Donnerstag, 11. Februar 2016

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Alles was mich bewegt...

was meinem Leben Sinn gibt .

Morgen, ist der Tag der Herzen...

Mal ehrlich, wenn so wie heute die Sonne scheint, geht einem das Herz auf. Und da wo das Herz offen ist, können Dinge geschehen, die man Wunder nennt. Ein verhärtetes Herz allerdings tut sich schwer für andere da zu sein, es bekümmert sich, sieht alles nur negativ und nicht einmal die Blumen am Wegrand, können ihm ein Lächeln entlocken Aber das Herz benötigt Nahrung, um immer wieder Neu lieben zu können, um die Augen öffnen zu können für das Gegenüber, auch für deren Not und Elend, so wie für die schönen Stunden.

Rainer Maria Rilke gab einer Bettlerin am Wegrand kein Almosen in Form von Geld, von Materiellem, sondern er legte dieser Frau eine Rose in abgezehrte Hand. Die Frau ansonsten still, den Kopf zu Boden geneigt, sah auf, schaute auf Rilke, erhob sich mühsam, tastete nach seiner Hand, küsste sie voller Dankbarkeit und ging davon. Danach war sie Tagelang verschwunden, der Platz an dem man gewohnt war sie zu sehen, blieb leer. Manche dachten schon, sie sei krank geworden. Doch eines Tages saß sie wieder an ihrem gewohnten Platz, um zu betteln. „Wovon mag sie während der letzten Tage gelebt haben?“, fragte die Begleiterin Rilkes. Er meinte lächelnd: „ Von der Rose“. Die alte Frau hatte nicht nur eine Rose empfangen, sondern Liebe, Zuneigung. Sie fühlte sich vielleicht wie ein junges Mädchen, das von einem Verehrer ein Rose als Zeichen der Liebe empfängt. Dadurch bekam ihr Herz Nahrung – Lebenskraft und Mut, weiterhin durchzuhalten. Die Rose steht für das Symbol Liebe. Auch der kleine Prinz hatte seine Rose lieb. Sie war anders als die anderen, einzigartig. „ Nur mit dem Herzen sieht man gut!“, sagte der Fuchs.( aus der kl. Prinz)

Morgen also ist der Tag der Herzen. Morgen ist auch das Herz Jesu Fest. Kurz nach Fronleichnam, an dem das Allerheiligste durch die Straßen getragen wurde, wird an vielen Orten, das Herz Jesu Fest begangen.  Ja, Morgen ist der Herz Jesu Freitag. Die dem Herzen Jesu geweihte Abteikirche in St. Ottilien, feiert dieses Jahr am 7.06. ihr Patrozinium, das Titularfest der Kongregation und der Klosterkirche.

Woher kam dieses „Herz Jesu Fest“? Dieses Fest hat Papst Pius IX. 1856 als Gedenktag für die ganze Kirche eingeführt. Erste Impulse dazu kamen aus Deutschland, in der Zeit des Hochmittelalters. So durch die Zisterziensernonnen von Helfta, Mechthild von Magdeburg (1207-1282)und Gertrud von Helfta (1256-1302), deren Herz wie man sagte: vor Liebe zum Herrn so gebrannt hat, dass auf der Höhe ihres Herzen, ihr Kleid versengt war. Des weiteren waren noch der Dominikaner Heinrich Seuse (1295-1366) und später Margareta Maria Alacoque (* 22.Juli 1647 † 17. Oktober 1690), die sich für die Verehrung des göttlichen Herzens Jesu einsetzten.

„Papst Leo XIII. förderte die Verehrung des Herzens Jesu, dem er am 11. Juni 1899 die gesamte Menschheit, die ganze Welt, dem Herzen Jesu weihte. Im Mittelpunkt der Herz-Jesu-Verehrung steht das am Kreuz durchbohrte Herz Jesu, was durch die Bibelstelle Johannesevangelium 19, 33 belegt wird. Papst Benedikt XVI. hatte in seiner ersten Enzyklika „Deus Caritas est“, Gott ist die Liebe, ausdrücklich auf das durchbohrte Herz Jesu Bezug genommen. Nach katholischer Lehre wurde die Kirche aus dieser Seitenwunde Jesu geboren, was mit Bezug auf das Johannesevangelium 7, 37 - 39 begründet wird. „Wer an mich glaubt, aus dessen Leib werden, wie die Schrift sagt, Ströme lebendigen Wassers fließen“.

Damit meinte er den Geist, den jene empfangen sollten, die an ihn glaubten. Das Wasser steht für die Taufe, das Blut für die Eucharistie.“ ( aus Wiki) Deshalb heißt es in einem Kirchenlied( Friedrich Dörr): „ Aus Wasser und dem Heilgen Geist, bin ich nun neu geboren…“. Vielleicht bitten wir Jesus Morgen: „ Bilde unser Herz nach deinem Herzen“, damit wir lieben können, wie du; damit wir in den Notleidenden dich erkennen; damit wir die Tür unseres Herzen dir und anderen nicht verschliessen.

1 von 1

Bilder zu Morgen, ist der Tag der Herzen...

1 von 1
Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 5   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

25 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Maria T., 10.02.2016, 12:51 Uhr

Die Fastenzeit wurde um 600 von Papst Gregor I. eingeführt. Sie dauert 40 Tage von Aschermittwoch bis Ostern, die Sonntage sind davon ausgenommen. In manchen Kirchen werden Hungertücher    aufgehängt, um den Glanz in den Kirchenräumen etwas zu...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 29.01.2016, 13:49 Uhr

 Wohin entwickelt sich Deutschland? Bereits 2010 wurde in Berlin das Fach „ Sexuelle Vielfalt“ eingeführt, in welchem bereits in der Grundschule die Kinder alles über Homosexualität, Bisexualität, Transsexualität und sogenannte „...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 28.01.2016, 11:15 Uhr

Besonders jetzt in der Flüchtlingskrise wird es sichtbar. Sowohl Gedanken als auch ausgesprochene Sätze, ob nun negativ, oder positiv, haben ein Machtpotenzial in sich, das wirkt! Das was wir an negativer Kritik aussprechen, ermuntert manche genauso...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 18.01.2016, 18:50 Uhr

So, die Worte von Papst Franziskus, für das von ihm einberufene Gnadenjahr der Barmherzigkeit. Er wurde wie viele seiner Vorgänger auch, zum Nachfolger des 1. Petrus gewählt. Mit welchen Worten Jesus Petrus berufen hat, kann man hier nachlesen....

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Maria T., 14.01.2016, 09:45 Uhr

Diese Frage beschäftigt viele Menschen. Der Evangelist Lukas, war Arzt. Allein schon deshalb kann man annehmen, dass er neugierig auf diesen Jesus war von dem man sich erzählte, dass Er durch Berührung oder sein Wort, Kranke, Taube, Blinde und...

Mehr...   |   Kommentare (5)

Kommentar Von Maria T., 05.01.2016, 15:09 Uhr

Sie kamen aus dem Morgenland und wurden geführt von Gottes Hand, durch den Stern, der vor ihnen herzog. Den Sterndeutern (Sternkundigen) aus dem Morgenland, war das wahre Licht, dass die Völker erleuchtet, gezeigt worden. Es kam in die Welt. Ein Kind...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 01.01.2016, 17:46 Uhr

Neujahr. Gleich zu Beginn steht jene der wir danken sollten, da sie bereit war den Sohn Gottes durch den Hl. Geist zu empfangen um so den Willen Gottes zu erfüllen. So konnte die göttliche Vorsehung Mensch werden, um uns vom Elend der Sünde zu...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 29.12.2015, 16:20 Uhr

Silvester macht Inventur. Denkt darüber nach was im vergangenen Jahr geschehen ist. Zu Anfang des Jahres hatte er Träume was er ändern möchte. Gute Vorhaben waren es. Um es nicht zu vergessen, hat er sie auf ein Blatt Papier geschrieben. Dieses...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 21.12.2015, 00:00 Uhr

 … sondern auch das Gewissen. Ein Besuch auf der Theresienwiese in München zeigt auf, dass es auch anders geht, gehen muss, um Leben zu erhalten. Der Ideenreichtum ist nun gefragt. Nicht wegwerfen, sondern umgestalten – etwas Neues daraus machen....

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 15.12.2015, 18:30 Uhr

So manche überspielte Sehnsucht nach Glück, nach einem miteinander, wird an Weihnachten sichtbar. Es ist als ob ein Schleier gefallen wäre. Man sitzt zusammen und dennoch spürt man, wenn die Verbundenheit nicht echt ist. Wenn man nur aus Höflichkeit...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 11.12.2015, 13:09 Uhr

Was war das in unserer Kindheit in der Adventszeit für ein wohliges Gefühl, je näher  Weihnachten kam. Nervös, gespannt darauf, ob es Geschenke geben würde, man konnte es kaum erwarten. Plätzchen hatte die Mutter bereits gebacken, sie wurden...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 05.12.2015, 17:00 Uhr

Zwischen geboren werden und sterben, gibt es jedoch noch etwas: Die Grenze zwischen Leben und Tod. Dies war kürzlich ein Thema in Bibel TV. Manchen ist es unangenehm darüber zu sprechen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Dennoch  hin und wieder...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Maria T., 02.12.2015, 15:57 Uhr

Ein schwieriges Thema, mit dem sich so mancher beschäftigt. Wie kann ich denn denjenigen lieben, der mich verletzt oder gar schlimmeres zugefügt hat? Dazu ist anzumerken, dass es verschiedene Formen der Liebe gibt. Einen Ehepartner liebt man anders,...

Mehr...   |   Kommentare (4)

Kommentar Von Maria T., 28.11.2015, 00:00 Uhr

Draußen schneit es leicht. Es ist passend zum 1. Adventssonntag. Irgendwie romatisch. Dennoch schmerzt es manche, da ihnen gerade in dieser Jahreszeit ihre Einsamkeit bewusst wird. Die Häuser und Wohnungen werden mit Tannengrün geschmückt....

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 26.11.2015, 00:00 Uhr

Sie wohnen in Slums. Sie sträuben, empören sich nicht darüber, es ist eben ihr Schicksal. Das Kastenwesen in Indien erlaubt oder verbietet. Die Kinder werden in dieser Lehre erzogen. Die Hindus, deren Wiege in den etwa 130 Slums steht, nennt man die ...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Über diesen Blog

In diesem Blog schreibe ich alles was mir wichtig ist - was meinem Leben Sinn gibt. Mitunter einfach alltägliches, oder Geschichten. Auch über meinen kath. Glauben schreibe ich nieder was mich bewegt. Ich durfte schon oft erleben dass Gebete helfen und bin überzeugt davon, dass das, was im Glaubensbekenntnis steht, auch der Wahrheit entspricht.

von Maria T.
Registriert seit 13.06.2009
245 Blogeinträge
2645 Kommentare


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Blog-Statistiken

Blogs: 800 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10266
Neue Blog-Einträge: 1

Neu in den Leserblogs