Samstag, 18. November 2017

Übersicht | Meistgelesen | Meistkommentiert

i

Augsblog

Notizen aus der Online-Redaktion

Facebook-Partys, Medien - und warum wir trotzdem berichten

Kaufering bei Landsberg hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen gesorgt - durch eine Party, die es eigentlich nicht geben darf. Trotz Facebook. Oder wegen Facebook? Und was ist unsere Rolle, die der Journalisten dabei?

Es begann wie so oft bei den sogenannten Facebook-Partys. Ein junges Mädchen lud per Facebook zu einer Party an einen Baggersee ein. Dabei wählte es die falsche Einstellung - und plötzlich war die Einladung nicht mehr auf ihren Freundeskreis begrenzt, sondern öffentlich. Facebook hat aktuell 860 Millionen Mitglieder, davon knapp 24 Millionen in Deutschland.

Und weil es bei Facebook gar so einfach ist, per Mausklick Meinung kund zu tun, hatte Selinas Party plötzlich zig-Tausende potenzielle Gäste - Facebook-Nutzer, die mit einem Klick virtuell ihren Besuch in Kaufering ankündigten.

Natürlich wurde die Party von Selina daraufhin sofort abgesagt. Doch da war das Kind längst in den See gefallen. Trittbrettfahrer luden per Facebook zu  Ersatzpartys nach Kaufering und Igling ein und wieder meldeten zig-tausende ihr Kommen an.

Seitdem ist der Landkreis Landsberg im Ausnahmezustand. Es gibt offizielle Verfügungen und Festverbote, einen Führungsstab und Straßensperren. Hunderte Polizeibeamte und Retter (teuer bezahlte und ehrenamtliche) werden sich den Samstagabend um die Ohren schlagen - in Bereitschaft oder direkt vor Ort. 

Und das alles wegen des Facebook-Buttons namens "Teilnehmen".

Facebook-Partys wie diese (wobei zum jetzigen Zeitpunkt am Samstagmorgen ja noch gar nicht klar ist, ob es eine geben wird) stellen nicht nur Polizei und Behörden vor eine Herausforderung, sondern auch uns Journalisten. Die wichtigste Fragen dabei: Sollen wir überhaupt über das Ganze berichten? Machen wir das virtuelle Event durch unsere Schlagzeilen erst zu einem echten? Wäre es nicht viel besser, „Selinas Birthday Party 3.0“ in unseren Zeitungen und auf unserer Online-Seite einfach tot zu schweigen?

Wir haben uns entschieden, über den Wirbel um Selinas Facebook-Party zu berichten. Und ich meine, völlig zu recht.

Verschweigen? Funktioniert nicht.

Tatsächlich wäre es lächerlich zu glauben, dass wir in Zeiten von Facebook, Twitter, Blogs, Foren und Google+ einen Vorgang wie eine Facebook-Party mit zig-tausenden virtuellen Fans einfach so verschweigen könnten. Im Gegenteil: Das mögliche Ereignis - und auch schon dessen Vorgeschichte - hat allein durch die Menge der virtuell teilnehmenden Facebook-Nutzer eine derart große Relevanz, dass wir als Medium vor Ort gar nicht um eine Berichterstattung herumkommen.

Unser Job, meine ich, ist hier umso wichtiger. Über die sozialen Netzwerke verbreitet sich die Nachricht, schaukelt sich das Ganze möglicherweise auf. Wir als professionelle Journalisten übernehmen dagegen die Aufgabe, sachlich zu berichten, einzuordnen, (kritischen) Reaktionen Platz zu geben, auch über die möglichen Folgen zu informieren. Dass der eine oder andere durch die Medienberichterstattung erst animiert werden könnte, heute Abend nach Kaufering zu fahren - ja, dieses Risiko besteht natürlich auch. Aber allein aus diesem Grund können wir nicht einfach auf eine kritische, distanzierte Berichterstattung verzichten. 

Die Facebook-Party als virtuelles Luftschloss

Bei all dem ist es übrigens gar nicht so unwahrscheinlich, dass sich heute Abend in Kaufering vor allem Schaulustige, Journalisten und Polizeibeamte  tummeln werden ( Update: ich hatte richtig geahnt ) . Denn zwischen einem Mausklick bei Facebook und einer Fahrt zu einem abgesperrten Baggersee gibt es eben doch noch einen Unterschied. Wenn sich „Selinas Birthday Party 3.0“ als virtuelles Luftschloss erweist - umso besser für alle Beteiligten. Dann haben nicht nur Polizei und Behörden, sondern auch wir Journalisten einen ruhiges Wochenende. Schön wäre es.

Statistik

Aufrufe der letzten 90 Tage: 6   |   Aufrufe in den letzten 24 Stunden: 0

4 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Weitere Beiträge

Kommentar Von sbo, 29.06.2014, 21:00 Uhr

Wir stehen im Shitstorm. Eine Welle der Empörung rauscht über uns. Bei Facebook. Bei Twitter. Auch per Mail. Menschen beschweren sich. Peinlich, sagen sie. Unmöglich. Einer hat uns gedroht, er werde uns körperliche Gewalt antun. Schuld ist ein...

Mehr...   |   Kommentare (11)

Kommentar Von sbo, 02.01.2014, 23:00 Uhr

Ronald "Ich erkläre die NSA-Abhöraffäre für beendet" Pofalla geht in den Vorstand der Deutschen Bahn. Heißt es. Bei den Kollegen einer renommierten Zeitung. Und bei Nachrichtenagenturen. Allerdings auch in einem Satire-Portal. Houston, wir...

Mehr...   |   Kommentare (5)

Kommentar Von sbo, 30.12.2013, 11:00 Uhr

Der schwere Skiunfall von Michael Schumacher wirft einmal mehr ein Schlaglicht auf die Mechanismen, wie Medien, aber auch soziale Netzwerke  heute funktionieren. Lärm geht vor Information, die hohe Schlagzahl führt zu Fehlern, die Jagd nach Klicks...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von sbo, 20.09.2013, 15:58 Uhr

Der Bundesrat hat das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken durchgewunken. Das Anti-Abzocke-Gesetz war dringend nötig – aber hat leider immer noch einen Schönheitsfehler. Mit den neuen Regeln werden Verbraucher zum Beispiel vor teuren...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von sbo, 03.09.2013, 16:00 Uhr

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat heute in drei Urteilen entschieden, dass Filehoster wie Rapidshare aktiv gegen Urheberrechtsverletzungen auf ihren Plattformen vorgehen müssen. Für die Musik- und Filmindustrie mag das wie ein Erfolg klingen. Nur: Es...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von sbo, 19.06.2013, 18:35 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Mittwoch zum Gespött ziemlich vieler Menschen geworden. "Das Internet ist für uns alle Neuland" - dieser Satz, gesprochen bei der Pressekonferenz mit US -Präsident Barack Obama, war Anlass genug, in...

Mehr...   |   Kommentare (1)

Kommentar Von sbo, 17.05.2013, 08:30 Uhr

Immer mehr Schüler werden Opfer von Cyber-Mobbing. Schon jedes fünfte Kinder ist bei Facebook oder in anderen sozialen Netzwerken Opfer von Beleidigungen, Verleumdungen oder gar von Straftaten geworden, hat jetzt eine neue Studie ergeben. Das ist...

Mehr...   |   Kommentare (2)

Kommentar Von sbo, 14.05.2013, 11:55 Uhr

Bettina Wulff dürfte aufatmen. Die Chancen, dass ihr Name im Internet nicht mehr automatisch mit Worten wie „Prostituierte“ oder „Rotlicht“ in Verbindung gebracht wird, sind heute deutlich gestiegen. Da entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von sbo, 03.02.2013, 19:20 Uhr

Die Beschlagnahme von Nutzerdaten in unserer Redaktion hat gezeigt, wie mediale Erregungswellen  heute funktionieren. Sie hat aber auch etwas anderes deutlich gemacht: Das Verhältnis von Redaktionen zu ihren Online-Nutzern muss in der öffentlichen...

Mehr...   |   Kommentare (5)

Kommentar Von sbo, 13.11.2012, 11:00 Uhr

"Aufgrund der neuen AGB's in Facebook widerspreche ich hiermit der kommerziellen Nutzung meiner persönlichen Daten (...) Das Copyright Meiner Bilder liegt ausschließlich bei Mir!". Bilder mit diesem Text werden seit einigen Tagen...

Mehr...   |   Kommentare (0)

Kommentar Von sbo, 13.09.2012, 17:30 Uhr

Weil sich sein 15-jähriges Opfer nicht genügend wehrte, ist in Essen ein Mann vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden.  Das Urteil sorgt derzeit bei vielen Menschen für Empörung - und ist trotzdem rein rechtlich korrekt.  Die...

Mehr...   |   Kommentare (4)

Kommentar Von sbo, 01.09.2012, 22:45 Uhr

In deutschen Blogs – aber auch in einigen Medienhäusern – ist eine neue (oder alte?) Debatte entbrannt. Es geht um die Qualität der Leserkommentare. Dabei gibt es auch eine ungewöhnliche Idee. Auslöser der Debatte war ein Beitrag von Markus...

Mehr...   |   Kommentare (21)

Kommentar Von sbo, 28.07.2012, 17:00 Uhr

Freitagabend, 23 Uhr.  Paare schlendern durch die Straßen.  Vom Elias Holl-Platz klingt leise Applaus nach oben, La Strada endet gerade. Touristen bestaunen die beleuchteten Fassaden.  Ganz Augsburg genießt die heißeste Nacht des Jahres. Ganz...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Kommentar Von sbo, 07.06.2012, 14:00 Uhr

Die Pläne der Schufa, künftig auch Facebook, Twitter, und andere Internetdaten zur Bonitätsprüfung auszuwerten, haben prompt die Netz-Gemeinde auf den Plan gerufen. Der kreative Protest läuft unter dem Stichwort #twitternfürdieschufa Wie der NDR...

Mehr...   |   Kommentare (3)

Über diese Kolumne

Von Redakteuren, einer Zeitung, einer Stadt - und was sonst so anfällt...

von sbo
Registriert seit 2010-11-23 11:01:00.0
56 Kolumneneinträge
141 Kommentare


Diese Kolumne durchsuchen
Blog-Suche

Blog-Statistiken

Blogs: 804 (alle anzeigen)
Blog-Einträge: 10431
Neue Blog-Einträge: 2

Neu in den Kolumnen