Donnerstag, 10. Juli 2014

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

Alles was mich bewegt....

was meinem Leben Sinn gibt .

Steh auf und folge mir nach!

Ich denke der Zeitpunkt ist gekommen, die Worte Jesu die ich durch innere Einsprechungen, durch die Kontemplation mit ihm erhielt, zu veröffentlichen. Mein Weg mit ihm begann schon vor vielen Jahren. Es war ein Erwachen! Ein Geschenk, dass Er sich mir zugeneigt hat. Seither übte ich mich in der Kontemplation – einem Austausch, ich sage immer: von Herz zu Herz. Egal was ich für Anliegen und Fragen habe, ich kläre alles mit meinem Herrn. Die Gewissheit dass er uns alle liebt und wir mit allem zu ihm kommen können, ohne Furcht, durfte ich und viele andere sicher auch, längst erfahren. Kennt er doch unser Herz, was wollen wir ihm vormachen? Die Kontemplation, der geistige Austausch, Hinwendung zu ihm, verändert den Menschen. Das sichtbare, die weltlichen Eitelkeiten, Begierden, nehmen ab, das unsichtbare, himmlische nimmt zu. Doch da wir in dieser Welt leben, haben wir Aufgaben zu erfüllen. Es ist eine Gradwanderung. Mit einem Bein steht man in der Welt und hat mit Hindernissen zu kämpfen, mit dem anderen steht man in der geistigen Sphäre der Anbetung, des Gehorsams, Gott gegenüber. Es ist ähnlich wie Tag und Nacht. Die Seele wird geläutert und benötigt immer mehr geistige Nahrung. Nun zu der Botschaft unseres Herrn.

Jesus sagte: „ Kind, Höre genau zu, was ich für alle Menschen zu sagen habe. Mein Herz ist offen für alle, ohne Ausnahme. „Der kleinste unter euch, wird der größte im Himmel sein“. Dies bedeutet: dass ihr einander dienen sollt, ohne Ausnahme. Es soll unter euch keine Machthaber geben – sondern nur einen und das ist Gott. Es gibt nur einen Gott für alle Völker und Nationen, begreift dies endlich. Und es gibt nichts Schlimmeres als Statuen anzubeten – von ihnen Hilfe zu erhoffen. Gott der einzige, allmächtige Herrscher und Schöpfer hat euch erwählt, er hat euch alle erwählt, ohne Ausnahme, seine Kinder zu werden.

Ich bin gekommen um eure Väter, alle Vorfahren und euch von der Sündhaftigkeit zu erlösen. Ich bin gekommen, um dem Untergang der Welt entgegenzuarbeiten. Ich bin nicht gekommen, euch das fürchten zu lehren, sondern die Liebe. Die Liebe, die alle eint, die Liebe die niemanden ausschließt, wie klein oder groß er in den Augen der Welt auch sein mag. Ich bin gekommen, Frieden zu bringen. Einen endlos langen Frieden. Aber wie soll dieser Friede zustande kommen, da ihr untereinander uneins seid? Hört, meine Lieben: es gibt einen Weg um Frieden in die Welt zu bringen. Dieser Weg heißt Liebe. Ja, Liebe. Die Liebe die alles Gute tut, die Liebe die nicht hasst, sondern vergibt. Diese Liebe vermag alles zu heilen. Diese Liebe vermag zu befreien. Alle seid ihr doch Schwestern und Brüder in Gott. Und so soll euer Tun gerecht sein. Habt ihr verstanden um was es mir geht? Es ist schwer vorstellbar dass es euch gelingt, denkt ihr. Doch wenn man endlich damit beginnt, den Frieden im eigenen Herzen aufblühen lässt und ihn dann nach außen trägt, kann er viel verändern. Ich bin der Friedensfürst. Und ich werde nicht eher ruhen, als dass alles in Frieden weilt. Eure Hetzerei im Alltag euer vorwärts kommen wollen ist doch aus eurem eigenen Antrieb. Nicht dass ihr nichts tun sollt, aber ihr sollt überlegen, wie und was ihr tun sollt, um alles wieder in Ordnung zu bringen.

Was sollt ihr in Ordnung bringen? Die Unordnung die entstanden ist, über viele Generationen hinweg. Ihr entfernt euch und merkt es nicht einmal. Sicher seid ihr manchmal betrübt über so vieles was nicht stimmig ist, aber was tut ihr? Ihr greift an, statt dass ihr segnet. Im Segen liegt soviel Liebe, soviel Glanz und soviel Himmel. Im Segen liegt die ganze Schöpfung. Wenn ihr wüsstet wie reich ihr eigentlich in eurem innersten seid, ihr würdet voller Stolz euren Kopf über den Wolken tragen. Aber ihr lasst euch herunterdrücken. Täglich ein bisschen mehr. Die Schlagzeilen, negativ Meldungen tun ihr übrigens dazu. Deshalb wendet euch ab von der Welt. Wendet euch ab von Grausamkeiten, Hinterhältigkeiten und alles was ihr euch in dieser Richtung schon übergestülpt habt, ja ihr habt es zugelassen. Schon als Kind wurdet ihr von dieser Weltanschauung geprägt. Wo seid ihr, meine lieben Kleinen? Habt ihr keine Vorbilder? Keine Vorbilder in der Welt, in dieser grausamen Welt, die euch himmelwärts führen? Jeder ist nur auf Profit aus, lernt ihr. Und obwohl ihr ihn ankreidet, tut ihr genau das gleiche.

Ich bin kein Richter, sondern ich komme um euch zurückzurufen. Zurück zu eurer einst großen Liebe, dem himmlischen Vater. Ihr seid meine lieben Kinder und ich möchte euch reinwaschen ich möchte euch unbefleckt von dieser Welt haben, damit ihr aufsteigen könnt zu den wahren Gaben. Jene die es getan haben, liegen jetzt in den Armen des Vaters. Sie haben ihre eigene Hilflosigkeit der Welt gegenüber in den Willen des Vaters gestellt und wurden zu Zeugen seiner großen Liebe. Ihr meine Kleinen dürft es ihnen nachmachen. Versucht es. Traut euch. Liebt diejenigen, die euch Steine in den Weg legen, die euch hassen, die euch verfluchen. Schenkt ihnen aber nicht soviel Aufmerksamkeit, denn dadurch werdet ihr unsicher und unrein. Euer Weg soll gradlinig verlaufen, ohne Umschweife und ohne Angst.

Genug für heute. Dein Jesus. Liebe und werde geliebt“.

Veröffentlich heute an Maria Lichtmess, dem 02.02.2013.

 

 

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 9   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

Beitrag 

kommentieren

Die neuesten Kommentare

Weitere Beiträge

Kommentar Von Mariat, 09.07.2014, 17:00 Uhr

Die einzig erhaltene Quelle für das Leben des hl. Benedikt v. Nursia und das erste Zeugnis für dessen Mönchsregel ist das 2. Buch der „ Dialog“ von Gregor dem Großen (+ 604), heißt es in der „ Benediktusregel“. Das Vorhaben des Schreibers sollte zum...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 06.07.2014, 16:45 Uhr

Traditionell findet jährlich zum 7. Juli das Willibaldsfest statt. Willibald war Bischof von Eichstätt  und gilt als Schutzpatron der Pferde. Einer Überlieferung nach beteten die Unterfinninger Bauern kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg(1618-48) zum...

Mehr...   |   Kommentare (4)

Kommentar Von Mariat, 30.06.2014, 17:25 Uhr

Ein Mädchen wurde geboren, ein Junge ebenso. Doch muss es nun als Mädchen, später als Frau und vielleicht auch Mutter leben, oder darf es wie der Junge auch, als das leben worauf es Lust hat? Männerberufe sind auch für Frauen ein Ansporn gewesen,...

Mehr...   |   Kommentare (4)

Kommentar Von Mariat, 22.06.2014, 13:35 Uhr

Er hatte zwei Lebenswege: einen als Bauer, Ratsherr und Familienvater und den anderen als Eremit, Einsiedler, der durch sein Charisma für die Schweiz und seine Mitmenschen viel bewirken konnte. Im Volksmund als „ Bruder Klaus“ bekannt, ist er einer...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 20.06.2014, 13:50 Uhr

Erst kürzlich öffneten einige Bauernhöfe ihre Stalltüren und gaben auch Einblicke in die Fütterung ihrer Tiere, wozu auch Getreide gehört. Dabei erfuhr ich zum ersten Mal etwas über das Getreide Triticale. Es gehört wie alle anderen Getreidesorten...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 15.06.2014, 18:00 Uhr

Das Wetter passte, die Menschen sind fröhlich und die Tiere bekamen viel Besuch. Alt und jung konnte sich heute einen entspannten, informativen Tag gönnen. Ein reichhaltiges Angebot an Informationen über Viehzucht, Milchwirtschaft, Ernährung,...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 13.06.2014, 13:10 Uhr

Dass Gott Vater, Gott Sohn und Gott, der Heilige Geist, im Wesen „ Eins“ sind, diese Trinitätslehre besteht bereits seit dem 4. Jahrhundert. Am 1. Sonntag nach Pfingsten (Trinitatis), feiert die Kirche den „Dreifaltigkeitssonntag“. Nun könnte man...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 11.06.2014, 15:35 Uhr

Keine andere Blume kann sich rühmen, mehr verehrt worden zu sein, als die Rose. Sie sind das Symbol des Dankes und der Verehrung. Seit Generationen befassen sich Züchter damit sie noch weiter zu veredeln, sie in neue Farben zu kleiden und ihr einen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 06.06.2014, 13:15 Uhr

Ferien? Urlaub machen? Oder hat es eine weitaus tiefere Bedeutung?Pfingsten, griechisch: pentekoste = (der fünfzigste Tag). Es ist der 50 Tag nach Ostern, dem Fest der „ Auferstehung Jesu“. An diesem besonderen Tag endet die Osterzeit und die Kirche...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von Mariat, 01.06.2014, 13:25 Uhr

Eine rätselhafte Gemeinschaft ist es, heißt es allgemein. Nach dem ich nun einges darüber gelesen habe( Links unten), muss ich davor warnen! Vor einigen Jahren wurde ich auf sie aufmerksam gemacht, eigentlich hin gestoßen. Es war auf einer Beerdigung...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Mariat, 28.05.2014, 12:20 Uhr

zu dieser Überzeugung kam nicht nur Prof. Dr. Walter Kasper. "Die modernen Reinkarnationsvorstellungen sind mit der christlichen Hoffnung auf das ewige Leben unvereinbar, darin sind sich katholische Theologen einig", schreibt er. "Die...

Mehr...   |   Kommentare (70)

Kommentar Von Mariat, 22.05.2014, 13:18 Uhr

Ist dies bereits Vergangenheit, oder ist es auch heute noch so, dass der Mensch sich selbst als Absolut - Herrscher, eigener Gott, sieht? Wie war das doch gleich, die Schlange hatte die Neugierde der „Eva“ geschürt und sie wurde entfacht von dem...

Mehr...   |   Kommentare (46)

Kommentar Von Mariat, 20.05.2014, 13:00 Uhr

Was gibt es schöneres als mit offenen Augen, bei herrlichem Sonnenschein die Umgebung der Heimat zu erforschen? Wenn man in dieser Jahreszeit über die Feldwege geht, hummelt und brummelt es nicht nur, sondern man hört mitunter auch Grillen zirpen und...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von Mariat, 17.05.2014, 16:50 Uhr

Die Hintergründe für den, das Zölibat, die Verpflichtung zur Enthaltsamkeit, ist älter als man denkt. Im Alten Bund wählte Gott innerhalb des Volkes Israel einen der 12 Stämme, den Stamm Levi, zum liturgischen Dienst aus. ( Ex 19,6)  Im Priestertum...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von Mariat, 13.05.2014, 16:10 Uhr

In seiner Ansprache vor dem Regina Coeli  am 21.04.2013, erinnerte Papst Franziskus daran, dass er zehn neue Priester geweiht hatte und rief besonders die jungen Menschen dazu auf, auf die ihnen geltende Stimme Gottes zu hören. Hinter jeder Berufung...

Mehr...   |   Kommentare (9)

Über diesen Blog

In diesem Blog schreibe ich alles was mir wichtig ist - was meinem Leben Sinn gibt. Auch über meinen kath. Glauben. Ich durfte schon oft erleben dass Gebete helfen und bin überzeugt davon, dass das, was im Glaubensbekenntnis steht, auch der Wahrheit entspricht. Es gibt vieles zwischen Himmel und Erde und manchmal darf man einen Blick hinter den Vorhang tun. Es ist ein Geschenk. Aber es birgt auch Verpflichtungen. Die Nachfolge eben, zu der Jesus Christus die Menschen einlädt.


Diesen Blog durchsuchen
Blog-Suche

Schreiben Sie einen Leserblog. So einfach geht's!

Neues aus der Community