Dienstag, 21. Oktober 2014

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Alles was mich bewegt....

was meinem Leben Sinn gibt .

Morgen, ist der Tag der Herzen...

Mal ehrlich, wenn so wie heute die Sonne scheint, geht einem das Herz auf. Und da wo das Herz offen ist, können Dinge geschehen, die man Wunder nennt. Ein verhärtetes Herz allerdings tut sich schwer für andere da zu sein, es bekümmert sich, sieht alles nur negativ und nicht einmal die Blumen am Wegrand, können ihm ein Lächeln entlocken Aber das Herz benötigt Nahrung, um immer wieder Neu lieben zu können, um die Augen öffnen zu können für das Gegenüber, auch für deren Not und Elend, so wie für die schönen Stunden.

Rainer Maria Rilke gab einer Bettlerin am Wegrand kein Almosen in Form von Geld, von Materiellem, sondern er legte dieser Frau eine Rose in abgezehrte Hand. Die Frau ansonsten still, den Kopf zu Boden geneigt, sah auf, schaute auf Rilke, erhob sich mühsam, tastete nach seiner Hand, küsste sie voller Dankbarkeit und ging davon. Danach war sie Tagelang verschwunden, der Platz an dem man gewohnt war sie zu sehen, blieb leer. Manche dachten schon, sie sei krank geworden. Doch eines Tages saß sie wieder an ihrem gewohnten Platz, um zu betteln. „Wovon mag sie während der letzten Tage gelebt haben?“, fragte die Begleiterin Rilkes. Er meinte lächelnd: „ Von der Rose“. Die alte Frau hatte nicht nur eine Rose empfangen, sondern Liebe, Zuneigung. Sie fühlte sich vielleicht wie ein junges Mädchen, das von einem Verehrer ein Rose als Zeichen der Liebe empfängt. Dadurch bekam ihr Herz Nahrung – Lebenskraft und Mut, weiterhin durchzuhalten. Die Rose steht für das Symbol Liebe. Auch der kleine Prinz hatte seine Rose lieb. Sie war anders als die anderen, einzigartig. „ Nur mit dem Herzen sieht man gut!“, sagte der Fuchs.( aus der kl. Prinz)

Morgen also ist der Tag der Herzen. Morgen ist auch das Herz Jesu Fest. Kurz nach Fronleichnam, an dem das Allerheiligste durch die Straßen getragen wurde, wird an vielen Orten, das Herz Jesu Fest begangen.  Ja, Morgen ist der Herz Jesu Freitag. Die dem Herzen Jesu geweihte Abteikirche in St. Ottilien, feiert dieses Jahr am 7.06. ihr Patrozinium, das Titularfest der Kongregation und der Klosterkirche.

Woher kam dieses „Herz Jesu Fest“? Dieses Fest hat Papst Pius IX. 1856 als Gedenktag für die ganze Kirche eingeführt. Erste Impulse dazu kamen aus Deutschland, in der Zeit des Hochmittelalters. So durch die Zisterziensernonnen von Helfta, Mechthild von Magdeburg (1207-1282)und Gertrud von Helfta (1256-1302), deren Herz wie man sagte: vor Liebe zum Herrn so gebrannt hat, dass auf der Höhe ihres Herzen, ihr Kleid versengt war. Des weiteren waren noch der Dominikaner Heinrich Seuse (1295-1366) und später Margareta Maria Alacoque (* 22.Juli 1647 † 17. Oktober 1690), die sich für die Verehrung des göttlichen Herzens Jesu einsetzten.

„Papst Leo XIII. förderte die Verehrung des Herzens Jesu, dem er am 11. Juni 1899 die gesamte Menschheit, die ganze Welt, dem Herzen Jesu weihte. Im Mittelpunkt der Herz-Jesu-Verehrung steht das am Kreuz durchbohrte Herz Jesu, was durch die Bibelstelle Johannesevangelium 19, 33 belegt wird. Papst Benedikt XVI. hatte in seiner ersten Enzyklika „Deus Caritas est“, Gott ist die Liebe, ausdrücklich auf das durchbohrte Herz Jesu Bezug genommen. Nach katholischer Lehre wurde die Kirche aus dieser Seitenwunde Jesu geboren, was mit Bezug auf das Johannesevangelium 7, 37 - 39 begründet wird. „Wer an mich glaubt, aus dessen Leib werden, wie die Schrift sagt, Ströme lebendigen Wassers fließen“.

Damit meinte er den Geist, den jene empfangen sollten, die an ihn glaubten. Das Wasser steht für die Taufe, das Blut für die Eucharistie.“ ( aus Wiki) Deshalb heißt es in einem Kirchenlied( Friedrich Dörr): „ Aus Wasser und dem Heilgen Geist, bin ich nun neu geboren…“. Vielleicht bitten wir Jesus Morgen: „ Bilde unser Herz nach deinem Herzen“, damit wir lieben können, wie du; damit wir in den Notleidenden dich erkennen; damit wir die Tür unseres Herzen dir und anderen nicht verschliessen.

1 von 1

Bilder zu Morgen, ist der Tag der Herzen...

1 von 1
Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 21   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Die neuesten Kommentare

Weitere Beiträge

Kommentar Von Mariat, 20.10.2014, 09:00 Uhr

Im weitesten Sinne stellen ethische Normen Prinzipien bzw. Verhaltensregeln dar, die das oberste Moralprinzip: „ das Gute zu tun, das Böse zu meiden“, widerspiegeln. Ein solches Moralprinzip begegnet uns in der Goldenen Regel. In unserer...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von Mariat, 02.10.2014, 17:40 Uhr

„Ein Bauer hatte bereits in jungen Jahren eine große Liebe zur Hl. Messe. Jedes Mal wenn er die Glocken zur Messe läuten hörte, verließ er Acker und Wald, wo er gearbeitet hatte und eilte zur Kirche. An dieser Tugend, die in ihm durch die Liebe zu...

Mehr...   |   Kommentare (4)

Kommentar Von Mariat, 24.09.2014, 13:30 Uhr

Jedes Schulkind kennt die Geschichte vom Preußenkönig Friedrich dem Großen (1712 -86), dem Alten Fritz  ,der seine Bauern mit einer List vom Kartoffelanbau überzeugt haben will. Das Misstrauen der Bauern gegen die Knolle war groß. Woher kam sie...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Mariat, 18.09.2014, 09:15 Uhr

Es gibt so schöne Spazier – und Fahrradwege in unserer Region. Wenn sich der morgendliche Nebel aufgelöst hat und die Sonne den Tag vergoldet, zieht es so manchen hinaus in die Natur. Mitunter lernt man unterwegs interessante Menschen kennen, die auf...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 15.09.2014, 19:10 Uhr

Unsere Pfarrkirche „Hl. Kreuz “, steht auf der höchsten Erhebung, östlich des Ortes Finning, ehemals Oberfinning. Der schöne Sattelturm der Kirche stammt aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Es wird vermutet, dass der Turm früher als...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Mariat, 05.09.2014, 14:00 Uhr

Trolle sind Wesen die man ursprünglich bevorzugt in Wäldern antraf. Sie waren zufrieden in ihrer Welt , taten niemandem etwas Böses. Ihre Urheimat lag in Norwegen. In diesem herben, rauen Klima, den tiefen, klaren Fjorden, fühlten sie sich einst...

Mehr...   |   Kommentare (10)

Kommentar Von Mariat, 01.09.2014, 12:38 Uhr

Der Volksmund sagt: „ Träume sind Schäume – aber werden doch einmal wahr“. Symbole im Traum können dieses oder jenes bedeuten, je nachdem der Träumende sein innerstes Wesen in etwa kennt. Doch da gibt es auch die Alpträume. Sie, sagt man, “entstehen...

Mehr...   |   Kommentare (23)

Kommentar Von Mariat, 28.08.2014, 15:20 Uhr

„ Des Menschen Wille ist sein Himmelreich!“, heißt ein Sprichwort. Die unterschiedlichen Meinungen zu einem Selbst - entscheidendem Ende des irdischen Lebens, hängen von der jeweiligen Überzeugung, dem Glauben ab. Der eine glaubt an die...

Mehr...   |   Kommentare (39)

Kommentar Von Mariat, 19.08.2014, 16:30 Uhr

Alljährlich findet am Sonntag nach „ Mariä Himmelfahrt“, in Vilgertshofen das Titular Bruderschaftsfest, „zur Schmerzhaften Muttergottes“ statt. Die Entstehung dieses religiösen Brauchtums, liegt bereits über 300 Jahre zurück. Vilgertshofen ist...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 14.08.2014, 13:54 Uhr

Wer kennt dieses wunderbare Gefühl vergeben zu können und vergeben zu haben? Einige nehme ich einmal an. Es ist kein leichter, einfacher Schritt. Er erfordert so manche Überwindung. Aber wem hilft es, wenn man jahrelang anderen Menschen grollt?...

Mehr...   |   Kommentare (5)

Kommentar Von Mariat, 11.08.2014, 16:20 Uhr

Wer diesen Satz ausspricht, hat einen starken Glauben. Besonders in der heutigen Zeit, wo viele Stürme über die Menschheit hinwegfegen, durch Kriege, Vertreibungen, Überschwemmungen, Hungersnöte, Krankheiten ect. Da ist es besonders wichtig dass man...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 03.08.2014, 10:40 Uhr

Sie ist die bekannteste Frau, über alle Grenzen hinweg. Doch was weis man von ihr? Lohnt es sich Maria näher kennen zu lernen, mehr von ihrem Wesen und ihrer großen Aufgabe zu erfahren? Ja, es lohnt sich! Denn sie, die „ als reine Magd des Herrn“...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 26.07.2014, 17:39 Uhr

Wann stellt sich meistens die Frage nach dem Sinn des Lebens? In der Krise. Man begibt sich auf die Suche, denn Sinn kann nicht gegeben, sondern muss gefunden werden. Was sonst erfolgreich verdrängt wird da alles bestens läuft, man hat Arbeit, Geld...

Mehr...   |   Kommentare (24)

Kommentar Von Mariat, 21.07.2014, 13:25 Uhr

Diese Frage stellte Jesus, nachdem er dazu aufgefordert hatte, im Gebet nicht nachzulassen ( Lk. 18,8). Ein Satz, eine Frage die zum Nachdenken anregt. Manchmal reagieren Menschen verächtlich, wenn man vom Gebet oder von der Liebe Gottes zum Menschen...

Mehr...   |   Kommentare (23)

Kommentar Von Mariat, 15.07.2014, 13:20 Uhr

Menschen haben mitunter “ ehrenamtliche“ Aufgaben im Leben. Was mich betrifft, so kam ich schon oft in Berührung mit Müttern die einen Embryo, ihr heranwachsendes Kind abgetrieben hatten, unter einem Abgang litten, oder um ein verstorbenes Kind( im...

Mehr...   |   Kommentare (12)

Über diesen Blog

In diesem Blog schreibe ich alles was mir wichtig ist - was meinem Leben Sinn gibt. Auch über meinen kath. Glauben. Ich durfte schon oft erleben dass Gebete helfen und bin überzeugt davon, dass das, was im Glaubensbekenntnis steht, auch der Wahrheit entspricht. Es gibt vieles zwischen Himmel und Erde und manchmal darf man einen Blick hinter den Vorhang tun. Es ist ein Geschenk. Aber es birgt auch Verpflichtungen. Die Nachfolge eben, zu der Jesus Christus die Menschen einlädt.


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community