen. Sie produzieren Graphitelektroden für die Stahlproduktion und: Meitingen ist die Zentrale der Entwicklungsaktivitäten. Über...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Jürgen Marks, 14.04.2014, 16:15 Uhr

Mit der Mitte ist das so eine Sache. Irgendwie fühlen sich die meisten Menschen dort wohler als an den Rändern. In der Politik ist das so, wo die Wahlen in der Mitte entschieden werden. Und in Greater Augsburg ist das auch so. In allen Städten ist...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Jürgen Marks, 30.03.2014, 19:00 Uhr

Die Zeiten, in denen die CSU in Greater Augsburg dominierte, sind vorbei. Die Minderheit, die noch wählen geht, hat bei der Kommunalwahl entschieden, dass sie eine buntere politische Landschaft mag. Der Mehrheit aber ist das offenbar egal. In der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Jürgen Marks, 12.01.2014, 16:30 Uhr

Wir schreiben das Jahr 2011. Im Juli berichtet der Augsburger Versandhändler Weltbild von seinem Rekordjahr. Der Umsatz klettert auf 1,66 Milliarden Euro. Das Internet-Geschäft wächst um 21 Prozent. Und der Jahresgewinn wird auf eine mittlere...

Mehr...   |   Kommentare (14)

Kommentar Von Jürgen Marks, 17.12.2013, 14:25 Uhr

Plötzlich geht alles ganz schnell. Ein TV-Magazin sendet einen kritischen Beitrag über den Namensgeber des Friedberger „Wernher-von-Braun-Gymnasiums“. Und schon wird der Name des Physikers, der wegen des Einsatzes von Zwangsarbeitern beim Raketenbau...

Mehr...   |   Kommentare (6)

Kommentar Von Jürgen Marks, 06.12.2013, 14:00 Uhr

Liebe Leserinnen und Leser, die Augsburger Allgemeine bietet Ihnen ab dem kommenden Donnerstag (12. Dezember) neue Info-Pakete: In jedem Monat können Sie künftig 20 Artikel in unserem beliebten Online- oder Mobilportal kostenlos lesen. Wer unseren...

Mehr...   |   Kommentare (637)

Kommentar Von Jürgen Marks, 25.09.2013, 17:00 Uhr

Unternehmen denken nicht in kommunalen Grenzen. Das belegt die aktuelle Diskussion um den Kuka-Standort. Für Gersthofen ist es zwar nicht schön, sollte der börsennotierte Anlagenbauer ganz nach Augsburg abwandern. Doch für die Menschen im Großraum...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Jürgen Marks, 05.09.2013, 19:30 Uhr

Irgendwie mangelt es gerade an guten Nachrichten in Greater Augsburg. Wir hocken trotz Wahlkampf im späten Sommerloch. Nur schlechte Neuigkeiten scheren sich nicht um Jahreszeiten. Die Schlechteste von allen hat nur mittelbar mit...

Mehr...   |   Kommentare (9)

Kommentar Von Jürgen Marks, 31.08.2013, 09:30 Uhr

Augsburg im Frühjahr 2030. Die Oberbürgermeisterin gibt überraschend ihr Amt auf. Sie sei die ständigen Querelen in ihrer Partei leid und wolle künftig kürzertreten. In der Stadt verbreitet sich die Nachricht rasend schnell. Denn die Welt der totalen...

Mehr...   |   Kommentare (10)

Kommentar Von Jürgen Marks, 25.08.2013, 16:40 Uhr

Die Schlacht auf dem Lechfeld gilt als die Geburtsstunde der Deutschen. König Otto einte im Jahr 955 erstmals Sachsen, Bayern, Schwaben und Franken. Gemeinsam schlugen sie die ungarischen Aggressoren zurück, die in Süddeutschland eine Bischofsstadt...

Mehr...   |   Kommentare (10)

Kommentar Von Jürgen Marks, 23.08.2013, 16:00 Uhr

Im vergangenen Jahr wählte das US-Magazin Forbes Steve Ballmer zum schlechtesten Vorstandschef Amerikas. Diesen Titel hat er sich redlich verdient. In den 13 Jahren seiner Amtszeit bei Microsoft hat er es nicht vermocht, das einst wertvollste...

Mehr...   |   Kommentare (9)

Kommentar Von Jürgen Marks, 30.07.2013, 17:35 Uhr

Der Presseclub Augsburg hatte mich zu einer Diskussionsrunde mit Zeitungswissenschaftler Horst Röper und Michael Anger vom DJV eingeladen. Es ging um die „Zeitung der Zukunft“. Viele der mehr als 50 Besucher beteiligten sich interessiert an dem...

Mehr...   |   Kommentare (20)

Kommentar Von Jürgen Marks, 12.07.2013, 19:48 Uhr

Es gehört zu den Schwächen von Politik und Gesellschaft, Unangenehmes gerne zu verdrängen. Bei der Volkskrankheit Demenz funktioniert das nicht mehr. Immer mehr Familien leiden auch in Greater Augsburg unter dem unheimlichen Vergessen. Partner,...

Mehr...   |   Kommentare (13)

Kommentar Von Jürgen Marks, 09.07.2013, 14:00 Uhr

In Augsburg ticken die Uhren anders. Da veröffentlicht die Münchner Abendzeitung Mitte Mai eine werbliche Verlagsbeilage mit dem schönen Titel: “Augsburg hat mehr - die Fuggerstadt auf ihrem Weg in die Zukunft”. Darin sind Anzeigen regionaler...

Mehr...   |   Kommentare (20)

Kommentar Von Jürgen Marks, 03.07.2013, 18:07 Uhr

Der Wirtschaftsführer Andreas Kopton hat für seinen Vorschlag, Schwaben in Westbayern umzutaufen, verbale Prügel bezogen. Damit hätte der Norddeutsche, der seit Jahrzehnten in der Region lebt, rechnen müssen. Denn die bayerischen Schwaben sind stolz,...

Mehr...   |   Kommentare (12)

Über diese Kolumne

Notizen aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet


Diese Kolumne durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community