Freitag, 18. April 2014

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Alles was mich bewegt....

was meinem Leben Sinn gibt .

Morgen, ist der Tag der Herzen...

Mal ehrlich, wenn so wie heute die Sonne scheint, geht einem das Herz auf. Und da wo das Herz offen ist, können Dinge geschehen, die man Wunder nennt. Ein verhärtetes Herz allerdings tut sich schwer für andere da zu sein, es bekümmert sich, sieht alles nur negativ und nicht einmal die Blumen am Wegrand, können ihm ein Lächeln entlocken Aber das Herz benötigt Nahrung, um immer wieder Neu lieben zu können, um die Augen öffnen zu können für das Gegenüber, auch für deren Not und Elend, so wie für die schönen Stunden.

Rainer Maria Rilke gab einer Bettlerin am Wegrand kein Almosen in Form von Geld, von Materiellem, sondern er legte dieser Frau eine Rose in abgezehrte Hand. Die Frau ansonsten still, den Kopf zu Boden geneigt, sah auf, schaute auf Rilke, erhob sich mühsam, tastete nach seiner Hand, küsste sie voller Dankbarkeit und ging davon. Danach war sie Tagelang verschwunden, der Platz an dem man gewohnt war sie zu sehen, blieb leer. Manche dachten schon, sie sei krank geworden. Doch eines Tages saß sie wieder an ihrem gewohnten Platz, um zu betteln. „Wovon mag sie während der letzten Tage gelebt haben?“, fragte die Begleiterin Rilkes. Er meinte lächelnd: „ Von der Rose“. Die alte Frau hatte nicht nur eine Rose empfangen, sondern Liebe, Zuneigung. Sie fühlte sich vielleicht wie ein junges Mädchen, das von einem Verehrer ein Rose als Zeichen der Liebe empfängt. Dadurch bekam ihr Herz Nahrung – Lebenskraft und Mut, weiterhin durchzuhalten. Die Rose steht für das Symbol Liebe. Auch der kleine Prinz hatte seine Rose lieb. Sie war anders als die anderen, einzigartig. „ Nur mit dem Herzen sieht man gut!“, sagte der Fuchs.( aus der kl. Prinz)

Morgen also ist der Tag der Herzen. Morgen ist auch das Herz Jesu Fest. Kurz nach Fronleichnam, an dem das Allerheiligste durch die Straßen getragen wurde, wird an vielen Orten, das Herz Jesu Fest begangen.  Ja, Morgen ist der Herz Jesu Freitag. Die dem Herzen Jesu geweihte Abteikirche in St. Ottilien, feiert dieses Jahr am 7.06. ihr Patrozinium, das Titularfest der Kongregation und der Klosterkirche.

Woher kam dieses „Herz Jesu Fest“? Dieses Fest hat Papst Pius IX. 1856 als Gedenktag für die ganze Kirche eingeführt. Erste Impulse dazu kamen aus Deutschland, in der Zeit des Hochmittelalters. So durch die Zisterziensernonnen von Helfta, Mechthild von Magdeburg (1207-1282)und Gertrud von Helfta (1256-1302), deren Herz wie man sagte: vor Liebe zum Herrn so gebrannt hat, dass auf der Höhe ihres Herzen, ihr Kleid versengt war. Des weiteren waren noch der Dominikaner Heinrich Seuse (1295-1366) und später Margareta Maria Alacoque (* 22.Juli 1647 † 17. Oktober 1690), die sich für die Verehrung des göttlichen Herzens Jesu einsetzten.

„Papst Leo XIII. förderte die Verehrung des Herzens Jesu, dem er am 11. Juni 1899 die gesamte Menschheit, die ganze Welt, dem Herzen Jesu weihte. Im Mittelpunkt der Herz-Jesu-Verehrung steht das am Kreuz durchbohrte Herz Jesu, was durch die Bibelstelle Johannesevangelium 19, 33 belegt wird. Papst Benedikt XVI. hatte in seiner ersten Enzyklika „Deus Caritas est“, Gott ist die Liebe, ausdrücklich auf das durchbohrte Herz Jesu Bezug genommen. Nach katholischer Lehre wurde die Kirche aus dieser Seitenwunde Jesu geboren, was mit Bezug auf das Johannesevangelium 7, 37 - 39 begründet wird. „Wer an mich glaubt, aus dessen Leib werden, wie die Schrift sagt, Ströme lebendigen Wassers fließen“.

Damit meinte er den Geist, den jene empfangen sollten, die an ihn glaubten. Das Wasser steht für die Taufe, das Blut für die Eucharistie.“ ( aus Wiki) Deshalb heißt es in einem Kirchenlied( Friedrich Dörr): „ Aus Wasser und dem Heilgen Geist, bin ich nun neu geboren…“. Vielleicht bitten wir Jesus Morgen: „ Bilde unser Herz nach deinem Herzen“, damit wir lieben können, wie du; damit wir in den Notleidenden dich erkennen; damit wir die Tür unseres Herzen dir und anderen nicht verschliessen.

1 von 1

Bilder zu Morgen, ist der Tag der Herzen...

1 von 1
Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 21   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Die neuesten Kommentare

Weitere Beiträge

Kommentar Von Mariat, 14.04.2014, 13:46 Uhr

Für die Jünger Jesu, die vor über 2000 Jahren die Marter, Qualen, und Sterben Jesu, ihres Meisters, des Messias, des Sohnes Gottes erlebt hatten, war nichts mehr wie vorher. Tiefe Trauer und Zweifel überfielen sie. Sie verstanden nicht – noch nicht!...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 05.04.2014, 19:00 Uhr

sowie das Christentum an sich. Warum? Das Fundament des Christentums gründet auf den Tod und die Auferstehung von Jesus Christus, als den Gesandten, den Messias, den Sohn Gottes. Er hat uns durch sein Leiden und den Kreuzestod das Leben neu...

Mehr...   |   Kommentare (69)

Kommentar Von Mariat, 02.04.2014, 19:50 Uhr

Die Mystik ist nie versiegt und wird auch nie versiegen. Zu Msgr. Ottavio Michelini, der ab 1975 Einsprechungen hatte sagte unser Herr: „ Mein Sohn, man muss klar zu verstehen geben, dass das Leben über das Grab hinaus weitergeht. Alle, die euch im...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 29.03.2014, 12:00 Uhr

Warum gibt es Priester und Bischöfe, die „ihre eigene Suppe kochen“? Muss man nicht Gott mehr gehorchen, als den Menschen, die nicht verstanden haben, worum es in der Kommunion, die wir und sie empfangen geht? Wäre da nicht die Aufklärung über die...

Mehr...   |   Kommentare (4)

Kommentar Von Mariat, 27.03.2014, 10:13 Uhr

Mit diesen Worten begann ein Vortag von Pfarrer Edmund Gleich aus Schondorf, zum Thema: „ Glauben und Gesundheit“. Was negative Gedanken anrichten können, bemerkt man oft erst, wenn sie uns krank gemacht haben. Angst, Unsicherheit und Selbstzweifel,...

Mehr...   |   Kommentare (4)

Kommentar Von Mariat, 24.03.2014, 10:30 Uhr

Er fordert uns genauso auf, wie die Samariterin. Jesus reicht uns und allen Menschen im Bußsakrament die Hand, gerade weil er weiß, dass wir in Sünde leben. Anhand des Beispieles mit der Samariterin, dürfen wir darauf vertrauen, dass er unsere Umkehr...

Mehr...   |   Kommentare (8)

Kommentar Von Mariat, 20.03.2014, 09:27 Uhr

 So mancher wünscht sich den Fortschritt in der Katholischen Kirche. Einen Fortschritt nach vorne, nicht zurück. Die Schritte die zu ihm hinführen, sind allerdings meiner Meinung nach nicht neu, sondern bekannt. Die Glaubenslehre, die Jesus uns...

Mehr...   |   Kommentare (4)

Kommentar Von Mariat, 15.03.2014, 17:22 Uhr

Warum leidet der Mensch? Warum gibt es so viele Krankheiten? Es gibt viele warum. Die Antworten, Meinungen dazu, sind unterschiedlich. Der eine ist überzeugt davon, dass es Karma ist, das man sich in einem früheren Leben selbst geschaffen hat. Saat...

Mehr...   |   Kommentare (31)

Kommentar Von Mariat, 12.03.2014, 14:46 Uhr

Dr. Peters Saunders, ein britischer Arzt und Lebensrechtler schrieb über Abtreibung: Entgegen einer populären Meinung verletzt Abtreibung die betroffenen Frauen sehr. Das in den USA ansässige Eliot Institut publiziert Forschungsergebnisse etc. und...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Mariat, 07.03.2014, 12:15 Uhr

Viele hatten bereits außergewöhnliche Engelerlebnisse. Diese Menschen sind fest davon überzeugt, dass wir himmlische Helfer haben. Melissa Deal Forth ist eine von ihnen, die ihr Erlebnis niederschrieb. Diese wahre Geschichte faszinierte mich so, dass...

Mehr...   |   Kommentare (13)

Kommentar Von Mariat, 04.03.2014, 09:55 Uhr

Viel zum Lachen und Schmunzeln gab es bei der Komödie gestern im BR, zu der Sketche und Texte des bayerischen Volkschauspielers, Valentin verwendet wurden. Der spitzbübische Junge, Karl Fey, ähnelte dem Bub Ludwig, der in den Ludwig Thoma...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 01.03.2014, 14:30 Uhr

Das Wort „ Depression“ kommt aus dem Lateinischen: „ deprimere“ und bedeutet bedrücken, wegdrücken. Der daran erkrankte leidet zunächst längere Zeit an seelischer Bedrückung. Er hat das Gefühl: Ich kann nicht. Ich mag nicht, oder kann nicht...

Mehr...   |   Kommentare (17)

Kommentar Von Mariat, 27.02.2014, 12:35 Uhr

Was können negative Gedanken und Kritik anrichten? Sowohl Gedanken als auch ausgesprochene Sätze, ob nun negativ, oder positiv, haben ein Machtpotenzial in sich, das wirkt! Das was wir aufnehmen wird abgespeichert. So manche/r hat in der Kindheit...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 26.02.2014, 09:25 Uhr

Auch bei uns im Windachtal baute der bis zu 30 Kilogramm schwere Nager, Dämme. Einen Biber-Damm beseitigen bringt nicht viel, denn kurz darauf ist er wieder da. Das Wasserwirtschaftsamt musste bereits mit Hilfe von Baggern eingreifen, um wieder klare...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 23.02.2014, 16:50 Uhr

Jetzt steht er aufrecht der Mast, der das  Storchennest im Windachtal trägt. Wir hoffen, dass es der zukünftige Wohnplatz für eine glückliche Familie wird. Die Einweihungsfeier war gut besucht und das Wetter spielte auch mit. Hr. Eduard Brenner u.a....

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

In diesem Blog schreibe ich alles was mir wichtig ist - was meinem Leben Sinn gibt. Auch über meinen kath. Glauben. Ich durfte schon oft erleben dass Gebete helfen und bin überzeugt davon, dass das, was im Glaubensbekenntnis steht, auch der Wahrheit entspricht. Es gibt vieles zwischen Himmel und Erde und manchmal darf man einen Blick hinter den Vorhang tun. Es ist ein Geschenk. Aber es birgt auch Verpflichtungen. Die Nachfolge eben, zu der Jesus Christus die Menschen einlädt.


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community