Samstag, 19. August 2017

18. Mai 2017 11:14 Uhr

EU-Gesetz

EU-Parlament stimmt am Donnerstag über Geoblocking ab

"Geoblocking" sorgt für Unmut bei Verbrauchern. Weder können sie EU-Waren online günstiger erwerben, noch Streamingdienste im Urlaub genießen. Nun entscheidet das EU-Parlament.

i

Das EU-Parlament entscheidet heute über das sogenannte Geoblocking. Damit könnten ab 2018 auch im EU-Ausland Streamingdienste genutzt werden. (Symbolbild)
Foto: Axel Heimken, dpa

Durch das sogenannte "Geoblocking" werden europäische Verbraucher daran gehindert, Waren aus anderen EU-Staaten zu erwerben oder im Ausland auf Online-Inhalte zuzugreifen. Verbraucherschützer kämpfen seit Jahren gegen diese Richtlinie, während vor allem Film- und Serienproduzenten davon profitieren. Sie können ihre Inhalte an mehr Länder verkaufen.

Das EU-Parlament stimmt am Donnerstag ab

Nun soll das EU-Parlament heute über Geoblocking abstimmen. Es wird erwartet, dass das Parlament die sogenannte "Portabilitätsverordnung für Streaming-Dienste" beschließt und sich damit gegen Geoblocking entscheidet. Ab 2018 soll die Nutzung von kostenpflichtigen Diensten wie Netflix, iTunes oder Sky Go im EU-Ausland ohne Mehrkosten in gewohnter Qualität möglich sein.

ANZEIGE

Kostenlose Inhalte, wie Mediatheken bestimmter Fernsehsender, sollen allerdings weiterhin geblockt werden. AZ

i

Schlagworte

EU | EU-Parlament | Apple iTunes


Alle Infos zum Messenger-Dienst