Mittwoch, 31. August 2016

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Alles was mich bewegt...

was meinem Leben Sinn gibt .

Morgen, ist der Tag der Herzen...

Mal ehrlich, wenn so wie heute die Sonne scheint, geht einem das Herz auf. Und da wo das Herz offen ist, können Dinge geschehen, die man Wunder nennt. Ein verhärtetes Herz allerdings tut sich schwer für andere da zu sein, es bekümmert sich, sieht alles nur negativ und nicht einmal die Blumen am Wegrand, können ihm ein Lächeln entlocken Aber das Herz benötigt Nahrung, um immer wieder Neu lieben zu können, um die Augen öffnen zu können für das Gegenüber, auch für deren Not und Elend, so wie für die schönen Stunden.

Rainer Maria Rilke gab einer Bettlerin am Wegrand kein Almosen in Form von Geld, von Materiellem, sondern er legte dieser Frau eine Rose in abgezehrte Hand. Die Frau ansonsten still, den Kopf zu Boden geneigt, sah auf, schaute auf Rilke, erhob sich mühsam, tastete nach seiner Hand, küsste sie voller Dankbarkeit und ging davon. Danach war sie Tagelang verschwunden, der Platz an dem man gewohnt war sie zu sehen, blieb leer. Manche dachten schon, sie sei krank geworden. Doch eines Tages saß sie wieder an ihrem gewohnten Platz, um zu betteln. „Wovon mag sie während der letzten Tage gelebt haben?“, fragte die Begleiterin Rilkes. Er meinte lächelnd: „ Von der Rose“. Die alte Frau hatte nicht nur eine Rose empfangen, sondern Liebe, Zuneigung. Sie fühlte sich vielleicht wie ein junges Mädchen, das von einem Verehrer ein Rose als Zeichen der Liebe empfängt. Dadurch bekam ihr Herz Nahrung – Lebenskraft und Mut, weiterhin durchzuhalten. Die Rose steht für das Symbol Liebe. Auch der kleine Prinz hatte seine Rose lieb. Sie war anders als die anderen, einzigartig. „ Nur mit dem Herzen sieht man gut!“, sagte der Fuchs.( aus der kl. Prinz)

Morgen also ist der Tag der Herzen. Morgen ist auch das Herz Jesu Fest. Kurz nach Fronleichnam, an dem das Allerheiligste durch die Straßen getragen wurde, wird an vielen Orten, das Herz Jesu Fest begangen.  Ja, Morgen ist der Herz Jesu Freitag. Die dem Herzen Jesu geweihte Abteikirche in St. Ottilien, feiert dieses Jahr am 7.06. ihr Patrozinium, das Titularfest der Kongregation und der Klosterkirche.

Woher kam dieses „Herz Jesu Fest“? Dieses Fest hat Papst Pius IX. 1856 als Gedenktag für die ganze Kirche eingeführt. Erste Impulse dazu kamen aus Deutschland, in der Zeit des Hochmittelalters. So durch die Zisterziensernonnen von Helfta, Mechthild von Magdeburg (1207-1282)und Gertrud von Helfta (1256-1302), deren Herz wie man sagte: vor Liebe zum Herrn so gebrannt hat, dass auf der Höhe ihres Herzen, ihr Kleid versengt war. Des weiteren waren noch der Dominikaner Heinrich Seuse (1295-1366) und später Margareta Maria Alacoque (* 22.Juli 1647 † 17. Oktober 1690), die sich für die Verehrung des göttlichen Herzens Jesu einsetzten.

„Papst Leo XIII. förderte die Verehrung des Herzens Jesu, dem er am 11. Juni 1899 die gesamte Menschheit, die ganze Welt, dem Herzen Jesu weihte. Im Mittelpunkt der Herz-Jesu-Verehrung steht das am Kreuz durchbohrte Herz Jesu, was durch die Bibelstelle Johannesevangelium 19, 33 belegt wird. Papst Benedikt XVI. hatte in seiner ersten Enzyklika „Deus Caritas est“, Gott ist die Liebe, ausdrücklich auf das durchbohrte Herz Jesu Bezug genommen. Nach katholischer Lehre wurde die Kirche aus dieser Seitenwunde Jesu geboren, was mit Bezug auf das Johannesevangelium 7, 37 - 39 begründet wird. „Wer an mich glaubt, aus dessen Leib werden, wie die Schrift sagt, Ströme lebendigen Wassers fließen“.

Damit meinte er den Geist, den jene empfangen sollten, die an ihn glaubten. Das Wasser steht für die Taufe, das Blut für die Eucharistie.“ ( aus Wiki) Deshalb heißt es in einem Kirchenlied( Friedrich Dörr): „ Aus Wasser und dem Heilgen Geist, bin ich nun neu geboren…“. Vielleicht bitten wir Jesus Morgen: „ Bilde unser Herz nach deinem Herzen“, damit wir lieben können, wie du; damit wir in den Notleidenden dich erkennen; damit wir die Tür unseres Herzen dir und anderen nicht verschliessen.

1 von 1

Bilder zu Morgen, ist der Tag der Herzen...

1 von 1
Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 10   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

25 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von Maria T., 26.08.2016, 17:27 Uhr

Als Jesus nach seiner Verurteilung das Kreuz hinauf nach Golgota tragen sollte, zwangen die römischen Soldaten unterwegs „einen Mann, der gerade vom Feld kam, Simon von Zyrene( Cyrene), den Vater des Alexander und des Rufus, sein Kreuz zu tragen“( Mk...

Mehr...   |   Kommentare (11)

Kommentar Von Maria T., 15.08.2016, 15:33 Uhr

… lautet die richtige Bezeichnung. Denn nur Einer ist " in den Himmel aufgefahren" und das war Jesus Christus! An diesem Festtag heute sollten wir uns vor Augen halten, dass auch unser Weg einmal zum Himmel führen könnte. So wird dieser...

Mehr...   |   Kommentare (6)

Kommentar Von Maria T., 09.08.2016, 17:06 Uhr

Heute am 9. August gedenken wir einer besonderen Ordensfrau und Märtyrerin. Als jüngstes Kind jüdischer Eltern, geboren am 12. Oktober 1891, in Breslau, heute Wroclaw( Polen), wartete auf sie ein besonderer, wenn auch schmerzhafter Lebensweg. Bereits...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Maria T., 03.08.2016, 16:10 Uhr

Durch die ehrfurchtslose Praxis der Handkommunion können die Gläubigen außer am Gründonnerstag, das Blut Christi nicht mehr empfangen. Dann aber nur Mundkommunion! Die Mystikerin Maria Simma  (* 5. Februar 1915 in Sonntag im Großwalsertal,...

Mehr...   |   Kommentare (34)

Kommentar Von Maria T., 31.07.2016, 15:06 Uhr

Dies waren Worte von Papst Franziskus während seiner Predigt, in der Schlussmesse heute in Krakau. Es waren etwa 2 Millionen Gläubige, die sich auf dem großen Feld versammelt hatten. Mehr als erwartet. Viele jugendliche Pilger hatten Länderfahnen an...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 27.07.2016, 13:55 Uhr

Ein um ein vielfaches vergrößertes Bild vom Barmherzigen Jesus  so, wie er sich der polnischen Ordensschwester Faustina gezeigt hatte, überragte den Altarraum, wo der polnische Kardinal Stanislaw Dziwisz mit einigen Priestern die Eröffnungsmesse zum...

Mehr...   |   Kommentare (9)

Kommentar Von Maria T., 23.07.2016, 14:01 Uhr

…liegen Nerven blank. Dann besteht die Gefahr überzureagieren, sich selbst zu verlieren. Es erschüttert, fördert die Angst, das Bewusstsein: nichts ist so sicher, dass es einen nicht selbst treffen könnte. Doch manch einer ist überzeugt davon, dass...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Maria T., 14.07.2016, 13:06 Uhr

Darf man die einfach so beten? Haben wir uns diese schon einmal näher angesehen? Kann man dies wirklich einfach so beten? Über Psalmen allgemein heißt es ja, es ist ein Lobpreis an Gott. Zum Großteil stimmt dies. Allerdings gibt es in einigen...

Mehr...   |   Kommentare (10)

Kommentar Von Maria T., 05.07.2016, 14:08 Uhr

Pater Pio von San Giovanni Rotondo hat nicht nur 50 Jahre lang die Wundmale des Herrn getragen – sondern, er wurde in das Opfer Christi hineingenommen, hat es mit ganzer Hingabe gefeiert, erlebt und gelebt. Er hat die Gläubigen stets ermahnt, so oft...

Mehr...   |   Kommentare (10)

Kommentar Von Maria T., 26.06.2016, 14:25 Uhr

Der Mensch lebt immer in der Spannung zwischen Begierden (Fleischeslust) und dem Verzicht darauf um des Sieges Willen, dem Geheimnis des Kreuzes. Es gibt Menschen die das Kreuz umarmen. Sie verspüren in sich die Freude, wie köstlich es ist, dem...

Mehr...   |   Kommentare (23)

Kommentar Von Maria T., 21.06.2016, 18:27 Uhr

Jetzt ist es soweit! Es zählt nicht mehr das Kind sein, kindlich bleiben – Schamhaft sein! Nein! Jetzt müssen die Kinder aus ihrer Schutzschale herausgerissen werden und mit dem konfrontiert werden, wofür sie noch zu jung, zu kindlich sind – um es zu...

Mehr...   |   Kommentare (18)

Kommentar Von Maria T., 02.06.2016, 16:37 Uhr

Die Kirche erkannte das Geschehen in Fatima am 13. Oktober 1930 an. Was vielen Menschen fremd geworden ist, da Gott ja ein liebender Gott ist – ist die Sünde, die bereut und gesühnt werden muss. Ansonsten macht die Seele nach dem irdischen Tod eine...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 26.05.2016, 12:54 Uhr

... ( lateinisch: „ festum corporis Christi“, „ corpus domini"). Am heutigen Tag, Fronleichnam, verehren und bezeugen die Christen öffentlich in einer Prozession durch die Straßen der Gemeinden, ihren Glauben an den lebendigen Herrn Jesus...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Maria T., 22.05.2016, 20:01 Uhr

Der Himmel ist geöffnet am besonderen Tag der Hl. Dreifaltigkeit. Die 1. Lesung heute aus den Sprichwörtern handelt von einem Liebling Gottes. König Salomo, von dem einige Sprichwörter in die Bibel aufgenommen wurden, hatte große Freude daran in...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Maria T., 18.05.2016, 14:34 Uhr

Als Mose die Schafe und Ziegen seines Schwiegervaters weidete kam er zum Berg Horeb. Der Engel des Herrn erschien ihm in einer Flamme, die aus einem Dornbusch emporschlug. Obwohl der Dornbusch brannte, verbrannte er nicht. Mose fragte sich: Warum...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Über diesen Blog

In diesem Blog schreibe ich alles was mir wichtig ist - was meinem Leben Sinn gibt. Mitunter einfach alltägliches, oder Geschichten. Auch über meinen kath. Glauben schreibe ich nieder was mich bewegt. Ich durfte schon oft erleben dass Gebete helfen und bin überzeugt davon, dass das, was im Glaubensbekenntnis steht, auch der Wahrheit entspricht.

von Maria T.
Registriert seit 13.06.2009
268 Blogeinträge
2719 Kommentare


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Blog-Statistiken

Blogs: 811 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10682
Neue Blog-Einträge: 3

Neu in den Leserblogs