Mittwoch, 2. September 2015

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Alles was mich bewegt...

was meinem Leben Sinn gibt .

Morgen, ist der Tag der Herzen...

Mal ehrlich, wenn so wie heute die Sonne scheint, geht einem das Herz auf. Und da wo das Herz offen ist, können Dinge geschehen, die man Wunder nennt. Ein verhärtetes Herz allerdings tut sich schwer für andere da zu sein, es bekümmert sich, sieht alles nur negativ und nicht einmal die Blumen am Wegrand, können ihm ein Lächeln entlocken Aber das Herz benötigt Nahrung, um immer wieder Neu lieben zu können, um die Augen öffnen zu können für das Gegenüber, auch für deren Not und Elend, so wie für die schönen Stunden.

Rainer Maria Rilke gab einer Bettlerin am Wegrand kein Almosen in Form von Geld, von Materiellem, sondern er legte dieser Frau eine Rose in abgezehrte Hand. Die Frau ansonsten still, den Kopf zu Boden geneigt, sah auf, schaute auf Rilke, erhob sich mühsam, tastete nach seiner Hand, küsste sie voller Dankbarkeit und ging davon. Danach war sie Tagelang verschwunden, der Platz an dem man gewohnt war sie zu sehen, blieb leer. Manche dachten schon, sie sei krank geworden. Doch eines Tages saß sie wieder an ihrem gewohnten Platz, um zu betteln. „Wovon mag sie während der letzten Tage gelebt haben?“, fragte die Begleiterin Rilkes. Er meinte lächelnd: „ Von der Rose“. Die alte Frau hatte nicht nur eine Rose empfangen, sondern Liebe, Zuneigung. Sie fühlte sich vielleicht wie ein junges Mädchen, das von einem Verehrer ein Rose als Zeichen der Liebe empfängt. Dadurch bekam ihr Herz Nahrung – Lebenskraft und Mut, weiterhin durchzuhalten. Die Rose steht für das Symbol Liebe. Auch der kleine Prinz hatte seine Rose lieb. Sie war anders als die anderen, einzigartig. „ Nur mit dem Herzen sieht man gut!“, sagte der Fuchs.( aus der kl. Prinz)

Morgen also ist der Tag der Herzen. Morgen ist auch das Herz Jesu Fest. Kurz nach Fronleichnam, an dem das Allerheiligste durch die Straßen getragen wurde, wird an vielen Orten, das Herz Jesu Fest begangen.  Ja, Morgen ist der Herz Jesu Freitag. Die dem Herzen Jesu geweihte Abteikirche in St. Ottilien, feiert dieses Jahr am 7.06. ihr Patrozinium, das Titularfest der Kongregation und der Klosterkirche.

Woher kam dieses „Herz Jesu Fest“? Dieses Fest hat Papst Pius IX. 1856 als Gedenktag für die ganze Kirche eingeführt. Erste Impulse dazu kamen aus Deutschland, in der Zeit des Hochmittelalters. So durch die Zisterziensernonnen von Helfta, Mechthild von Magdeburg (1207-1282)und Gertrud von Helfta (1256-1302), deren Herz wie man sagte: vor Liebe zum Herrn so gebrannt hat, dass auf der Höhe ihres Herzen, ihr Kleid versengt war. Des weiteren waren noch der Dominikaner Heinrich Seuse (1295-1366) und später Margareta Maria Alacoque (* 22.Juli 1647 † 17. Oktober 1690), die sich für die Verehrung des göttlichen Herzens Jesu einsetzten.

„Papst Leo XIII. förderte die Verehrung des Herzens Jesu, dem er am 11. Juni 1899 die gesamte Menschheit, die ganze Welt, dem Herzen Jesu weihte. Im Mittelpunkt der Herz-Jesu-Verehrung steht das am Kreuz durchbohrte Herz Jesu, was durch die Bibelstelle Johannesevangelium 19, 33 belegt wird. Papst Benedikt XVI. hatte in seiner ersten Enzyklika „Deus Caritas est“, Gott ist die Liebe, ausdrücklich auf das durchbohrte Herz Jesu Bezug genommen. Nach katholischer Lehre wurde die Kirche aus dieser Seitenwunde Jesu geboren, was mit Bezug auf das Johannesevangelium 7, 37 - 39 begründet wird. „Wer an mich glaubt, aus dessen Leib werden, wie die Schrift sagt, Ströme lebendigen Wassers fließen“.

Damit meinte er den Geist, den jene empfangen sollten, die an ihn glaubten. Das Wasser steht für die Taufe, das Blut für die Eucharistie.“ ( aus Wiki) Deshalb heißt es in einem Kirchenlied( Friedrich Dörr): „ Aus Wasser und dem Heilgen Geist, bin ich nun neu geboren…“. Vielleicht bitten wir Jesus Morgen: „ Bilde unser Herz nach deinem Herzen“, damit wir lieben können, wie du; damit wir in den Notleidenden dich erkennen; damit wir die Tür unseres Herzen dir und anderen nicht verschliessen.

1 von 1

Bilder zu Morgen, ist der Tag der Herzen...

1 von 1
Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 27   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Die neuesten Kommentare

Weitere Beiträge

Kommentar Von Mariat, 02.09.2015, 14:33 Uhr

Loslassen kann man lernen. Diese wichtige Zeit sollte man sich schenken. Sich selbst erlauben, Heilung geschehen zu lassen. Nicht jeder ist zum Märtyrer geboren. Ereignisse, Kränkungen( Verletzungen der Seele), dadurch resultierende falsche...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 29.08.2015, 19:55 Uhr

Viele denken bei der Lesung des Johannes aus der Offenbarung, an Maria, die Gottesmutter, die „ in den Himmel aufgenommen wurde“. Manchmal wird auch so gepredigt. Doch ist sie es, von der hier die Rede ist? Es heißt in der Schrift:“ Dann erschien ein...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Mariat, 25.08.2015, 15:35 Uhr

Man nimmt vieles hin, wehrt sich nicht. Bleibt geduldig bei Beleidigungen, Verleumdungen, ja, selbst bei Vandalismus und Spötteleien gegen Gott, Jesus, oder die Muttergottes. Kurzum gegen alles was man als Christ im Glaubensbekenntnis öffentlich...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Mariat, 09.08.2015, 17:25 Uhr

Heute am 9. August gedenken wir einer besonderen Ordensfrau und Märtyrerin. Als jüngstes Kind jüdischer Eltern, geboren am 12. Oktober 1891, in Breslau, heute Wroclaw( Polen), wartete auf sie ein besonderer, wenn auch schmerzhafter Lebensweg. Bereits...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 07.08.2015, 17:21 Uhr

Eigentlich meint man Hobbygärtner, Bauern, Besitzer von Obstplantagen freuen sich über soviel Sonne. Doch es gibt nicht nur Sonnen – sondern auch Schattenseiten, des Sommers. In unseren Regionen hat es in letzter Zeit kaum geregnet. Das köstliche...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Mariat, 02.08.2015, 16:00 Uhr

Durch die Abwürfe der nuklearen Atombomben der USA über Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August, vor 70 Jahren, starben 92.000 Menschen sofort, es handelte sich dabei um Zivilisten und von der japanischen Armee verschleppte Zwangsarbeiter. An den...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Mariat, 30.07.2015, 16:45 Uhr

Eine besondere Beachtung erfordert in meiner Heimat, die Windach und das Windachtal. Als beim Rückgang der Gletscher die Schmelzwasser einen Ausgang suchten, gruben sie in die abgelagerten Moränen tiefe Rinnen ein. Ein Zeugnis davon ist unser...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 26.07.2015, 11:00 Uhr

Besonders in der heutigen Zeit, wo viele Stürme über die Menschheit hinwegfegen, durch Kriege, Vertreibungen, Überschwemmungen oder Dürre,  Hungersnöte, schwere Krankheiten ect., wäre es besonders wichtig, dass man am Glauben festhält. Dass man...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Mariat, 19.07.2015, 12:20 Uhr

Was hätten wir als Eltern getan, wenn unser Sohn, unsere Tochter ihr schon früh ausgezahltes Erbe einfach verprasst hätte und nun von uns Hilfe bräuchte? Oder was würden wir über jene Kinder denken, denen es so ergeht, die plötzlich vor einem ...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 12.07.2015, 11:00 Uhr

Ein alter Fischer wohnte einsam und verlassen auf einer Insel. Sehnsuchtsvoll wartete er auf eine Nachricht von seinem einzigen Sohn. Der Ruf der Meerjungfrau: „ Yaaanniiick“, verfolgte ihn regelrecht. Wird er ihr dieser lockenden Stimme eines Tages...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Mariat, 08.07.2015, 12:35 Uhr

Warum nur halten Menschen an unschönen und traurigen Begebenheiten fest? Manche sind der Ansicht, man kann es nicht ändern, es ist nun einmal so. Diese Hingabe an das  „Schicksal“ ist lobenswert, oder etwa nicht? Sicher bäumt man sich auf, wenn man...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Mariat, 05.07.2015, 09:55 Uhr

Täglich um 12:00 Uhr wird im Vatikan „der Engel des Herrn“, das Angelus gebetet, sowie auch am Morgen und abends. Die heutige Form des Angelus wurde 1571 von Papst Pius V. eingeführt. Papst Johannes Paul II. hatte ein inniges Verhältnis zu Maria,...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Mariat, 23.06.2015, 12:00 Uhr

Was an erlaubten Zutaten befindet sich in unserem Brot, oder anders ausgedrückt, was befand sich vor dem backen im Brot – oder Semmelteig? Gestern Abend im Ersten forschte Tim Mälzer, bekannt als Fernsehkoch und 2014 erwählter „ Brot – Botschafter “...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 18.06.2015, 09:00 Uhr

" Gott liebt es, belästigt zu werden", diese Meinung vertrat der Hl. Pfarrer von Ars; Johannes Maria Vianney(1786-1859). Dreiunddreißig Jahre lang, saß er Tag und Nacht in seinem Käfig, wie er es nannte, eingeschlossen: Tag und Nacht, bis...

Mehr...   |   Kommentare (7)

Kommentar Von Mariat, 13.06.2015, 11:59 Uhr

Toleranz wird gefordert, ansonsten ist man ein Menschenfeind! So mancher, je nach Veranlagung, möchte keine Fesseln, Ketten mehr, er möchte sich nicht mehr einengen lassen, wozu auch. So manche/r wird zum Vorläufer, zum Vorkämpfer und findet...

Mehr...   |   Kommentare (7)

Über diesen Blog

In diesem Blog schreibe ich alles was mir wichtig ist - was meinem Leben Sinn gibt. Mitunter einfach alltägliches, oder Geschichten. Auch über meinen kath. Glauben schreibe ich nieder, was mich bewegt. Ich durfte schon oft erleben dass Gebete helfen und bin überzeugt davon, dass das, was im Glaubensbekenntnis steht, auch der Wahrheit entspricht.


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community