Samstag, 25. Oktober 2014

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Greater Augsburg

Notizen aus Stadt und Land

FCA-Sysiphus Rollmann und die zynische Politik

Der neue Sportmanager des FC Augsburg ist ein gelernter Journalist. Jürgen Rollmann sollte sich mit Sprachbildern auskennen. Doch nach den vielen Niederlagen seiner Mannschaft griff er in einem Interview sprachgewaltig daneben: “Wir dürfen uns nicht selbst bemitleiden, sondern müssen weiter kämpfen und den nächsten Anlauf nehmen. Wie Sisyphus. Jetzt gilt es, den Stein in Richtung Fürth zu rollen.”

Auweia, was für ein Vergleich. Sisyphus ist nämlich eine wahrlich tragische Figur der griechischen Mythologie. Der verschlagene Held wird wegen zahlreicher Verfehlungen nach seinem Tod von Zeus auf Ewigkeit dazu verurteilt, einen Felsblock mühevoll einen steilen Hang hinaufzurollen. Und jedesmal, wenn er am Ziel scheint, rollt der Stein wieder nach unten zurück. Kurzum: Sisyphus ist ein ewiger Verlierer, seine Mühen werden niemals belohnt.

Gehen wir davon aus, dass Rollmann sich nur im Sprachbild irrte. Hoffen wir, dass dem FC Augsburg das Schicksal des steinrollenden Verlierers Sisyphus erspart bleibt. Am besten schon in Fürth, wo der Verein am Samstag um die wohl letzte Chance kämpft, den Abstieg von Greater Augsburg aus der Fußball-Bundesliga noch zu vermeiden.

Vielleicht hat der FCA ja das Glück des mythischen Vogels Phönix, der verbrannte, um anschließend aus seiner Asche in neuem Glanz wieder zu erscheinen. In jedem Fall birgt dieses Sprachbild etwas Hoffnung. Der tragische Sisyphus dagegen ist der geborene Absteiger.

                                                  ***

Vor nicht allzulanger Zeit war der heutige FCA-Manager Jürgen Rollmann Sprecher der bayerischen SPD. Und die Sozialdemokraten überlegen derzeit, in welcher bayerischen Stadt sie im April 2013 ihren nächsten Bundesparteitag ausrichten. Bayern ist für die SPD gesetzt. Sie erhofft sich Aufmerksamkeit, weil hier im September 2013 neben der Bundestagswahl auch die Landtagswahl stattfindet.

Nach Informationen unseres Berliner Korrespondenten Rudi Wais steht auch Augsburg neben Nürnberg für den Parteitag in der engeren Wahl. Die Messehallen böten den bis zu 2.000 Genossen ein ansprechendes Ambiente. Eine Anfrage gibt es bereits.

Doch ärgerlich sind die Argumente, die aus Parteikreisen gegen Augsburg und für den Wettbewerber Nürnberg ins Feld geführt werden. Wie es heißt, biete Augsburg für die anreisenden Delegierten und die Partei-Oberen die schlechteren Flug- und Bahnverbindungen.

Das schlägt dem Fass den Boden aus. Zum einen ist Greater Augsburg über die Autobahn gut an den Münchner Flughafen angeschlossen. Und die in der Tat dürftigen Zugverbindungen Augsburgs in alle Richtungen sind das Ergebnis schlechter Regionalpolitik. Dafür ist neben der CSU auch die SPD mitverantwortlich, die lange im Bund Verantwortung trug.

Jetzt zu sagen, die SPD kann keinen Parteitag in Augsburg ausrichten, weil die Reiseverbindungen nicht gut genug sind, ist zynisch. Die Politiker, die diesen Makel nun beklagen, haben ihn selbst verschuldet. Wenn sie es wenigstens mühevoll versucht hätten. Wie Sisyphus…

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 13   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Die neuesten Kommentare

Weitere Beiträge

Kommentar Von Jürgen Marks, 09.09.2014, 18:20 Uhr

Der Carbon-Spezialist SGL Carbon ist ein wichtiger Arbeitgeber in Greater Augsburg. In Meitingen arbeiten rund 1300 Menschen. Sie produzieren Graphitelektroden für die Stahlproduktion und: Meitingen ist die Zentrale der Entwicklungsaktivitäten. Über...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Jürgen Marks, 14.04.2014, 16:15 Uhr

Mit der Mitte ist das so eine Sache. Irgendwie fühlen sich die meisten Menschen dort wohler als an den Rändern. In der Politik ist das so, wo die Wahlen in der Mitte entschieden werden. Und in Greater Augsburg ist das auch so. In allen Städten ist...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Jürgen Marks, 30.03.2014, 19:00 Uhr

Die Zeiten, in denen die CSU in Greater Augsburg dominierte, sind vorbei. Die Minderheit, die noch wählen geht, hat bei der Kommunalwahl entschieden, dass sie eine buntere politische Landschaft mag. Der Mehrheit aber ist das offenbar egal. In der...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Jürgen Marks, 12.01.2014, 16:30 Uhr

Wir schreiben das Jahr 2011. Im Juli berichtet der Augsburger Versandhändler Weltbild von seinem Rekordjahr. Der Umsatz klettert auf 1,66 Milliarden Euro. Das Internet-Geschäft wächst um 21 Prozent. Und der Jahresgewinn wird auf eine mittlere...

Mehr...   |   Kommentare (14)

Kommentar Von Jürgen Marks, 17.12.2013, 14:25 Uhr

Plötzlich geht alles ganz schnell. Ein TV-Magazin sendet einen kritischen Beitrag über den Namensgeber des Friedberger „Wernher-von-Braun-Gymnasiums“. Und schon wird der Name des Physikers, der wegen des Einsatzes von Zwangsarbeitern beim Raketenbau...

Mehr...   |   Kommentare (6)

Kommentar Von Jürgen Marks, 06.12.2013, 14:00 Uhr

Liebe Leserinnen und Leser, die Augsburger Allgemeine bietet Ihnen ab dem kommenden Donnerstag (12. Dezember) neue Info-Pakete: In jedem Monat können Sie künftig 20 Artikel in unserem beliebten Online- oder Mobilportal kostenlos lesen. Wer unseren...

Mehr...   |   Kommentare (637)

Kommentar Von Jürgen Marks, 25.09.2013, 17:00 Uhr

Unternehmen denken nicht in kommunalen Grenzen. Das belegt die aktuelle Diskussion um den Kuka-Standort. Für Gersthofen ist es zwar nicht schön, sollte der börsennotierte Anlagenbauer ganz nach Augsburg abwandern. Doch für die Menschen im Großraum...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Jürgen Marks, 05.09.2013, 19:30 Uhr

Irgendwie mangelt es gerade an guten Nachrichten in Greater Augsburg. Wir hocken trotz Wahlkampf im späten Sommerloch. Nur schlechte Neuigkeiten scheren sich nicht um Jahreszeiten. Die Schlechteste von allen hat nur mittelbar mit...

Mehr...   |   Kommentare (9)

Kommentar Von Jürgen Marks, 31.08.2013, 09:30 Uhr

Augsburg im Frühjahr 2030. Die Oberbürgermeisterin gibt überraschend ihr Amt auf. Sie sei die ständigen Querelen in ihrer Partei leid und wolle künftig kürzertreten. In der Stadt verbreitet sich die Nachricht rasend schnell. Denn die Welt der totalen...

Mehr...   |   Kommentare (10)

Kommentar Von Jürgen Marks, 25.08.2013, 16:40 Uhr

Die Schlacht auf dem Lechfeld gilt als die Geburtsstunde der Deutschen. König Otto einte im Jahr 955 erstmals Sachsen, Bayern, Schwaben und Franken. Gemeinsam schlugen sie die ungarischen Aggressoren zurück, die in Süddeutschland eine Bischofsstadt...

Mehr...   |   Kommentare (10)

Kommentar Von Jürgen Marks, 23.08.2013, 16:00 Uhr

Im vergangenen Jahr wählte das US-Magazin Forbes Steve Ballmer zum schlechtesten Vorstandschef Amerikas. Diesen Titel hat er sich redlich verdient. In den 13 Jahren seiner Amtszeit bei Microsoft hat er es nicht vermocht, das einst wertvollste...

Mehr...   |   Kommentare (9)

Kommentar Von Jürgen Marks, 30.07.2013, 17:35 Uhr

Der Presseclub Augsburg hatte mich zu einer Diskussionsrunde mit Zeitungswissenschaftler Horst Röper und Michael Anger vom DJV eingeladen. Es ging um die „Zeitung der Zukunft“. Viele der mehr als 50 Besucher beteiligten sich interessiert an dem...

Mehr...   |   Kommentare (20)

Kommentar Von Jürgen Marks, 12.07.2013, 19:48 Uhr

Es gehört zu den Schwächen von Politik und Gesellschaft, Unangenehmes gerne zu verdrängen. Bei der Volkskrankheit Demenz funktioniert das nicht mehr. Immer mehr Familien leiden auch in Greater Augsburg unter dem unheimlichen Vergessen. Partner,...

Mehr...   |   Kommentare (13)

Kommentar Von Jürgen Marks, 09.07.2013, 14:00 Uhr

In Augsburg ticken die Uhren anders. Da veröffentlicht die Münchner Abendzeitung Mitte Mai eine werbliche Verlagsbeilage mit dem schönen Titel: “Augsburg hat mehr - die Fuggerstadt auf ihrem Weg in die Zukunft”. Darin sind Anzeigen regionaler...

Mehr...   |   Kommentare (20)

Kommentar Von Jürgen Marks, 03.07.2013, 18:07 Uhr

Der Wirtschaftsführer Andreas Kopton hat für seinen Vorschlag, Schwaben in Westbayern umzutaufen, verbale Prügel bezogen. Damit hätte der Norddeutsche, der seit Jahrzehnten in der Region lebt, rechnen müssen. Denn die bayerischen Schwaben sind stolz,...

Mehr...   |   Kommentare (12)

Über diese Kolumne

Notizen aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet


Diese Kolumne durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community
Zuletzt aktive Mitglieder